Schwerer Verkehrsunfall auf Innkreisautobahn bei Schneegestöber in Steinhaus endet glimpflich

Merken
Schwerer Verkehrsunfall auf Innkreisautobahn bei Schneegestöber in Steinhaus endet glimpflich

Steinhaus. Während eines Schneegestöbers ereignete sich Freitagnachmittag auf der Innkreisautobahn bei Steinhaus (Bezirk Wels-Land) ein schwerer Verkehrsunfall, welcher jedoch glimpflich ausging.

Bei winterlichen Straßenverhältnissen kam es zu einem Unfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Eines der Unfallfahrzeuge hat sich nach dem Unfall überschlagen und kam seitlich liegend am Pannenstreifen zum Stillstand. Der zweite Wagen stand quer zur Fahrbahn. Drei Feuerwehren, der Rettungsdienst und die Polizei eilten an den Einsatzort. Entgegen der ersten Meldungen waren zum Glück keine Personen mehr in den Fahrzeugen. Die Feuerwehr rückte daraufhin wieder ab. Die Unfallfahrzeuge wurden von einem Abschleppdienst entfernt.

Die Innkreisautobahn war in Fahrtrichtung Passau zwischen dem Tunnel Steinhaus-Taxlberg und Noitzmühle rund eine dreiviertel Stunde nur einspurig passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde Montagvormittag zu einer erheblichen Rauchentwicklung in der Ortschaft Oberlaab alarmiert. Das Verbrennen von Gartenabfälle hat zu der Rauchentwicklung geführt.

Starke Rauchentwicklung durch Verbrennen von Gartenabfällen in Wels-Puchberg

Mit Tee und Qigong – und den Spaziergängen mit seinem Hund hält sich Sozial- und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) fit. Der Minister appelliert auch an Absolventen des Sozialjahres, sich für Hilfsdienste zu melden. Die Jugend sei höchst aktiv, vor allem auch Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Rudolf Anschober über die "höchst aktive Jugend"

Vor Ostern wird es wohl zu keinen Lockerungen des Corona-Lockdowns kommen. Das verkündete Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in einem Pressestatement im Anschluss an den Corona-Gipfel, der im Kanzleramt stattgefunden hatte. Gasthäuser und Restaurants bleiben also ebenso weiter geschlossen wie Hotels (für Urlauber), Kulturbetriebe und Freizeiteinrichtungen. Vor einer Woche habe man “vorsichtige Öffnungsschritte” gesetzt, nun habe man beraten. Es gebe “nach wie vor eine stabile Infektionslage” im Land, man habe jedoch mit Virus-Mutationen zu kämpfen. Weil die Situation deshalb weiterhin “nicht berechenbar” sei, werde man erst in zwei Wochen am 1. März erneut über Öffnungsschritte beraten. “Derzeit wären weitere Öffnungsschritte nicht möglich, aktuell gehen wir davon aus, dass diese in der Zeit rund um Ostern möglich werden.” Über Details wolle man in zwei Wochen beraten. Zudem: Wenn mehr Menschen der “vulnerablen Gruppe” geimpft seien, könne man auch höhere Infektionszahlen “ertragen”, so der Kanzler auf die Frage, warum kein genauer Wert für Öffnungen genannt wird. Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sei es nach den jüngsten Lockerungen zu früh, um zu sagen, ob sich diese auf das Infektionsgeschehen auswirken. Mit vielen Tests und Vorsichtsmaßnahmen hoffe man nun, “bis Ostern gut durchzukommen”. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) zeigte sich überzeugt, dass besseres Wetter schrittweise Öffnungen erleichtern werde. Und er betonte die Wichtigkeit von verfügbaren Tests. Ihm habe das gezeigt: “Die Österreicherin, der Österreicher braucht so ein kleines Stubserl, damit er wieder zum Friseur gehen darf.” “Es wird keine Verschärfungen geben, das ist die gute Nachricht, aber es wird auch keine weiteren Lockerungen geben”, mit diesen Worten hatte der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) Montagmittag das Bundeskanzleramt betreten. Bei der Pressekonferenz betonte auch er die Ungewissheit, was die Auswirkungen der Öffnungsschritte betrifft. Ihn stimme jedoch die große Zahl an Tests zuversichtlich. Diese habe ihm gezeigt: “Die Österreicherin, der Österreicher braucht so ein kleines Stubserl, damit er wieder zum Friseur gehen darf.” Gleichzeitig sprach er sich im Vorfeld gegen die Nennung eines konkreten Datums für die Öffnung aus. “Wir werden frühestens in einer Woche wissen, wie sich die vor einer Woche gemachten Öffnungsschritte und die Virusmutationen auswirken.” Schützenhöfer, der aktueller Vorsitzender der LH-Konferenz ist, äußerte Verständnis dafür, dass die Betroffenen “Perspektiven brauchen, aber ich bin dagegen jetzt schon einen Zeitpunkt zu nennen. Kaiser will Perspektiven Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) sprach sich vor den Beratungen ebenfalls gegen weitere Öffnungen abseits des Handels und der Schulen aus, er forderte aber sehr wohl “Perspektiven und konkrete Zeiträume” für die Betroffenen. Er wünscht sich zudem, dass man nicht nur auf die Inzidenz schaue, dann das große Ziel, die älteren und vulnerablen zu schützen, werde immer mehr erreicht. Man müsse daher bei den Maßnahmen nicht nur abwägen, “was sie schützen, sondern auch, was sie zerstören”. Als Beispiel für mögliche baldige Lockerungen nannte er das Trainieren in Sportvereinen. Die türkis-grüne Bundesregierung berät am heutigen Montag den ganzen Tag mit Experten aus Medizin und Wissenschaft sowie mit Vertretern der Länder und Parlamentsparteien über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Die Gespräche im Bundeskanzleramt haben am Vormittag begonnen. Als Erstes wurde mit Medizinern (Virologen, Infektiologe, Epidemiologen und Vertreter des Impfgremiums) sowie Komplexitätsforschern beraten. Danach waren die Vertreter der Parlamentsparteien und im Anschluss die Landeshauptleute geladen. Pressekonferenz bekannt gegeben. Rendi-Wagner gegen Öffnungen Dafür sprach sich auch SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner aus. Ganz im Gegenteil betonte sie ein weiteres Mal, dass das Lockdown-Ende letzte Woche eindeutig zu früh gekommen sei. Das zeige die unsichere Situation in Tirol, aber auch die gefährliche Entwicklung der Virus-Mutationen: “Ich will, dass Österreich sicher durch die nächsten Monate kommt – ohne ein ständiges Auf- und Zusperren mit weiteren Lockdowns. Deshalb braucht es den Weg der Sicherheit und der Kontrolle.” Branchenvertreter äußerten bereits vor dem Wochenende die Befürchtung, dass nicht mit baldigem Aufsperren zu rechnen ist. “Die Regierung denkt offenbar nicht daran, dass Anfang März etwas öffnen könnte”, hieß es zuletzt aus der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Das Infektionsgeschehen in den vergangenen Tagen verlaufe weiterhin stabil, betonte Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne). Allerdings rechnet er mit einem Anstieg der Infektionen aufgrund der jüngsten Öffnung des Handels und Lockerungen bei den Schulen. Nach Wien und Niederösterreich vor einer Woche haben heute auch in den restlichen sieben Bundesländern die Semesterferien für rund 690.000 Schüler geendet. Nach wochenlangem Distance Learning findet an Volksschulen nun wieder normaler Präsenzunterricht statt, an den übrigen Schulen ist Schichtbetrieb. Teilnehmen darf nur, wer einen Antigenschnelltest durchführt.

