Schwerverletzter musste 13 Stunden auf Hilfe warten.

Merken
Schwerverletzter musste 13 Stunden auf Hilfe warten.

Vermutlich 13 Stunden lang war ein Autolenker am Sonntag nach einem schweren Unfall in St. Georgen bei Grieskirchen (Bezirk Grieskirchen) bewusstlos im Wrack eingeklemmt.

“Ein 21-jähriger türkischer Staatsangehöriger aus dem Bezirk Grieskirchen fuhr am 14. Februar 2021 gegen 01:30 Uhr mit dem PKW seines Vaters auf der Innviertler Straße Richtung Neumarkt im Hausruckkreis. Im Gemeindegebiet von St. Georgen bei Grieskirchen kam er aus noch ungeklärter Ursache von seinem Fahrstreifen ab, querte die Gegenfahrbahn und fuhr in den Straßengraben. Dort hob er ab, rammte einen Baum und kam im angrenzenden Waldstück zum Stehen. Der 21-Jährige wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Wegen der schweren Einsehbarkeit der Unfallstelle wurde der PKW erst gegen 14:20 Uhr von einem vorbeifahrenden Fahrzeuglenker entdeckt”, berichtet die Polizei.

Der Autolenker war nicht ansprechbar im völlig zerstörten Unfallwrack schwer eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr mit dem hydraulischen Rettungsgerät befreit werden. Der Schwerverletzte wurde nach notärztlicher Erstversorgung ins Klinikum Wels eingeliefert. Die Einsatzkräfte ahnten anfangs bereits, dass sich der Unfall vermutlich bereits Stunden zuvor ereignet haben dürfte, weil der Motor bereits vollständig ausgekühlt war.

Die Innviertler Straße war rund zwei Stunden lang erschwert passierbar. Der Verkehr wurde in einer Fahrtrichtung über ein Betriebsgebiet umgeleitet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der italienische Premier Giuseppe Conte hat am Donnerstag seine Mitbürger zum Urlaub in der Heimat aufgerufen. “Wir können die Juwelen unseres Landes entdecken, die wir noch nicht kennen”, sagte der Regierungschef in einer Ansprache vor dem Parlament in Rom. Der Premier versicherte, dass Italien ein sicheres Land sei. “Italien ist weltweit auf Platz eins, was Abstriche pro Einwohnerzahl betrifft. 3,17 Millionen Abstriche wurden bisher durchgeführt”, erklärte Conte.

Premier Conte ruft Italiener zum Urlaub daheim auf

Das erste Diamond-League-Meeting der Corona-Saison hat einen Weltrekord gebracht. Joshua Cheptegei aus Uganda gewann am Freitag in Monaco über 5.000 m in 12:35,36 Minuten, womit er die Bestmarke des Äthiopiers Kenenisa Bekele aus 2004 um 1,99 Sekunden verbesserte. Cheptegei hatte den Weltrekord angekündigt. Der 10.000-m-Weltmeister war im Februar in Monaco 5-km-Weltrekord auf der Straße gelaufen. “Es war in dieser Saison schwierig, motiviert zu bleiben”, meinte der neue Weltrekordhalter. “Ich habe mich aber immer angetrieben, habe auch den richtigen Coach.” Er sei normal in Europa stationiert, nun habe er die Zeit aber mit seiner Familie in Uganda verbracht. “Das war großartig. Ich werde den Weltrekord sicher feiern, wenn ich wieder heimkomme.” Über 800 m gewann US-Weltmeister Donovan Brazier in 1:43,12 Min., mit Noah Lyles setzte sich auch über 200 m der Weltmeister durch. Der US-Amerikaner gewann in 19,76 Sek. vor seinem jüngeren Bruder Josephus. Eine Jahresweltbestzeit über 1.500 m fixierte der Kenianer Timothy Cheruiyot in 3:28,45 Min., ebenso der Norweger Karsten Warholm in 47,10 Sek. über 400 m Hürden, der Marokkaner Soufiane El Bakkali in 8:08,04 Min. über 3.000 m Hindernis sowie der Schwede Armand Duplantis mit 6,00 m mit dem Stab. Für eine Überraschung über 100 m der Frauen sorgte Alja Del Ponte, die 24-Jährige siegte in 11,16 Sek. vor der US-Amerikanerin Aleia Hobbs. Über 5.000 m der Frauen gewann die kenianische Weltmeisterin Hellen Obiri in 14:22,12 Min. 5.000 Zuschauer durften ins Stade Louis II, wo sich die Leichtathleten mit dem ersten großen Sportfest in Corona-Zeiten zurückmeldeten.

