Schweden jetzt mit mehr als 1.000 Todesfällen

Merken
Schweden jetzt mit mehr als 1.000 Todesfällen

In Schweden sind mittlerweile mehr als 1.000 Menschen mit Covid-19-Erkrankung gestorben. Bis zum frühen Dienstagnachmittag gab es in dem skandinavischen EU-Land 11.445 bestätigte Infektionen und 1.033 Todesfälle, wie aus Zahlen der schwedischen Gesundheitsbehörde hervorging.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei “Wed and Walk” kann man testen, wie es sich anfühlt, verheiratet zu sein. Hochzeiten werden meistens mit Stress und hohen Kosten in Verbindung gebracht – bis jetzt. Wer sich das Ganze mal probeweise anschauen oder zum Spaß seiner besten Freundin oder seinem besten Freund eine besondere Liebeserklärung machen möchte, kann das in Amsterdam bei “Wed and Walk” tun. Hier entfallen das Organisieren einer Hochzeitsfeier, der bürokratische Aufwand und auch die Scheidung danach – denn der Anbieter der Website hat sich auf Fake-Hochzeiten spezialisiert. Die Anbieter versprechen eine romantische Location, Hochzeitskleider, und Hochzeitsanzüge zum Wählen, Ringe, eine offizielle Rede sowie einen Sektempfang. Verglichen mit einer echten Hochzeit ist die Test-Hochzeit günstig gestaltet: Die Zeremonie, inklusive Hochzeitsfotos und mit zwei Hochzeitsgästen, dauert 45 Minuten und kostet 75 Euro. Die frisch Vermählten können sogar ihre Ringe behalten.Damit kommt man dem Genuss einer wirklichen Hochzeit ziemlich nahe. Bei “Wed and Walk” gibt es keine Regeln, wer vor den Traualtar schreiten darf: Somit ist es möglich, dass man Geschwister oder auch Großeltern heiraten kann. Außerdem kann man so oft heiraten, wie man möchte: Ein Paar gab sich bereits drei Mal bei “Wed and Walk” das Jawort. Wer das Ganze testen will, kann sich täglich von 11:00 bis 19:45 trauen lassen.

In Amsterdam kannst du jetzt deine beste Freundin heiraten

Der US-Musiker Ronald Bell, Mitbegründer der weltweit erfolgreichen Funk-Band Kool and the Gang, ist tot. Der Sänger und Komponist starb am Mittwoch im Alter von 68 Jahren in seinem Haus auf den Amerikanischen Jungferninseln, wie der PR-Manager der Gruppe, Angelo Ellerbee, mitteilte. Eine Todesursachenannte er nicht. Kool and the Gang feierten ihre größten Erfolge in den siebziger und achtziger Jahren. Zu den Welt-Hits der Band gehören “Celebration“, “Jungle Boogie” und “Ladies’ Night“. Bell hatte Kool and the Gang mit seinem Bruder Robert und fünf Freunden Anfang der sechziger Jahre gegründet. 1978 gewann die Band einen Grammy für ihren Beitrag zur Musik des Disko-Films “Saturday Night Fever” mit John Travolta. Bell schrieb einige der größten Hits der Band, darunter “Celebration”. Der Song ist immer noch eine populäre Hymne bei Sportereignissen. Bell ist auch unter seinem muslimischen Namen Khalis Bayyan bekannt.

US-Funkmusiker Ronald Bell gestorben

Aus einer Umfrage der Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) geht hervor, dass ein Drittel der Studierenden von finanziellen Problemen betroffen ist. Die Zahl der teilzeitbeschäftigten Studierenden sank, während die Zahl der Geringfügigbeschäftigten zunahm. “Studierende verlieren wegen der Corona-Krise ihr Einkommen und können sich das Nötigste nicht mehr leisten. Dass die Regierung hier nicht handelt, während man den Unternehmen eine Millionen nach der anderen auszahlt, ist eine Frechheit”, kritisiert Dora Jandl vom ÖH Vorsitzteam. Neben finanziellen Problemen gibt ein Viertel der Studierenden an, dass sich der Lernaufwand durch die Umstellung auf Fernlehre übermäßig erhöht hat. Dies obwohl eine große Ungewissheit über Prüfungsmöglichkeiten herrscht, und teilweise nicht einmal möglich ist geplante ECTS-Punkte zu erwerben.

