Schwerer LKW-Unfall auf Welser Autobahn bei Wels sorgt für erheblichen Stau

Merken
Schwerer LKW-Unfall auf Welser Autobahn bei Wels sorgt für erheblichen Stau

Wels. Ein schwerer LKW-Unfall auf der Welser Autobahn bei Wels hat Donnerstagvormittag nicht nur größeren Sachschaden angerichtet, sondern auch für erhebliche Behinderungen und einen längeren Stau gesorgt.

Der Unfall ereignete sich auf der Welser Autobahn in Fahrtrichtung Knoten Wels. Ein Sattelzug krachte bei der Autobahnabfahrt Wels-Nord gegen den dortigen Anpralldämpfer der Leitschiene, das Verkehrsschild der Autobahnausfahrt und schließlich gegen die Säule sowie den Schaltkasten der Videoüberwachungsanlage. Die Zugmaschine wurde bei dem Unfall schwer beschädigt, der Auflieger erheblich. Ein LKW-Bergeunternehmen musste zur Bergung des verunfallten LKWs angefordert werden.

Die rechte Fahrspur im Baustellenbereich musste für die Dauer der LKW-Bergung gänzlich gesperrt werden. Es kam dadurch zu einem erheblichen Stau vor dem Baustellenbeginn.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Fürst Albert II. von Monaco ist positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Der Gesundheitszustand des 62-Jährigen gebe aber keinen Grund zur Sorge, teilte der Fürstenpalast am Donnerstag mit. Er habe sich zu Beginn der Woche einem Test unterzogen. Der Fürst setze seine Arbeit im Büro seiner Privatwohnung fort und stehe in ständigem Kontakt mit den Mitgliedern seines Kabinetts und seinen engsten Mitarbeitern, hieß es in der Mitteilung. Der Prinz appellierte an die Bewohner des an der südfranzösischen Küste gelegenen Fürstentums, Kontakt mit anderen auf ein Minimum zu beschränken. Nur die strikte Einhaltung der Regeln verhindere die Verbreitung des Coronavirus, betonte der Fürst laut Mitteilung. In Monaco gilt wie im Rest Frankreichs derzeit eine Ausgangssperre.

Fürst Albert II. von Monaco positiv getestet

Das österreichische Schwimm-Team nimmt nach dem ersten Tag des Vierländerkampfs mit Ungarn, Polen und Tschechien in Budapest den dritten Rang ein. Felix Auböck in 1:46,64 Minuten über 200 m Kraul und Valentin Bayer über 100 m Brust in 1:00,27 gelangen bei ihren Siegen OSV-Rekorde. Für den dritten OSV-Erfolg am Freitag sorgte Caroline Pilhatsch über 50 m Rücken in 28,03 Sekunden. Der Ende April aus den USA zurückgekehrte Auböck hat über 800 m schon das Olympia-Limit erreicht. Am Freitag verbesserte er über 200 m Kraul seinen Landesrekord von den Sommerspielen in Rio 2016 um 0,60 Sekunden auf 1:46,64 Minuten. Um die Olympianorm geht es erstmals nach der Corona-Pause wieder bei den Staatsmeisterschaften ab 1. August in Graz. In Budapest blieb der 23-Jährige schon einmal 0,38 Sekunden unter der Norm und gewann vor 200-m-Delfin-Weltmeister Christof Milak (HUN). “Dass es so gut läuft und gleich mit österreichischem Rekord, hätte ich nicht gedacht”, sagte Auböck. “Es ist sehr erfreulich, dass ich auch unter der Olympia-Norm war.” Bayer löste mit dem Sieg über 100 m Brust in 1:00,27 Minuten vor Olympia-Teilnehmer Christopher Rothbauer (1:01,65) diesen als OSV-Rekordhalter ab. Er blieb 0,26 Sekunden unter der bisherigen Rekordmarke und verbesserte seine persönliche Bestleistung um nicht weniger als 0,56 Sekunden. “Es war ein überraschend gutes Rennen”, meinte der Brustlagen-Spezialist. “Aber es hat alles extrem gut gepasst, darauf kann man aufbauen.” Für einen weiteren OSV-Sieg sorgte Caroline Pilhatsch über 50 m Rücken in 28,03 Sekunden. Die für die Olympischen Spiele in Tokio bereits qualifizierte Marlene Kahler wurde über 200 m Kraul in persönlicher Bestzeit von 1:59,76 Minuten sowie über 1.500 m Kraul in 16:36,83 Minuten jeweils Zweite. Gastgeber Ungarn führte nach dem ersten Tag mit 156 Punkten vor Polen (138) und Österreich (130). Das OSV-Aufgebot hatte nach acht der 13 Rennen des Tages geführt, über 100 m Delfin und 400 m Lagen gab es aber keine Spitzenplätze mehr.

