Schüler kamen mit Corona-Maßnahmen gut zurecht

Merken
Schüler kamen mit Corona-Maßnahmen gut zurecht

Die Kinder und Jugendlichen sind nach der Wiederöffnung der Schulen im Mai und Juni mit den coronabedingten Maßnahmen wie Abstandhalten und Schichtbetrieb gut zurechtgekommen. Beinahe 80 Prozent der Schüler gaben an, die Regeln “sehr gut” oder “gut” angenommen zu haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Wien

Die Untersuchung ist die Nachfolgerin von zwei Erhebungen (“Lernen unter Covid-19-Bedingungen”) über das Home Learning. Für die nunmehr dritte Online-Befragungswelle wählte das Forschungsteam der Fakultät für Psychologie um Barbara Schober, Marko Lüftenegger und Christiane Spiel nun den Zeitraum von 8. bis 29 Juni. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits alle Schulen wieder geöffnet. Für die ersten Analysen wurden Antworten von rund 2.500 Schülern zwischen zehn und 19 Jahren berücksichtigt.

Ein Drittel der Schüler gab an, “sehr gut” mit den neuen Corona-Regeln an der Schule zurechtgekommen zu sein. 46 Prozent griffen zum “gut”, 17 Prozent machten gute wie schlechte Erfahrungen. Nur jeweils knapp zwei Prozent kamen eher schlecht oder schlecht zurecht.

Besonders schön empfanden die Kinder und Jugendlichen das Wiedersehen mit Mitschülern und Lehrern, viele schätzten auch die geringere Schülerzahl in der Klasse aufgrund des Schichtbetriebs. Sehr häufig als positiv genannt wurde auch, dass der Lernstoff wieder von Angesicht zu Angesicht vermittelt wurde. Umgekehrt ärgerten sich die Schüler häufig darüber, dass gerade gute Freunde in der anderen Schichtgruppe waren und das Zustandekommen der Zeugnisnoten unklar war bzw. uneinheitlich gehandhabt wurde. Zum Teil genannt wurde auch gesteigerter Leistungsdruck, weil versucht wurde, möglichst viel Stoff in kurzer Zeit nachzuholen.

Rund 55 Prozent der Befragten geben an, sich im Vergleich zur Home-Learning-Zeit besser bzw. etwas besser zu fühlen. Knapp jeder Fünfte fühlte sich (etwas) schlechter. Beim restlichen Viertel veränderte sich das Wohlbefinden nicht. Entscheidend dafür, ob man sich besser fühlte, war vor allem der Umstand, wie erfolgreich sich die Schüler bei der Erfüllung ihrer Aufgaben für die Schule wahrnahmen.

Generell kamen die Schüler nach der Wiederöffnung der Schulen mit den schulischen Erfordernissen eher besser klar als in der Home-Learning-Phase. 40 Prozent gaben an, dass ihnen die meisten Aufgaben nun besser oder zumindest etwas besser gelingen. Bei 13 Prozent war das Gegenteil der Fall, knapp die Hälfte orteten keine Veränderung. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Lernorganisation. Aus dem Home-Learning “mitgenommen” haben die Schüler vor allem die Wichtigkeit von Lernorganisation für den Erfolg.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Corona-Krise trifft auch die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) hart, es geht viel Geschäft verloren. “Wir müssen derzeit konzernweit von 10 Millionen Euro pro Tag weniger Umsatz ausgehen”, sagt ÖBB-Chef Andreas Matthä im “Kurier” (Online) Donnerstagnachmittag. Zeitliche Folgen hat die Corona-Pandemie auch für die Brennerbasistunnel-Großbaustelle. “Die einzige Baustelle, die wir tatsächlich einstellen werden müssen, ist der Brennerbasistunnel, weil es auf italienischer Seite hier behördliche Anordnungen und auf Tiroler Seite verschärfte Restriktionen gibt. Dort werden wir sicher zeitlich in Verzug kommen, denn so eine große Baustelle wieder hochzufahren, das wird dauern”, sagt der ÖBB-Chef. Rund 25 bis 30 Prozent der Bundesbahnmitarbeiter werden in Kurzarbeit gehen müssen, verteilt über das ganze Unternehmen. Beim ÖBB Postbus gebe es rund 30 Prozent weniger bestellte Verkehre, in den Quarantänegebiete seien es 60 bis 70 Prozent. “Aber selbst dort fahren noch einzelne Busse, denn sonst würden Krankenpfleger, Polizisten oder andere kritische Berufsgruppen nicht in die Arbeit und wieder nachhause kommen”, schildert der Bahnchef in dem Interview.

Brennertunnelbau wird temporär eingestellt

In Indien sind 11.458 Neuinfektionen registriert worden – so viele wie nie zuvor binnen 24 Stunden. Insgesamt hätten sich mehr als 300.000 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt, teilt das Gesundheitsministerium mit. 8.884 Menschen starben bisher mit oder am Virus. Weltweit verzeichnet Indien aktuell die vierthöchsten Infektionszahlen.

