Schulen könnten noch weiter geschlossen bleiben

Merken
Schulen könnten noch weiter geschlossen bleiben

Eigentlich hätte am 18. Jänner wieder der Präsenzunterricht in den Schulen starten sollen. Doch nun gibt es laut Medienberichten interne Papiere, die eine Verlängerung des Distance Learnings bis Ende des Semesters andenken. Hauptgrund dürfte laut Krone.at die Furcht vor einer unkontrollierten Ausbreitung der neuen Virusmutation aus Großbritannien sein. Um in Österreich ein ähnliches Szenario wie in Großbritannien zu verhindern, sollen die Schulen nun erst einmal zubleiben, heißt es im Bericht.

Auf Anfrage  hieß es, dass derzeit Gespräche diesbezüglich stattfinden würden. Eine Entscheidung solle in den nächsten ein bis zwei Tagen fallen. Dabei sei die Entwicklung des Infektionsgeschehen entscheidend.

Die Semesterferien beginnen am 1. Februar (Wien, NÖ) und dauern bis 21. Februar (OÖ, Steiermark). Wie die Öffnungsschritte danach aussehen könnten und welches Bundesland wie vorgehen wird, ist noch unklar – eine Entscheidung diesbezüglich soll in den nächsten Tagen getroffen werden.

Verschlechterung des Wohlbefindens

Die Schüler haben im Distance Learning während des zweiten Lockdown deutlich mehr Zeit für die Schule aufgewendet als während der Schulschließung im Frühjahr. Das zeigt eine Studie von Bildungspsychologen der Uni Wien. Unter dem Fernunterricht deutlich stärker leiden Oberstufenschüler (sie sind auch deutlich länger im Distance Learning, Anm.) – sie berichteten etwa doppelt so häufig von einer Verschlechterung ihres Wohlbefindens und geringerer Lernfreude als Pflichtschüler.

Prävention statt Schließung

Die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) plädiert indes weiter für Prävention statt Schulschließungen und verweist auf internationale Studien. Die mehrfach berichtete Theorie, wonach Kinder und Jugendliche von der britischen Virusvariante vermehrt betroffen seien, sei bisher noch nicht belegt, betont Volker Strenger von der Grazer Uni-Klinik für Kinder und Jugendheilkunde, der auch die Arbeitsgruppe “Infektiologie” der ÖGKJ leitet. “Weitere Analysen sind notwendig, bevor eine seriöse Aussage über die Bedeutung dieser Virus-Variante für bestimmte Altersgruppen getroffen werden kann”, so Strenger gegenüber der APA. Der Anteil an Kindern und Jugendlichen unter den Sars-CoV-2-Infizierten sei zwar in Großbritannien zuletzt gestiegen, laut Gesundheitsbehörden seien davon allerdings sowohl Infektionen mit der neuen als auch der ursprünglichen Virus-Variante betroffen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Sattledt (Bezirk Wels-Land) läuft zur Stunde ein Großeinsatz der Polizei, nachdem offenbar Schüsse gefallen sein sollen. Zwei Einkaufsmärkte, eine Bankfiliale und eine Siedlung wurden geräumt.

Cobraeinsatz: Polizei und Cobra nach Schüssen in Sattledt im Einsatz

Nach Ansicht von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) kann es angesichts der unterschiedlichen “wirtschaftlichen Realitäten” in jedem EU-Land keinen “einheitlichen europäischen Lösungsansatz” zur Bewältigung der Coronakrise geben. “Es ist Aufgabe der Mitgliedstaaten, passende Maßnahmen zu definieren, die ihre Volkswirtschaften aus den Krise führen”, teilte sie am Dienstagnachmittag mit. “Aufgabe der Europäische Union und der Europäischen Kommission ist es, dabei bestmöglich zu unterstützen,” so die Ministerin in einer Stellungnahme. Zuvor hatten die zuständigen EU-Minister für Soziales und Beschäftigung in einer Videokonferenz über die sozioökonomischen Folgen der Coronapandemie und Maßnahmen auf nationaler und EU-Ebene zur Eindämmung der negativen Konsequenzen auf Arbeitsmarkt und Wirtschaft beraten.