Schwimm-Rekorde von Auböck und Bayer in Budapest

Wer hat eine Ausbildung im Pflege- und Gesundheitsbereich und möchte freiwillig helfen? Wir suchen Freiwillige zur Unterstützung! 🧡👍 📧gemeinsam@wels.gv.at Wir freuen uns, wenn ihr den Beitrag teilt, damit ihn möglichst viele lesen!!! Vielen Dank. ☺️

Wels sucht Unterstützer

Gerhard Kroiß (Vizebürgermeister) im Talk.

Großbritannien hat am Sonntag 1062 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Es handelt sich um die höchste Zahl seit Ende Juni. Am Samstag waren 758 neue Erkrankungen verzeichnet worden. Großbritannien ist mit mehr als 46.500 Todesfällen bei nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten das von der Pandemie am stärksten betroffene Land in Europa. Derzeit wird in dem früheren EU-Mitgliedsland darüber diskutiert, ob Anfang September die Schulen wieder öffnen sollen. Der konservative Premierminister Boris Johnson, der selbst eine Covid-19-Erkrankung überstanden hat, erklärte die Schulöffnung am Sonntag zur “nationalen Priorität”. Medien berichteten unter Berufung auf eine ungenannte Regierungsquelle, Johnson wolle im Falle eines starken Anstiegs der Coronavirus-Infektionen eher erneut Geschäfte, Gasthäuser und Restaurants schließen lassen als Schulen.

Großbritannien wird von Covid überrollt: Höchste Zahl seit Juni

Ein Formel-1-WM-Auftakt Anfang Juli in Österreich wird immer realistischer. Wie die APA am Freitag aus verlässlicher Quelle erfuhr und auch Fachmedien berichteten, kann es trotz der noch aktuellen Corona-Pandemie am 5. und 12. Juli auf dem Red Bull Ring in Spielberg die angepeilten zwei Grand-Prix-Rennen geben. Das Gesundheitskonzept des Veranstalters erfüllt offenbar im Wesentlichen die Anforderungen. “Wir sind de facto fertig mit der Bearbeitung”, hatte Gesundheitsminister Rudolf Anschoberam Donnerstag in einer Pressekonferenz in Wien über das seit zwei Wochen vorliegende Konzept der Veranstalter gesagt. Eine endgültige Beurteilung hatte der Minister zunächst für “unmittelbar nach Pfingsten” angekündigt. Auch deshalb, weil es eine wesentliche Entscheidung mit einem Signalcharakter sei. Die Formel 1 hat wegen Covid-19 in diesem Jahr noch kein einziges Rennen ausgetragen. Vielmehr wurden die zehn WM-Läufe vor Österreich entweder abgesagt oder verschoben. In Österreich könnte der aktuellsten Entwicklung folgend nun endlich ein WM-Start mit gleich zwei Läufen auf dem Red Bull Ring über die Bühne gehen. Womöglich sind wegen der immer zahlreicher werdenden Lockerungen in knapp fünf Wochen dann sogar doch einige hundert Zuschauer erlaubt, die Lewis Hamilton und Co live erleben können.

Formel-1-AuftaktIn Spielberg stehen die Zeichen auf Grün