Schutzmaskengegner drohen Lehrern

Merken
Schutzmaskengegner drohen Lehrern

Maskengegner drohen derzeit Lehrern in Schreiben an Schulleitungen mit strafrechtlichen Konsequenzen, wenn sie sich der Maskenpflicht an den Schulen nicht widersetzen. Als angebliche Elternvertreter fordern sie aufgrund einer im Dezember ergangenen Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs (VfGH) zur Maskenpflicht Direktoren und Lehrer auf, den Vorgaben der Schulbehörden zu widersprechen. Sowohl Schulbehörden als auch Personalvertreter sehen dafür aber keine Grundlage.

Der VfGH hatte im Dezember entschieden, dass die Verordnung zu Maskenpflicht und Schichtbetrieb im Frühjahr gesetzwidrig war. Das Bildungsministerium hatte demnach seine Entscheidungsgrundlagen für diese Maßnahmen in der (bereits außer Kraft getretenen) Verordnung nicht nachvollziehbar darlegen können.

Seit dem Beginn dieses Schuljahrs gelten allerdings neue Rechtsgrundlagen zur Maskenpflicht. Auch gegen diese wurde bereits geklagt, sie sind allerdings nach wie vor in Kraft.

Die Maskengegner versuchen nun, die Lehrer dazu zu bringen, dagegen zu “remonstrieren”. Sie sollen also ihre Vorgesetzen darauf aufmerksam machen, dass sie deren Weisungen für rechtswidrig halten. Diese müssten diese dann schriftlich erteilen. In der Wiener Bildungsdirektion bestätigte man gegenüber der APA, dass zahlreiche Schulen solche Schreiben erhalten habe. Diese seien jedoch nicht zu beachten – die derzeitige Maskenpflicht beruhe auf einer anderen Rechtsgrundlage als die vom VfGH aufgehobene.

Auch Personalvertreter appellieren an die Lehrer, den Schreiben nicht nachzukommen. Abgesehen von der neuen Rechtsgrundlage komme eine Demonstration auch nur gegen die Weisung eines Vorgesetzten in Betracht – die aktuellen Hygienevorschriften seien dagegen eine Verordnung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat wegen der Corona-Pandemie eine landesweite Ausgangssperre während der muslimischen Eid-al-Fitr-Feiertage angekündigt. “Es wird eine Ausgangssperre vom Vorabend bis zum Ende des Festes geben”, sagte Erdogan am Montag in einer Ansprache. Die Regelung gilt demnach ab kommendem Samstag bis Dienstag. Während der Eid-al-Fitr-Feiertage wird das Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan gefeiert. Es ist das erste Mal, dass eine Ausgangssperre für das gesamte Land mit seinen 83 Millionen Einwohnern verhängt wurde. Bisher gab es dies nur an einzelnen oder mehreren Tagen in dutzenden Städten, darunter in Istanbul und Ankara.

Türkei verhängt Ausgangssperre während der Feiertage

Am 24. Dezember wird wieder viel Kinderspielzeug unter den Christbäumen liegen. Aber so manches, das in der Stillen Nacht für Freude sorgt, entpuppt sich langfristig nicht nur als Lärmbelästigung, sondern auch als Lärmbelastung. Das strapaziert die Nerven der Eltern, vor allem aber das empfindliche Gehör der Kleinen, kritisiert die Arbeiterkammer Oberöstereich nach einem Spielzeug-Test. So bellte etwa ein Hundewelpe für Kinder ab drei Jahren mit 89,7 Dezibel – zum Vergleich: ein Presslufthammer in einem Meter Entfernung hat 100 Dezibel. 13 Spielsachen wurden unter Kinderzimmerbedingungen getestet. Die gemessenen Werte lagen dabei zwischen 74 und knapp 90 Dezibel. Ein weiterer Kritikpunkt: Nur bei sieben Produkten war es möglich, die Lautstärke leiser zu drehen. Bei dem laufenden Hundewelpen, der Lärm-Spitzenreiter war, ging das etwa nicht, ebenso wenig bei einer Baby-Hantel (87 Dezibel), die Kinder ab sechs Monaten eigentlich frühzeitig an einen gesunden Lebensstil heranführen soll, einem Werkzeug-Set (86 Dezibel) oder einem elektronischen Kunststoffhund, der Musik macht (85 Dezibel).   Daher sollten Eltern vor dem Kauf mit eigenen Ohren prüfen, wie laut das Spielzeug ist. Dabei muss man bedenken: Ein kurz angespielter Ton mag gerade noch erträglich erscheinen, Kindern nutzen das Spielzeug aber  oft stundenlang. Empfindet man es als zu laut, besser nicht kaufen. Experten warnen, dass Kinder oft sehr nahe mit den Ohren am Spielzeug sind und daher die Gefahr einer dauerhaften Schädigung des Gehörs bestehe. Man gehe zwar davon aus, dass Belastungen unter 80 Dezibel keine bleibenden Schäden hinterlassen, jedoch gebe es dafür keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Neben der Intensität sei auch die Dauer der Lärmbelastung wesentlich.

