Schwarze Lackierung für Mercedes-Boliden

Merken
Schwarze Lackierung für Mercedes-Boliden

Mercedes setzt mit der am Wochenende in Spielberg Corona bedingt verspätet beginnenden Formel-1-Saison ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung. Die “Silberpfeile” von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas werden bis zum Saisonende mit schwarzer Lackierung fahren. Die beiden Piloten tragen schwarze Rennanzüge und werden auch ihr Helm-Design anpassen.

Die gesamte Formel 1 startet in diesem Jahr nicht zuletzt wegen der jüngsten Vorfälle in den USA unter dem Motto “#WeRaceAsOne”. Die nunmehrige Mercedes-Kampagne “End racism” geht in eine ähnliche Richtung und wurde natürlich stark von Hamilton angestoßen, der auch eine dementsprechende Kommission gebildet hat. “Lewis und ich haben in den vergangenen Monaten viel über dieses Thema gesprochen. Ich versuche so gut wie möglich zu verstehen, in welcher Situation er sich befindet”, erklärte Mercedes-Teamchef Toto Wolff am Montag, warum man dieses Jahr in Schwarz fährt. “Vorstand und die Sponsoren haben sofort mitgemacht.”

Das Momentum hinter der aktuellen Bewegung sei sehr stark, so Wolff. “Die Themen Diskriminierung, Vielfalt, Integration und Gleichheit waren für uns im Team zwar immer extrem wichtig, aber insgesamt waren wir in der gesamten Formel 1 nicht sehr divers”, meinte Wolff in seiner Heimatstadt Wien. Wolff verwies dabei auch darauf, dass sich bei Mercedes nur drei Prozent der Belegschaft als Angehörige ethnischer Minderheiten identifizieren und nur 12 Prozent der Angestellten Frauen sind. Was ein Mangel an Vielfalt sei und neuer Ansätze bedürfe.

Die schwarzen Autos sind für Wolff nur der Anfang. “Und kein PR-Stunt für nur ein Rennen.” Besonders wichtig sei auch zu verstehen: “Die richtige Geisteshaltung ist nicht genug, wenn wir stumm bleiben.”

Die Initiative soll laut Wolff auch ganz konkrete Maßnahmen setzen, um die Gleichheit im Mercedes-Team zu erhöhen. So will man künftig Personal nicht nur an den klassischen Technik-Universitäten wie Oxford oder Cambridge rekrutieren, sondern auch in andere Städte und an andere Ausbildungsstätten gehen.

“Wir wollen der Jugend zeigen, dass für sie die Türen zur Formel 1 nicht verschlossen sind”, sagte Wolff. “Man muss über den Tellerrand hinausschauen und Talente auch auf anderen Unis identifizieren. Die Vielfalt der Meinungen und andere Blickwinkel sind ein Performance-Thema. Umso mehr Meinungsvielfalt, umso besser die Entscheidung und umso schneller wird dein Auto fahren.”

Der mit Ex-Rennfahrerin Susi Wolff verheiratete Österreicher geht beim Thema Gleichberechtigung sogar noch einen Schritt weiter und sprach auch die subtilen Formen dieser aktuellen Themen an. “Susi wird immer sofort die Frage gestellt, wie sie Familie und Job unter einen Hut bringt. Mir hat noch nie jemand diese Frage gestellt.”

Die am Sonntag in Österreich beginnende Formel-1-WM ist für Wolff eine “Riesen-Herausforderung”. Mercedes ist zwar Serien-Weltmeister, aufgrund der speziellen Situation sei es aber doch auch eine Fahrt ins Ungewisse.

“Mir taugt das aber extrem”, betonte Wolff. “Die letzten zehn Jahre ist immer alles strukturiert über die Bühne gegangen. Jetzt sind die Fahrer seit Februar nicht mehr im Auto gewesen. Es kommt also ein bisschen mehr Freestyle dazu.” Es gehe einerseits um Haltbarkeit und Punkte. “Wer gleichzeitig die stärkste Lernkurve hat, wird am Ende vorne sein.”

Die Favoritenrolle von Mercedes dürfe man auch nicht überbewerten. “Das gilt nur, wenn man die Tests im Februar hernimmt. Wir ruhen uns aber nicht auf den Rundenzeiten aus, die unter anderen Voraussetzungen gefahren worden sind.” Er hoffe, dass Mercedes nach zwei Red-Bull-Siegen in Folge für Max Verstappen dieses Mal in Österreich besser aufgestellt sei. “Ich vermag aber derzeit nicht zu sagen, wo wir stehen. Hoffentlich sind wir ganz vorne mit dabei.”

