Schwere Kollision zwischen LKW und PKW auf Innviertler Straße in Wels-Pernau fordert zwei Verletzte

Merken
Schwere Kollision zwischen LKW und PKW auf Innviertler Straße in Wels-Pernau fordert zwei Verletzte

Wels. Zwei Verletzte forderte Montagfrüh eine schwere Kollision zwischen einem PKW und einem LKW auf der Innviertler Straße in Wels-Pernau.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden Montagfrüh zu einem Ölaustritt im Bereich einer Tankstelle alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort bot sich dann ein ganz anderes Bild. Auf der Innviertler Straße in Fahrtrichtung Grieskirchen kam es zu einer heftigen Kollision zwischen einem LKW und einem PKW. Der PKW wurde schwer beschädigt, der Sattelzug knickte nach dem Unfall ein, wodurch der Dieseltank beschädigt wurde. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab. Ausgelaufener Kraftstoff konnte gebunden werden, der Tank wurde dann leergepumpt. Ersten Angaben zufolge wurden bei dem Unfall zwei Personen leichteren Grades verletzt und nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert. Ein Spezialbergeunternehmen wurde für den Abtransport des LKWs ebenso an die Einsatzstelle beordert.

Die Innviertler Straße ist derzeit in Fahrtrichtung Grieskirchen zwischen der Kreuzung mit der Wiener- beziehungsweise Linzer Straße sowie der Wiener- beziehungsweise Hans-Sachs-Straße gesperrt. In Fahrtrichtung Thalheim bei Wels kam es zu geringfügigen Verkehrsbehinderungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Polizei in Paris nahm 22 Menschen fest, wie die zuständige Präfektur in der Nacht zum Montag auf Twitter mitteilte. Randalierende Fans hatten in der Nähe des Fußballstadions Parc des Princes sowie in der Umgebung der Champs Elysées ihrer Enttäuschung Luft gemacht. Um das Stadion herum kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei, die Tränengas gegen die mit Feuerwerkskörpern bewaffnete Menge einsetzte. Entlang der Prachtstraße Champs Elysées setzten Randalierer Fahrzeuge in Brand, zerbrachen Fensterscheiben und zerstörten Geschäfte.

Randale und Festnahmen in Paris nach PSG-Finalniederlage

Stan ist so ein kleiner Strizi! Beagle durch und durch… Also, falls wer von euch Durchhaltevermögen hat und einem ausgefuchsten aber zuckersüßen kleinen Kerlchen ein neues Zuhause schenke möchte: Stan nimmt ab sofort Bewerbungen entgegen 😁🐕😉

Tierheim Arche Wels

In Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) standen Freitagvormittag zwei Feuerwehren bei einer Rettung eines Pferdes aus einem Straßengraben im Einsatz.

Pferd in Pichl bei Wels durch Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Straßengraben gerettet

Jürgen Werner war einer der ersten fußspalspielenden Akademiker dieses Landes. Nach 14 Nationalteam-Einsätzen wechselte er dann die Seiten. Seither ist der gebürtige Welser, der Sportmanager dem die internationalen Spieler und vor allem auch der LASK vertrauen.

