Schweiz setzt auch Burgenland und Salzburg auf Rote Liste

Merken
Schweiz setzt auch Burgenland und Salzburg auf Rote Liste

Nach Wien, Niederösterreich und Oberösterreich hat der Schweizer Bundesrat (Regierung) nun zwei weitere österreichische Bundesländer auf die Liste der Corona-Risikogebiete gesetzt. Dabei handelt es sich um Salzburg und das Burgenland, wie das Schweizer Bundesamt für Gesundheit am Freitag bekannt gab.

Demnach soll die Regelung am Sonntag um 24.00 Uhr in Kraft treten und somit ab Montag wirksam werden. Die Maßnahme wird ergriffen, da in beiden Bundesländern ein Schwellenwert der Neuinfektionen überschritten wurde. Somit befinden sich fünf österreichische Bundesländer auf der Roten Liste. Die an die Schweiz direkt angrenzenden Bundesländer Vorarlberg und Tirol bleiben indes weiterhin von den Maßnahmen ausgenommen, auch wenn sie hohe Infektionszahlen aufweisen.

Für Reisende aus den Risikogebieten gilt in der Schweiz eine Quarantänepflicht. Ein negatives Testresultat hebt die Quarantäne nicht auf. Diese Regelung gilt für alle Personen, die sich innerhalb der vergangenen zehn Tage länger als 24 Stunden in diesen Bundesländern aufgehalten haben.

Die Durchreise durch die Schweiz bleibt weiter erlaubt. Weitere Ausnahmen gibt es für berufliche Reisen, medizinisch bedingte Reisen, Güterverkehr usw. Für Reisende aus anderen Teilen Österreichs ist die Einreise frei. Die Rückreise nach Österreich ist unterdessen auflagenfrei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Film-Akademie in Los Angeles, die alljährlich die Oscars verleiht, hat nach Vorwürfen von “Selma”-Star David Oyelowo und Regisseurin Ava DuVernay Fehler eingeräumt. “Ava & David, wir verstehen euch. Nicht akzeptabel. Wir bemühen uns um Fortschritt”, erklärte der Filmverband am Freitag auf Twitter. Die über 9.000 Mitglieder starke Academy reagierte damit auf Vorwürfe von Oyelowo, dass bei der Oscar-Abstimmung 2015 einige Wähler “Selma” eine Abfuhr erteilten, nachdem die schwarzen Filmemacher zuvor offen gegen Polizeibrutalität protestiert hätten. Oyelowo, der 2015 in “Selma” den schwarzen Bürgerrechtler Martin Luther King spielte, hatte im Interview mit “Screen International” berichtet, dass er und Kollegen damals bei der Filmpremiere in New York T-Shirts mit der Aufschrift “I can’t breathe” trugen. Sie wollten damit gegen die Tötung des Afroamerikaners Eric Garner bei einer Polizeikontrolle in New York protestieren. Oyelowo zufolge hätten sich einige Academy-Mitglieder bei den Filmproduzenten über die Aktion beschwert und verärgert erklärt, sie würde bei den Oscars nicht für “Selma” stimmen. “Wahre Geschichte”, pflichtete Regisseurin DuVernay ihrem Hauptdarsteller auf Twitter bei. Die von Kritikern gepriesene Filmbiografie holte 2015 lediglich zwei Oscar-Nominierungen in den Sparten “Bester Film” und für den Song “Glory”, die Regisseurin und der britische Hauptdarsteller gingen dagegen leer aus. Unter dem Hashtag #OscarsSoWhite war die Oscar-Akademie später unter Beschuss geraten, weil Afroamerikaner bei den Nominierungen weitgehend übersehen wurden. Der Filmverband versprach in den letzten Jahren größere Vielfalt durch die Aufnahme von mehr Minderheiten in die überwiegend weiße Gruppe. Garners Tod im Juli 2014 hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt und seine letzten Worte – “I can’t breathe” (“ich kann nicht atmen”) – waren zu einer Parole der Bewegung “Black Lives Matter” (“Schwarze Leben zählen”) geworden. Auch der 46-jährige George Floyd sprach vergangene Woche bei einer brutalen Festnahme in Minneapolis diese Worte aus. Er starb, nachdem ein weißer Polizeibeamter sein Knie fast neun Minuten lang in den Nacken des am Boden liegenden Mannes gedrückt hatte.