Aschbacher: Kein einheitlicher EU-Lösungsansatz möglich

Nach Justizministerin Alma Zadic (Grüne) ist nun auch Verteidigungsministerin Klaudia Tanner(ÖVP) Opfer von massiven Anfeindungen im Netz geworden. Nach Morddrohungen eines (ausgeforschten) Verdächtigen wurde der Personenschutz für die Ministerin verstärkt und ihr Privathaus bewacht, bestätigte man im Umfeld von Tanner einen Bericht der “Krone” am Donnerstag. “Die verbalen Angriffe des Verdächtigen warenbeleidigend, sexistisch und massiv“, heißt es in dem Blatt. Die Drohungen tauchten auf der Facebook-Seite der Politikerin auf, nachdem diese dort eine parlamentarische Nationalratssitzung gepostet hatte. Minuten später attackierte der 35-jährige Österreicher die Ministerin mit wüsten Beschimpfungen und postete eindeutige Morddrohungen. Mann angezeigt Dies rief sofort das Heeresabwehramt und das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) auf den Plan. Kurz darauf klopften die Spezialermittler an die Tür des Österreichers. Der Mann wurde angezeigt. Bereits im Jänner war Tanners Regierungskollegin Alma Zadic, kurz nach ihrer Angelobung als Justizministerin, Opfer von Hasstiraden im Netz aufgrund ihrer bosnischen Herkunft. Seitdem laufen innerhalb der Regierung Verhandlungen über ein neues Gesetz zu Hass im Netz.

Auch Ministerin Tanner erhielt Morddrohung

Die Feuerwehr wurde Dienstagnachmittag zu einem Spezialeinsatz zur Polizeiinspektion nach Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Spezialeinsatz für Feuerwehr: Dringende Türöffnung einer Arrestzelle am Polizeiposten in Marchtrenk

Archäologen haben ein aus Knochen geschnitztes Vögelchen entdeckt, das mit einem geschätzten Alter von etwa 13.500 Jahren das älteste bekannte chinesische Kunstwerk ist. Der Fund in der chinesischen Provinz Henan zeigt, dass Kunsthandwerk mit Tierskulpturen in Ostasien schon 8.500 Jahre früher als bisher bekannt existierten, erklärt Forscher Li Zhanyang im Wissenschaftsjournal “PLOS ONE”. Die frühesten Skulpturen sind in Europa entdeckt worden, wie etwa ein 31 Zentimeter großer “Löwenmensch” aus Mammut-Elfenbein in Deutschland, der 35.000 bis 41.000 Jahre alt ist. Da für andere Teile der Welt nicht klar ist, seit wann Figuren zur Kultur gehörten, ist das Vögelchen ein wichtiges Puzzleteil und wirft ein neues Licht auf die Entwicklung von Kunst in der Menschheitsgeschichte.

Ältestes chinesisches Kunstwerk entdeckt

Migration wird nach einer aktuellen Untersuchung in EU-Staaten von einem Fünftel der Europäer als Bedrohung für die nationale Sicherheit gesehen. In einer repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, nannten 21 Prozent der Befragten Einwanderung an erster Stelle, noch vor den Folgen des Klimawandels (17 Prozent). Am häufigsten bewerten demnach mit 64 Prozent Griechen die Migration als Bedrohung für das eigene Land. Den Klimawandel nannten die Polen (24 Prozent) im Ländervergleich am häufigsten, die Dänen (21 Prozent) am zweithäufigsten. Terrorismus wird von 13 Prozent der Europäer genannt, von den Franzosen (23 Prozent) und Briten (21 Prozent) am häufigsten. Die YouGov-Studie für das European University Institute gibt auch Auskünfte über die Meinung zur Verteidigung innerhalb der EU und die Sicht auf die NATO. Unter den befragten Europäern geben 46 Prozent an, kein Vertrauen in die EU zu haben, wenn es darum geht, die militärische Verteidigung zu verbessern. 59 Prozent aller Befragten in Europa sind der Ansicht, dass die NATO für die Verteidigung im eigenen Land wichtig sei. Für die Umfrage wurden insgesamt 21.779 Menschen aus 13 EU-Mitgliedsstaaten (nicht Österreich) und Großbritannien mittels standardisierter Online-Interviews befragt.

Viele Europäer sehen Migration als Bedrohung