Schwerer LKW-Unfall auf Welser Autobahn bei Wels sorgt für erheblichen Stau

Merken
Schwerer LKW-Unfall auf Welser Autobahn bei Wels sorgt für erheblichen Stau

Wels. Ein schwerer LKW-Unfall auf der Welser Autobahn bei Wels hat Donnerstagvormittag nicht nur größeren Sachschaden angerichtet, sondern auch für erhebliche Behinderungen und einen längeren Stau gesorgt.

Der Unfall ereignete sich auf der Welser Autobahn in Fahrtrichtung Knoten Wels. Ein Sattelzug krachte bei der Autobahnabfahrt Wels-Nord gegen den dortigen Anpralldämpfer der Leitschiene, das Verkehrsschild der Autobahnausfahrt und schließlich gegen die Säule sowie den Schaltkasten der Videoüberwachungsanlage. Die Zugmaschine wurde bei dem Unfall schwer beschädigt, der Auflieger erheblich. Ein LKW-Bergeunternehmen musste zur Bergung des verunfallten LKWs angefordert werden.

Die rechte Fahrspur im Baustellenbereich musste für die Dauer der LKW-Bergung gänzlich gesperrt werden. Es kam dadurch zu einem erheblichen Stau vor dem Baustellenbeginn.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach wochenlangem Ringen ist am Montag in der Früh der erste Korridorzug mit Pflegepersonal aus Rumänien in Wien-Schwechat angekommen. An Bord des Nachtzuges befanden sich rund 80 vorwiegend weibliche Betreuerinnen, die für die 24-Stunden-Pflege in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland zum Einsatz kommen. 350 Personen hätten in dem Zug Platz gehabt. “Die 24-Stunden-Betreuerinnen sind eine große Unterstützung”, sagte Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) vor Journalisten. 33.000 Personen seien in Österreich auf diese Betreuung angewiesen.

Erster Sonderzug mit Betreuerinnen aus Rumänien angekommen

AutoScout24 hat im Oktober online knapp 6.000 User zu ihrem Mobilitätsverhalten befragt, darunter 672 in Österreich und weitere in Deutschland, Italien, Belgien und den Niederlanden. Das Ergebnis zeigt, dass Fahrten mit dem eigenen Auto deutlich zugenommen haben: In Österreich gaben 34 Prozent der Befragten an, dass sie jetzt häufiger das Auto nutzen als zuvor; 23 Prozent davon fahren jetzt sogar sehr viel häufiger im Gegensatz zu den Vor-Corona-Zeiten. Noch mehr gehen allerdings zu Fuß oder fahren mit dem Fahrrad: 39 Prozent sind seit Beginn der Coronavirus-Pandemie viel häufiger auf den eigenen Beinen unterwegs und 27 Prozent fahren mehr mit dem Rad als vor der Krise. Das Flugzeug wird deutlich weniger genutzt – rund ein Viertel der Befragten fliegt seltener und ein weiteres Viertel der Österreicher verzichtet aufgrund von Covid-19 komplett auf Flugreisen. Ein Fünftel hat Fahrten mit dem öffentlichen Nahverkehr eingeschränkt, 14 Prozent lehnen Bus, U-Bahn und Co. sogar komplett ab. Zugreisen nutzen 14 Prozent seltener als zuvor. Aber auch hier gaben zwölf Prozent an, dass sie gänzlich auf Bahnfahrten verzichten. Neun Prozent der Österreicher verwenden seltener die Dienste von Fernbussen – ebenso wie in Deutschland. Auch bei Mitfahrgelegenheiten haben fünf Prozent der Österreicher Bedenken, sieben Prozent verzichten coronabedingt gänzlich darauf. Die Österreicher setzen im Ländervergleich am stärksten auf das Auto: 34 Prozent der Befragten haben in den vergangenen Monaten das Auto öfter genutzt, in Deutschland waren es 32 Prozent. In den Niederlanden, Italien sowie Belgien haben rund ein Viertel häufiger auf das eigene Fahrzeug zurückgegriffen, um Wege zurückzulegen.

Auto und Fahrrad Krisengewinner bei der Mobilität

Die italienischen Behörden haben ihre groß angelegten Offensive fortgesetzt, um die Italiener über die Osterfeiertage im Haus zu halten. Auf der Zufahrt zur Autobahn bei Rom bildeten sich lange Autoschlangen mit Insassen, die die Stadt verlassen wollten. Jedes Fahrzeug wurde gründlich kontrolliert. Mit Drohnen, Hubschraubern, Straßensperren und ausgedehnten Kontrollen will man vermeiden, dass das Frühlingswetter mit hohen Temperaturen die Italiener zu Verstößen gegen die drakonische Ausgangssperre bewegt. Die Polizei kontrolliert insbesondere, dass Personen nicht mit dem Privatauto ihre Ferienwohnungen erreichen. Die Kontrollen konzentrierten sich vor allem in Bade- oder renommierte Gebirgsortschaften.

Strenge Kontrollen in Italiens Städten und Urlaubsorten

Seit Mitternacht gelten für die tschechische Hauptstadt Prag sowie die französischen Regionen Île de France und Provence-Alpes-Côte d’Azur neue Reisewarnungen. Schweden befindet sich nicht mehr auf der Roten Liste. Für Portugal gilt nur mehr eine partielle Reisewarnung. Österreich hat seit Montag 0.00 Uhr Reisewarnungen für die tschechische Hauptstadt Prag sowie die französischen Regionen Île de France und Provence-Alpes-Côte d’Azur verhängt. Weiters wurden neue Reisewarnungen für Andorra sowie für die nichteuropäischen Länder Israel, Argentinien, Bahrain, Kuwait, Costa Rica und die Maledivenausgesprochen. Die seit vielen Monaten geltende Reisewarnung für Schweden wurde unterdessen aufgehoben. Für Portugal gilt sie ab Montag nur mehr für die Regionen Lissabon und Norte, nicht mehr für das ganze Land. Es entfällt die Test- und Quarantänepflicht bei der Einreise aus Schweden, Australien, Japan, Kanada, Neuseeland, Südkorea und Uruguay. Bei der Einreise aus Prag oder Israel nach Österreich muss ab Montag ein ärztliches Gesundheitszeugnis mit einem negativen Coronatest vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Ansonsten ist eine zehntägige Quarantäne verpflichtend. Derzeit gelten Covid-19-bedingte österreichische Reisewarnungen für 37 Länder weltweit.  

Seit Mitternacht sind in Österreich weitere Reisewarnungen in Kraft

Die Feuerwehr kam Mittwochnachmittag erneut bei einem Dehnfugenbrand auf einer Baustelle eines Gebäudekomplexes in der Welser Innenstadt zum Einsatz.

Neuerlicher Brand einer Dehnfuge auf einer Baustelle in Wels-Innenstadt