Schwere Unwetter in Österreich

Merken
Schwere Unwetter in Österreich

Schwere Unwetter hat es in am Donnerstagabend und in den Nachtstunden in Österreich gegeben. Heftige Gewitter, teils mit Hagel und Starkregen verursachten in der Nacht in mehreren Teilen Salzburgs Schäden. Im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich sorgte eine regionale am Gewitterzelle am Abend für überflutete Keller und Hangrutschungen.

In Bad Gastein im Bundesland Salzburg mussten 16 Häuser evakuiert werden, weil der Scheiblingbach bedrohlich angestiegen war. Die 50 Bewohner verbrachten die Nacht in einem Hotel oder bei Verwandten. Weil eine Brücke weggerissen wurde, sind acht Häuser derzeit nur über einen Fußweg erreichbar.

Gegen 22.00 Uhr war über dem Gasteinertal ein schweres Gewitter niedergegangen. Aufgrund des heftigen Regens standen in Bad Hofgastein innerhalb weniger Minuten 13 Keller und fünf Tiefgaragen unter Wasser. Während die Feuerwehr noch mit dem Auspumpen beschäftigt war, wurden die Helfer aus Bad Gastein in ihre Gemeinde zurückbeordert, weil dort der Scheiblingbach stark gestiegen war und über die Ufer zu treten drohte, schilderte Feuerwehrkommandant Herbert Stöckl der APA.

16 Häuser, die direkt neben dem Bach liegen, wurden sicherheitshalber evakuiert. 26 Bewohner wurde in einem Hotel untergebracht, 24 weitere fanden bei Freunden oder Verwandten Unterschlupf. Freitagvormittag ging der Wasserstand im Scheiblingbach bereits zurück. “Wenn es gut geht, können die Leute heute wieder in ihre Häuser zurück.” Auf jeden Fall müssen seinen Angaben zufolge die beiden Bachsperren rasch ausgebaggert werden, weil diese mit Geschiebe gefüllt wurden.

Der Bach riss auch eine Brücke weg, weshalb acht dahinter liegende Häuser derzeit mit dem Auto nicht erreichbar sind, so Stöckl. Die Bewohner können aber über den Gasteiner Höhenweg zu Fuß in den Ort, allerdings mit einer Gehzeit von rund einer Stunde, sagte der Feuerwehrchef.

In Bad Hofgastein trat der Wiedner Almbach über die Ufer und verlegte die Gleise der ÖBB-Tauernbahn, die daraufhin gesperrt werden musste. Die Bundesbahnen richteten zwischen Bad Hofgastein und Bad Gastein einen Schienenersatzverkehr ein. Ersten Informationen zufolge dürfte die Strecke noch den ganzen Freitag gesperrt bleiben.

Auch in anderen Teilen Salzburgs kam es durch Starkregen zu kleinräumigen Überschwemmungen, so etwa in Mittersill, wo die Pass-Thurn-Straße gleich an mehreren Stellen unter Wasser stand. Auf der Passhöhe schoss das Wasser von einem Hang in ein Hotel und flutete im Keller mehrere Räume. Es entstand erheblicher Schaden.

Insgesamt vermeldete das Landesfeuerwehrkommando 101 Unwettereinsätze, bei denen gut 500 Helfer von 16 verschiedenen Feuerwehren im Einsatz standen.

In Niederösterreich sorgte nach Angaben von Bezirkskommandant Josef Huber eine regionale Gewitterzelle für überflutete Keller und Hangrutschungen im Bezirk Neunkirchen. Rund 200 Mitglieder von 23 Feuerwehren standen bis in die Nachtstunden im Einsatz, für Freitagvormittag waren Aufräumungsarbeiten geplant. Am stärksten betroffen war Huber zufolge der Ort Dörfles in der Gemeinde Willendorf, wo “riesige Wassermassen” registriert wurden. In einer Senke in der Nähe eines Reitstalls wurden mehrere Häuser überflutet. Das Wasser sei in diesem Bereich “mit leistungsstarken Pumpen” beseitigt worden, sagte Huber zur APA.

