SCW Mitmachkonzert für Kinder

Merken
SCW Mitmachkonzert für Kinder

🎵🎤 Bernhard Fibich kommt in die SCW! 🎤🎵

Mit neuen Liedern im Gepäck ist der beliebte Kinderliedermacher wieder auf Tournee quer durch Österreich.

In seinem aktuellen Programm singt Bernhard mit den Kindern die neuen Lieder aus der CD “Gschamster Diener” auch die Hits aus seiner erfolgreichsten Produktion “Muff, der kleine Teddybär” für die er bereits eine “Goldene CD” entgegennehmen konnte.
Kinder und Erwachsene werden in das Konzert spielerisch miteinbezogen und dürfen sogar auf die Bühne kommen.
Dass Bernhard Fibich weiß, wovon er singt, ist keine Überraschung: Er ist Vater von 3 Kindern…

Termine:
16. November 16:00 Uhr
28. Dezember 16:00 Uhr

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Birgit Karlsberger sagt:

    💓

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Schnitt verbringen Frauen 40,5 Stunden pro Jahr mit dem Einkaufen von Schuhen. Zurecht. Denn Schuhe können jedes Outfit perfekt abrunden oder sogar selbst ein Statement setzen. Die modische Frau von Welt weiß da natürlich wo sie die trendigsten Schuhe in Wels findet. Bei Gangart.

Herbstfest - Gangart & Selendi - die Mode

Innerhalb von 24 Stunden sind in Österreich bis Freitagvormittag 331 weitere Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden. Das sind 16 weniger als am Vortag, wo der höchste Zuwachs seit Anfang April vermeldet worden war. Die Zahl der Todesfälle von Infizierten stieg um eine Person auf 730, wie aus den Daten von Gesundheits- und Innenministerium hervorgeht (Stand 9.30 Uhr). Mehr als die Hälfte der Neuinfektionen gab es mit 172 am Freitag in Wien. Bisher gab es landesweit 24.762 positive Testergebnisse, 21.260 Betroffene galten als wieder genesen. Die Zahl der aktiven Fälle lag damit bei 2.772 gemeldeten Personen. 112 Covid-19-Erkrankte befanden sich am Freitagvormittag im Krankenhaus, vier weniger als am Vortag. Die Zahl der Intensivpatienten stieg um eine Person auf 22. 

Österreichweit 331 Corona-Neuinfektionen

Für einmalige 500 Euro kann man jetzt Baumpate werden. Damit sind die Kosten für Pflanzung und Anwuchspflege abgedeckt. Dafür bekommt der Baum eine Plakette und der Pate eine Urkunde. Die Erklärung gibt es von Umweltreferentin Silvia Huber.

Die Stadt Wels sucht Baumpaten!

Die prominente amerikanische TV-Größe Regis Philbin ist nach Medienberichten im Alter von 88 Jahren gestorben. Mehrere amerikanische Medien zitierten am Samstag aus einer Stellungnahme seiner Familie. “Wir sind zutiefst traurig darüber, dass unser geliebter Regis Philbin letzte Nacht, einen Monat vor seinem 89. Geburtstag, aus natürlichen Gründen gestorben ist”, heißt es darin. Philbin galt als eines der bekanntesten Gesichter in der US-Fernsehgeschichte. Er wurde 1931 in New York geboren und diente nach einem Universitätsabschluss in Soziologie zunächst bei der US-Marine, um sich danach dem TV-Geschäft zuzuwenden. Besondere Bekanntheit erlangte er dabei mit seiner Frühstückssendung “Live with Regis and Kathie Lee” sowie als Moderator der US-Ausgabe von “Wer wird Millionär”. Neben vielen Auszeichnungen bekam er auch einen Stern auf dem “Walk of Fame” in Hollywood. Das Guinnessbuch der Rekorde führt Philbin mit mehr als 16.700 Stunden Sendezeit als Moderator mit der größten US-Fernsehpräsenz aller Zeiten. “Dies ist ein Durchschnitt von fast einer Stunde pro Tag während seiner 50-jährigen Karriere”. US-Präsident Donald Trump würdigte ihn als einen der “Großen in der Geschichte des Fernsehens”. Er sei eine fantastische Person und ein Freund gewesen.

US-Moderator von "Wer wird Millionär?" Philbin gestorben

Der Ausfall des Karnevals in Deutschland wegen des Corona-Lockdowns zieht wirtschaftliche Schäden in Höhe von 1,5 Milliarden Euro nach sich. Das geht aus einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, aus der das Nachrichtenportal t-online am Samstag zitierte. Demnach entgehen der GastronomieEinnahmen in Höhe von rund 660 Millionen Euro, dem Hotelgewerbe fehlen Umsätze über rund 160 Millionen Euro, dem Transportsektor240 Millionen Euro. Stark getroffen ist auch der Einzelhandel. Durch den Ausfall der Karnevalssession machten die Händler rund 330 Millionen Euro weniger Umsatz – rund 280 Millionen Eurodavon entfielen allein auf den fehlenden Verkauf von Kostümen. IW-Direktor Michael Hüther sagte t-online: “Gastronomen, Hoteliers und Veranstalter werden jetzt in der Karnevalszeit schmerzlich daran denken, wie einschneidend der seit November währende Lockdown ist.” Kritik an Finanzhilfen Der Ausfall der Karnevalsession sei epidemiologisch natürlich begründet. “Ob allerdings Gastronomie, Hotellerie und Veranstaltungswirtschaft alle schließen mussten und denen dann wirklich effektiv geholfen wurde, werden wir erst noch sehen”, sagte Hüther weiter. Die Auszahlung der sogenannten November- und Dezemberhilfen sei nicht überzeugend gewesen und habe zu lange gedauert. Die IW-Ökonomen berücksichtigten bei ihren Berechnungen laut t-online die Länge der Karnevalszeit, die stets am 11. November beginnt, jedoch zu unterschiedlichen Zeitpunkten im folgenden Jahr endet. Die diesjährige Karnevalszeit ist demnach mit 98 Tagen vergleichsweise kurz. Im kommenden Jahr 2022 fällt sie mit 110 Tagen deutlich länger aus.

Ausfall des Karnevals kostet 1,5 Milliarden Euro