Cheptegei fixierte angekündigten Weltrekord über 5.000 m

Erntete das Online-Verzeichnis “Kaufhaus Österreich” nach seinem Start Häme, so beflügelte es anscheinend auch die Kreativität in der Eventbranche. Denn mit “Saufhaus Österreich” ging nun eine Plattform online, auf der sich Veranstalter, Künstler, Techniker und Bars vernetzen und der Öffentlichkeit präsentieren können. Und bisher kostete das Projekt auch deutlich weniger als das fast gleich heißende andere Verzeichnis, versicherte der Initiator im Gespräch mit der APA. “Eigentlich ist das Ganze als Satireprojekt gestartet, dann hat es aber einen ernsteren Background bekommen”, erklärte der Kärntner IT-Unternehmer Alexander Peter Webernig. Nach einem Brainstorming mit Mitstreitern entschloss man sich schließlich dazu, eine Marktlücke zu schließen und auch gleichzeitig etwas für die gebeutelte Eventbranche in ganz Österreich zu tun. Plattform für gebeutelte Eventbranche Die Ideen dazu kamen auch im Zusammenhang mit dem Veranstaltungshaus Volxhaus in Klagenfurt, wo Webernig für Management und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. “Wir hatten immer wieder Künstler, die in Wien oder Graz spielen wollten und uns nach Kontakten gefragt haben. Mit der Plattform bringen wir die Leute direkt zusammen.” Dass Dienstleister, wie etwa Bühnentechniker, eine solche Plattform vorfinden, sei ein Novum – und neben dem B2B-Bereich sollen auch Gäste und Veranstaltungsbesucher angesprochen werden. Verzeichnis von Restaurants, Bars und Eventlocations Auf ist für sie neben dem Verzeichnis von Restaurants, Bars und Eventlocations nämlich auch ein Veranstaltungskalender zu finden. Welche Veranstaltungsarten hier zu finden sein sollen, da soll es keine Einschränkungen geben, meinte Webernig: “Alles vom Spanferkelessen im Gasthaus bis hin zum Musical im Theater.” Die Plattform soll grundsätzlich kostenlos befüllt werden können, “Premiumkunden”, zum Beispiel Gastronomen mit mehreren Standorten, sollen gegen Gebühren zusätzliche Optionen freischalten können. Kritik am “Kaufhaus Österreich” Die Macher von “Saufhaus Österreich” wollen mit ihrem Projekt aber auch Kritik an dem ihrer Meinung nach verbesserungswürdigen “Kaufhaus” üben – wie Webernig kritisiert kein Einzelfall: “Es kommt immer wieder vor, dass Warnungen aus der IT-Branche vor solchen Projekten ignoriert werden. Dann schießt man etwas raus, von dem zwei Drittel nicht funktionieren und kann dann erst einmal nachbessern.” 117 Arbeitsstunden für Website Auch die 627.000 Euro, die “Kaufhaus Österreich” gekostet hat, stoßen Webernig auf. “Insgesamt wurden ins Saufhaus bisher 117 Arbeitsstunden investiert. Selbst wenn man 100 Euro pro Arbeitsstunde rechnet, kommt man nur auf einen Bruchteil dieser Summe.” Gedanken über die Monetarisierung seines Projekts seien vorerst zweitrangig, sagte Webernig: “Wenn es funktioniert – super! Aber Ziel ist es zuerst einmal, eine Plattform mit möglichst vielen Teilnehmern zu haben.” Nichtsdestotrotz werden auf “Saufhaus Österreich” für Konzeption, Umsetzung und Wartung Spenden gesammelt, nicht ganz zufällig und schon gar nicht unironisch hat man dafür einen Betrag von 627.000 Euro angepeilt.

"Saufhaus Österreich": Vom Spanferkelessen bis zum Musical

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson würde einem Zeitungsbericht zufolge Zölle der Europäischen Union (EU) auf einige britische Waren akzeptieren, um die Blockade in den Verhandlungen über ein Handelsabkommen zu überwinden. Der britische Chefunterhändler David Frost habe ein neues Angebot vorgelegt, berichtete die “Daily Mail”. Demnach würde die Regierung in London Zölle auf eine geringe Anzahl von Gütern hinnehmen, falls die EU ihre Forderung aufgebe, dass Großbritannien sich auch nach dem Brexit an Regeln der Gemeinschaft halte. In Brüssel sei der Vorschlag bisher nicht auf große Gegenliebe gestoßen, berichtete die Zeitung. Großbritannien habe zugleich eine frühere Drohung abgemildert, wonach man die Verhandlungen im Juni abbrechen werde, wenn es bis dahin keine Fortschritte gebe. Grund dafür seien die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie. Die Unterhändler der EU und Großbritanniens hatten zuvor erklärt, sie seien bei ihren jüngsten Gesprächen über ein Freihandelsabkommen kaum vorangekommen. Großbritannien hat die EU im Jänner verlassen, die bisherigen Regelungen gelten aber weiter, um beiden Seiten Zeit für die Ausarbeitung eines neuen Handelsabkommens zu geben. Die Frist dafür läuft Ende des Jahres aus. Über eine Verlängerung müsste in den kommenden Wochen entschieden werden.

Johnson würde Zölle auf einige britische Waren akzeptieren

Aufgrund einer Reihe neuer Corona-Infektionsherde hat Südkorea einen Teil seiner Lockerungen wieder zurückgenommen. In der besonders betroffenen Hauptstadtregion Seoul würden Museen, Parks und Kunstgalerien ab Freitag für zwei Wochen wieder geschlossen. Die Einwohner wurden aufgerufen, auf Restaurant- oder Barbesuche zu verzichten und größere Menschenansammlungen zu meiden. Dagegen werde am Zeitplan für die schrittweise Öffnung der Schulen festgehalten, wie Gesundheitsminister Park Neung-hoo am Donnerstag mitteilte. Südkorea war zu Beginn der Coronavirus-Pandemie das am zweitstärksten betroffene Land nach China. Durch strikte Abstandsregeln, umfangreiches Testen und das Nachverfolgen von Kontakten konnte der Ausbruch aber unter Kontrolle gebracht werden – die Zahl der Neuinfektionen ging deutlich zurück.

Südkorea nimmt Lockerungen teilweise wieder zurück

🎃👻 Süßes oder Saures – Jetzt wird’s gruselig 👻🎃 Zieh dein bestes Kostüm an und lehre uns das Fürchten! Am Donnerstag 31. Oktober ab 14:00 findet wieder im Löwenland eine große Halloween-Party statt. Euch erwarten am Nachmittag viele  Spiele und ein Kostümwettbewerb mit tollen Preisen!

Halloweenparty im Löwenland