Schwerer Verkehrsunfall auf Gmundener Straße in Lambach fordert drei Verletzte

Merken
Schwerer Verkehrsunfall auf Gmundener Straße in Lambach fordert drei Verletzte

Lambach. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Freitagnachmittag auf der Gmundener- beziehungweise Bahnhofstraße in Lambach (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften von fünf Feuerwehren, dem Rettungsdienst, der Polizei sowie Notarzt und Notarzthubschrauber wurden an die Einsatzstelle entsandt. Aus bisher unbekannter Ursache ist es ersten Informationen zufolge zu einem heftigen Auffahrunfall zwischen zwei PKW gekommen. Insgesamt wurden bei dem Unfall drei Personen verletzt, davon eine Person schwer. Eine eingeklemmte Person musste von der Feuerwehr mittels Bergeschere aus dem Fahrzeug befreit werden. Die Verletzten wurden nach der Erstversorgung durch Rettungsdienst sowie die Notärzte ins Krankenhaus eingeliefert beziehungsweise geflogen.

Die Gmundener Straße war im Bereich der Unfallstelle rund eine dreiviertel Stunde nur einspurig über den Bahnhofsvorplatz passierbar. Die Feuerwehr leitete den Verkehr abwechselnd an der Unfallstelle vorbei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Ethikkomitee der Fußball-Bundesliga hat Rapid wegen des sexistischen Transparents, das vor dem Heimspiel des Vizemeisters gegen Hartberg am 21. Juni vor dem Fan-Sektor zu sehen war, zu einer Strafe von 20.000 Euro verurteilt. 15.000 Euro davon sind allerdings bis 21. Juni 2021 bedingt. Das gab die Liga am Freitag bekannt. Das Ethikkomitee habe seine Entscheidung insbesondere damit begründet, “dass es die Vereinsverantwortlichen des SK Rapid Wien unterlassen haben, das im Widerspruch zu den im Leitbild der Bundesliga festgelegten Werte stehende Spruchband unmittelbar nach Kenntnisnahme zu beseitigen”, hieß es in der Aussendung der Liga. Bei der Bemessung der Höhe sei berücksichtigt worden, dass sich der Club “öffentlich von dem Inhalt des Spruchbandes distanziert und bereits Maßnahmen zur Verhinderung derartiger Vorkommnisse für die Zukunft in die Wege geleitet” habe.

Rapid muss wegen sexistischem Transparent 5.000 Euro zahlen

Wer in Frankreich ab Dienstagmittag das Haus verlassen will, kann dies nur noch mit einem Formular tun. Wegen der im Kampf gegen das Coronavirus verhängten Ausgangssperre sollen die Menschen nur vor die Tür, wenn es unbedingt notwendig ist. Erlaubt ist: Lebensmittel einkaufen, zur Arbeit fahren, zum Arzt gehen, Kinder zur Betreuung bringen, Bededürftigen helfen oder allein Sport machen. Auch Menschen, die nicht im Home-Office arbeiten können, dürfen ihre Wohnung verlassen. Den Grund müssen die Menschen auf einem Formular ankreuzen sowie ihren Namen, ihr Geburtsdatum und den Wohnort eintragen. Das Dokument lässt sich auf der Regierungsseite herunterladen und ausdrucken. Wer keinen Drucker hat, muss ein selbst geschriebenes Formular mit sich führen. Menschen, die sich nicht an die Vorgaben halten, müssen bis zu 135 Euro Strafe zahlen.

Frankreich: Nur mit Formular vor die Türe

Harter Tobak findet sich unter den aktuell geförderten Projekten der gemeinsamen Kommission von ORF und Österreichischem Filminstitut, die acht Vorhaben im Rahmen des Film/Fernsehabkommens insgesamt 2,2 Mio. Euro zusprach. Dazu gehören die beiden Thriller “Family Dinner” und “The Warning”.

