Schwerstverletzter bei Gerüstabsturz auf einer Baustelle in Wels-Lichtenegg

Merken
Schwerstverletzter bei Gerüstabsturz auf einer Baustelle in Wels-Lichtenegg

Wels. Einen Schwerstverletzten hat Mittwochvormittag ein schwerer Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Wels-Lichtenegg gefordert. Ein Arbeiter wurde schwerst verletzt.

Bei Arbeiten an einem Gerüst mit einem Kran ist es aus bisher unbekannter Ursache zu einem folgenschweren Arbeitsunfall gekommen. Ein Arbeiter stürzte in die Tiefe und erlitt schwerste Verletzungen. Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und die Polizei wurden an die Einsatzstelle gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde der Arbeiter bereits reanimiert, die Feuerwehr brachte den Patienten sowie die Rettungskräfte und Notarzt dann aus dem Gefahrenbereich, da über der Absturzstelle noch lose Gegenstände des Gerüstes hingen. Der Schwerstverletzte wurde unter Reanimationsbedingungen ins Klinikum Wels eingeliefert.

Die Polizei ermittelt derzeit den Unfallhergang.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will noch in diesem Monat einen Gesetzentwurf für einen “digitalen grünen Pass” für Corona-Geimpfte vorlegen. Damit werde klar, wie der europäische Impfnachweis konkret aussehen solle, sagte von der Leyen am Montag in einer Rede vor den CDU/CSU-Abgeordneten im Europaparlament. “Wir wollen in den nächsten Monaten die technischen Voraussetzungen schaffen”, bekräftigte von der Leyen nach entsprechenden Absprachen beim EU-Gipfel vorige Woche. Und sie fügte hinzu: “Damit der digitale grüne Pass aber ein Erfolg wird, brauchen wir die Unterstützung aller Mitgliedsstaaten. Auch Sie in Deutschland müssen die Voraussetzungen dafür schaffen.” Die EU-Staaten hatten sich vergangene Woche beim EU-Gipfel im Grundsatz auf einen gemeinsamen Ansatz bei der Einführung eines europaweit gültigen Impfausweises geeinigt und die Europäische Kommission mit der technischen Ausarbeitung beauftragt. Eine Reihe von Fragen ist aber noch offen. Ziel ist, dass Corona-Geimpfte fälschungssicher ihre Immunisierung nachweisen können. Das könnte über ein einheitlich lesbares Dokument mit QR-Code geschehen, das man auf Papier oder auf dem Smartphone bei sich tragen könnte, ähnlich wie ein Bahnticket. Dazu müssen die nationalen Systeme der 27 EU-Staaten vergleichbar ausgestaltet beziehungsweise verknüpft werden.   Vor allem Urlaubsländern wie Österreich, Griechenland, Zypern und Spanienmachen Druck, dass es rasch gehen soll. Laut Zeitplan sollen die technischen Vorbereitungen drei Monate dauern, also etwa bis Ende Mai. Technisch wäre man damit vor der Sommersaison startklar. Uneinig sind sich die EU-Länder noch in der Frage, was das Impfzertifikat dann ermöglichen soll. Länder wie Österreich wollen eine klare Verknüpfung mit Vorteilen für Corona-Geimpfte: einfacheres Reisen, aber auch Zugang zu Restaurants oder Theatern. Deutschland und andere Länder bremsen. Einerseits weil noch unklar ist, ob man trotz Impfung das Coronavirus weitergeben kann. Andererseits, weil in der EU bisher nur eine kleine Minderheit geimpft ist. Außerdem wird argumentiert, dass dadurch eine Impfpflicht durch die Hintertür eingeführt wird.

Entwurf für digitalen Impfpass soll noch im März kommen

Ein Grazer Umweltsystemwissenschafter will Wohnmobilfans mit Landwirten für Kurzaufenthalte zusammenbringen und hat die Plattform “Schau auf’s Land” initiiert. Das Konzept klingt unkompliziert und könnte auch in Zeiten der Coronakrise und des in diesem Sommer wohl stärker nachgefragten Inlandstourismus eine Rolle spielen.

Camping-Stellplätze auf österreichischen Höfen gesucht

Mehr Raser, mehr Drogenkriminalität, ein Anstieg bei den Körperverletzungen. Die Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2019 wurde veröffentlicht, und die zeigt wo in Wels die Probleme liegen. Weshalb die Politik jetzt mehr Polizisten fordert.

