Schweiz nimmt Österreich von roter Corona-Liste

Merken
Schweiz nimmt Österreich von roter Corona-Liste

Die Schweiz nimmt die seit September als Risikogebiete eingestuften Bundesländer Wien, Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland und Salzburg von seiner Roten Liste. Durch die neue Regelung, die mit dem morgigen Freitag in Kraft tritt, können Personen aus allen Regionen Österreichs wieder ohne Quarantäneauflagen in die Schweiz einreisen, wie aus der Website des Außenministeriums in Wien sowie des Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hervorging.

Auf der Risikoliste führt der Schweizer Bundesrat (Regierung) künftig nur noch Staaten und Gebiete, deren 14-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner um 60 höher liegt als die Inzidenz der Schweiz. Derzeit liegt die Grenze daher bei 822, wie das Außenamt der APA mitteilte. Von den Nachbarstaaten sind damit nur mehr einige Regionen Frankreichs auf der Roten Liste der Schweiz. Österreich seinerseits stuft die Schweiz als Land mit “hohem Sicherheitsrisiko” (Stufe 4) ein, Reisewarnung gibt es aber keine. Gemessen an der Bevölkerungszahl verzeichnet die Schweiz mit ihren rund 8,5 Millionen Einwohnern derzeit die höchsten Zuwachsraten bei Corona-Neuinfektionen. Am Mittwoch registrierten die Schweiz und das kleine Fürstentum Liechtenstein gemeinsam 8.616 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Zur Eindämmung der zweiten Welle verschärfte der Bundesrat erneut die Maßnahmen, so wurden Discos und Tanzlokale geschlossen, Bars und Restaurants dürfen nur mehr bis 23.00 Uhr offen haben, die Maskenpflicht wird ausgeweitet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie hat sich die Pandemie auf den Alltag und auf das Berufsleben ausgewirkt? Was können wir daraus lernen und wie bereitet man sich in Zukunft besser auf solche Ausnahmefälle vor? Bei Herrenmoden Schanda in Wels wurde bei der Veranstaltung Abendrot darüber diskutiert.