Wolff wird wegen der strengen Corona-Auflagen im Motorhome an der Strecke nächtigen. “Ich bin stolz, dass der Saisonauftakt in Österreich stattfindet. Die Regierung hat allen Unkenrufen zum Trotz alles richtig gemacht”, ist Wolff überzeugt, dass Österreich im Gegensatz zu anderen Ländern eine sehr günstige Situation vorweisen kann. “Bei uns dürfen wir nun sogar wieder Rennen fahren, wenn auch unter strengen Auflagen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die erwartete Rezession infolge der Coronavirus-Krise könnte für die Europäische Union nach Einschätzung der EU-Kommission deutlich heftiger ausfallen als zunächst gedacht. Der Rückgang der Wirtschaftsleistung könnte 2020 vergleichbar mit dem Abschwung im Jahr der Wirtschaftskrise 2009 sein, teilte die EU-Kommission am Freitagabend mit. Damals war die Wirtschaft in der EU um 4,3 Prozent geschrumpft und in der Eurozone um 4,5 Prozent.

Rezession könnte so groß sein wie im Krisenjahr 2009

Die Befreiung von der Normverbrauchsabgabe (NoVA) für Personen mit starker Gehbehinderung gilt nun auch für Leasingautos, zeigte sich die Volksanwaltschaft erfreut. Bisher galt dies nur, wenn das Fahrzeug von den Betroffenen gekauft wird, bei Leasing trat die Befreiung außer Kraft. Personen mit der Zusatzeintragung “Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel” in ihrem Behindertenpass, werden beim Kauf eines Fahrzeugs üblicherweise von der NoVA befreit. Dies galt allerdings nur beim Ankauf des Fahrzeuges, nicht beim Leasing. Mehrere Personen mit starker Gehbehinderung wandten sich daher an die Volksanwaltschaft, hieß es in einer Aussendung. Volksanwalt Werner Amon informierte deshalb das Finanzministerium über diese Ungleichbehandlung. In weiterer Folge beschlossen der Nationalrat und der Bundesrat eine Gesetzesänderung, die eine Befreiung von der NoVa künftig auch für Leasingfahrzeuge für Menschen mit starker Gehbehinderung vorsieht. “Mit dieser Lösung bin ich sehr zufrieden”, erklärte Amon.

NoVA-Befreiung für Behinderte

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie sind in Italien bisher rund 300 Kinderpositiv auf den Erreger getestet worden. “Es gibt aber bisher keine Todesfälle und keine schweren Verläufe bei Kindern”, sagte Alberto Villani, Präsident des italienischen Kinderarztverbandes, bei einer Pressekonferenz des Zivilschutzes in Rom.

Bisher rund 300 Kinder in Italien positiv getestet

Exakt zwei Tage hat es gedauert. Das 29. Figurentheaterfestival im März. Ehe die Corona-Krise der Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Im nächsten Jahr wagt man nun einen erneuten Anlauf. 

Keinen Covid-19-Infizierten unter 1.279 Teilnehmern bei den PCR-Testungen hat die dritte vom Wissenschaftsministerium beauftragte repräsentative Stichprobenuntersuchung auf eine SARS-CoV-2-Infektion ergeben. Unter Berücksichtigung der Vorerfahrungen und der Zahlen aus dem EMS-System wird die Dunkelziffer-Obergrenze für Ende Mai zwischen 3.000 und 6.000 Fälle geschätzt, so die Statistik Austria. Damit ist die Schätzung jener Menschen, die ohne ihr Wissen mit dem neuen Coronanvirus infiziert sind, gegenüber den ersten beiden Erhebungen erneut gesunken: Die erste Dunkelziffer-Studie hatte Anfang April noch sechs Infektionen bzw. eine maximale Dunkelziffer von rund 60.000 Infizierten in der Bevölkerung über 16 Jahren ausgewiesen. Im Rahmen der zweiten derartigen Untersuchung Ende April wurde noch ein Covid-19-Fall identifiziert. Hochgerechnet ergab das eine Dunkelziffer-Obergrenze von höchstens 11.000 Menschen zusätzlich zu den damals Erkrankten in Spitälern. Man könne also davon ausgehen, dass die Dunkelziffer der Infiziertenzahl zwischen den Erhebungen – so wie auch die offiziellen Zahlen der Erkrankten – jeweils gesunken ist.

Kein Covid-19-Fall in dritter Stichprobenstudie

Wie passend, dass Günther Groissböck am Montagabend den Coronaspielbetrieb der Wiener Staatsoper mit seinem Liederabend eröffnete. Schließlich hat sich der Niederösterreicher als einer der wenigen Bässe zum Publikumsliebling hochgearbeitet. Und der 43-Jährige profilierte sich zuletzt als einer der prononciertesten Kritiker gegen die Coronabeschränkungen und ihre Wirkung auf die freien Künstler. “Sehr bescheiden” sei der Wiederanfang, konstatierte Groissböck zum Auftakt des Abends – schließlich sind auch im gewaltigen Rund der Staatsoper im Juni maximal 100 Besucher erlaubt. Das Haus am Ring hat dabei nicht lange gefackelt und alle Sitze des Parketts ausgebaut, die über die erlaubten 100 hinausgehen – ein “illegales” Umsetzten der Besucher ist somit unmöglich.

Groissböck in Staatsoper mit kritischem Unterton