Oscar-Akademie räumt Fehler in Rassismus-Debatte ein

Beim Bundesheer wird offenbar weiter der Sparstift angesetzt. Im Zuge des Mobilitätspakets 2018 sollten neben Pandur-Mannschaftstransportern und Dingo-Aufklärungsfahrzeugen auch Berge-Fahrzeuge, Panzerschlepper und Tieflader beschafft werden. Wie das Nachrichtenmagazin “profil” berichtet, will das Finanzministerium die Finanzierung dieses schweren Transportgerätes nun offenbar streichen. Dies geht aus einem aktuellen Schreiben des Finanzministeriums an das Verteidigungsministerium hervor. Laut “profil”-Vorabmeldung vom Samstag argumentiert das Finanzministerium mit der Ankündigung von Verteidigungsminister Klaudia Tanner (ÖVP), das Bundesheer werde seine schweren Waffen weiter reduzieren und seine Priorität auf Katastrophenschutz, Pandemie-Abwehr und Cyber-Defence setzen. Daher seien auch Investitionen in Berge-Fahrzeuge und Tieflader zu hinterfragen.

Finanzministerium will Berge-Fahrzeuge für Heer streichen

Der Münchner Infektiologe Clemens Wendtnerhält in der Corona-Pandemie auch eine vierte und fünfte Welle für möglich. Womöglich würden diese aber flacher als die erste und zweite Welle verlaufen. “Ich gehe nicht davon aus, dass wir eine riesige dritte Welle bekommen, weil wir relativ früh mit dem Lockdown eingegriffen haben”, sagt der Chefarzt der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing, “Solange es keine Durchimpfung in der Bevölkerung gibt und solange wir nicht sommerliche Temperaturen draußen haben, sollten wir uns aber an den Gedanken gewöhnen, dass es vielleicht auch eine vierte und fünfte Welle geben kann”, sagte Wendtner, der mit seinem Team vor einem Jahr die bundesweit ersten Corona-Patienten behandelt hatte, der Deutschen Presse-Agentur weiter. “Wir haben es mit unserem Verhalten selbst in der Hand. Die Kunst wird darin liegen, dass wir von diesen Wellen nicht ganz so viel mitbekommen und sie flach halten. Und das funktioniert, wenn wir uns eher früher als später konsequent dazu entschließen, Einschränkungen zu akzeptieren.” Diese könnten dann auch eher auf ein erträglicheres Mindestmaß reduziert werden. Zügig impfen Das Wichtigste sei es nun, zügig mit dem Impfen voran zu kommen. “Wir müssen quasi im Akkord impfen. Es darf keine Anstrengung zu groß sein, um zum frühestmöglichen Zeitpunkt einen Großteil unserer Bevölkerung zu erreichen. Das ist das A und O in dieser Pandemie. Wir dürfen hier auch im Sommer nicht vergessen, dass danach der Herbst kommt.” Für offene Fragen und Zweifel an der Impfung müsse es mehr Aufklärung geben. Die Impfstoffe hätten alle üblichen Testphasen durchschritten, die Nebenwirkungen seien sehr gering. Jeder könne etwa mit Mund-Nasen-Schutz, Abstand und auch Impfung dazu beitragen, dass die Pandemie unter Kontrolle komme und einschränkende Maßnahmen gelockert werden könnten. “Das ist noch mal ein Appell an die Vernunft und an die Solidarität. Nur gemeinsam können wir es schaffen.”

