Schweiz mit neuer Kontrolltaktik an der Grenze

Merken
Schweiz mit neuer Kontrolltaktik an der Grenze

Die Schweiz will an der Grenze ab sofort nicht mehr zwingend jeden Einreisenden kontrollieren. Künftig würden die Einreisenden “risikobasiert” überprüft, sagte der Direktor der Eidgenössischen Zollverwaltung, Christian Bock, am Montag. Die Zollverwaltung entscheide nun aufgrund ihrer Risikoeinschätzung “wo, wann und in welcher Intensität Kontrollen durchgeführt werden.

Die Kontrolle jeder einzelnen Person sei somit nicht mehr notwendig, aber noch möglich. Insgesamt 68.000 Personen sei bisher die Einreise seit Einführung der Kontrollen verweigert worden. Der Schritt gehört zu einem Maßnahmenpaket, bei dem seit Montag wegen der günstigen Entwicklung in der Corona-Krise eine ganze Reihe von Lockerungen ermöglicht wurden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die britische Schauspielerin Sophie Turner (“Game of Thrones”) und der US-Musiker Joe Jonas (“Sucker”) sind Eltern geworden. Die beiden freuen sich sehr, die Geburt ihres ersten Babys bekanntgeben zu können, sagte ein Sprecher des Paares dem Nachrichtensender “CNN”. Einem unbestätigten Bericht des Promi-Portals “TMZ” zufolge soll es ein Mädchen sein und Willa heißen. Die 24-jährige Schauspielerin und der 30 Jahre alte Jonas-Brothers-Frontmann hatten sich im vergangenen Jahr zweimal das Jawort gegeben – im Mai in Las Vegas und im Juli in Frankreich. Hit-DJ Diplo streamte die Eheschwüre in Las Vegas live auf Instagram.

"GoT"-Star Sophie Turner zum ersten Mal Mutter geworden

Ein pakistanisches Gericht hat dem Umzug eines einsamen und offenbar psychisch kranken Elefanten aus einem Zoo in Islamabad in ein Naturschutzgebiet zugestimmt. Ein Expertengremium habe für das Tier ein 25.000 Hektar großes Naturschutzgebiet in Kambodscha gefunden, teilten die Behörden am Samstag mit. Zuvor hatten Tierschützer und die US-Poplegende Cher sich jahrelang für das Tier namens Kaavan eingesetzt. Bereits im Mai hatte ein Gericht in Islamabad Kaavans Freilassung angeordnet und die Behörden mit der Suche nach einem “geeigneten” neuen Zuhause für den Elefanten beauftragt. Einsam und verloren Cher und Aktivisten vom Verein Freunde des Zoos von Islamabad hatten sich seit Jahren um das Schicksal des ursprünglich aus Sri Lanka stammenden Elefanten gesorgt. Kaavan war 1985 im Alter von einem Jahr in den Zoo gekommen. Dort lebte er in einem kleinen Gehege fast ohne Laub und Schatten und seit dem Tod seiner Partnerin Saheli im Jahr 2012 völlig allein. Wegen seines zunehmend aggressiven Verhaltens wurde er 2015 tagsüber stundenlang angekettet. Tierschützer zeigten sich besorgt, in Petitionen mit bis zu 400.000 Unterschriften forderten sie immer wieder Kaavans Verlegung. Nach Angaben der Pakistan Wildlife Foundation zeigte der Elefant wachsende Anzeichen von Kummer – ähnlich dem Hospitalismus bei kleinen Kindern: Unter anderem bewegte er unablässig den Kopf. Das Gericht hatte im Mai zudem die Verlegung Dutzender weiterer Tiere angeordnet – darunter Braunbären, Löwen und Vögel – während der Zoo die Bedingungen für die Tiere verbessern soll.