Es ist Mitte Jänner und im Tourismus ist die Wintersaison wegen Corona de facto noch nicht angelaufen. “Wir haben den Lockdown, wir haben die Weihnachtsfeiertage gehabt – es hat sich nichts abgespielt”, betonte der Branchensprecher in der Wirtschaftskammer Österreich, Robert Seeber, und drängte auf eine zügige Öffnung der Betriebe. “Es sieht jetzt so aus, dass wir am 25. Jänner durchstarten können”, meinte er mit Blick auf das erhoffte Ende der behördlichen Schließungen. “Es ist nichts anderes als ein kalkuliertes Risiko, wenn wir jetzt aufsperren – wir haben ja bewährte Präventions- und Hygienekonzepte und bieten flächendeckende Tests an”, argumentierte der Obmann der WKÖ-Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft. “Wir müssen uns jetzt auf das Semester- und Ostergeschäft konzentrieren.” Das gelte auch für den Städtetourismus und die Veranstalterbranche. Deutsche Urlauber fehlen Dem könnte allerdings die Infektionslage – vor allem die jüngste Ausbreitung der noch infektiöseren, britischen Mutationsvariante des Coronavirus – einen Strich durch die Rechnung machen. Der seit Mitte dieser Woche kolportierte Plan der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), den Lockdown in Deutschland bis Ostern zu verlängern, ist eine weitere Hiobsbotschaft für die ohnedies schon geknüppelte Branche. Denn aus dem nördlichen Nachbarland kommt normalerweise das Gros der Gäste in den heimischen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen. “Ohne den ausländischen Touristen geht es nicht – die großen Skigebiete in Westösterreich sind natürlich geprägt vom ausländischen Gast”, räumte Seeber ein. Dort gebe es in diesem Winter “Ausfälle von über 90 Prozent, teilweise sogar über 90 Prozent, wegen dieser Ausländerabhängigkeit”. Es fehlen vor allem die Deutschen und die Niederländer. Österreichweit belaufe sich das Minus auf etwa 80 Prozent. “Das verheißt für Österreich nichts Gutes, wenn sich um Österreich herum das Infektionsgeschehen so gestaltet”, weiß Seeber. Doch auch Österreich selbst gilt als Risikogebiet und ist mit zahlreichen Reisewarnungen seitens anderer Länder konfrontiert. “Wenn tatsächlich nochmal ein Lockdown kommen sollte, würde ich mir von der Politik erwarten, dass es entsprechende zusätzliche Unterstützungsmaßnahmen gibt”, so der Branchensprecher. Sollten die Hotelschließungen über den 24. Jänner hinausgehen, “ist unsere Forderung ganz klar: Umsatzersatz für den Jänner – da werden wir mit dem Fixkostenzuschuss nicht mehr das Auslangen finden”. Massive Umsatzeinbußen Die bisherige Bilanz der Branche ist insgesamt ernüchternd, wie auch aus einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts market hervorgeht, die Anfang Jänner durchgeführt wurde. Die Sorge um einen möglicherweise verlängerten Lockdown in Deutschland bis in den April ist darin also noch gar nicht abgebildet. Rund zwei Drittel der befragten Tourismusbetriebe rechnen für den heurigen Winter, zwischen Dezember und April, mit Umsatzeinbußen von “mindestens 50 Prozent” gegenüber dem Vorjahr. Der Rest erwartet sogar ein Minus von “mindestens 76 Prozent”. Die aktuelle Stimmungslage betreffend Tourismus wurde unter rund 1.000 Österreichern und 500 Betrieben erhoben. Die weitere Zukunft für das Geschäft ist düster: Für die verbleibenden Monate Jänner bis März sehen die Betriebe im Schnitt einer Auslastung von 30 Prozent entgegen. 42 Prozent der Befragten befürchten sogar, dass es lediglich “bis zu 10 Prozent” werden. “Von zehn Gästebetten ist da nur eines befüllt und neun stehen leer”, verdeutlichte market-Vorstand David Pfarrhofer bei der Präsentation der Umfrage. Die Auslastungs- und Umsatzerwartungen seien “katastrophal”. Kein Winterurlaub Nur ein Viertel der befragten Österreicher hat vor, heuer einen Winterurlaub zu machen. Vergangenes Jahr buchte den Angaben zufolge jeder Zweite. Die Kurzfristigkeit der Buchungen nimmt angesichts der Coronapandemie weiter zu, kostenloses Storno infolge einer geänderten Infektionslage wird erwartet und angereist wird individuell, mit dem Auto. 70 Prozent können sich auch das “Reintesten” vorstellen. “Ich hoffe, wir bekommen möglichst schnell die Rückmeldung, dass wir jetzt öffnen, damit wir aus dem psychologischen Tief herauskommen”, bekräftigte Seeber. “Wir müssen einfach raus aus dem Lockdown, dieses ewige Zusperren macht einen fertig, das geht auf die Psyche”, sagte der Branchensprecher, der selbst eine Reihe von Gastronomiebetrieben in Linz führt. “Es sind 100.000 Einzelschicksale, die damit verbunden sind und es stehen viele mit dem Rücken zur Wand.” Hoffnung spenden jedenfalls die Aussicht auf verfügbare Impfstoffe und die von der Regierung geplante Ausweitung der Coronatests. “Die Teststrategie ist ein wichtiger Überbrückungsschritt – es ist eine Hilfe”, ist sich der Tourismusobmann sicher. “Das ‘Reintesten’ ist der richtige Ansatz – auch für Veranstaltungen, größere Gruppen und Formate mit größerer Teilnehmerzahl.” Kritisch sieht Seeber allerdings die Pläne für die Gastronomie: “So wie es angedacht ist – Antigentests durchzuführen – ist es meines Erachtens nicht praktikabel”, meinte er. “Ein Antigentest für einen Prosecco oder schnellen Kaffee”, setzte er erklärend nach. Hier müsse man die Kirche im Dorf lassen. Weitere Hilfen Insgesamt vermissen die Unternehmer Eckpunkte einer Öffnungs-, Coronatest- und Impfstrategie seitens der Politik, also konkrete Rahmenbedingungen, an denen sie sich orientieren können, um vom “ewigen Stop-and-go und Stand-by” loszukommen. Doch die Regierung habe mit den Maßnahmen, die sie bereits getätigt habe, “eine gute Performance hingelegt”. Ohne Unterstützungsmaßnahmen würde es viele Betriebe jetzt nicht mehr geben, so Pfarrhofer. Am meisten geholfen hätten der Umfrage zufolge der Umsatzersatz, gefolgt von Fixkostenzuschuss, Steuerstundungen, Härtefallfonds und Kurzarbeit. “Wenn weiter nicht aufgesperrt werden kann, ist es aus der Sicht der Betriebe eine Selbstverständlichkeit, dass die Hilfen weitergehen”, so ein weiteres Ergebnis der Umfrage. Dieses Wochenende will die Regierung entscheiden, wie es mit dem harten Lockdown weitergeht, also welche Öffnungsschritte es ab dem 25. Jänner geben soll. Heute finden noch Gespräche mit den Landeshauptleuten und den Sozialpartnern statt.