Infektiologe hält auch vierte und fünfte Welle für möglich

Die rund 2.200 Mitarbeiter werden ab 23. März zur Kurzarbeit angemeldet, soweit kein Einsatz im Handel möglich sei, teilte das Unternehmen am Montag in einer Aussendung mit.

dm-Friseur- und -Kosmetikstudios melden Kurzarbeit an

Die zwei großen Pakete mit Maßnahmen gegen “Hass im Netz” und der Reform des Amtsgeheimnisses sind zwar immer noch nicht ganz ausverhandelt. Aber Frauenminister Susanne Raab (ÖVP) berichtet in der “Presse” von einer türkis-grünen Teileinigung auf das Upskirting-Verbot. Bis zu ein Jahr Freiheitsstrafe droht künftig für unbefugtes Fotografieren des Intimbereichs. Zuletzt war noch offen, ob schon die bloße Aufnahme oder erst die Veröffentlichung verdeckt aufgenommener Fotos oder Videos etwa “unter den Rock” unter Strafe gestellt wird. Jetzt wurde laut Raab zwischen ÖVP und Grünen vereinbart, dass “bereits das unbefugte, absichtliche Fotografieren oder Filmen ohne Einwilligung einer Person mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe sanktioniert werden” kann. Das schon seit längerem angekündigte Gesamtpaket mit Maßnahmen gegen “Hass im Netz” sei derzeit “noch in der finalen Phase der Verhandlungen”, berichtete Raab. Sowohl dieses Vorhaben der türkis-grünen Koalition als auch das neue Informationsfreiheitsgesetz – federführend verhandelt von Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) und Alma Zadic (Grüne) – wurden eigentlich schon für Ende Juli erwartet.

"Hass im Netz"-Paket noch offen - Upskirting-Verbot fix

Eine Rückkehr zur Maskenpflicht in Supermärkten, wie zuletzt von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner gefordert, ist für Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) “mit Sicherheit ein überlegenswerter Vorschlag”. Die Regierung gehe nun aber mit dem angekündigten Ampelsystem den Weg, Probleme regional zu lösen, sagte Kogler. Die Maßnahmen des Ampelsystems, mit dem man Corona-Ausbrüche eben regional eindämmen will, werden auch eine Maskenpflicht in bestimmten Bereichen beinhalten, erklärte Kogler. Er appelliere aber ohnehin für mehr Eigenverantwortung und Hausverstand – also in beengten Situationen, die auch im Supermarkt entstehen können, freiwillig eine Maske zu tragen. Rendi-Wagner hatte sich in der “ZiB 2” für die Wiedereinführung der Maskenpflicht beim Lebensmitteleinkauf ausgesprochen: “Der Supermarkt ist ein Grundversorgungsmarkt, wo Leute hin müssen, die können es sich nicht aussuchen, ob sie einkaufen wollen oder nicht, auch Ältere, auch Risikopersonen.” Eine Rückkehr zur Maskenpflicht im Handel steht in Österreich erneut im Raum. In der Feinkost bei Billa und Merkur tragen die Beschäftigten seit vergangener Woche wieder einen Mundnasenschutz, bestätigte ein Sprecher des Handelskonzerns Rewe. Auch den Kunden und Kundinnen könnte das wieder bevorstehen. Die Branche äußerte Verständnis, wenngleich sie einräumte, dass dies auch mit Umsatz- und Frequenzeinbußen einhergeht. Seit der Wiedereinführung der Maskenpflicht in Oberösterreich seien Umsatz und Frequenz im Vergleich zu Anfang Juli um bis zu 25 Prozent zurückgegangen, so der Handelsverband. Der Handel habe aber Verständnis: “Die Gesundheit geht vor und steht über allem anderen.” “Die heimischen Händler werden sich selbstverständlich auch weiterhin an die behördlichen Vorgaben halten. Politische Einzelmeinungen sind natürlich zulässig, aber für uns als Branche nicht bindend”, hieß es dazu seitens des Handelsverbandes.

Maskenpflicht im Supermarkt für Kogler überlegenswert