Indien meldet mit fast 11.500 Neuinfektionen Rekordwert

Soundmagier Jean-Michel (71) gibt in Paris als Avatar ein virtuelles Live-Konzert. Rund 45 Minuten soll die Schau dauern, für die sich die französische Elektrolegende als virtuelle Figur in einer komplett eigenen Welt hat erschaffen lassen. Das Konzert, das am Sonntag um 21.15 Uhr starten soll, wird weltweit in 2D und 3D auf digitalen Plattformen übertragen. Die Schau sei eine virtuelle Weltpremiere, erklärte die Pressestelle von Jarre. Erstmals fände ein virtuelles Konzert statt, das nicht vorher aufgezeichnet wurde und für das eine eigene virtuelle Welt geschaffen worden sei. Er werde als Avatar wie in dem Science-Fiction-Film “Matrix” auftreten, sagte Jarre im Vorfeld des Events. Nachdem er an außergewöhnlichen Orten aufgetreten sei, erlaube ihm die virtuelle Realität jetzt in unvorstellbaren Räumen zu spielen und dabei auf einer Bühne zu bleiben”, erklärte er. Das Konzert findet anlässlich der “Fête de la Musique” am 21. Juni statt, das in Frankreich jährlich seit 1983 organisiert wird. Die Musikveranstaltung wurde wegen der Coronavirus-Pandemie größtenteils abgesagt. Die Schau findet mit Unterstützung des französischen Kulturministeriums statt. Jarre wurde mit der Platte “Oxygène” vor mehr als 40 Jahren international bekannt.

Jean-Michel Jarre gibt als Avatar Konzert in Paris

Jener 80-jährige Oberösterreicher, der am 5. März als erster Patient in diesem Bundesland positiv auf Covid-19 getestet wurde, ist wieder gesund. Das meldeten die oberösterreichischen Behörden am Sonntag. Der Mann, der sich in Südtirol angesteckt hatte, sei wieder genesen, die häusliche Isolierung aufgehoben.

Oberösterreichs erster Covid-19-Patient wieder gesund

Das Sturmtief “Petra” sorgte am Dienstag für zahlreiche Sturmeinsätze und Stromausfälle in weiten Teilen Oberösterreichs.

Sturmtief "Petra" sorgt für zahlreiche Sturmeinsätze und Stromausfälle in weiten Teilen Oberösterreichs

In Russland sind binnen 24 Stunden weitere 5.061 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit stieg die Gesamtzahl auf 917.884. Das ist das vierthöchste Niveau weltweit. Die Zahl der Toten, die mit dem Coronavirus in Verbindung gebracht werden, kletterte am Samstag auf 15.617. Unterdessen wurde die erste Charge des neuen russischen Impfstoffs gegen das Coronavirus gefertigt. Obwohl die finalen Tests noch laufen, hat Russland die Pilot-Produktion des ersten amtlich zugelassenen Corona-Impfstoffs der Welt nun abgeschlossen. “Die erste Charge des neuen Impfstoffs gegen das Coronavirus des Gamaleja-Forschungszentrums wurde hergestellt”, zitierten russische Nachrichtenagenturen das Gesundheitsministerium in Moskau am Samstag. Wissenschafter und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben allerdings Vorbehalte gegen den Impfstoff geäußert. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte den in Erinnerung an den ersten sowjetischen Weltraumsatelliten “Sputnik V” getauften Impfstoff vergangenen Dienstag vorgestellt und als “sicher und effektiv” bezeichnet. Auch eine seiner Töchter sei schon mit dem Impfstoff behandelt worden, sagte er. Russland will schon im September in die industrielle Produktion einsteigen und plant ab Dezember oder Jänner bereits mit fünf Millionen Impfdosen monatlich. In Lateinamerika sind mittlerweile über sechs Millionen Corona-Fälle bestätigt, wie aus einer Auswertung der Nachrichtenagentur Reuters hervorgeht. Es ist die von der Pandemie am schlimmsten betroffene Region. Die Zahl der Toten kletterte auf 237.360. In Indien soll jetzt jeder Bürger einen digitalen Gesundheitsausweis bekommen. Ein entsprechendes Projekt für das Land mit 1,3 Milliarden Einwohnern hat Ministerpräsident Narendra Modi anlässlich des indischen Unabhängigkeitstages gestartet. Seinen Worten zufolge sollen unter individueller Kennung die Aufzeichnungen unter anderem zu jedem Gesundheitstest, jeder Erkrankung und jeder medikamentösen Behandlung festgehalten werden. “Technologie wird klug genutzt, um die Probleme bei Behandlungen zu reduzieren, egal ob es die Wahl von Ärzten, Geldzahlungen oder die Verfügbarkeit von Dokumenten in Krankenhäusern geht”, sagte Modi. Zur aktuellen Corona-Krise ergänzte er, in Indien würden derzeit drei Impfstoffe gegen das Virus getestet. Das Land sei bereit für die Massenproduktion. Als erster Staat in den USA verzeichnet Kalifornien inzwischen mehr als 600.000 bestätigte Corona-Fälle. Gouverneur Gavin Newsom verwies in diesem Zusammenhang allerdings darauf, dass trotz der steigenden Fallzahlen Krankenhauseinweisungen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion in den vergangenen zwei Wochen um 20 Prozent zurückgegangen seien. Verlegungen auf Intensivstationen seien im selben Zeitraum um 14 Prozent zurückgegangen.

Mehr als 5.000 Corona-Neuinfektionen in Russland