Sean Penn plant Promi-Spendenaktion für Corona-Hilfe

Merken
Sean Penn plant Promi-Spendenaktion für Corona-Hilfe

Oscar-Preisträger Sean Penn hat Kollegen wie Jennifer Aniston, Julia Roberts, Matthew McConaughey, Shia LaBeouf und Morgan Freeman für eine Corona-Spendenaktion gewonnen. Mithilfe der Kultkomödie “Ich glaub’ ich steh’ im Wald”, wollen die Stars Geld für die von Penn mitbegründete Hilfsorganisation Core sammeln, die in den USA Coronavirus-Tests durchführt. Die Promis wollen sich am 20. August unter Leitung von Komiker Dane Cook virtuell für eine Lesung treffen, in der sie die Rollen aus der Teenie-Komödie, in der Penn 1982 den Highschool-Surfers Jeff Spicoli spielte, nachspielen. “Ich bin immer zum Lachen bereit”, erklärte Penn (“Mystic River”, “Milk”) über die geplante Aktion. Allerdings will er nicht wieder den blonden Surfer mimen. Die Rollenverteilung soll erst bei dem Live-Event bekannt werden.

Die Komödie drehte sich um Schüler an einer Highschool in Kalifornien mit ihren Sorgen um Freundschaft, Liebe und erste Jobs. Neben Penn spielten unter anderem Jennifer Jason Leigh, Phoebe Cates und Forest Whitaker mit. Regisseurin Amy Heckerling und Drehbuchautor Cameron Crowe wollen bei der Spendenaktion ebenfalls mitmachen.

Penn, der am 17. August 60 Jahre alt wird, engagiert sich mit Core seit April im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Der Schauspieler und Regisseur hatte die Hilfsorganisation (Community Organized Relief Effort) 2010 für das von einem Erdbeben schwer erschütterte Haiti ins Leben gerufen.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In einem Hochhaus in Wels-Lichtenegg ist es Samstagnachmittag zu einem Wohnungsbrand gekommen. Drei Personen wurden vom Rettungsdienst versorgt und ins Klinikum eingeliefert.

Wohnungsbrand in Wels-Lichtenegg fordert drei Verletzte

Israels Gesundheitsministerium hat eingeräumt, dass Tausende Bürger nach der Wiederaufnahme der Handy-Überwachung offenbar grundlos in die Corona-Quarantäne geschickt wurden. Rund 12.000 Menschen, die angegeben hätten, unbegründet ein SMS vom Inlandsgeheimdienst Shin Bet erhalten zu haben, seien wieder aus der Heimquarantäne entlassen worden. Das sagte eine Vertreterin des Ministeriums am Dienstag vor einem Parlamentsausschuss. Im Kampf gegen die steigenden Corona-Zahlen setzt Israels Regierung auch auf die Überwachung von Handys durch den Geheimdienst. Shin Bet hatte die umstrittene Maßnahme zu Beginn der Krise angewandt, Israels höchstes Gericht verbot sie Ende April aber vorübergehend. Ende Juni wurde die Maßnahme nach der Verabschiedung eines notwendigen Gesetzes neu gestartet. Einem Bericht der “Times of Israel” zufolge hatten in der ersten Woche nach der Wiederaufnahme der Überwachung Zehntausende Israelis ein SMS erhalten, in dem sie darauf hingewiesen wurden, Kontakt mit einem Coronavirus-Infizierten gehabt zu haben. Der Ministeriumsvertreterin zufolge sind 150 Mitarbeiter einer Hotline damit befasst, Anrufe wegen der SMS zu beantworten. Sie sagte, bis einschließlich Sonntag seien mehr als 26.000 Anrufe eingegangen. 83 Prozent hätten gegen die Quarantänepflicht auf Basis der SMS protestiert, rund 12.000 Menschen seien von der Quarantäne befreit worden. “Wenn uns jemand sagt, dass er während des Zeitraums, der in dem SMS erwähnt wird, zu Hause war, dann glauben wir ihm und entlassen ihn aus der Heimquarantäne”, sagte die Mitarbeiterin des Ministeriums. Die Technologie wird sonst zur Terrorbekämpfung eingesetzt. Nun werden mit ihrer Hilfe Bewegungsprofile erstellt, um zu sehen, mit wem Erkrankte zuletzt in Kontakt waren. Diese Menschen werden dann per SMS gewarnt und aufgefordert, sich in Quarantäne zu begeben.

