Schulen starten im Herbst mit Normalbetrieb und neuen Tests

Merken
Schulen starten im Herbst mit Normalbetrieb und neuen Tests

Im Herbst sollen die Schulen grundsätzlich im Normalbetrieb starten – wenn es die Corona-Infektionslage zulasse. Das betonte erneut Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Donnerstag im Unterrichtsausschuss des Nationalrats. Bei Verdachtsfällen soll an Schulen mittels der neuen Gurgelwasser-Methode getestet werden.

Im Ministerium diskutiere man mit Experten derzeit diverse Szenarien. Am realistischsten sei derzeit jenes mit lokalen Corona-Ausbrüchen, so Faßmann. Die Gurgelwasser-Methode wird derzeit etwa in Wien an Schulen erprobt.

Vorteil: Während die Entnahme eines Nasen-Rachen-Abstriches für den PCR-Test zum Nachweis des Virus mittels Wattestäbchen über die Nase vor allem für Kinder unangenehm ist, muss mit der neuen Methode nur rund eine Minute gegurgelt werden. Proben mehrerer Schüler werden zu sogenannten Pools zusammengefasst. Die einzelnen Proben werden nur dann durchanalysiert, wenn der zusammengefasste Test positiv ausfällt.

Auf begrenzte Infektionsfälle soll dann (wie schon jetzt) mit einer Quarantäne für die betroffene Klasse reagiert werden, bei mehreren betroffenen Klassen eventuell für die ganze Schule usw., hatte Faßmann zuletzt wiederholt betont. Im Notfall werde es wieder einen Schichtbetrieb oder Distance Learning geben, meinte er im Ausschuss.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Pestsäule am Wiener Graben scheint derzeit Anlaufstelle für manch besorgten Städter zu sein: Am Sockel finden sich zahlreiche Kerzen, Kinderzeichnungen mit Gebeten hängen an der Balustrade. “Schütze uns vor dem Coronavirus” steht auf einer Zeichnung zu lesen, auf einer anderen “Bitte lieber Gott hilf”.

Kerzen und Zeichnungen bei Pestsäule am Wiener Graben

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hat am Montag Kritik am Umgang mit der Coronavirus-Pandemie in der Bundeshauptstadt Wien geübt. Was in Wien passiere, sei, dass es bei den Testungen und Auswertungen sehr, sehr lange dauere, sagte Schramböck in einer Pressekonferenz. Sie schloss sich der Forderung des ÖVP-Spitzenkandidaten für die Wiener Gemeinderatswahl, Finanzminister Gernot Blümel, an, der die Vorverlegung der Sperrstunde in Wien auf 22.00 Uhr fordert. Am Samstag habe es zum zweiten Mal seit Ende März bei den Neuinfektionen in Österreich einen vierstelligen Tageswert gegeben, in Wien habe es mit 474 neuen Ansteckungen einen “traurigen Rekord” gegeben. Hier müsse dringend gegengesteuert werden. Die Entwicklung in Wien strahle auf die Wirtschaft im gesamten Land aus. “Jede Neuinfektion ist eine potenzielle Gefahr für den Standort.” Schramböck warnte vor einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Entwicklung. Der wöchentliche BIP-Indikator der Nationalbank sei in den letzten beiden Wochen wieder zurückgegangen. Die Erholung bremse sich merklich ein, so die Ministerin. Wichtig für den Standort sei, die Reisewarnungen Deutschlands und der Niederlande wegzubekommen. Es gelte, alles zu tun, damit es dem Tourismus gut geht. Zuversicht bei Fixkostenzuschuss Beim Fixkostenzuschuss gab sich Schramböck zuversichtlich, dass eine Einigung mit der EU-Kommission gelinge. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager habe ihr bereits eine Obergrenze von 2 Millionen Euro zugesagt, Österreich wolle aber weiter 5 Mio. Euro. Ihre Pläne für ein “Österreich-Konsortium” für das MAN-Werk in Steyr wolle sie am Dienstag mit Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) besprechen, kündigte Schramböck an.

