Schweighöfer kann als Musiker besser mit Kritik umgehen

Merken
Schweighöfer kann als Musiker besser mit Kritik umgehen

Der Schauspieler und Musiker Matthias Schweighöfer kann mit Kritik an seinen Musikalben und Gesangskünsten besser umgehen als mit kritischen Bemerkungen über seine Filme. “Die Musik bin zu tausend Prozent ich, aber ich finde, das ist auch viel Geschmackssache – man hört das gern oder eben nicht”, sagte der 39-Jährige dem Magazin “Playboy” laut Vorabmeldung vom Mittwoch. “Beim Film tut ein ‘Belanglos’ schon eher weh, weil ich da viele Möglichkeiten habe, es sehenswert zu machen: Musik, Look, Figuren, Motive”, fügte Schweighöfer hinzu. “Ich mache mir darüber viele Gedanken, und mir bedeutet das viel – wenn dann jemand sagt ‘laaangweilig’, gibt es auch Tage, an denen ich das weniger gut wegstecke.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Wiener Museumsquartier (MQ) macht den Anfang, aber bald soll ganz Österreich klingen. Eine Smartphone-App will “Kultur-Lebensräume mittels innovativer Technologien neu entdecken”. Dabei geben Kurz-Clips Einblicke über die jeweiligen Kulturinstitutionen, untermalt von kuratierter Musik. “Ein Erlebnis für alle Sinne!”, schwärmte MQ-Direktor Christian Strasser am Dienstag bei der Präsentation. Je nachdem, auf welche der acht teilnehmenden Institutionen des MQ die Besucher ihre Mobiltelefone oder Tablets richten, startet ein anderes audiovisuelles Programm. “Das Schöne ist, dass dann nicht nur eine billige Werbung losläuft, sondern man hat sich zu jeder Institution wirklich etwas einfallen lassen”, beteuerte Strasser und streute dem Team der 2017 in Wien gegründeten Plattform Artvive Rosen: “Das ist Weltklasse, was die machen!” Die Musik zum “Augmented-Reality-Erlebnis” kuratierte Andreas Vierziger, der in den Archiven der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, der KUG – Kunstuniversität Graz, der Universität Mozarteum Salzburg sowie des TONSPUR Kunstvereins Wien stöberte. Der Finalsatz des “Reiterquartetts” von Joseph Haydn wurde etwa für die Halle E+G, die ehemalige Winterreithalle, ausgesucht, ein Klangfarben-Stück von Joanna Wozny für das mumok, und der perkussive fünfte von sieben Klangräumen von Georg Friedrich Haas wurde wegen seiner “starken Körperlichkeit” (Vierziger) dem Tanzquartier Wien zugeordnet. Die Initiative “So klingt Österreich” ist auch Teil der Überlegungen der Tourismus-Werber, wie der Post-Corona-Tourismus aussehen wird, erläuterte Petra Stolba, die Geschäftsführerin der Österreich Werbung. “Überall werden Umbrüche zu verzeichnen sein. Sicher ist: Man wird bewusster reisen.” Das Museumsquartier Wien ist nur der Auftakt, die Bundesländer sollen folgen. “Das ist ein Projekt, das kontinuierlich weiterentwickelt wird.” Einen Zeitplan und genauere Vorstellungen über die nächsten Locations gibt es noch nicht. Und so sind es einstweilen zwölf Positionen (etwa Plakate der Institutionen) im Museumsquartier, bei denen sich – nach Download der kostenlosen App via artivive.com – in das interaktive Projekt hineinschnuppern lässt. “Probieren Sie’s aus!”, forderte Christian Strasser auf und ortete großen Optimismus in seinem Kulturareal. Am 1. September soll dann die MQ Libelle auf dem Dach des Leopold Museums endlich abheben. Ein Höhenflug, dem hoffentlich ein neuer Shutdown erspart bleiben wird.

"So klingt Österreich": Neue App bringt Kultur zum Klingen

Die am Montag von der Bundesregierung verkündete Pflicht, künftig Supermärkte nur mit Masken betreten zu dürfen, wird für die Kunden keine Kosten nach sich ziehen. Die Masken werden gratis ausgegeben werden, die Kosten müssen von den Handelsunternehmen getragen werden, hieß es am Montagnachmittag aus dem Kanzleramt.

