Schwarzenegger an Highschool-Schülern: "Habt eine Vision!"

Merken
Schwarzenegger an Highschool-Schülern: "Habt eine Vision!"

Schauspieler Arnold Schwarzenegger (72) hat Highschool-Schülern in den USA zu ihrem Abschluss einen Rat mit auf den Weg gegeben. “Ihr braucht eine Vision”, sagte der ehemalige Gouverneur von Kalifornien in einem Video auf Instagram zu den Schülern, die wegen der Coronavirus-Pandemie ihre Abschlussfeier nur per Videoschaltung abhalten konnten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Tennis-Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty wird nicht bei den US Open in New York antreten. Wie die Australierin am Donnerstag in einer Mitteilung an die Nachrichtenagentur AAP erklärte, wird sie auch auf das zuvor stattfindende Turnier verzichten, das aus Cincinnati nach New York verlegt worden ist. Als Grund gab Barty ihre Bedenken an, angesichts der andauernden Corona-Pandemie zu reisen. Die Entscheidung habe sie gemeinsam mit ihrem Team getroffen. “Ich liebe beide Turniere, deswegen war es eine schwierige Entscheidung. Aber es gibt immer noch erhebliche Risiken wegen Covid-19”, sagte Barty. Sie fühle sich unwohl, sich selbst und ihr Team dem auszusetzen. Eine Entscheidung über die Teilnahme an den French Open und den Sandplatzturnieren in Europa kündigte sie für die kommenden Wochen an. Bartys Absage ist die bisher prominenteste für die US Open, die vom 31. August bis zum 13. September unter strengen Hygieneregeln geplant sind. Ob das Grand-Slam-Turnier angesichts der hohen Infektionszahlen in den USA tatsächlich ausgetragen wird, soll sich demnächst entscheiden. Die eigentlich für Ende Mai bis Anfang Juni angesetzten French Open sollen ab dem 27. September nachgeholt werden. Barty hatte in Paris im vorigen Jahr ihren ersten Grand-Slam-Titel geholt. Die Damen-Tour soll am kommenden Montag mit dem WTA-Turnier in Palermo wieder starten. Die Weltranglisten-Zweite Simona Halep hatte ihre Teilnahme daran zuletzt abgesagt. Auch ein Start der Rumänin bei den US Open gilt als ungewiss.

Weltranglisten-Erste Barty lässt US Open aus

Nach Italien wird auch im schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Spanien das Militär beim Transport der Leichen helfen. Dies teilte das Gesundheitsministerium am Samstag im Amtsblatt mit. Die Streitkräfte würden wegen der großen Zahl der Toten und des Fehlens verfügbarer Bestattungsinstitute während der Dauer des Alarmzustandes eingesetzt, hieß es. Wegen der vielen Todesopfer war zuletzt bereits die Eishalle in Madrid zum Leichenhaus umfunktioniert worden. Die Regierung hat den Alarmzustand und die strenge Ausgangssperre um weitere zwei Wochen bis zum 11. April verlängert. Spanien ist nach Italien das am schwersten von der Krise betroffene Land Europas. Mit Stand Samstagvormittag gab es mehr als 65.000 positiver Tests sowie mehr als 5.100 Todesfälle.

Auch Spanien ruft Militär zum Transport der Leichen

Die islamischen Gotteshäuser blieben während des Ramadan, der in etwa zwei Wochen beginnt, geschlossen, teilte das für Moscheen zuständige Ministerium am Dienstag mit. Nach offiziellen Angaben haben sich in Ägypten mehr als 1.300 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert, 85 coronainfizierte Menschen sind gestorben. Die Moscheen in dem nordafrikanischen Land würden erst wieder öffnen, wenn es keine neuen Infektionen gebe, hieß es. Moscheen und Kirchen hatten wegen der drohenden Ausbreitung des Virus bereits vergangenen Monat schließen müssen.

Ägyptens Moscheen bleiben während Ramadan zu

Glimpflich endetete Samstagvormittag ein Verkehrsunfall in einem Waldstück nahe Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land).

Auto prallt in einem Waldstück bei Weißkirchen an der Traun gegen Bäume

Ein regelrechtes Verkehrschaos bei winterlichen Straßenbedingungen lösten Montagfrüh mehrere Unfälle auf der Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) aus.

Stauchaos nach Verkehrsunfällen auf Wiener Straße bei Machtrenk

Der ÖAMTC hilft in Zeiten der Coronavirus-Krise auf bekanntem Terrain aus. Mehrere Instruktoren der Fahrtechnik sind seit einigen Tagen als Lkw-Fahrer für die Lebensmittelkette Spar in ganz Österreich unterwegs. Der Handel sieht sich aufgrund der logistischen Herausforderungen bei der Belieferung der Filialen derzeit mit personellen Engpässen konfrontiert. Neben dem ÖAMTC sind derzeit auch Kraftfahrer des Bundesheeres zur Unterstützung bei der Lebensmittelversorgung eingesetzt. Über 900 Personen des Heeres sind außerdem in den Warenlagern zum Schlichten und Schleppen eingeteilt.

ÖAMTC-Instruktoren als Lebensmittelversorger unterwegs