Tausende in Israel irrtümlich in Quarantäne geschickt

Damit endet die dreiwöchige Phase, in der ab 17. November nur Messen im kleinsten Kreis mit maximal zehn Personen zulässig waren, die im Vorhinein namentlich erfasst sein mussten, berichtet die Kathpress. Begangen werden kann damit auch am Dienstag der Feiertag Maria Empfängnis, an dem Kardinal Christoph Schönborn den Festgottesdienst im Wiener Stephansdom feiern wird. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Franz Lackner, steht an diesem Tag der Festmesse im Salzburger Dom vor. Für die Feier dieser öffentlichen Gottesdienste gelten jene Schutzmaßnahmen, die die Österreichische Bischofskonferenzam Freitag in Form einer neuen Rahmenordnung veröffentlicht hat und die landesweit gilt. Die wichtigsten Regeln sind, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern bei Gottesdiensten einzuhalten ist. Sowohl in geschlossen Räumen als auch im Freien ist dabei ein Mund-Nasenschutz zu tragen. Einzig der Priester trägt keine Maske, lediglich bei der Kommunion. Gemeinde- und Chorgesang sind nicht möglich, jedoch dürfen bis zu vier Solisten die Gottesdienste begleiten. Trauungen sowie die gemeinsamen Feiern von Erstkommunion und Firmung “sind auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben”, heißt es in dem Regelwerk. Taufen können nun wieder im kleinsten Kreis stattfinden. Strenge Abstandsregeln Ungewöhnlich für manchen Messenbesucher sein dürfte, dass es nötig sein kann, jede zweite Kirchenbank abzusperren, um den Mindestabstand einzuhalten. Menschenansammlungen vor und nach den Gottesdiensten, vor den Ein- und Ausgängen sind unbedingt zu vermeiden”, ein “Willkommensdienst” hat auch darauf zu achten. Darüber hinaus sollen “Gottesdienste in der gebotenen Kürze” gefeiert werden. Wo es möglich ist, soll an Wochentagen der Gottesdienst in der großen Kirche statt in der Wochentagskapelle stattfinden. Die Taufbecken werden geleert und desinfiziert. Bei der Kollekte darf der Korb nicht weitergereicht werden. Detailregeln für die Feier von Weihnachtsgottesdiensten befinden sich noch in Ausarbeitung und sollen bis Ende der Woche vorliegen.

Öffentliche Gottesdienste starten wieder, auch Taufen wieder möglich

Name: Zaira Rasse: Husky-Mix Geschlecht: weiblich Geboren: 11.3.2019 Im Tierheim seit: 28.8.2019 Zaira ist eine von drei Husky-Mädls, welche aufgrund einer behördlichen Abnahme ihren Weg ins Tierheim fanden. Sie und Sugar warten noch im Tierheim, die dritte im Bunde, Xenia, durfte schon ihr neues Zuhause beziehen. Nun wollen wir auch das richtige für Zaira finden. Zaira ist eine gut verträgliche Hündin, sie hat schon einige Bekanntschaften im Tierheim machen dürfen und wohnt derzeit mit Sugar zusammen. Anfangs war es für Zaira nicht leicht, sie war sehr unsicher – man muss sich ihr Vertrauen erst einmal verdienen. Wenn man das jedoch einmal hat, ist Zaira eine sehr liebevolle Hündin. Anfangs war an einen Spaziergang kaum zu denken. Heute ist Zaira schon sehr entspannt beim Spaziergang und alle Beteiligten können diesen genießen. Für sie suchen wir ein Zuhause in einer ruhigen Umgebung, nicht unbedingt mit Kinder und in der Stadt. Zaira braucht von ihren Menschen noch Rückhalt, welche ihr in kleinen Schritten ohne Druck zeigen, dass die Welt nicht so furchtbar ist. Das Alleine bleiben muss mit Zaira noch geübt werden. Alles in allem ist Zaira trotz ihres schlechten Starts in ihr Leben eine total und liebevolle Hündin, welche gut verträglich ist und bereit ist, für ihr Für-Immer Zuhause!

Tierheim Wels

Neben Tirol ist in Österreich Oberösterreich besonders stark von der Coronakrise betroffen. 707 Fälle wurden zuletzt aus dem Bundesland gemeldet. Erschwert wird die Lage, weil in Oberösterreich aktuell 27 Ordinationen von niedergelassenen Ärzten aufgrund von Corona-Erkrankungen oder Quarantänemaßnahmen geschlossen sind.

27 Ordinationen in Oberösterreich geschlossen