Wintertourismus vor dem Abgrund: Betriebe drängen auf Öffnung

In das Anwesen von US-Moderatorin Ellen DeGeneres und ihrer Ehefrau Portia de Rossi im kalifornischen Montecito ist eingebrochen worden. Die Diebe hätten wertvollen Schmuck und teure Uhren gestohlen, teilte der Sheriff von Santa Barbara am Donnerstag (Ortszeit) per Twitter mit. Der Vorfall sei bereits am 4. Juli passiert und werde derzeit untersucht, hieß es weiter. Wahrscheinlich hätten die Diebe das Anwesen gezielt ausgesucht. DeGeneres moderiert eine nach ihr benannte Show im US-Fernsehen und war auch schon Gastgeberin der Oscars. Ihre Ehefrau de Rossi ist Schauspielerin und unter anderem bekannt aus der Serie “Ally McBeal”.

In das Haus von Ellen DeGeneres wurde eingebrochen

Mundschutz, Desinfektionsmittel und Babyelefanten. Ja daran müssen wir uns in Zukunft wohl gewöhnen, das sind unsere ständigen Begleiter. Zumindest dann, wenn es ums einkaufen geht. Das ist nämlich seit 2. Mai wieder möglich und erlaubt. Egal ob Schuhe, Kleidung, Möbel oder elektronische Geräte – es darf wieder geshoppt werden.