Schüsse vor Weißem Haus: Trump bricht Pressekonferenz ab

Merken
Schüsse vor Weißem Haus: Trump bricht Pressekonferenz ab

Vor dem Weißen Haus in Washington hat es nach Angaben von US-Präsident Donald Trump eine Schießerei gegeben. Auf eine Person sei dabei von Sicherheitskräften geschossen worden, sagte Trump am Montag zu Journalisten. Zuvor hatte der Präsident eine Pressekonferenz abrupt verlassen und wurde von Personenschützern aus dem Raum geleitet.

Der Vorfall hat sich laut Trump außerhalb des Zauns ereignet, der das Weiße Haus umgibt. “Es scheint alles unter Kontrolle zu sein.” Zum Zustand der Person konnte Trump keine Angaben machen. Der Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden.

Zuerst ging man davon aus, dass der Mann, der für die abrupte Unterbrechung der Pressekonferenz sorgte, bewaffnet gewesen sei. Der US-Sender CNN berichtet jedoch unter Berufung auf Ermittler-Kreise, dass der 51-jährige niedergeschossene Mann vermutlich unbewaffnet war und nur behauptet hatte, eine Waffe bei sich zu tragen. Danach sei er auf den Beamten zugerannt und habe mit einem Gegenstand in der Hand eine beim Schießen übliche Position eingenommen.

In einer Twitter-Nachricht des Secret Service hieß es, die Untersuchung zu dem Fall laufe noch. Der am Oberkörper getroffene Mann und der Sicherheitsbeamte wurden in Krankenhäuser gebracht. Der Mann sei nicht in den Komplex rund um das Weiße Haus eingedrungen und eine Gefahr für Trump oder andere Personen innerhalb des Geländes habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, betonte der Secret Service.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Einige gehen heute nochmals einkaufen, erschreckend dabei ist, dass es dabei vermehrt um die sogenannte Risikogruppe handelt, die in Supermärkten anzutreffen ist. Wir möchten erneut darauf hinweisen, dass sich viele jüngere Personen anbieten um zu helfen und einkaufen zu gehen. Des weiteren bieten Bauern und einige Supermärkte einen Lieferservice an. Wichtig dabei ist zu betonen, dass größtenteils nur noch Karten-Zahlung möglich ist oder eine Überweisung via Paypal um so das Ansteckungsrisiko über den Geldaustausch zu minimieren.

Lieferservices

Österreichs Eishockey-Ass Michael Grabner hat den Trainingsauftakt seiner Arizona Coyotes in der National Hockey League (NHL) angeschlagen verpasst. Wie der Club, der nach der Corona-Pause im Camp in Glendale (Arizona) die Übungseinheiten am Montag wiederaufnahm, informierte, fehlte der Kärntner Stürmer. Genauere Angaben gab es nicht, sein Zustand werde täglich evaluiert. Die NHL hat ihren Grunddurchgang wegen der Coronakrise abgebrochen und will direkt mit erweiterten Play-offs und 24 Teams weitermachen. Die Spiele werden am 1. August starten. Spielorte sollen die kanadischen Städte Edmonton und Toronto sein.

Angeschlagener Grabner verpasst Arizonas Trainingsauftakt

Weniger Stress, mehr Zeit für die Familie und sogar eine höhere Produktivität: Der Wechsel ins Homeoffice infolge der Coronakrise war für viele Arbeitnehmer eine positive Erfahrung. Das geht aus einer Studie der Krankenkasse DAK hervor. Fühlten sich vor der Pandemie 21 Prozent der Beschäftigten regelmäßig gestresst, waren es während der Coronakrise nur 15 Prozent. Der Anteil der Erwerbstätigen, die nie oder nur gelegentlich gestresst waren, stieg unterdessen von 48 auf 57 Prozent. Die Forschungsinstitute IGES und Forsa hatten für die DAK-Studie vor und während der Pandemie jeweils rund 7000 Beschäftigte befragt. Von denjenigen, die mittlerweile regelmäßig zu Hause arbeiten, sagten 56 Prozent, sie seien dort produktiver als im Büro. Zwei Drittel erklärten zudem, sie könnten Beruf und Familie besser miteinander vereinbaren. Ähnlich viele freuen sich über den Zeitgewinn, seit das Pendeln zum Arbeitsplatz weggefallen ist. “Senkt die Ansteckungsgefahr” “Von zu Hause aus zu arbeiten, senkt nicht nur die Ansteckungsgefahr vor Virusinfektionen, sondern zahlt sich auch für das seelische Gleichgewicht aus”, bilanzierte DAK-Vorstandschef Andreas Storm. Die positiven Erkenntnisse müsse man für die Zukunft nutzen – “ohne die negativen Aspekte des Homeoffice zu übergehen, die es ebenfalls gibt”. Denn fast jeder Zweite vermisst laut der Studie die klare Trennung zwischen Job und Privatleben. Bei den 18- bis 29-Jährigen bemängelt das sogar eine Mehrheit von 52 Prozent. Drei Viertel der Befragten fehlt zudem der direkte Kontakt zu den Kollegen. Doch viele Betroffene wollen das Homeoffice trotzdem nicht mehr missen: 76,9 Prozent der Beschäftigten, die erst seit der Corona-Krise regelmäßig in der eigenen Wohnungen arbeiten, möchten diese Arbeitsform auch in Zukunft – zumindest teilweise – beibehalten. 

