Schulregeln werden unterschiedlich gehandhabt

Merken
Schulregeln werden unterschiedlich gehandhabt
Die coronabedingten Hygieneregeln an den Schulen werden je nach Einrichtung unterschiedlich gehandhabt. Das zeigen von der APA gesammelte Erfahrungsberichte der ersten Woche der Schulöffnung. Dabei wurden die Schulen durchaus kreativ: Unter anderem wurde teils der Klobesuch von der Pause in die Stunde verlegt oder das Handyverbot in der Klasse zwecks Pausenbeschäftigung aufgehoben.
Generelles Echo: Maskentragen, Händewaschen und -desinfektion und Abstand halten funktionieren recht gut – nahezu perfekt in der Früh, etwas eingeschränkt dann nach den Pausen bzw. nach Schulende.
An einer Volksschule in Wien wurde im vorderen Teil der Klassen eine “Redeecke” eingerichtet, in der sich in der Pause jeweils zwei Kinder miteinander unterhalten dürfen – zwischen ihnen ein Tisch, der den Abstand von zwei Metern sicherstellen soll. Zur Redeecke gelangt man mit Maske, beim Plaudern darf sie abgenommen werden.
Vielfach problematisch empfunden wurde die Nachmittagsbetreuung an Volksschulen: Diese besteht gezwungenermaßen hauptsächlich aus Aufgabenmachen oder Zeichnen am Platz, miteinander Spielen wurde zumindest drinnen kaum erlaubt.
Auch Pädagogen müssen vielfach mit Einschränkungen zurechtkommen: So gibt es vielfach etwa Zugangsbeschränkungen für die Lehrerzimmer – je nach Größe ist nur eine bestimmte Zahl von Lehrern darin “erlaubt”.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Deutschland sind die Neuinfektionen den vierten Tage in Folge rückläufig. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Montag weitere 3677 bestätigte Fälle gemeldet. Damit stieg die Zahl auf insgesamt 95.391. Der Anstieg war geringer als der am Sonntag bekannt gegebene von 5936 Neuinfektionen. Die Zahl der Toten stieg um 92 auf 1434. Nach Berechnungen der Johns Hopkins Universität gibt es in Deutschland bereits mehr als 100.000 Infektionsfälle. Deutschland zählt zu den Ländern mit den meisten bestätigten Corona-Fällen weltweit. Nur die USA, Italien und Spanien haben mehr Infektionen gemeldet. Die Sterberate in Deutschland ist aber deutlich niedriger als in diesen Ländern.