Die B26 war von Sieding (Gemeinde Ternitz) bis Puchberg wegen mehrerer Hangrutschungen vorübergehend nicht passierbar. Wie auch Medien berichteten, beseitigte die Straßenmeisterei mit Baggern das Geröll von der Fahrbahn. Gesperrt war auch die Schneebergbahn. “Das war eine Sicherheitsmaßnahme, aufgrund der Regenmassen musste die Strecke beobachtet werden”, betonte Huber.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Robert-Koch-Institut (RKI) stuft das Risiko für die Bevölkerung durch das neuartige Coronavirus nun als “hoch” ein. RKI-Präsident Lothar Wieler begründete die Änderung der Risikoeinschätzung am Dienstag in Berlin mit der großen Dynamik der Pandemie und dem starken Anstieg der Fallzahlen. Die Zahl der bestätigten Fälle in Deutschland lag bis Montagabend laut RKI bei 6.012 Infizierten – das waren mehr als 1.100 Fälle mehr als am Vortag.

Robert-Koch-Institut stuft Gesundheitsrisiko "hoch" ein

Über ein Million Österreicher statteten am Donnerstag ihrer Bank des Vertrauens einen Besuch ab. Am Weltspartag. Seit 1925 gibt es den Feiertagen der Banken – doch welche Relevanz hat dieser heute noch? Angesichts von Nullzinsen? Und wie lohnt sich Anlegen überhaupt noch? Fragen denen wir nachgegangen sind…

Weltspartag 2019 - Mittagskabarett bei der Volksbank

Gegen Englands Rekordmeister Manchester United gut verkauft und nur knapp mit 1:2 verloren: LASK-Trainer Dominik Thalhammer hat nach seinem Pflichtspiel-Debüt als LASK-Trainer im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League im Old-Trafford-Stadion durchaus zufrieden Bilanz ziehen können. Die Chancen auf den Aufstieg hatte man schon vor der Corona-Pause mit dem Hinspiel-0:5 am 12. März vergeben. “Ich bin mit der Leistung durchaus zufrieden. Wir haben das, was wir uns vorgenommen haben, gut umgesetzt. Wir wollten als starke Einheit auftreten und den Gegner unter Druck setzen – das ist uns gelungen”, erläuterte Thalhammer. Dank dem sehenswerten Führungstreffer von Philipp Wiesinger (55.) durften die mutig und aggressiv agierenden Athletiker kurzzeitig gar von einem prestigeträchtigen Auswärtssieg beim Premier-League-Dritten spekulieren. Mit Fortdauer der zweiten Hälfte schwanden allerdings bei den Gästen die Kräfte und den Hausherren gelang dank des postwendenden Ausgleichs von Jesse Lingard (57.) und einem Treffer von “Joker” Anthony Martial (88.) die Wende. “Ab Mitte der zweiten Halbzeit haben wir das hohe Tempo nicht mehr halten können und die Spielkontrolle verloren”, wusste der LASK-Coach. Das kam im ersten LASK-Pflichtspiel auf englischen Boden wenig überraschend. Die “Red Devils” schlossen erst am Sonntag vor einer Woche ihre Ligasaison ab, die Linzer pausieren seit 28. Juni und befinden sich seit rund eineinhalb Wochen in der Vorbereitung auf die im September startende neue Saison. “Man muss einfach den aktuellen Stand bedenken. Nach 10,12 Tagen war es nicht zu erwarten, dass die Mannschaft das Tempo und die Intensität über 90 Minuten gehen kann”, sagte der Wahl-Oberösterreicher. Unter diesen Voraussetzungen muss man die Vorstellung des Bundesliga-Vierten – Thalhammer sah sein Team vom Leistungsniveau bei “60 Prozent oder etwas mehr” – noch höher einordnen. Zumindest ein Punkt lag in Griffweite. “Das tut natürlich sehr gut, weil die Situation für uns sehr schwierig war. Das Teilziel, als Team gut aufzutreten, haben wir erreicht und fast wäre uns ein sensationelles Ergebnis gelungen”, resümierte der 49-jährige Ex-ÖFB-Frauen-Teamchef. Dafür fehlte auch das nötige Glück wie bei einem frühen Kopfball von Andres Andrade an die Latte (10.) oder einem vom starken United-Goalie Sergio Romero parierten Abschluss von Marko Raguz mit der Ferse in der Nachspielzeit. Deshalb war bei Thalhammer schon auch ein bisschen Wehmut dabei: “Die Niederlage ist sehr ärgerlich, weil wir sehr viel investiert haben und uns vielleicht sogar einen Punkt verdient hätten.” Nach der Rückkehr aus England haben Goalie Alexander Schlager und Co. bis Montag frei, dann startet der zweite Block der Vorbereitung. Da sind im Gegensatz zum United-Trip auch die vier Sommer-Zugänge wieder dabei. “Ich hoffe, dass der Kader zusammenbleibt, die Neuerwerbungen gut integriert werden können, und wir eine starke Mannschaft aufbauen, um im September bereit zu sein”, sagte der LASK-Coach. Da startet für die Linzer nicht nur die Meisterschaft, sondern findet auch die 3. Europa-League-Quali-Runde statt, die in einem Spiel (24. September) entschieden wird. Im laufenden Bewerb sind die Athletiker nur noch Zuschauer. Im Gegensatz zu United. Die Engländer hatten für den LASK auch lobende Worte parat. “Sie hatten nichts zu verlieren, haben uns das Leben in der ersten Hälfte sehr schwer gemacht”, analysierte Torschütze Lingard. Seine Truppe hätte auf die freien Räume gewartet, geduldig, aber auch mit dem nötigen Nachdruck, um das Spiel zu gewinnen, agiert. “Das war sehr wichtig für uns”, so Lingard. United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer hatte im Hinblick auf das anstehende Finalturnier in Deutschland viele Stammspieler geschont. “Job erledigt”, betonte der Norweger. Spieler aus der zweiten Reihe hätten wichtige Einsatzminuten bekommen und auch Selbstvertrauen getankt. “Wir reisen jetzt nach Deutschland um so weit als möglich zu kommen und hoffentlich die Trophäe zu gewinnen”, gab Solskjaer die Marschroute vor. Nicht mehr zur Verfügung steht ihm Stürmer Alexis Sanchez, der nach seinem Leih-Engagement in Italien von Inter Mailand fix für drei Jahre verpflichtet wurde. Am Montag wartet in Köln im Viertelfinale ein Duell mit seinem Freund Staale Solbakken, der den FC Kopenhagen coacht. Ins Halbfinale würde es am 17. August gehen, das Endspiel ist am 21. August angesetzt. Das Siegergefühl kennt ManUnited, 2017 hatte man die Trophäe in die Höhe stemmen dürfen.