Weniger Stress und mehr Produktivität im Homeoffice

Angesichts des mehrwöchigen Produktionsstopps infolge der Coronavirus-Epidemie prüft Italien jetzt die Einführung eines “Notstandseinkommens” für alle Bürger. “Wir wollen jedem Bürger ein Einkommen garantieren. Wir können das Notstandseinkommen nennen und es soll solange bezogen werden, bis Normalität wieder eintritt”, so Italiens Vize-Wirtschaftsministerin Laura Castelli.

Italien überlegt Notstandseinkommen für alle Bürger

In Abwesenheit von Titelverteidiger Marc Marquez hat sich Fabio Quartararo am Sonntag in der MotoGP-WM zum Doppelsieger von Jerez gekürt. Eine Woche nach seinem Premierensieg in der “Königsklasse” im Grand Prix von Spanien schlug der 21-Jährige auch beim Grand Prix von Andalusien zu. Er kürte sich damit zum zweit-jüngsten Zweifachsieger nach Marquez. Der Spanier hat erstmals seit 2011 ein WM-Rennen verpasst, nachdem er wegen seines eine Woche davor erlittenen Bruches im rechten Oberarm am Samstag vier Tage nach der Operation wegen Schmerzen passen musste. Der Weltmeister hat nun vor, erstmals in zwei Wochen in Brünn anzuschreiben, wobei es in der verkürzten Saison dann schon 50 Punkte auf den souveränen WM-Leader aufzuholen gilt. Am 16. und 23. August gastiert die Serie für die Grands Prix von Österreich und der Steiermark in Spielberg. Speziell auf diese Heimrennen hofft KTM. Zwar holte der Spanier Pol Espargaro nach Platz sechs beim Saison-Auftakt diesmal immerhin Rang sieben, doch verunmöglichte ein KTM-Crash in der ersten Kurve ein viel besseres Ergebnis des oberösterreichischen Teams. Brad Binder hatte schon kurz nach dem Start die KTM Tech3 des von Startplatz fünf losgefahrenen Portugiesen Miguel Oliveira abgeschossen, womit der Südafrikaner selbst ans Ende des Feldes zurückrutschte. Später fiel Binder nach Aufholjagd und Sturz aus. “Sehr schade für uns heute, es hätte ein Riesenrennen für beide werden können”, sagte Mike Leitner auf SeruvsTV. Der Team-Manager von KTM war trotz des Ausfalls von Iker Lecuona (Tech3/ESP) aber bemüht, das Positive zu sehen. So kommt der wegen der Hitze fast kollabierte Espargaro als WM-Fünfter aus Jerez weg. Und auch die Haltbarkeit der Motorräder bei extremer Hitze von rund 61 Grad auf der Strecke stimmt zuversichtlich. “Es sind wieder Motorräder stehengeblieben”, wusste Leitner von der Konkurrenz. Das Rennen wurde von den Yamahas beherrscht. Denn hinter dem ungefährdeten Privatfahrer Quartararo komplettierten Maverick Vinales und Valentino Rossi einen Dreifachsieg des Teams, wobei Vinales nur aufgrund eines kleinen Fehlers des 41-jährigen Rossi noch auf Rang zwei vorkam. Dennoch war es für den drittplatzierten “Il dottore” ein großer Erfolg, seinen davor letzten seiner nun insgesamt 235 WM-Podestplätze hatte der Italiener im April 2019 in Austin geholt. “Ich bin sehr glücklich”, ließ Rossi wissen, dessen bisher letzter Sieg aus 2017 datiert. “Wir haben anders gearbeitet dieses Wochenende. Zurück auf dem Podest zu sein, ist nicht wie ein Sieg, aber ähnlich.” Teamkollege Vinales hatte hart zu kämpfen. “Ich habe mich stark gefühlt, aber ich konnte kein Überholmanöver machen. Ich war komplett am Ende. Es war so heiß.” Ähnlich Sieger Quartararo: “Das war wirklich hart. Als ich zwei Sekunden rausgefahren bin, hat der Rhythmus gepasst, aber es war immer noch schwierig.” In der Moto3-Klasse erreichte Maximilian Kofler auf seiner KTM als 18. sein bisher bestes WM-Ergebnis. Davor waren zwei 20. Plätze das Maximum gewesen. Der 19-Jährige freute sich über en recht geringen Rückstand von nur knapp 21 Sekunden auf den japanischen Honda-Sieger Tatsuki Suzuki. Der Oberösterreicher strebt freilich an, bald die Top 15 zu erreichen: “Es muss weiter in Richtung der nächsten Gruppe und damit in die Punkteränge gehen.” Das Moto2-Rennen ging an den Italiener Enea Bastianini (Kalex).

Quartararo gewinnt auch zweites Jerez-Rennen in MotoGP-WM