Deutlich weniger neue Fälle in Deutschland

Die “Kronen-Zeitung” hat Notizen erhalten, die im März 2020 bei einer Hausdurchsuchung in der Wohnung des Novomatic-Managers Alexander Merwald in Wien beschlagnahmt wurden. Nach Darstellung der Staatsanwälte handle es sich dabei um eine Art “Preisliste”, vermutlich für zwei Kasinolizenzen für Wien und das Burgenland, die insgesamt 1,5 Mio. Euro kosten würden, berichtete die Zeitung am Montag. Merwald, Geschäftsführer der Novo Equity GmbH, soll am Dienstag dem Ibiza-Untersuchungsausschuss Auskunft über jene Vorgänge geben, die im Herbst 2019 als “Causa Casinos” aufgeflogen sind und zu Hausdurchsuchungen bei Regierungsmitgliedern der ehemaligen türkis-blauen Koalition geführt haben. In der Casinos-Personalaffäre geht die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) dem Verdacht nach, dass es bei der Bestellung des Wiener FPÖ-Bezirksrats Peter Sidlo zum Finanzvorstand der Casinos Austria Absprachen zwischen der ÖVP-FPÖ-Regierung und dem damaligen Casinos-Miteigentümer Novomatic gegeben haben könnte. Laut “Kronen-Zeitung” mutmaßen die Ermittler, dass es sich bei den Geldsummen, die in den beschlagnahmten Notizen angeführt sind, um “Preise” für Gesetzesänderungen und für Kasinolizenzen handeln könnte. Beispielsweise würde in dem Dokument “Standorte Wien/Prater und Burgenland (Parndorf)” stehen, daneben vermerkt: “Euro 1 M” für den ersten, 500.000 Euro für den zweiten Standort. Die Randnotiz “50K SF” könnte für “success fee” oder für “Staatssekretär Fuchs” stehen, wird spekuliert. Auf der ersten Seite der Notizen soll auch der Vermerk “Termin vor Weihnachten Fuchs” gefunden worden sein. Vermutlich handle es sich dabei um den ehemaligen FPÖ-Staatssekretär Hubert Fuchs. Novomatic-Anwalt Peter Zöchbauer sprach in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA von “Vermutungen und Unterstellungen”, die man als “tatsachenwidrig” zurückweise. “Meine Mandantin kooperiert vollumfänglich mit den Behörden. Wir sind davon überzeugt, dass sich die Haltlosigkeit der Vorwürfe aufklären und das Ermittlungsverfahren eingestellt werden wird”, so Zöchbauer. Mehr über den vermeintlichen Gesetzeskauf wollen die Grünen in der anbrechenden zweiten Woche des Ibiza-Untersuchungsausschusses erfahren, wie sie am Montag mitteilten. Sie wollen wissen, ob sich Reiche und Konzerne in Österreich Gesetze kaufen konnten und hoffen zu erfahren, ob und wie das politische System mitgespielt habe, so Nina Tomaselli, Fraktionsführerin der Grünen im U-Ausschuss. “Es gilt, herauszufinden, was die Gegenleistung – oder die Vorleistung – für die fragwürdige Postenbesetzung bei den Casinos war. Wer hat was bekommen, damit ein FPÖ-Bezirksrat in den Casinos-Vorstand gehievt wird.” “Und wir wollen uns ansehen, wie das während der türkis-blauen Bundesregierung abgelaufen ist: Hat das Glücksspiel Einfluss auf die Politik genommen oder die Politik auf das Glücksspiel?”, fragt sich Tomaselli. “Dahinter steckt jedenfalls System”, vermutet sie. Auch bezüglich der Ermittlungen der Soko Tape haben die Grünen einige Fragen, die im U-Ausschuss zur Sprache kommen sollen. “Was ist da los bei der SOKO Tape? Pannen bei Hausdurchsuchungen, wie zum Beispiel ein Keller, der einfach nicht durchsucht wurde. Auch gibt es genügend Hinweise darauf, dass Ermittler den damaligen Regierungsparteien nahe gestanden sind”, kritisierte der Grünen-Abgeordnete David Stögmüller und kündigte an, es gelte nun, das “enge Netzwerk von Politik und Ermittelnden zu entflechten”.

"Preisliste" für Kasinolizenzen laut "Krone" beschlagnahmt

Die Corona-Krise könnte nach Einschätzung von UN-Klimachefin Patricia Espinosa die Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen den Klimawandel beeinträchtigen. “Ich befürchte, dass einige Länder ihre Bemühungen zurückfahren. Das ist leider abzusehen”, sagte die Generalsekretärin der UN-Klimarahmenkonvention.

Krise könnte Kampf gegen Klimawandel verlangsamen

Nach einer Amoklauf-Drohung gegen ein Welser Gymnasium am Donnerstag ist ein 17-Jähriger “aus dem Umfeld der Schule” als Täter ausgeforscht worden. Der Bursch sei geständig, teilte die Polizei mir. Zumindest sechs weitere Poster, die die Drohung in den Sozialen Medien gutgeheißen haben, müssen ebenfalls mit Konsequenzen rechnen. Ein Großteil von ihnen ist den Ermittlern bereits bekannt. Das Motiv des Burschen ist noch nicht bekannt. Das sei noch Gegenstand von Ermittlungen, so Polizeisprecher David Furtner zur APA. Für die Polizei, die die Tat als gefährliche Drohung einstuft, ist der Fall aber geklärt. Eltern hatten wegen mehrerer Postings Anzeige erstattet. Auf einem Video etwa ist ein Ausschnitt aus einem Ego-Shooter-Computerspiel zu sehen, in dem der Schütze mit gezogener Waffe auf das Gymnasium zugeht. Unterlegt wurde es mit Teilen des Songs “Pumped Up Kicks”. Zudem gibt es ein Posting, in dem auf Englisch für 4. Juni eine Straftat in der Schule angekündigt wird. Ein Großaufgebot der Polizei hatte daraufhin am Donnerstag die Bildungseinrichtung, in der an dem Tag die Mathematikmatura anstand, durchsucht. Anschließend konnte Entwarnung gegeben und die Klausur wie geplant abgehalten werden. Am Nachmittag postete der mutmaßliche Verfasser, alles sei nur “Satire” gewesen. Die Polizei wertet das aber eher als Schutzbehauptung.