Nach dem Auslaufen der dritten Phase der Corona-Kurzarbeit Ende März wird es laut Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) weiter Hilfen geben. “Die Unternehmen, die Kurzarbeit brauchen, werden es weiterhin bekommen. Wir können aber leider nicht alle Firmen durch die Krise bringen und auch nicht künstlich am Leben erhalten”, sagte Aschbacher im APA-Interview. Etwa 1,16 Millionen Österreicherinnen und Österreicher waren im Jahr 2020 in Kurzarbeit. Bisher hat das Arbeitsmarktservice (AMS) rund5,5 Mrd. Euro für die Corona-Kurzarbeitausbezahlt, knapp 10 Mrd. Euro wurden bewilligt. Anfang Februar sind Gespräche zwischen Arbeitsministerium, Sozialpartner und Wirtschaftsforschern geplant, um das Kurzarbeitsmodell je nach Entwicklung der Coronavirus-Pandemie anzupassen. “Welche Art der Kurzarbeit hängt von der Entwicklung in den nächsten Wochen ab. Ob es vierte Phase der Corona-Kurzarbeit heißt, oder Corona-Kurzarbeit auf längere Sicht, das kann ich derzeit noch nicht sagen”, so Aschbacher. Wie die Änderungen ausfallen werden, ist derzeit noch offen. “Bei einer Kurzarbeit-Brancheneingrenzung wären wir vom EU-Beihilfenrecht abhängig. Da müssen wir sehr achtsam vorgehen, wenn wir sowas andenken würden”, sagte die Arbeitsministerin. Kriterien verschärft Seit vergangenen Oktober können Unternehmen die dritte Phase der Corona-Kurzarbeit bis Ende März 2021 beim Arbeitsservice (AMS) beantragen. Die Kriterien wurden verschärft, so muss beispielsweise mehr gearbeitet werden und die Betriebe müssen die Reduktion der Arbeitszeit rechtfertigen. Für betroffene Arbeitnehmer änderte sich nicht, sie erhalten je nach Einkommen weiterhin zwischen 80 und 90 Prozent ihres Nettogehalts oder Lohns. Die Coronavirus-Pandemie verbunden mit Lockdowns hat in Österreich zu einer Rekordarbeitslosigkeit geführt. Mitte April 2020 waren 588.000 Menschen ohne Job, ein Arbeitslosenplus von 210.000 gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt. Bis vergangenen September sanken die Arbeitslosenzahlen dann auf 404.000 und stiegen auf zuletzt 494.000 im Dezember. “Die 500.000 Arbeitslosen werden wir früher oder später erreichen”, erwartet die Arbeitsministerin. Neben dem Corona-Effekt ist im Winter die Arbeitslosigkeit traditionell höher. “Saisonal bedingt schickt die Baubranche im Winter ihre Mitarbeiter auf den Baustellen in die Arbeitslosigkeit und das werden wir deutlich spüren”, so Aschbacher. Eine Besserung am Arbeitsmarkt erwartet die Arbeitsministerin, sobald die Corona-Impfung breit verfügbar ist und die Konjunktur wieder anzieht. “Dann wird sich auch der Arbeitsmarkt Schritt für Schritt erholen.” Hoffnung auf Impfung und Joboffensive Große Hoffnungen setzt Aschbacher in die Corona-Joboffensive. Die mit 700 Mio. Euro dotierte Arbeitsmarktinitiative der Regierung bringt Aus- und Weiterbildungen via dem AMS für über 100.000 Arbeitslose und ist vergangenen Herbst gestartet. Etwas weniger als zwei Drittel der Mittel, nämlich 428 Mio. Euro, sind für 2021 vorgesehen. Die Maßnahme soll Menschen ohne Job für den erwarteten Konjunkturaufschwung heuer und im kommenden Jahr qualifizieren. Der Qualifizierungsfokus liegt auf Digitalisierung, Pflege und Gesundheit, nachhaltigen Jobs und dem Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Aschbacher appellierte an die Arbeitnehmer das Angebot von Covid-19-Testsin Anspruch zu nehmen. “Die Corona-Tests sind für alle zugänglich und sollten genützt werden”, so die Arbeitsministerin. Bei der Corona-Impfung will die Arbeitsministerin Überzeugungsarbeit leisten. “Es ist wichtig, dass die Impfung freiwillig bleibt.” Die angekündigte Home-Office-Regelung der Sozialpartner und Regierung lässt noch auf sich warten. “Wir sind im Finale. Wichtig ist, dass es auf Freiwilligkeit beruht von beiden Seiten, dass es keinen Rechtsanspruch gibt”, sagte die Arbeitsministerin. Bei den Details gebe es noch Verhandlungen. Bisher wurde der Unfallversicherungsschutz zu Hause bis Ende März 2021 verlängert. Die Pendlerpauschale für Mitarbeiter, die aktuell im Home Office sind, wird auch weiter ausbezahlt.

Aschbacher: Corona-Kurzarbeit wird auch nach März weiterlaufen

Ein eskalierender Streit bei einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Neustadt hat Donnerstagabend zu einem Großeinsatz der Polizei geführt und mehrere Verletzte gefordert.

Streit in Wels-Neustadt eskaliert - Großeinsatz der Polizei und mehrere Verletzte

Größerer Sachschaden entstand kurz nach dem Jahreswechsel in Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land), als eine Feuerwerksbatterie nach dem erfolgten Zünden in einem Papiercontainer entsorgt wurde.

Brand einer Hausfassade und zweier Autos in Stadl-Paura durch Feuerwerk im Altpapiercontainer

Für eine abschließende Entscheidung über die Form der Abhaltung der heurigen Matura ist es für den Vorsitzenden der AHS-Lehrergewerkschaft, Herbert Weiß, zu früh. “Ganz schlecht wäre es, sie jetzt gleich abzusagen, wenn es noch eine Möglichkeit zur Durchführung gibt”, so Weiß zur APA. In welcher Form dies geschehe, hänge von der weiteren Entwicklung ab. Zunächst müsse einmal geklärt werden, wie die Prüfungen bzw. der Vorbereitungsunterricht abgehalten werden können. Der von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) zuletzt genannte Beginn der schriftlichen Prüfungen am 19. Mai sei auch nicht der letztmögliche Termin, meinte Weiß. Halte dieser nicht, könne man sowohl beim Zeitplan als auch bei der Art der Durchführung abweichen.

Endgültige Entscheidung über Matura für Lehrer zu früh

Die rund 2.200 Mitarbeiter werden ab 23. März zur Kurzarbeit angemeldet, soweit kein Einsatz im Handel möglich sei, teilte das Unternehmen am Montag in einer Aussendung mit.

dm-Friseur- und -Kosmetikstudios melden Kurzarbeit an