Schüler erhalten ab 2021/22 Laptops und Tablets

Merken
Schüler erhalten ab 2021/22 Laptops und Tablets

Die Schüler der ersten Klassen an AHS-Unterstufen und Neuen Mittelschulen erhalten ab 2021/22 schrittweise Laptops bzw. Tablets. Das gab Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Mittwoch bekannt. Voraussetzung ist ein Digitalisierungskonzept der jeweiligen Schule sowie das Durchlaufen eines Auswahlverfahrens. Eben dass nur ausgewählte Schulen ausgestattet werden, kritisierte die SPÖ.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zog bei einer Pressekonferenz Parallelen zu den 1970er-Jahren. “Wir haben sehr stark davon profitiert, dass unter Bruno Kreisky die Schulbuchaktion eingeführt wurde. Das hat die Schule verändert und geprägt.” Der nächste Schritt sei nun im 21. Jahrhundert die Ausstattung der Schüler mit Tablets und Laptops.

Erhalten werden die mobilen Endgeräte jeweils die Schüler der fünften Schulstufe. Ausnahme: Im ersten Jahr 2021/22 sind sowohl die fünfte als auch die sechste Schulstufe umfasst. Bevor Schüler die Geräte ausgefolgt bekommen, muss aber ihre jeweilige Schule ein Digitalisierungs- und Nutzungskonzept vorlegen sowie eine Typenentscheidung treffen, so Faßmann. “Wir wollen eine Typenvielfalt am Standort vermeiden.” Ansonsten seien Service- und Wartungskosten zu hoch. Der private Finanzierungsteil der Schüler soll 25 Prozent betragen, eine soziale Staffelung ist vorgesehen.

“Wir wollen die Geräte in den Sommermonaten nicht wegnehmen”, begründete der Minister den Privatanteil. Mit den Eltern werde ein Nutzungsvertrag abgeschlossen, Details werden in den kommenden Monaten ausgearbeitet. So soll etwa geregelt werden, was bei einem Verlust passiert bzw. wie eine Versicherungslösung aussehen könnte.

Darüber hinaus werden auch die Lehrer mit Endgeräten ausgestattet und im Bundesschulbereich im Zuge von Baumaßnahmen Computer-Arbeitsräume für die Pädagogen geschaffen. Ebenfalls an den Bundesschulen (AHS bzw. BMHS) soll die IT-Infrastruktur verbessert werden. “Die Schulen sind ganz gut mit IT-Infrastruktur ausgestattet, aber nicht sehr gut”, meinte Faßmann. 65 Prozent verfügten über einen auf Glasfaser basierenden Breitbandanschluss, 55 Prozent über eine W-LAN-Ausstattung. Bis 2023 soll es eine flächendeckende Breitbandausstattung geben.

Weitere Eckpunkte: Jeder Schulstandort soll künftig nur auf eine Lernplattform zurückgreifen. “Die Eltern haben zurecht geklagt, dass es derzeit an einer Schule mehrere Plattformen gibt”, so Faßmann. Außerdem wird über den Sommer das Portal “Digitale Schule” programmiert und ab kommendem Schuljahr die derzeit unterschiedlichen Anwendungen für digitale Klassenbücher, Notenverwaltungen und Mitteilungshefte integrieren. “Analoge Klassenbücher werden verschwinden.” Investiert werde darüber hinaus auch in die Lehrerfortbildung sowie die digitalen Inhalte der Eduthek des Ministeriums.

Insgesamt werden laut Kurz 200 Mio. Euro in das Paket investiert. Die Vorbereitungen dazu hätten bereits vor der Corona-Zeit begonnen, seien aber dann verzögert worden und würden nun vertieft. Für Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) wird damit das digitale Klassenzimmer Realität. Die Digitalisierung der Schule sei “auch die Eintrittskarte in ein erfolgreiches und spannendes Berufsleben”.

