Schwerer Verkehrsunfall zwischen PKW und Transporter in Wels-Waidhausen

Merken
Schwerer Verkehrsunfall zwischen PKW und Transporter in Wels-Waidhausen

Wels. Ein schwerer Kreuzungscrash zwischen einem PKW und einem Pritschenwagen hat sich Freitagfrüh in Wels-Waidhausen ereignet. Eine Person wurde bei dem Unfall verletzt.

Der Unfall ereignete sich Freitagfrüh im Kreuzungsbereich der Wiener- beziehungsweise Salzburger Straße mit der Lichtenegger Straße und der Malvenstraße im Welser Stadtteil Waidhausen. Aus bisher unbekannten Gründen kam es zu einer Kollision zwischen einem Transporter und einem PKW. Die Feuerwehr musste eine Person, die im PKW eingeschlossen war, befreien. Die Person wurde nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert.

Der Kreuzungsbereich war rund eine Stunde erschwert passierbar, die Wiener- beziehungsweise Salzburger Straße in Fahrtrichtung stadtauswärts gesperrt. Umfangreiche Staus im starken Frühverkehr waren die Folge.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem das österreichische Außenministerium einen russischen Diplomaten im Zusammenhang mit Spionagevorwürfen zur unerwünschten Person erklärt hat, reagiert Russland nun mit der Ausweisung eines österreichischen Diplomaten. Dies erklärte am Montagnachmittag das russische Außenministerium in Moskau. In der österreichischen Botschaft in Moskau bestätigte man gegenüber der APA diese Darstellung. Ausgehend vom Prinzip der Reziprozität sei als Gegenmaßnahme ein Diplomat der österreichischen Botschaft in Russland zur “Persona non grata” erklärt worden, teilte das russische Außenministerium am Montagnachmittag mit. Zuvor war Österreichs Botschafter in Moskau,Johannes Eigner, in das Ministerium bestellt worden. “Dem Botschafter wurde im Zusammenhang mit der unbegründeten Entscheidung der österreichischen Seite in Bezug auf den Entzug der Akkreditierung eines Diplomaten und der Forderung, Österreich zu verlassen, entschiedener Protest zum Ausdruck gebracht”, hieß es in der Aussendung des russischen Außenamts. Russischer Diplomat ausgewiesen Das österreichische Außenministerium hat am Montagvormittag gegenüber der APA einen Bericht der Kronenzeitung bestätigt, wonach ein russischer Diplomat im Zusammenhang mit Wirtschaftsspionage bis zum 1. September Österreich verlassen muss. Die russische Botschaft kritisierte die Entscheidung in einer Erklärung als „unbegründet“ und stellte die Ausweisung eines österreichischen Diplomaten in den Raum. Der betreffende russische Diplomat habe “über Jahre hinweg” mit Unterstützung eines österreichischen Staatsbürgers Wirtschaftsspionage in einem Hightech-Unternehmen betrieben, schrieb die “Krone” am Montag. Nachdem der Österreicher seinen Vorgesetzten über diese Tätigkeit informiert habe, sei es zu Ermittlungen und einem Prozess gekommen. Der russische Diplomat, der als Führungsoffizier genannt worden sei, habe jedoch mit Verweis auf seine diplomatische Immunität jegliche Aussage verweigert. Heftig fiel am Montag die Reaktion der russischen Botschaft in Wien aus: “Wir sind über diese unbegründete Entscheidung der österreichischen Regierung empört, sie ist ein Schaden für die konstruktiven russisch-österreichischen Beziehungen. Wir sind überzeugt, dass eine vergleichbare Reaktion Moskaus nicht lange auf sich warten lassen wird”, hieß es in einer der APA vorliegenden Erklärung. Letzteres würde nach diplomatischen Gepflogenheiten bedeuten, dass ein österreichischer Diplomat demnächst Russland verlassen muss.

Moskau reagiert mit Ausweisung von österreichischem Diplomaten

US-Präsident Donald Trump wirft seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden Gottlosigkeit vor. “Er folgt einer radikal linken Agenda, er will euch eure Waffen nehmen, er will den zweiten Verfassungszusatz (Recht auf Waffenbesitz) zerstören, keine Religion, nichts, er will die Bibel verletzen, Gott verletzen”, sagte der Republikaner am Donnerstag vor Anhängern in Cleveland, Ohio. Biden sei “gegen Gott”. In dem bei Präsidentenwahlen traditionell wichtigen US-Bundesstaat Ohio liegt Trump in Umfragen vier Prozentpunkte hinter Biden. Die Vorwürfe gegen Biden könnten die Unterstützung Trumps im konservativen Block seiner Partei festigen. Zu den wichtigsten Unterstützern Trumps gehören evangelikale Christen. Biden ist katholisch und hat schon öfter dargelegt, dass sein Glaube ihn in seinen politischen Ämtern geleitet habe.

US-Wahl: Trump wirft Biden Gottlosigkeit vor

Das Wiener Unternehmen LEAD Innovation entwickelte gemeinsam mit Wirtschaftspartnern eine schlüsselfertige Lösung für Drive-in Stationen zur Massen-Testung des Coronavirus. Der Denkanstoß kam aufgrund der Tatsache, dass bei durchschnittlich 2.300 durchgeführten Tests pro Tag es 10 Jahre benötigen würde, um die Bevölkerung Österreichs einmal durchzutesten. Dank des notwendigen Netzwerks wird es möglich, auf Parkplätzen von Supermärkten bis zu 57.000 Testungen pro Tag durchzuführen.

57.000 Corona-Testungen täglich dank innovativer Drive-in Lösung

Es ist das beste Ergebnis in der Geschichte der Stadt Wels. So Bürgermeister Andreas Rabl bei der Präsentation des Rechnungsabschlusses aus dem Jahr 2019. Mit einem Überschuss von 16,7 Millionen Euro wird das abgelaufene Jahr abgeschlossen.

Wie heißt es so schön, wer die Wahl hat, hat die Qual. Und das auch beim Autokauf. Insbesondere – wenn man BMW Geyrhofer einen Besuch abstattet. Dort glänzt jetzt nicht nur der neue X6 – es warten auch rund 170 Gebrauchtwagen auf einen neuen Besitzer. Und wer noch heuer zuschlägt bekommt sogar einen Weihnachtsbonus.