Supermärkte müssen Masken gratis abgeben

Gerüchte gab es schon länger, jetzt ist es offiziell:Jennifer Grey dreht eine Fortsetzung des 80er-Kulturfilms “Dirty Dancing”. Der Film werde “genau der romantische, nostalgische Film sein, auf den die Fans gewartet haben”, sagte der Chef des Lionsgate-Studios, Jon Feltheimer laut Deadline. „Dirty Dancing“ war der Kinohit 1987. Bei der Neuauflage des Tanzmusicals von Emile Ardolino mit „Baby“ Francis, dem Mädchen aus reichem Haus (Jennifer Grey), das auf den attraktiven Tanzlehrer und Mambo-König Johnny Castle (Patrick Swayze) trifft, wird von Jonathan Levine (“Warm Bopdies”) Regie führen.  Wer die Rolle von Patrick Swayze einnimmt, der ja 2009 mit nur 57 Jahren an Krebs starb, steht noch nicht fest.

Fortsetzung von "Dirty Dancing" fürs Kino

US-Präsident Donald Trump macht bei der Entwicklung und Zulassung eines Corona-Impfstoffs Druck auf die zuständige Bundesbehörde – mit Beschuldigungen: Bei der Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA) erschwerten ihm feindlich gesinnte Beamte die Entwicklung von Corona-Medikamenten und Impfstoffen, damit es vor der Wahl am 3. November keine Erfolgsmeldung geben könne, behauptete Trump auf Twitter. Die Vertreter des “tiefen Staates, oder wer auch immer”, machten es den Pharmaunternehmen schwer, Probanden für Medikamente und Impfstoffe zu bekommen, schrieb Trump weiter. An den Behördenchef Stephen Hahn gerichtet schrieb er: “Wir müssen uns auf Geschwindigkeit und das Retten von Leben konzentrieren.” Trump hatte bereits zuvor gesagt, er hoffe, dass es etwa zur Zeit der Wahl einen Impfstoff geben werde. Experten haben allerdings gewarnt, dass jegliche politische Einmischung in den Prozess der Erprobung und Zulassung eines Impfstoffs dessen Legitimität und Sicherheit infrage stellen könnte. Sollte es bezüglich des Impfstoffs Zweifel geben, könnten viele Menschen auf eine Impfung verzichten, womit die Pandemie letztlich schwerer einzudämmen wäre. FDA-Chef Hahn hat wiederholt erklärt, dass sich die Behörde bei der Zulassung eines Corona-Impfstoff an ihre bekannten und streng wissenschaftlichen Abläufe halten werde. Es gebe keinen Druck auf die FDA, ihre bewährten Kriterien aufzuweichen, sagte er weiter. Derzeit befinden sich mehrere Impfstoffkandidaten in großen klinischen Studien mit bis zu 30.000 Probanden. Sollten diese im Herbst erfolgreich abgeschlossen sein, könnten die Aufsichtsbehörden mit dem – normalerweise aufwendigen und langwierigen – Prozess der Zulassung beginnen. Experten der US-Regierung, darunter der renommierte Immunologe Anthony Fauci, haben sich zuversichtlich gezeigt, dass es Anfang 2021 einen Impfstoff geben könnte.

Trump ortet Verschwörung bei Impfstoff-Zulassungsbehörde

Das Land Dänemark will seine Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie langsam wieder lockern. Die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen kündigte am Montag eine schrittweise Aufhebung der Beschränkungen an, unter anderem sollen Kindergärten und Volksschulen ab dem 15. April wieder öffnen. Nach Ansicht der Gesundheitsbehörden sei es “angemessen und gerechtfertigt, eine langsame Öffnung zu beginnen. Bedingung sei aber, “dass alle auf Abstand bleiben und sich die Hände waschen”, sagte Frederiksen.

