Schulen bekommen Videodolmetsch für Elterngespräche

Merken
Schulen bekommen Videodolmetsch für Elterngespräche

Derzeit werden oft Lehrer mit Fremdsprachenkenntnissen oder die Kinder selbst als Übersetzer herangezogen. Mit dem neuen Angebot soll nun jeder Standort bei Bedarf das Videodolmetsch-Angebot nutzen können. Der flächendeckende Einsatz von Videodolmetschen an Bildungseinrichtungen sei “ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Integrations- und Elternarbeit im Bildungsbereich sowie zur Entlastung der Pädagoginnen und Pädagogen”, betonte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in einer Stellungnahme.

Die Kindergärten und Schulen können aus 34 Sprachen (darunter auch Gebärdensprache) wählen, bei den 17 häufigsten Sprachen stehen Übersetzer oder Übersetzerinnen innerhalb weniger Minuten bereit. Das Service ist vor allem für vereinbarte Gesprächstermine wie die verpflichtenden Eltern-Kind-Gespräche, Elternsprechtage oder Elternabende gedacht. Es kann aber auch für spontane Gespräche angefragt werden, etwa wenn sich beim Abholen des Kindes Fragen ergeben.

Von November 2019 bis Juni 2020 gab es in vier Schulen in Wien und Niederösterreich ein Pilotprojekt zum Video-Dolmetsch, nach positiven Rückmeldungen wird es nun bundesweit ausgerollt. Vorerst ist es auf die Jahre 2021 und 2022 beschränkt, die Mittel kommen aus dem Europäischen Sozialfonds zur Bewältigung der Coronavirus-Pandemie.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein mit Metallschrott beladener LKW ist Mittwochvormittag auf der Autobahnauffahrt zur Innkreisautobahn in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) umgestürzt.

LKW mit Metallschrott umgestürzt: Schwierige Bergung auf Autobahnauffahrt in Pichl bei Wels

Um die Zivilcourage in Österreich ist es laut einer aktuellen IMAS-Umfrage schlecht bestellt. Die Meinungsforscher haben anhand einer Reihe von Situationsbeispielen abgefragt, ob man hier eingreifen sollte. Fazit: Vor zehn Jahren wurde das wesentlich häufiger für notwendig erachtet als heute. Hinzu kommt eine Lücke zwischen “man sollte” und “man würde”. IMAS hat von März bis Mai 1.031 Personen über 16 Jahre befragt. 39 Prozent davon haben den Eindruck, dass die Zivilcourage in den vergangenen Jahren abgenommen hat, nur 19 Prozent glauben an eine Zunahme. Der Rest sieht keine Veränderung (30 Prozent) oder hatte keine Meinung (zwölf Prozent). Als Situationen, in denen man unbedingt Zivilcourage zeigen sollte, nannten 71 Prozent, eine Frau zu verteidigen, die sexuell belästigt wird, und 70 Prozent, älteren Mitbürgern zu helfen, die im Straßenverkehr die Orientierung verloren haben. 65 Prozent finden, man sollte Hilfe für einen verletzten Obdachlosen holen. Recht weit unten in der Wichtigkeitsskala steht das Berichtigen oder Widersprechen bei Fake News in Sozialen Medien, das nur 24 Prozent für nötig halten. Vergleicht man die Zahlen mit Daten aus den Jahren 2010, so sind sie seither deutlich gesunken. Die Meinungsforscher legten den Befragten insgesamt 20 Situationen vor, in denen man sich für Gerechtigkeit einsetzen könnte. In keiner einzigen sahen heute mehr Leute Handlungsbedarf als vor zehn Jahren. Damals fanden etwa noch 80 Prozent, man solle sich die Nummer eines Fahrerflüchtigen notieren und an die Polizei weiterleiten, heute sind das nur mehr 60 Prozent. Einen Arbeitskollegen, der ungerecht behandelt wurde,vor dem Chef zu verteidigen, halten nur mehr 42 Prozent für nötig, 2010 waren es noch 61 Prozent. Beim Punkt “seinen Standpunkt auch entgegen der Mehrheit vertreten” sanken die zustimmenden Nennungen von 56 auf 38 und bei “sich zu einer politischen Partei bekennen” von 41 auf 24 Prozent. Zwischen dem “Was sollte man tun?” und “Was würde man tun?” klafft zudem eine große Lücke von bis zu 20 Prozentpunkten. So finden 47 Prozent, man sollte jemanden, der Müll auf die Straße wirft, darauf hinweisen. Tun würden es aber nur 27 Prozent. 36 Prozent finden, man sollte Ausländer darauf aufmerksam machen, sich an unsere Spielregeln zu halten, aber nur 16 Prozent würden das nach eigenen Angaben tatsächlich machen. Wiederum zeigte sich: In keiner der 20 von den Meinungsforschern vorgegebenen Situationen würden heute mehr Leute eingreifen als von zehn Jahren. Am kleinsten ist das Delta zwischen “man sollte” und “man würde” bei der Hilfe für ältere Menschen im Straßenverkehr – 70 Prozent halten das für angebracht, 63 Prozent würden es auch in die Tat umsetzen.

