Schwerer Verkehrsunfall auf Gmundener Straße in Lambach fordert drei Verletzte

Merken
Schwerer Verkehrsunfall auf Gmundener Straße in Lambach fordert drei Verletzte

Lambach. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Freitagnachmittag auf der Gmundener- beziehungweise Bahnhofstraße in Lambach (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften von fünf Feuerwehren, dem Rettungsdienst, der Polizei sowie Notarzt und Notarzthubschrauber wurden an die Einsatzstelle entsandt. Aus bisher unbekannter Ursache ist es ersten Informationen zufolge zu einem heftigen Auffahrunfall zwischen zwei PKW gekommen. Insgesamt wurden bei dem Unfall drei Personen verletzt, davon eine Person schwer. Eine eingeklemmte Person musste von der Feuerwehr mittels Bergeschere aus dem Fahrzeug befreit werden. Die Verletzten wurden nach der Erstversorgung durch Rettungsdienst sowie die Notärzte ins Krankenhaus eingeliefert beziehungsweise geflogen.

Die Gmundener Straße war im Bereich der Unfallstelle rund eine dreiviertel Stunde nur einspurig über den Bahnhofsvorplatz passierbar. Die Feuerwehr leitete den Verkehr abwechselnd an der Unfallstelle vorbei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Regierung Neuseelands blockiert weiter die Ausreise von Ausländern, die wegen der Corona-Krise nach Hause wollen. Die deutsche Botschaft in Wellington teilte am Dienstag auf Facebook mit, dass das neuseeländische Außenministerium die Vertretungen aller Länder informiert habe, dass der ursprünglich bis Mittwoch laufende Stopp der Rückführungsflüge verlängert worden sei.

Neuseeland blockiert Heimreise von Ausländern

Ein völlig inakzeptabler Vorfall hat sich Samstagvormittag am Welser Hauptbahnhof in Wels-Neustadt ereignet. Ein Mann hat einer Reinigungsmitarbeiterin ins Gesicht gespuckt.

Untersuchung auf Covid-19: Reinigungsfrau in einem Lift am Welser Bahnhof von Mann bespuckt

Eine mit dem Coronavirus infizierte 95-jährige Frau ist Dienstagabend im Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern gestorben. Das teilte das Spital am Mittwoch mit. Laut Krankenhaus habe die Pensionistin an einer Reihe von Grunderkrankungen gelitten. Dennoch sei der Todesfall im Zusammenhang mit der Covid-19-Infektion zu betrachten.

95-Jährige starb in Linzer Ordensklinikum

Landeshauptmann Thomas Stelzer überreichte das goldene Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich an Brandrat Werner Holzinger.

Auszeichnung für Welser Feuerwehrmann

Eine neue Leuchttafel am New Yorker Times Square zeigt die Zahl der Corona-Toten an, für die US-Präsident Donald Trump durch eine verfehlte Politik verantwortlich sein soll. Die Kunstaktion “Trump-Todesuhr” beruht auf der Annahme, dass 60 Prozent der Todesopfer in den USA auf das Konto des Präsidenten gehen. Bis Montag zeigte die Installation des preisgekrönten Filmemachers Eugene Jarecki 48.000 Tote an – bei insgesamt mehr als 80.000 Todesopfern in den USA. Jarecki erklärte, ebenso wie die Namen an Gedenkstätten für gefallene Soldaten erfülle die “Quantifizierung” der Menschenleben, die durch Trumps verzögerte Reaktion auf die Pandemie verloren worden seien, eine “wesentliche öffentliche Funktion”.

"Trump-Todesuhr" am Times Square

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) lief am Montagabend eine große Suchaktion nach einem abgängigen, demenzkranken Mann. Feuerwehr, Such- und Rettungshunde sowie die Polizei standen im Einsatz.

Großangelegte Suchaktion nach abgängigem demenzkranken Mann in Marchtrenk