SCW Spielzeug Flohmarkt

Merken
SCW Spielzeug Flohmarkt

Handeln und feilschen wie die GroĂźen

Hier haben Kinder die Gelegenheit selbst einmal als Verkäufer in Erscheinung zu treten oder tolle Spielsachen zu Schnäppchenpreisen zu ergattern.

Wann: Samstag, 02. November von 09:00 bis ca. 13:00 Uhr
Wo: im gesamten ErdgeschoĂź der SCW

Anmeldungen:
E-Mail: office@scwels.at oder telefonisch unter 07242 21 11 55

Teilnahmebedingungen:
Der Spielzeugflohmarkt wird ausschließlich von Kindern für Kinder veranstaltet. Pro Kind stellt die SCW maximal einen Tisch (solange Kapazität vorhanden ist) kostenlos zur Verfügung. Die Anmeldung ist verbindlich.

Teilen auf:

Auch Interessant

Im Landesklinikum Melk ist am Dienstag ein 76-Jähriger gestorben, der positiv auf das Coronavirus getestet war. Es habe sich um einen Patienten “mit einer massiven Grunderkrankung” gehandelt, teilte der Ă„rztliche Direktor Rupert Strasser laut Landeskliniken-Holding mit.

76-Jähriger im Landesklinikum Melk gestorben

Ex-SS-Wachmann Bruno D. ist in Hamburg zu einer zweijährigen Jugendhaft auf Bewährung verurteilt worden. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der 93-Jährige in den Jahren 1944 und 1945 mehrere Monate als Jugendlicher zur Wachmannschaft des KZ Stutthof gehört hatte. Er habe sich damit der Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen und zum versuchten Mord in einem Fall schuldig gemacht. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Jugendstrafe von drei Jahren Haft gefordert. Der damals 17 bis 18 Jahre alte SS-Wachmann habe gewusst, was in der Gaskammer des Lagers bei Danzig passierte und dass Menschen in einem Nebenraum des Krematoriums erschossen wurden. Die Vertreter der rund 40 Nebenkläger – darunter Ăśberlebende des Lagers und Hinterbliebene von KZ-Opfern – hatten eine Verurteilung des Angeklagten, aber keine ĂĽber den Antrag der Staatsanwaltschaft hinausgehende Strafforderung gestellt. Einige Nebenkläger äuĂźerten ausdrĂĽcklich den Wunsch, der Angeklagte möge nicht inhaftiert werden. Ein hochbetagter Stutthof-Ăśberlebender in Israel erklärte, man solle dem Angeklagten vergeben. Der 93-Jährige hatte zum Auftakt des Verfahrens im Oktober vergangenen Jahres eingeräumt, dass er vom 9. August 1944 bis zum 26. April 1945 Wachmann in Stutthof war. Allerdings sei er das nicht freiwillig gewesen. Als nicht fronttauglicher Wehrmachtssoldat sei er zum Wachdienst in dem KZ abkommandiert worden. In seinem Schlusswort am Montag bat Bruno D. die Opfer um Vergebung. “Heute möchte ich mich bei allen Menschen, die durch diese Hölle des Wahnsinns gegangen sind, und bei ihren Angehörigen und Hinterbliebenen entschuldigen”, sagte er. Es belaste ihn bis heute, was damals in dem Lager bei Danzig geschehen sei. “Das darf sich niemals wiederholen.” Nach dem Urteil im Stutthof-Prozess fĂĽhren deutsche Staatsanwaltschaften noch 14 Ermittlungsverfahren. Offen seien drei Verfahren zum frĂĽheren KZ Buchenwald und acht zu jenem in Sachsenhausen, so die Zentrale Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen. Zudem beschäftige auch das oberösterreichische Konzentrationslager Mauthausen mit jeweils einem Verfahren die Staatsanwaltschaften MĂĽnchen I und Berlin. Die Verfahren wurden durch eine Entscheidung des deutschen Bundesgerichtshofs (BGH) im September 2016 ermöglicht. Dieses hatte die Verurteilung des frĂĽheren SS-Mannes Oskar Gröning wegen Beihilfe zum massenhaften Mord bestätigt, obwohl ihm keine konkrete Tat nachgewiesen werden konnte, wie dies zuvor von deutschen Gerichten jahrzehntelang gefordert worden war.

Bewährungsstrafe für Ex-SS-Wachmann in Hamburger Prozess

Der Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch nicht erreicht. 90 Prozent aller Fälle würden in Europa und den USA registriert, sagte eine WHO-Sprecherin. In Europa gebe es ein gemischtes Bild: In einigen Ländern lasse die Ausbreitung des Virus leicht nach. Großbritannien und die Türkei dagegen verzeichneten weiter einen Anstieg der Fälle. In China bestehe die größte Gefahr darin, dass das Virus aus anderen Ländern eingeschleppt werde. Mit einem Impfstoff solle man nicht vor einem Jahr oder noch später rechnen, so die WHO.

WHO warnt: Pandemie-Höhepunkt noch nicht erreicht

Hollywood-Star Ryan Reynolds möchte einer Frau in Kanada helfen, ihren gestohlenen Teddybären zurĂĽckzubekommen – und hat deswegen einen hohen Finderlohn fĂĽr das Stofftier geboten. “Vancouver: 5.000 Dollar fĂĽr denjenigen, der den Bär zu Mara zurĂĽckbringt. Es werden keine Fragen gestellt”, schrieb der Schauspieler, der ebenfalls aus der Stadt kommt, auf Twitter. Das Besondere an dem Teddy: Er enthält eine Stimmaufnahme der gestorbenen Mutter der Frau. “Sie hat mir den Bären zu Weihnachten geschenkt”, sagte Mara in einem Fernsehinterview. Reynolds ist nicht ihr einziger Promi-UnterstĂĽtzer: “Scrubs”-Star Zach Braff teilte die Suchanzeige.

Ryan Reynolds bietet hohen Finderlohn fĂĽr gestohlenen Teddy