Thalhammer mit LASK-Leistung in England zufrieden

Ein Spiellokal eröffnet neben einem Sozialmarkt. Dieser Fall sorgt in Wels für Schlagzeilen. Und schafft es auch auf die Tagesordnung im Gemeinderat. Denn die SPÖ will per Resolution das kleine Glücksspiel verbieten lassen. Die weiteren Themen: Das Jugendzentrum B22, Streetwork und die Markthalle.

In Folge der Coronavirus-Pandemie ist Chinas Wirtschaft erstmals seit Jahrzehnten geschrumpft. Wie das Pekinger Statistikamt am Freitag mitteilte, verringerte sich das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres um 6,8 Prozent. Es ist der erste negative Wert seit mindestens 1992, als die Volksrepublik damit begann, Wachstumszahlen quartalsweise zu veröffentlichen. Ein ganzes Jahr mit einer schrumpfenden Wirtschaft verzeichnete China zuletzt 1976. Vergangenes Jahr war die zweitgrößte Volkswirtschaft noch um 6,1 Prozent gewachsen.

Chinas Wirtschaft brach im ersten Quartal um 6,8 Prozent ein

Valtteri Bottas ist im letzten Freien Training vor der Qualifikation zum Großen Preis von Ungarn Bestzeit gefahren. Der WM-Spitzenreiter aus Finnland war im Mercedes aber nur 42 Tausendstelsekunden schneller als Titelverteidiger Lewis Hamilton (35). Auf der trockenen Strecke des Hungarorings kam Sergio Perez von Racing Point am Samstag auf den dritten Platz. Max Verstappen (NED) im Red Bull landete mit 0,647 Sekunden Rückstand auf Rang sechs, Teamkollege Alexander Albon (THA/+1,145) war Zwölfter. Sebastian Vettel musste sich mit dem achten Rang zufriedengeben. Der Vierfach-Weltmeister wies in seinem Ferrari einen Rückstand von fast einer Sekunde auf die Spitze auf. Sein Teamkollege Charles Leclerc belegte auf dem knapp 4,4 Kilometer langen Kurs den vierten Platz.

Bottas vor Hamilton vor der Ungarn-Qualifikation