Auch wenn die Zahl der Coronafälle in vielen Ländern in den vergangenen Wochen wieder gestiegen ist, sieht Bundespräsident Alexander Van der Bellen die Entscheidung, Reisebeschränkungen innerhalb Europas zu lockern, positiv. “Was jetzt in Kraft ist, ist in Ordnung”, betonte Bundespräsident Alexander Van der Bellennach einem Vier-Augen-Gespräch mit der slowakischen Präsidentin Zuzana Čaputová in ihrer Heimatstadt Pezinok, rund 20 Kilometer nördlich von Bratislava. Čaputová hatte das Treffen als zuvor als “Symbol für die wiedergeöffneten Grenzen” und als “Zeichen, dass sich die Menschen nun wieder treffen können” bezeichnet. Die Grenze zwischen Österreich und der Slowakei ist seit 5. Juni wieder ohne Auflagen – also ohne Heimquarantäne oder Covid-Test – passierbar. Man müsse aber weiterhin vorsichtig sein, also die bekannten Hygienevorschriften beachten, und “von Tag zu Tag entscheiden, was geht und was nicht geht”, betonte der Bundespräsident. Ein Szenario mit erneuten Grenzschließungen wie zu Beginn der Corona-Pandemie wolle er sich jedenfalls nicht vorstellen, “das sage ich ganz offen”, meinte Van der Bellen auf eine entsprechende Journalistenfrage. Er selbst bleibe während des Sommers in Österreich, könne aber auch “jeden verstehen, der einmal hinaus will”. “Das sind schon harte Zeiten, aber dieses Virus ist nicht zu unterschätzen”, so Van der Bellen. Slowakei mit Exportproblemen Der Slowakei, die in der Coronakrise nach Worten des Bundespräsidenten “sehr umsichtig gehandelt” habe, mache im Moment weniger das Virus als vielmehr die Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage zu schaffen. Der Export des weltweit – gemessen an der Pro-Kopf-Zahl – größten Autoproduzenten ist in den vergangenen Wochen praktisch zum Erliegen gekommen. Nicht nur in der Slowakei, sondern auch in anderen europäischen Ländern sei deshalb “ein bisschen mehr Diversität in der Wirtschaftsproduktion angemessen”, betonte Van der Bellen. Das Risiko müsse gestreut werden, etwa um die Versorgungssicherheit mit medizinischen Produkten gewährleisten zu können – das gelte auch für Österreich. “Das sind Dinge, auf die wir früher nicht geachtet haben, auch weil wir nicht darauf achten mussten.” In der Krise sei aber klar geworden, dass es hier ein Problem gebe. “Mitstreiterin gegen die Klimakrise” Die ökonomischen Folgen müssten jedenfalls “mit allem Tempo, das wir haben” angegangen werden, sagte der Bundespräsident nach dem rund einstündigen Gespräch mit Čaputová in einem Hotel in Pezinok. Dabei diskutierten die beiden Staatsoberhäupter auch darüber, welche Rolle Nachhaltigkeit und Klimaschutz beim Wiederaufbau spielen können. Bei ihrem Antrittsbesuch im Sommer des vergangenen Jahres bezeichnete Van der Bellen Čaputová, eine frühere Bürgeranwältin und Umweltaktivistin, als “Mitstreiterin gegen die Klimakrise”. Gegen die Klimakrise werde es sicher keinen Impfstoff geben. “Es sind also unsere Entscheidungen, die der ‘Impfstoff’ sind, und wenn wir diese Entscheidungen nicht treffen, sind wir fahrlässig, wären wir fahrlässig gegenüber künftigen Generationen”, hielt der Bundespräsident fest. Nach einem Gespräch mit den Delegationen ging einer der wohl kürzesten Auslandsbesuche des Bundespräsidenten nach rund zwei Stunden zu Ende. Wien und Bratislava sind die zwei am nächsten gelegenen Hauptstädte Europas.

Grenzöffnung war keine vorschnelle Entscheidung

Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger hat seiner Tochter Christina mit einer emotionalen Botschaft zum 29. Geburtstag gratuliert. “Ich bin jeden Tag stolz auf dich, ich liebe dich von ganzem Herzen. Mit dir Zeit zu verbringen, gehört zu einer meiner Lieblingsbeschäftigungen”, schrieb der Schauspieler auf Twitter. “Ich kann es kaum erwarten zu sehen, was du in diesem Jahr erreichst.” Zu seinem Geburtstagsgruß postete er ein gemeinsames Foto, auf dem Arnold Lederhosen und Christina ein österreichisches Trachtenkleid trägt. Christina ist Schwarzeneggers zweitälteste Tochter aus der Ehe mit Maria Shriver (64), der Nichte von John F. Kennedy. Gemeinsam haben sie vier Kinder.

Schwarzenegger gratuliert seiner Tochter emotional