“Verärgert” reagierte SPÖ-Bildungssprechern Sonja Hammerschmid auf die Schul-Digitalisierungspläne der Regierung. Zunächst habe Bildungsminister Heinz Faßmann bei der Umsetzung vier Jahre “verschlafen”. Außerdem sollten nach dem Plan nicht alle Schulen und Schüler mit Endgeräten ausgestattet werden, sondern nur ausgewählte.

In ihrer Zeit als Bildungsministerin sei bereits ein Digitalisierungskonzept fix und fertig ausgearbeitet worden, monierte Hammerschmid. “Faßmann hat dann 2018 das Projekt gestoppt und jahrelang einfach nichts gemacht.” Sauer stößt ihr auch die Berufung auf Ex-Bundeskanzler Bruno Kreisky (SPÖ) und dessen Einführung des Gratis-Schulbuchs auf. Tablet bzw. Laptop müssten als Lernwerkzeuge so wie Schulbücher kostenlos sein – das habe ihr eigenes Konzept auch vorgesehen.

Begrüßt wird die Initiative grundsätzlich vom Wiener Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ). “Computer für SchülerInnen bereitzustellen ist wichtig und gut, wenn vom Bund eine Kostenbeteiligung für Eltern geplant ist, muss man sehr genau darauf achten, dass hier nicht eine neue soziale Hürde für einkommensschwache Familien und SchülerInnen entsteht”, hieß es in einer Aussendung. Unabhängig davon laufe auch an den Wiener Pflichtschulen der WLAN-Ausbau, die Stadt habe darüber hinaus Schülern 5.000 Laptops gratis geliehen.

Für die NEOS hat die Regierung nur “längst überfällige Hausaufgaben erledigt, die sie bisher verschlafen hat”. “Eine echte Bildungsrevolution ist das nicht”, so Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre in einer Aussendung. Am meisten stört sie, dass die Finanzierungsdetails erst erarbeitet würden. “Die genaue Ausgestaltung der sozialen Staffelung ist kein Detail, sondern die entscheidende Frage für viele Familien.”

Die Wirtschaftskammer nannte die Digitalisierungspläne einen “wichtigen Schritt”. Der Ausbau der IT-Infrastruktur müsse aber auf Mittelschulen, die Polytechnischen Schulen und die Berufsschulen ausgeweitet werden, so die stellvertretende Generalsekretärin Mariana Kühnel in einer Aussendung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Lentos Kunstmuseum in Linz hat sechs Ölgemälde verschiedener Schaffensperioden der 1996 verstorbenen, österreichisch-britischen Malerin Marie-Louise von Motesiczky geschenkt bekommen. Der Marie-Louise von Motesiczky Charitable Trust hat dem Museum nach jahrelanger Zusammenarbeit die Werke mit einem Gesamtwert von rund 220.000 Euro überlassen, teilte das Lentos am Freitag mit. Vier der sechs Bilder werden aktuell gemeinsam mit Arbeiten von Herbert Bayer, Ida Kerkovius und Max Oppenheimer im Raum “Nationalsozialistische Propaganda, Entartete Kunst und Exil” gezeigt. Die Neubesitze “Modell mit Vogelkäfig”, “Gerda”, “Miriam”, “Swimmingpool”, “Stillleben mit Zitrone” und “Stillleben mit Pinsel, Ananas und roten Tulpen” sind zwischen 1945 bis 1980 entstanden. Die Malerin wurde 1906 in Wien geboren und wuchs in einer wohlhabenden und kunstsinnigen jüdischen Wiener Unternehmerfamilie auf. Unmittelbar nach dem Anschluss im Jahr 1938 verließ sie Wien und ging 1939 mit ihrer Mutter Henriette nach England, wo sie den Rest ihres Lebens verbrachte. Motesiczky zähle wegen ihrer “ungeschönten Mutterbildnisse, eindringlichen Selbstportraits und symbolträchtigen Stillleben” zu den “überzeugendsten figurativen Malerinnen des 20. Jahrhunderts”, hielt das Lentos fest.