17-Jähriger nach Amoklaufdrohung gegen Schule ausgeforscht

Es ist keine Veranstaltung, aber “ein Zeichen”: Wenn kommende Woche 20 Künstlerinnen und Künstler von Christian Ludwig Attersee über Thomas Hampson bis zu Xenia Hausner einen Zug besteigen, um gemeinsam für vier Tage ins Hotel Astoria im Tiroler Seefeld zu fahren, geht es Gastgeberin Elisabeth Gürtler vor allem um eins: Optimismus. Am Dienstag stellte sie das Event, das keines ist, in Wien vor. In fast 90 Tagen des Stillstands aufgrund der Coronakrise habe sie sich als positiv denkender Mensch überlegt, wie sich der Tourismus und das kulturelle Leben nun verändern würden und welche Chancen sich unter den neuen Vorzeichen nun böten, erläuterte Gürtler im Wiener Bank Austria Kunstforum. Mit Unterstützung des Tenors Michael Schade, dem Bürgermeister von Seefeld und der Tirol Werbung hat sie nun eine Zusammenkunft verschiedenster Kulturschaffender organisiert, die von 11. bis 14. Juni gemeinsam in ihrem Astoria-Hotel wohnen, sich dort austauschen und unter dem Titel “Bergauf mit Cultour” auch ein kulturelles Freiluftprogramm bieten werden. Zugänglich ist dieses Nicht-Event einerseits für Hotelgäste, andererseits auch für vom Land Tirol ausgewählte Helfer (u.a. Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal), bei denen sich Gürtler für ihren Einsatz in der Coronakrise bedanken möchte. Darüber hinaus sei die Zusammenkunft auch für die Künstler ein Versuch, “ihnen Mut zu machen”, so Gürtler. “Man kann Kultur überall präsentieren, sie ist nicht auf die Bühne beschränkt”, freute sich Gürtler über gemeinsames E-Biken, Freiluft-Konzerte und andere künstlerische Beiträge. Um zu verdeutlichen, wie nahe das Seefeld-Plateau liege, hat man einen Waggon eines Railjets gemietet, der die Künstlerschar in 4:14 Stunden von Wien nach Innsbruck bringe, von wo es dann ins 24 km entfernte Seefeld gehe. Gürtler glaubt, dass sich regionaler Tourismus nach der Coronakrise neu etablieren werde. “Es gibt einen Paradigmenwechsel. Es sind nun neue Dinge, die beim Reisen relevant sind”. Sie freue sich nun auf eine “Sommerfrische reloaded”. Michael Schade, Tenor und Intendant der Barocktage Melk, freute sich, dass Künstler nun wieder ihren Enthusiasmus teilen können und kündigte künftige Kultur-Salons an, die ab Herbst starten sollen. Florian Phleps (Tirol Werbung) unterstrich die Leuchtturm-Funktion des Nicht-Events, mit dem der Sommer in Tirol starten könne. Ingried Brugger, Direktorin des Bank Austria Kunstforums Wien, betonte, “dass die kulturelle Bilanz des Landes eng mit dem Tourismus verbunden ist” und verwies auf die geplante Gerhard Richter-Ausstellung, die wie vorgesehen im Herbst eröffnen werde. “Es ist ein Risiko”, gab sie zu bedenken, da eine derartig teure Ausstellung viele Besucher brauche. Sie hoffe aber nun auch auf zahlreiche heimische Kunstinteressierte. Vorher gibt es allerdings den Neustart in den Tiroler Bergen. Für all jene, die ihren nächsten Kurzurlaub bereits gebucht haben.

Elisabeth Gürtler lädt Künstler nach Tirol ein