Wie Pop-Ikone Cher einen Elefanten befreite

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Sebastian Kurz,   ich darf mich im Namen von 700 Welser Einzelhandelsbetrieben mit einem wichtigen Anliegen an Sie wenden.   Mir ist bewusst, dass Sie in dieser Zeit viele unpopuläre Entscheidungen zu unser aller Wohle zu treffen haben und ich darf Ihnen versichern, dass die Welser Einzelhändler alle Maßnahmen vorbildlich mittragen. Auch wenn das für sehr viele existenzbedrohend ist.   Offenbar gelten in manchen Bereichen des Handels diese Beschränkungen nicht! Wieso dürfen bei den Konzernlebensmittlern (REWE, SPAR, HOFER, METRO,…) die Produkte aus dem Bereich Nonfood 2 immer noch angeboten werden? Ich habe heute erfahren, dass entgegen der Meldungen der letzten Tage, von Seiten des Wirtschaftsministerium keine Beschränkungen für diese Konzernlebensmittler geplant sind. Es soll das Angebot angeblich nicht offensiv beworben werden, aber die Produkte dürfen weiter verkauft werden.    In Wels sind von der Schließung mehr als 700 Handelsbetriebe betroffen und davon ist mehr als die Hälfte kleinstrukturiert und eigentümergeführt. Viele dieser Eigentümer haben in den letzten Tagen angerufen und es herrscht völliges Unverständnis für diese Ungleichbehandlung. Textilien, Kleinmöbel, Gartengeräte, Weißware, usw. werden von den Konzernlebensmittlern beworben, angeboten und verkauft und die ähnliche Ware (Nonfood 2) bleibt, im per Verordnung geschlossenen Handel, liegen…? Die Umsätze fließen zu den Konzernen und der Kunde wird in diesen schwierigen Zeiten sein Geld nicht zweimal ausgeben können. Der Ruin unserer Betriebe wird damit unausweichlich, weil nach der Wiedereröffnung keine verfügbaren Konsumausgaben für derartige Produkte mehr vorhanden sind.    Das viel größere Problem ist der internationale Onlinehandel von AMAZON und auch da wäre die Beschränkung auf österreichische Händler das Gebot der Stunde!   Uns allen ist bewusst, dass wir in dieser schwierigen Zeit mit neuen Regeln leben müssen, aber bitte sorgen Sie für Gleichbehandlung und Gerechtigkeit!   Mit wertschätzenden Grüßen in Vertretung des Welser Einzelhandels,   Peter Jungreithmair

Peter Jungreithmair wendet sich mit einem offenen Brief an Sebastian Kurz

Ein kleiner, gepanzerter Roboter fährt in Tunis durch fast menschenleere Straßen und hält die wenigen Fußgänger an, die sich noch draußen aufhalten. Um die wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen zu kontrollieren, setzt die tunesische Polizei einen Roboter ein. Über Kameras kontrollieren die Polizisten die Identitäten der Passanten und fragen nach, weshalb sich die Personen auf der Straße aufhalten. Nach offiziellen Angaben sind in Tunesien 173 Fälle des neuartigen Coronavirus registriert, bisher gab es fünf Todesfälle.

Roboter überwacht Ausgangsbeschränkungen

Die Zahl der aktiv an Corona erkrankten Personen ist in Österreich weiterhin niedrig. Stand Freitagfrüh waren 429 Menschen mit dem Virus infiziert. Bisher gab es in Österreich 16.843 positive Testergebnisse.   Österreichweit sind bisher 672 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 15.742 sind wieder genesen. Am Freitag befanden sich 75 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 20 auf Intensivstationen.

Weiterhin wenig Erkrankte in Österreich

Elon Musks Unternehmen SpaceX will am Mittwoch Raumfahrtgeschichte schreiben: Eine Falcon-9-Rakete der US-Firma soll um 16.33 Uhr Ortszeit (22.33 Uhr MESZ) vom Kennedy Space Center in Cape Canaveral zur Internationalen Raumstation (ISS) starten. An Bord der Dragon-Kapsel sind die beiden erfahrenen US-Astronauten Robert Behnken und Douglas Hurley.

SpaceX will mit bemannter Reise zu ISS Geschichte schreiben