Keine Lockerungen vor Ostern

Die erfolgreiche südkoreanische Boygroup BTS hat mit ihrem neuen Lied “Dynamite” einen YouTube-Rekord aufgestellt. “Wir können bestätigen, dass ‘BTS ‘Dynamite’ Official MV’ einen neuen 24-Stunden-Rekord aufgestellt hat”, zitierte das Wirtschaftsmagazin “Forbes” einen YouTube-Sprecher. Demnach wurde das Musikvideo innerhalb eines Tages mehr als 100 Millionen Mal angeschaut. “Dynamite” ist die erste rein englisch-sprachige Single der siebenköpfigen Band. Das Lied wurde am 21. August veröffentlicht. Erst im Juli hatte die südkoreanische Girlband Blackpink den Rekord mit ihrer Single “How You Like That” gebrochen. Ihr Musikvideo wurde damals innerhalb von 24 Stunden 86,3 Millionen angeklickt.

BTS brach 24-Stunden-Rekord auf YouTube mit neuem Musikvideo

Der irische Sänger Ronan Keating (“Lovin’ Each Day”) ist ein riesiger Fan von Country-Musik. “Das sind wohl meine irischen Wurzeln”, sagte der 43-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. In Irland sei die Country-Leidenschaft schon immer groß gewesen. “Ich liebe Country-Musik”, so Keating, der inzwischen in London lebt. “Ich habe auch Zeit in Nashville verbracht. Ich habe mit vielen Country-Künstlern zusammengearbeitet, Songs für Country-Künstler geschrieben. Und ich finde, es ist großartige Musik.” erklärt der Sänger. Für sein Album “Twenty Twenty”, das am Freitag erschienen ist, hat Keating mit der US-Countrysängerin Alison Krauss die Ballade “When You Say Nothing At All” neu aufgenommen. Auch mit der Kanadierin Shania Twain singt er auf dem Album ein Duett. Gern hätte der frühere Boyzone-Sänger mit einem weiteren Country-Idol gesungen. “Ich wollte auf diesem Album mit Garth Brooks arbeiten”, verriet er, “aber ich habe einfach nicht seine Aufmerksamkeit bekommen. Er ist sehr privat, das respektiere ich. Wir haben sein Management kontaktiert, aber wir konnten sie leider nicht dafür gewinnen.” Mit seiner Neuaufnahme von Garth Brooks’ Hitsingle “If Tomorrow Never Comes” feierte Keating in den frühen 2000er Jahren selbst große Erfolge. Und der Song hat für den Iren eine besondere Bedeutung. “Ich hätte ihn auf dem Album gern nochmal mit Garth gesungen, denn 1997 hab ich ihn live im Stadion Croke Park in Dublin gesehen, da hat er das Lied gesungen. Und ich hab mir gedacht: eines Tages singe ich diesen Song. Ich hab ihm wirklich viel zu verdanken.” Die Hoffnung, dass es eines Tages doch noch mit dem Duett klappt, gibt Ronan Keating aber noch nicht auf: “Man weiß ja nie.”

Country-Fan Ronan Keating träumt von Duett mit Garth Brooks

Django schickt liebe Grüße! Er war nur ganz kurz bei uns im Tierheim 🤗 “Hallo! Ich habe mich mittlerweile seeehr gut eingelebt in meinem neuen Zuhause. Den Katzen von meinem Herrchen bin ich aufgrund meiner stürmischen Art zwar noch nicht ganz geheuer, aber wenn ich schlafe kann es schon mal sein, dass sie sich zu mir auf die Couch legen. Ich habe auch schon viele neue Hundefreunde gefunden, die gerne mit mir spielen und mich von Anfang an in ihr Rudel aufgenommen haben. Ich hoffe es geht euch gut im Tierheim und ganz liebe Grüße an alle meine Freunde!”

Django aus dem Tierheim Wels hat ein Zuhause