Wirtschaftliche Entwicklung: Schramböck warnt vor Verschlechterung

Eine 90-jährige japanische Youtube-Gamerin hält ihre Hände mit Fingerübungen für ihre stundenlangen Videospiel-Einheiten fit. “Ich spiele leidenschaftlich gern jeden Tag Spiele”, sagte Hamako Mori. Mit dem Alter werde es immer schwerer, aber sie werde nicht aufgeben und trainiere daher ihre Finger mit speziellen Übungen. “Ich will gut spielen, egal wie alt ich bin”, sagte Mori. Seit 2014 hat sie einen eigenen Kanal auf der Video-Plattform Youtube, wo rund 300.000 Menschen der “Gamer-Oma” folgen, Millionen Menschen haben ihre Videos geklickt. Mori, die mit ihrer Familie in Chiba südöstlich von Tokio, lebt, hält den Guinness-Weltrekord der ältesten Youtuber-Gamerin der Welt. Mori spielt täglich drei bis vier Stunden. Computerspiele seien eine “faszinierende Sache” und die Kämpfe gegen ihre Gegner mit Schwert oder Waffe ein angenehmer Stressabbau. Pro Monat veröffentlicht sie drei bis vier Videos, auf denen sie beim Spielen oder in ihrem Alltag zu sehen ist. “Es macht Spaß, von vielen Leuten gesehen zu werden, anstatt alleine zu spielen”, sagte sie. Zu Beginn der Videos verbeugt sie sich stets vor der Kamera und grüßt ihre Zuschauer mit einem freundlichen “Konnichi wa” (japanisch: Guten Tag). Auf einem der Videos ist sie dabei zu sehen, wie sie die Kerzen auf einer Torte an ihrem 90. Geburtstag ausbläst, ein anderes zeigt sie beim Auspacken einer brandneuen Play-Station-Konsole. Ihr 43-jähriger Enkel Keisuke Nagao hilft ihr mit ihrem Youtube-Kanal und filmt die Videos für sie.

90-jährige Gamerin in Japan hält sich mit Fingerübungen fit

Die norditalienische Region Venetien buhlt um österreichische Touristen in Hinblick auf die bevorstehende Sommersaison. “Unsere Strände sind die Heimstrände der Österreicher. In Badeortschaften wie Caorle, Bibione, Jesolo und Sottomarina sind Österreicher zu Hause”, betonte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, im Gespräch. “In Venetien spricht man Italienisch und Deutsch. Wenn Venetien im touristischen Bereich groß geworden ist, verdanken wir das den österreichischen und deutschen Touristen, die uns als ihre Heimat betrachten”, sagte Zaia. Der Neustart des Tourismus nach der Aufhebung der Reisebeschränkungen am 3. Juni sei für Venetien von wesentlicher Bedeutung. “Die Coronavirus-Krise droht, uns 50.000 Jobs zu kosten, 35.000 davon allein in der Tourismusbranche”, warnte Zaia, Spitzenpolitiker der rechten Lega.

Venetien wirbt um österreichische Urlauber

US-Schauspielerin Lena Dunham (34, “Girls”) hat auf Instagram unter dem Titel “Meine Covid Geschichte” ausführlich ihre schwere Covid-19-Erkrankung beschrieben. Mitte März sei sie positiv getestet worden, schrieb Dunham am Freitag. Drei Wochen lang habe sie starke Symptome gehabt, darunter hohes Fieber, hartnäckigen Husten, heftige Kopfschmerzen, Atembeschwerden und “erdrückende Müdigkeit”. Ihr Körper habe plötzlich rebelliert. “Die Nerven in meinen Füßen brannten und die Muskeln arbeiteten nicht mehr. Meine Hände waren taub. Ich konnte keine lauten Geräusche vertragen”, führte Dunham weiter aus – “wie ein Rave, der schiefgelaufen ist”. Erst nach einem Monat sei sie negativ getestet worden, aber viele Beschwerden hätten angedauert. Sie schätze sich glücklich, dass sie von Ärzten, Familie und Freunden gut versorgt worden sei. Vielen Menschen in den USA fehle es an medizinischer Hilfe. Sie wolle offen über ihre Erkrankung sprechen, denn viele Leute würden immer noch unvorsichtig sein, keinen Abstand halten oder Masken tragen. Es gebe keine andere Wahl, als vernünftig und mitfühlend zu sein, mahnte Dunham. Zahlreiche Follower pflichteten der Schauspielerin auf Instagram bei, darunter Kolleginnen wie Demi Moore und Diane Kruger. Dunham ist vor allem als Schöpferin und Protagonistin der Hit-Serie “Girls” um vier junge Frauen und ihre Alltagsprobleme in New York bekannt.

US-Schauspielerin Lena Dunham war schwer an Covid-19 erkrankt

Ab dem Wochenende sollen die ersten Großlieferungen von Schutzausrüstung in Österreich eintreffen. Wie das Gesundheitsministerium am Freitag auf Anfrage mitteilte, sollen bis Samstag elf Millionen Handschuhe, zwei Millionen FFP2- und FFP3-Masken im Land sein. Dazu kommen 1.500 Liter Desinfektionsmittel, die ab nun jede Woche geliefert werden sollen. Am Montag sollen Schutzanzüge kommen. Der Bund sei vor drei Wochen in die Großbeschaffung eingestiegen, “um akute Versorgungsprobleme zu vermeiden”. Der Ankauf sei nach der offensiven Beschaffung Chinas, als dort die Corona-Krise ausbrach, und nachfolgenden Exportverboten Frankreichs und Deutschlands zum Stillstand gekommen. Zuvor hatten Spitäler, Ärztekammern und andere ihren Bedarf direkt bei Produzenten von Schutzkleidung gedeckt. Das Material kam in vielen Fällen aus Deutschland.

Großlieferungen von Schutzausrüstung