Diese Spielzeuge entpuppen sich unter dem Christbaum als Krachmacher

Das Parlament im Kosovo hat mit einer hauchdünnen Mehrheit von 61 der 120 Abgeordneten den konservativen Politiker Avdullah Hoti zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Er löst den erst seit Februar amtierenden, reformorientierten linken Regierungschef Albin Kurti ab. 24 Abgeordnete stimmten gegen Hoti, es gab eine Stimmenthaltung. Kurti war Ende März nach nur 50 Tagen im Amt durch ein Misstrauensvotum gestürzt worden und regierte seitdem geschäftsführend. Mit der Begründung, dass Neuwahlen wegen der Pandemie vorerst nicht möglich seien, hatte Präsident Hashim Thaci daraufhin den Wirtschaftsprofessor Avdullah Hoti von dem bisherigen Koalitionspartner LDK (Demokratische Liga des Kosovo) mit der Regierungsbildung beauftragt. Eine Beschwerde Kurtis dagegen wies das Verfassungsgericht des Kosovo zurück und machte damit den Weg für die Regierungsbildung frei. Kurti strebt hingegen Neuwahlen an. Vetevendosje hatte bei den Parlamentswahlen im vergangenen Oktober um ein Mandat mehr errungen als die LDK. Seitdem konnte die Partei ihre Beliebtheit laut Umfragen steigern. Zum Bruch zwischen den Koalitionspartnern kam es wegen schwerer Differenzen in der Außenpolitik. Kurti verfolgt im Umgang mit dem Nachbarn Serbien, der bis 1999 über das heute fast ausschließlich von Albanern bewohnte Land geherrscht hatte, einen selbstbewussten Kurs. Die LDK hingegen beugte sich dem Druck US-amerikanischer Diplomaten, die eine rasche Einigung zwischen dem Kosovo und Serbien mit einem möglichen Gebietstausch anstreben. Für diese Politik steht in erster Linie Präsident Thaci. Der ehemalige Kommandant der Untergrund-Miliz UCK dominiert seit dem Ende des bewaffneten Konflikts mit Serbien im Jahr 1999 die kosovarische Politik. Kritiker werfen ihm Korruption und Ineffizienz vor. Den Wahlsieg von Vetevendosje und LDK im vergangenen Oktober verbanden viele Bürger mit Hoffnungen auf einen neuen Aufbruch. Einen solchen erwartet sich unter Hoti kaum jemand. Der LDK-Politiker will mit etlichen Kleinparteien und der aus Belgrad gesteuerten Serbischen Liste regieren. Hoti war in der Regierung Kurtis als Vizepremier tätig, zuvor hatte er Regierungserfahrungen auch als Finanzminister zwischen 2014 und 2017 gesammelt. Der EU-Außenbeauftragte, Josep Borrell, sowie der EU-Kommissar für Nachbarschaftspolitik, Oliver Varhelyi, beglückwünschten den Wahlsieger. Nun wolle man Fortschritte auf dem Weg des Kosovos in die EU sehen, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung. Dazu sei etwa ein stärkerer Kampf gegen Korruption und organisierte Kriminalität nötig. Zudem müsse der Dialog mit Serbien wieder aufgenommen werden. Dies sei der einzige Weg, die europäische Zukunft des Kosovos zur Realität für die Bürger werden zu lassen. Hoti nannte den Kampf gegen das Coronavirus, die wirtschaftliche Gesundung des Landes, den Kampf gegen Korruption und Organisierte Kriminalität sowie den Dialog mit Serbien mithilfe von EU und USA als die vorrangigen Aufgaben seiner Regierung. Hoti betonte bei der Präsentation seines Regierungsprogramms im Parlament am Mittwoch, dass er sich bemühen werde, mit allen Parteien zu kooperieren, wenn es um den Normalisierungsdialog mit Belgrad geht. Dieser liegt seit Ende 2018 auf Eis. Schon am Vorabend der Parlamentssitzung ließ Hoti wissen, dass er alle Hindernisse beseitigen wolle, welche dem Normalisierungsdialog im Wege stehen. Seit dem Wochenende ist die Entscheidung der Regierung Kurtis, aus Serbien keine Importware mehr zuzulassen, die nicht mit der Aufschrift “Republik Kosovo” versehen ist, gültig. Für Belgrad, das die Unabhängigkeit seiner einstigen Provinz nach wie vor ablehnt, ist die Forderung völlig unannehmbar. Vor dem Parlament versammelten sich am Mittwoch einige Anhänger der Vetevendosje, welche die Bildung der neuen Regierung für nicht legitim halten. Die Vetevendosje sammelt unterdessen auch Unterschriften für die Abhaltung von Neuwahlen. Eine Umfrage des UNDP (UNO-Entwicklungsprogramms) zeigt, dass knapp 61 Prozent der Kosovaren mit der Regierung Kurtis zufrieden sind. Ihre Zufriedenheit mit Kurti als Regierungschef haben 65,4 Prozent der Befragten bekundet.

Avdullah Hoti wird Kosovos neuer Regierungschef

Die bet-at-home ICE Hockey League hat den Saisonstart am 25. September fixiert. Nach einem Meeting mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Vortag und einer Video-Konferenz der Clubvertreter bestätigte die länderübergreifende Liga den bisher geplanten Beginn der neuen Saison endgültig, gab die ICE am Donnerstag bekannt. Zudem wurde der Transferstopp per sofort aufgehoben. “Im vollen Vertrauen auf die positive Grundhaltung der öffentlichen Stellen wurde der Start für die Saison 2020/21 in der bet-at-home ICE Hockey League … für 25. September 2020 endgültig fixiert”, erklärte die Liga in einer Aussendung. Ob und wieviele Zuschauer in den Hallen erlaubt sein werden, ist noch offen und soll in einer weiteren Gesprächsrunde nächste Woche geklärt werden.

Eishockey-Liga fixiert Saisonbeginn am 25. September

Der Traum von einer Fusion im Welser Fußball ist vom Tisch. In einer außerordentlichen Generalversammlung haben sich die Mitglieder vom FC Wels dagegen ausgesprochen. Stellt sich die Frage – wie geht es weiter mit den Aufstiegsplänen der Hertha. Und da strebt man jetzt eine gemeinsame Stadionnutzung an.