Umfrage: Ein Drittel der Studierenden mit Geldsorgen

Angesichts der Angst vor einem neuen Corona-Ausbruch in New York hat der Bundesstaat seine Beschränkungen für inländische Reisen weiter ausgeweitet. Gouverneur Andrew Cuomo teilte am Dienstag mit, zehn weitere Bundesstaaten auf die Liste der Regionen zu setzen, aus denen Einreisende eine zweiwöchige Quarantäne machen müssen. Mit den dazu gekommenen Staaten Alaska, Delaware, Indiana, Maryland, Missouri, Montana, North Dakota, Nebraska, Virginia und Washington seien damit nun 31 Bundesstaaten auf der Liste, berichteten mehrere lokale Medien übereinstimmend. Vor allem Staaten im Nordosten der USA sind bisher von den Regeln ausgenommen. New York, noch im April ein weltweites Zentrum der Pandemie, hat die Zahl der Corona-Fälle drastisch gesenkt und gilt in den USA als beispielhaft im Kampf gegen Covid-19. Da aber etwa 40 der insgesamt 50 Bundesstaaten einen teilweise starken Anstieg der Infektionszahlen sehen, fürchtet die Ostküsten-Großstadt eine zweite Welle. Deshalb hat der Bundesstaat auch die Öffnung von Museen und Schankräumen von Restaurants und Bars vorsichtshalber verschoben.

Bundesstaat New York weitet Inlands-Reisebeschränkungen aus

Das Coronavirus hat auch einen extremen Einfluss auf die Zahl der Krankenstände gehabt – allerdings anders als vielleicht erwartet: Im April gab es laut Österreichischer Gesundheitskasse (ÖGK) 148.999 neue Arbeitsunfähigkeitsmeldungen, während es im entsprechenden Monat 2019 noch 436.619 waren. Das entspricht einem Rückgang um fast zwei Drittel. ÖGK-Sprecherin Marie-Theres Egyed führt diese enorme Reduktion auf folgende Faktoren zurück: Den Ausfall von planbaren Operationen, Kurzarbeit, steigende Arbeitslosigkeit, Home-Office, Betreuungsfreistellungen bzw. wenn man einer Risikogruppe angehört auch Dienstfreistellungen. Ganz anders übrigens die Situation in Deutschland, wo der Krankenstand im März auf ein Rekordhoch gestiegen ist. Mit 6,84 Prozent erreichte der Anteil der krankgemeldeten Arbeitnehmer den höchsten Wert seit 20 Jahren,

Im April um fast zwei Drittel weniger Krankenstände

Durch die Corona-Krise gibt es zwei Comebacks sowie eine Premiere im Formel-1-Rennkalender. Nach Medienberichten ist die Rückkehr der Formel 1 auf den deutschen Nürburgring und auf die Rennstrecke in Imola (Italien) besiegelt. Eine Formel-1-Premiere gibt es auf der Rennstrecke in Portimao (Portugal). Damit wären im Notkalender 13 Grands Prix für dieses Jahr terminiert. Das bisher letzte Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring hat vor sieben Jahren Sebastian Vettel im Red Bull gewonnen. Danach hat es wegen der finanziellen Probleme der Streckenbetreiber keine Auftritte der Königsklasse mehr gegeben. In Imola wurde zuletzt im Jahr 2006 ein Formel-1-Rennen ausgetragen. Es gewann damals Michael Schumacher. Am Nürburgring soll am 11. Oktober gefahren werden, das Rennen in Portimao soll am 25. Oktober stattfinden, jenes in Imola am 1. November. Beendet werden soll die Saison voraussichtlich mit Gastspielen in Bahrain und Abu Dhabi. Offen ist noch, ob die eigentlich für den Herbst angesetzten Rennen in den USA, Mexiko und Brasilien stattfinden können.

Nürburgring, Imola und Portimao im Formel-1-WM-Notkalender