Lentos erhält sechs Gemälde von Marie-Louise von Motesiczky

Der Direktor des Jüdischen Museums Hohenems Hanno Loewy hat in einem Interview mit ORF Vorarlberg vorgeschlagen das Hitler-Geburtshaus in Braunau am Inn nicht als Polizeiinspektion, sondern als spezielle Bildungsstätte für die Polizei zu nutzen. Dass die Polizei mit dem Bezirkspolizeikommando und einer Polizeiinspektion einzieht, ist für Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) die geeignetste Nutzung. Schließlich sei die Polizei die Hüterin der Grund- und Freiheitsrechte. “Auch wenn der Innenminister sagt, dass die Polizei die Grundrechte schützt, glaube ich, dass in der Ausbildung von Polizisten in Österreich noch sehr wenig Wert darauf gelegt wird, den wirklichen Wert der Menschenrechte und Grundrechte zu vermitteln”, sagte Loewy. Er verwies auf das Beispiel der Villa der Wannseekonferenz in Berlin: Auch sie sei zu einer Bildungsstätte, unter anderem für die Fortbildung von Polizisten, geworden. Die Diskussion über die Zukunft des Gebäudes war Anfang der Woche neu entbrannt, als bekannt gegeben wurde, dass das Vorarlberger Architektenbüro Marte.Marte die Umgestaltung vornehmen wird. Das Hitler-Geburtshaus fiel dem Innenministerium im Zuge einer Enteignung zu, nachdem man sich mit der langjährigen Besitzerin des Objekts nicht einigen hatte können.

Museumsdirektor will Polizei-Bildungsstätte in Hitler-Haus

Ausgerechnet der notwendig gewordenen Verschiebung zahlreicher Ausstellungen ist der erfreuliche Umstand geschuldet, dass die Albertina ab heute, Donnerstag, die kurzfristig anberaumte Schau “Natur & Symbol” angesetzt hat. Bis zum 13. September widmet man sich in der Pfeilerhalle vier Positionen, die einander zwar in der Produktionsweise gleichen, aber inhaltlich ein breites Spektrum eröffnen. 20 teilweise erst kürzlich erworbene Werke aus der grafischen Sammlung hat Kuratorin Antonia Hoerschelmann zusammengetragen, die sie in ihrer Vielfalt mit der Auseinandersetzung mit Natur, Natürlichkeit und Verfremdung einander gegenüberstellt. Mit Franz Gertsch, Christiane Baumgartner, Ofer Lallouche und Kiki Smith wurden Künstler ausgewählt, die nicht nur aus verschiedenen Generationen stammen, sondern auch Arbeiten aus unterschiedlichen Ländern und Kontinenten vereinen. Gemein ist zumindest drei der vier Positionen die Technik des Holzschnitts, die jedoch höchst unterschiedlich eingesetzt wird. Sind es beim Schweizer Gertsch (Jahrgang 1930) vor allem großformatige Holzschnitte nach fotografischen Vorlagen, in denen er ausgewählte Ausschnitte aus der Natur sowie Menschen seiner Umgebung in Szene setzt, arbeitet der 1947 in Tunesien geborene Künstler Lellouche mit Selbstporträts. Die ebenfalls großformatigen Holzschnitte zeigen den Künstler etwa vor einem monochromen Sonnenuntergang, der mit drei überdimensionalen Holz-Skulpturen seiner “Head”-Serie in Beziehung tritt. Am Computer verfremdet hat wiederum die deutsche Künstlerin Christine Baumgartner (geboren 1967) jene Fotos, die sie dann in monochrome, flimmernde Holzschnitte verwandelt und so mit Bewegung und Stillstand spielt. Stilistisch andere Wege geht Kiki Smith: Die 1954 geborene Deutsch-Amerikanerin setzt sich in ihren riesigen Wandteppichen und großformatigen Papier-Arbeiten mit der Rolle der Frau in der Gesellschaft (und der Kunst) auseinander. Ihnen allen gemein ist die intensive Beschäftigung mit “Existenz und Individuum, Realität und Nachahmung”, wie Hoerschelmann am Donnerstag bei der Presseführung erläuterte. Gertsch verwandle in seinen aufwendigen Arbeiten, für die er die gemachten Fotos auf die Holzplatte projiziert und dann mithilfe kleinster Striche und Punkte zum Leben erweckt, “Realität in Immaterialität”, so die Kuratorin. Den hierzulande noch weniger bekannten Ofer Lallouche interessiert vor allem der Abstand zur Realität, der durch den Vorgang der Schaffung des Kunstwerks entsteht. Seine menschlichen Figuren kommen im fertigen Werk nur mehr fragmentarisch zur Geltung, womit er sich der Idealisierung des Körpers entgegenstelle. Bei Baumgartner steht unterdessen die Rolle der Beobachtung im Vordergrund, wenn sie das Statische von Maschinen (wie auf dem Boden geparkten Flugzeugen) durch die Digitalisierung in scheinbare Bewegung versetzt. Das “paradiesische Miteinander von Flora, Fauna und dem Menschen” findet sich in den Arbeiten von Kiki Smith, die in ihren Tapisserien Märchen, Mythos und Spiritualität mit grundsätzlichen Fragen von Frauenbildern in Beziehung setzt. Einige der Arbeiten dürften eifrigen Museumsbesuchern dabei bekannt vorkommen, widmete ihr doch das Untere Belvedere im Vorjahr eine imposante Werkschau, die auch mit Albertina-Leihgaben bestückt war. “Wir haben uns dem Motto verschrieben: ‘Du hast keine Chance, aber nütze sie'”, lachte Hoerschelmann angesichts der Kurzfristigkeit der Ausstellung. In diesem Fall ist aus der Not tatsächlich eine Tugend geworden. (Ausstellung “Natur & Symbol” in der Albertina. 6. August bis 13. September in der Pfeilerhalle. Infos und Tickets unter )

