Schweiz nimmt Österreich von roter Corona-Liste

Merken
Schweiz nimmt Österreich von roter Corona-Liste

Die Schweiz nimmt die seit September als Risikogebiete eingestuften Bundesländer Wien, Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland und Salzburg von seiner Roten Liste. Durch die neue Regelung, die mit dem morgigen Freitag in Kraft tritt, können Personen aus allen Regionen Österreichs wieder ohne Quarantäneauflagen in die Schweiz einreisen, wie aus der Website des Außenministeriums in Wien sowie des Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hervorging.

Auf der Risikoliste führt der Schweizer Bundesrat (Regierung) künftig nur noch Staaten und Gebiete, deren 14-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner um 60 höher liegt als die Inzidenz der Schweiz. Derzeit liegt die Grenze daher bei 822, wie das Außenamt der APA mitteilte. Von den Nachbarstaaten sind damit nur mehr einige Regionen Frankreichs auf der Roten Liste der Schweiz. Österreich seinerseits stuft die Schweiz als Land mit “hohem Sicherheitsrisiko” (Stufe 4) ein, Reisewarnung gibt es aber keine. Gemessen an der Bevölkerungszahl verzeichnet die Schweiz mit ihren rund 8,5 Millionen Einwohnern derzeit die höchsten Zuwachsraten bei Corona-Neuinfektionen. Am Mittwoch registrierten die Schweiz und das kleine Fürstentum Liechtenstein gemeinsam 8.616 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Zur Eindämmung der zweiten Welle verschärfte der Bundesrat erneut die Maßnahmen, so wurden Discos und Tanzlokale geschlossen, Bars und Restaurants dürfen nur mehr bis 23.00 Uhr offen haben, die Maskenpflicht wird ausgeweitet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein LKW hat Montagvormittag in einem Kreuzungsbereich auf der Wiener Straße in Wels-Schafwiesen einen Fußgänger erfasst. Der Fußgänger wurde schwer verletzt.

Fußgänger in Wels-Schafwiesen von LKW erfasst und schwer verletzt

Ein Stadion für zwei Vereine – das soll in Wels bald Realität sein. Der FC und die Hertha wollen einen gemeinsamen Nutzungsvertrag für die Arena Wimpassing. Dieser wird derzeit vom OÖ Fußballverband ausgearbeitet.

“Wir brauchen mehr europäische Koordination und Standards, wenn es um Bereiche geht, wo Grenzkontrollen und Gesundheitsinspektion sich zusammenfügen sollen”, sagte Frontex-Chef Fabrice Leggeri. Als Beispiel für die voneinander abweichenden Regelungen in der EU nannte der Frontex-Chef das Thema Quarantäne. “So müssen in Polen alle, die einreisen wollen, zwei Wochen in Quarantäne. In anderen Mitgliedsstaaten ist das nicht so.” Auch beim Einsatz von Atemschutzmasken gebe es einen “Flickenteppich von Regelungen”, sagte Leggeri. Während in Erstaufnahmezentren für Flüchtlinge an den italienischen Außengrenzen sehr strenge Maßnahmen ergriffen worden seien und Grenzschutzbeamte dort verpflichtet seien, Atemschutzmasken zu tragen, komme das in Griechenland erst jetzt.

EU-Grenzschutzagentur Frontex kritisiert Fehlen einheitlichen Grenzregimes

Die türkische Regierung hat wegen der Coronavirus-Krise für dieses Wochenende ein Ausgangsverbot in 31 Städten verhängt und damit kurzfristig Panikkäufe ausgelöst. Auch die Hauptstadt Ankara sowie die Großstädte Izmir und Antalya sind betroffen.

Ausgangsverbot löste Panikkäufe aus

Aus Sorge vor einer Zunahme importierter Fälle von Corona-Infektionen will Südkorea die Einreisebestimmungen weiter verschärfen. PremierministerChung Sye Kyun kündigte an, sogenannte Visa-Waiver-Programme mit Ländern für ein visumfreies Reisen würden vorläufig auf Eis gelegt. Auch sollen keine neuen Visa für Staatsbürger aus den Ländern ausgestellt werden, die wegen der Pandemie die Einreise von Besuchern aus Südkorea verbieten. Eine formale Entscheidung darüber sollte später bekanntgegeben werden. Die Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen ist in Südkorea in den vergangenen Wochen stark zurückgegangen. Sorgen bereitet den Behörden jedoch weiter neben lokalen Häufungen von Fällen der Zustrom von ankommenden Passagieren aus dem Ausland, die mit dem Virus infiziert sind. Die Mehrheit von ihnen sind allerdings Südkoreaner, die aus Angst vor einer Ansteckung aus Ländern zurückkehren, in denen sich das Virus rasch ausbreitet. Alle Ankommenden aus den USA und Europa müssen sich in zweiwöchige Quarantäne begeben.

Südkorea verschärft Einreisekontrolle für Ausländer