Thriller und Doku über Corona erhalten Fördergelder

Weil er mehr als 30 Jahre familiäre Gewalt ausgeübt haben soll, ist am Donnerstag in Wels gegen einen 62-Jährigen der Prozess eröffnet worden. So hält ihm die Staatsanwaltschaft vor, zwei Ehefrauen, acht Kinder und ein Kindermädchen gequält zu haben. Der Mann will sich an nichts erinnern können. Nach den Eröffnungsplädoyers wurde die Öffentlichkeit von dem mehrtägigen Verfahren ausgeschlossen. Die Vorwürfe gegen den gebürtigen Serben, der seit 1992 die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, reichen teilweise bis in die 1980er-Jahre zurück. Erst als sich ein mittlerweile erwachsener Sohn aus zweiter Ehe vergangenes Jahr durchringen konnte, Anzeige gegen seinen Vater zu erstatten, kamen etliche Vorwürfe aus beiden Familien zutage: Die Anklage legt dem Mann daher fortgesetzte Gewaltausübung, sexuellen Missbrauch von Unmündigen, Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses, das Quälen oder Vernachlässigen unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen, Körperverletzung, schwere Nötigung und gefährliche Drohung zur Last. Die Vorwürfe umfassen den Zeitraum von 1984 bis 2017. Der Staatsanwalt beantragte zusätzlich zu einer angemessenen Strafe auch eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Denn der Angeklagte habe eine “sadistische Persönlichkeitsstörung”. Er soll seine sieben leiblichen Kinder aus erster und zweiter Ehe sowie eine Stieftochter “körperlich und seelisch misshandelt haben”. Einige “biss er ins Gesicht”, anderer “peitschte er mit Gürtel und Ästen aus”, eine Tochter “würgte er bis zur Bewusstlosigkeit”, listete der Staatsanwalt die Vorwürfe auf. An einem vierjährigen Sohn habe er sexuelle Handlungen durchgeführt – immer wieder bis dieser sechs Jahre alt war. Auch seine beiden Ex-Frauen sowie ein Kindermädchen habe er “physisch drangsaliert”. Die Opfer hätten zum Teil schwere psychische Folgeschäden erlitten, eine Tochter habe einen Selbstmordversuch hinter sich. “Ja, der Staatsanwalt hat recht, es gibt so viele Grauslichkeiten im Akt, dass einem schlecht wird”, meinte der Pflichtverteidiger. Aber sein Mandant sei kein “sadistisches Monster”, sondern ein “geistig schwer kranker Mann”. Er habe seine Kinder “nicht in dem Bewusstsein gequält, dass er das tun will”, sagte der Anwalt. Daher plädierte er an die Schöffen, den Mann “nicht einzusperren, sondern zu behandeln”. Der Angeklagte wiederholte unter Tränen, was er schon bei seinen früheren Aussagen angegeben hatte: Er könne sich nicht daran erinnern, seine Familien misshandelt zu haben. Zwar habe er streng erzogen, Gewalt habe er seines Wissens nicht angewendet. Bevor die einzelnen Fälle durchgegangen wurden, beantragte die Staatsanwaltschaft sowie die Verteidiger der Opfer, die sich dem Verfahren als Privatbeteiligte angeschlossen haben, den Ausschluss der Öffentlichkeit. Bis zur Urteilsverkündung – das Datum war vorerst noch offen – findet der Prozess hinter verschlossenen Türen statt.

Prozess in Wels wegen jahrzehntelanger familiärer Gewalt

Der frühere Beatle Ringo Starr hat seinen 80. Geburtstag mit einer Online-Party gefeiert. Für die Show ließ der einstige Schlagzeuger der legendären britischen Band am Dienstag Aufnahmen von musikalischen Tributen prominenter Freunde einspielen, darunter der US-Sänger Sheryl Crow und Kenny Loggins. Auch der Starregisseur David Lynch sandte eine Hommage an den Ex-Beatle. Zudem ließ Starr eigene Aufnahmen abspielen. Zu den Beatles-Hits, die während der live übertragenen Party liefen, gehörten “Come Together,” “All You Need is Love” und “With a Little Help From My Friends”. Die Live-Show im Internet wurde von rund 130.000 Fans verfolgt. Normalerweise veranstaltet Starr zu seinen Geburtstagen richtige Partys mit physischer Präsenz von Promis und hunderten Fans sowie musikalischen Live-Darbietungen. In diesem Jahr verzichtete er wegen der Corona-Pandemie darauf. Dies sei ein schlechtes Jahr, um ein direktes Zusammentreffen mit seinen Freunden zu begehen, sagte er. “Wegen des Coronavirus müssen wir Distanz zueinander halten.” Starr saß während der Show hinter einem Schlagzeug und trug eine farbenfrohe Atemschutzmaske, auf der das Friedenszeichen prangte. Zur Enttäuschung vieler Fans kam es nicht zu einem virtuellen Zusammentreffen mit seinem früheren Beatles-Kollegen Paul McCartney. Zum Finale der Show ließ Starr lediglich eine Archivaufnahme aus Los Angeles vom vergangenen Jahr laufen, in der er zusammen mit McCartney “Helter Skelter” spielt. Starr und McCartney sind die beiden einzigen Überlebenden der “Fab Four”, die die Pop-Geschichte revolutionierten. John Lennon wurde 1980 in New York von einem geistig verwirrten Attentäter erschossen, George Harrison starb 2001 an Krebs.

Ringo Starr feierte 80. Geburtstag mit Online-Show

Österreich unterstützt Italien im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie.Über den europäischen Zivilschutz-Mechanismus liefert Österreich Italien 3.000 Liter Desinfektionsmittel. Dies berichtete EU-Katastrophenschutzkommissar Janez Lenarcic in Brüssel, der Österreich wegen dieser Hilfe ausdrücklich dankte. Ausländische Ärzte unterstützen Italien im Kampf gegen die Covid-19-Epidemie. Teams mit Ärzten und Sanitätern werden aus Rumänien und Norwegen in Italien eintreffen und sollen in den von der Epidemie schwer betroffenen Städten Mailand und Bergamo eingesetzt werden, kündigte Lenarcic an.

Österreich liefert Italien Desinfektionsmittel