Holzschnitt, einmal anders: "Natur & Symbol" in Albertina

Little Richard ist tot. Der legendäre US-Musiker verstarb im Alter von 87 Jahren. Einen Tag nach dem Tod von Musiklegende Little Richard ist die Todesursache offenbar klar. Der im Alter von 87 Jahren gestorbene Sänger und Songwriter sei am Samstag einer Krebserkrankung erlegen, sagte der mit dem Musiker befreundete Pfarrer Bill Minson der Nachrichtenagentur AFP.Little Richard feierte seinen Durchbruch in den 1950ern und prägte den Rock‘n‘Roll. Seine bekanntesten Hits waren „Tutti Frutti“, „Long Tail Sally“ oder „Rip It Up“.

US-Musiklegende Little Richard ist tot

15.000 Geschwindigkeitsüberschreitungen und 60 Anzeigen wegen Alkohol am Steuer. Und das in nur zwei Monaten. In Wels. Ein erschreckendes Ergebnis, das eine Schwerpunktaktion der Polizei lieferte. Vizebürgermeister Gerhard Kroiß fordert jetzt harte Maßnahmen und will nicht nur eine Section Control – sondern Rasern auch die Autos wegnehmen.

Raser-Problem - 15.000 Verstöße in zwei Monaten

  Die Stadt Wels setzt viele wichtige Maßnahmen um die Wirtschaft und damit auch die Welser Bevölkerung in der aktuellen Situation zu unterstützen. Im aktuellen Amtsblatt erfahrt ihr mehr über die geplanten Investitionen, die Aktion “Mahlzeit & Prost” sowie über das Projekt “Studio 17”! https://www.wels.gv.at/fileadmin/data/Pressecorner/Amtsblatt/2020/Amtsblatt_Mai_2020.pdf

Neues aus Wels