Dänemark will Pandemie-Beschränkungen schrittweise lockern

Mindestens 36 Corona-Infizierte sind auf Chiles Station “Bernardo O”Higgins Riquelme” registriert worden. Bei den Infizierten handle es sich um 26 Mitglieder des Militärs und zehn zivile Personen einer Wartungsfirma, berichteten chilenische Medien am Montagabend unter Berufung auf die Armee, die die Station betreibt. Jede Station lebte isoliert Über Monate war der Südkontinent einer der letzten Orte gewesen, in denen man sich in geschlossenen Räumen beruhigt unter Leuten aufhalten konnte. Strenge Maßnahmen trugen dazu bei, einen Corona-Ausbruch zu vermeiden. Länder mit Forschungsstationen in der Antarktis sprachen schnell Verbote für Kreuzfahrtschiffe und andere Besucher aus, die keine lebenswichtigen Vorräte liefern. So verwandelte sich jede der Dutzenden Stationen in eine eigene Blase. Versorgungsschiff brachte Covid Die Zeitung “La Tercera” berichtete in der vergangenen Woche, dass die Crew des amphibischen Landungsschiffes “Sargento Aldea” nach einem Aufenthalt in der “Bernardo-O’Higgins-Station” wegen drei Corona-Fällen in Quarantäne gegangen sei. Das Schiff hatte Wartungspersonal und -Material für die Station transportiert. Die Infizierten von der Forschungsstation wurden in die Stadt Punta Arenas in Patagonien gebracht, die als Ausgangspunkt für Antarktis-Expeditionen gilt. Die Station “Bernardo O’Higgins Riquelme” liegt auf der nördlichsten Spitze der Antarktischen Halbinsel in der Westantarktis. Die Basis ist eine von mehr als einem Dutzend chilenischer Stationen in der Antarktis und nach Bernardo O’Higgins Riquelme benannt, der für die Unabhängigkeit von Spanien kämpfte. Die Station wurde 1948 errichtet und ist damit eine der am längsten durchgehend betriebenen Stationen auf dem Kontinent Antarktika. Irland verschärft Maßnahmen Irland verschärft unterdessen seine Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie nach Weihnachten deutlich, um eine Ausbreitung der neuen Coronavirus-Variante zu verhindern. Die Beschränkungen kommen einer Ausgangssperre gleich. Die Regierung handle “schnell und aggressiv” als Antwort auf steigende Infektionszahlen, sagte Ministerpräsident Micheal Martin. Die Maßnahmen seien unter der Vermutung getroffen worden, dass sich die hoch ansteckende Virus-Mutation bereits in Irland ausbreite. Restaurants und Pubs müssen vom 24. Dezember an schließen. Nach Weihnachten sind nicht zwingend notwendige Reisen außerhalb der eigenen Heimatregion untersagt, von Neujahr an sind keine privaten Besuche mehr gestattet. Zu Hochzeiten und Beerdigungen sind deutlich weniger Teilnehmer zugelassen. Der öffentliche Nahverkehr wird auf ein Viertel heruntergefahren. Das Einreiseverbot für Flüge aus Großbritannien wurde zunächst bis zum 31. Dezember verlängert. Irland mit gut 4,9 Millionen Einwohnern hat – Stand 21. Dezember früh – etwas mehr als 80.000 Corona-Infektionen gemeldet. 2.158 Menschen sind mit oder an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Niederlande setzt reguläre Behandlungen aus Durch die steigende Anzahl von Covid-19-Patienten verschärft sich die Lage in niederländischen Krankenhäusern. Alle planbaren regulären Behandlungen wurden daher abgesagt, wie das Gesundheitsministerium entschied. Dadurch sollen so viele Mitarbeiter wie möglich für die Versorgung von Corona-Patienten freigestellt werden. Die akute und nicht aufschiebbare medizinische Versorgung wie etwa für Krebspatienten solle gewährleistet bleiben. Deutschland erhöht Zahl der Intensivbetten Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sollen auch erneut mehr Patienten auf Intensivstationen in deutschen Kliniken verlegt werden. Das war bereits während der ersten Corona-Welle im Frühjahr geschehen. Die Zahl der Intensiv-Betten soll um 300 auf 1.450 landesweit erhöht werden. Zuletzt wurden etwa 12.000 Neuinfektionen in 24 Stunden gemeldet. Rund 200 Corona-Patienten werden täglich in ein Krankenhaus eingeliefert.

SARS-CoV-2 erreichte die Antarktis und damit alle Kontinente