Zivilcourage immer weniger gefragt - und noch weniger praktiziert

Seit Mitternacht am Sonntag ist Urlaub auf Mallorca wieder ohne Quarantäne und Testpflicht nach der Rückkehr möglich. Zwei Wochen vor Beginn der Osterferien in den meisten deutschen Bundesländern ist die Lieblingsinsel der Deutschen wie auch die anderen Balearen-Inseln (darunter Menorca, Ibiza, Formentera) sowie Teile des spanischen Festlands, Portugals und Dänemarks kein Corona-Risikogebiet mehr. Der größte Reiseveranstalter TUI hat bereits angekündigt, nächstes Wochenende die ersten Hotels auf Mallorca wieder zu öffnen. Die Hotels in Deutschland sind dagegen mindestens noch bis zum 28. März geschlossen. Wie es weitergeht, soll erst am 22. März von Bund und Ländern entschieden werden. Auch die Beschränkungen für Österreich-Reisende bleiben bestehen.   Für mich wäre es schwer vorstellbar, dass auf Mallorca Urlaub möglich ist, aber im Schwarzwald Hotels noch geschlossen bleiben. Das wäre eine ganz bittere Botschaft. Thomas Bareiß, Tourismusbeauftragter der deutschen Bundesregierung   Nach der Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca und andere Urlaubsgebiete im Ausland fordert der Tourismusbeauftragte der deutschen Bundesregierung, Thomas Bareiß, auch Urlaub in Deutschland wieder zu ermöglichen. “Für mich wäre es schwer vorstellbar, dass auf Mallorca Urlaub möglich ist, aber im Schwarzwald Hotels noch geschlossen bleiben. Das wäre eine ganz bittere Botschaft”, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Bareiß begrüßte die Aufhebung der Reisebeschränkungen für die Urlaubsgebiete im Ausland, in denen die Infektionszahlen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner unter 50 gefallen sind. “Ich bin froh, dass ein schrittweises Öffnen Europa wieder möglich scheint”, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Wirtschaftsministerium. Mit Mallorca würden viele Reisenden auch wieder den Wunsch und die Sehnsucht auf einen unbeschwerten Urlaub verbinden. “Ich bin überzeugt, dass wir die Möglichkeit des Reisens durch die vermehrte Durchführung von Tests und infolge steigender Impfzahlen noch stärker erweitern können.” Sympathien zeigte Bareiß für die Forderung der Reiseveranstalter, die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus dem Ausland ganz aufzuheben und stattdessen auf verstärkte Tests zu setzen. “Das zielt in die richtige Richtung”, sagte er. Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten müssen derzeit zehn Tage in Quarantäne, von der man sich aber mit einem negativen Test nach fünf Tagen befreien kann.

Deutsche können wieder ohne Quarantäne auf Mallorca urlauben

Das Gesundheitsministerium hat am Samstagabend den Oster-Erlass präzisiert, der angesichts der Corona-Krise Festivitäten in den eigenen vier Wänden einen Strich durch die Rechnung machen soll. Demnach darf ein Haushalt Besuch von weiteren fünf Personen empfangen, die nicht an dieser Adresse gemeldet sind.

Zu Hause mehr als fünf Personen erlaubt