Sebastian Kurz über Neuwahlspekulationen: "Das ist absurd"

Merken
Sebastian Kurz über Neuwahlspekulationen: "Das ist absurd"

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat Mittwoch in der “ZiB2” die angesichts der äußerst guten ÖVP-Umfragewerte aufgebrochenen Neuwahlspekulationen zurückgewiesen. “Das ist absurd”, sagte er, “es gibt überhaupt keinen Grund, über Neuwahlen nachzudenken oder zu spekulieren”. Ihm wichtig sei jetzt nur, die Coronakrise und deren “enorme” wirtschaftliche Folgen zu bewältigen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie soll sich Thalheim entwickeln? Wie soll Thalheim in Zukunft gestaltet werden? Wer zu diesen Themen mitreden möchte und Ideen hat, der ist bei der Agenda 21 genau richtig. Ein Bevölkerungsbeteiligungsprojekt startet.

Wie wird das Virus übertragen? Besteht Grund zur Panik? Was ist Mythos, was wahr? Darüber haben wir mit Primar Dr. Rainer Gattringer, Leiter des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie am Klinikum Wels Grieskirchen gesprochen. Den ganzen Talk gibt es morgen zu sehen.

WT1 Talk - Corona Virus

Mag. Robert Schneider (Geschäftsführer Messe Wels) im Gespräch.

Die virtuellen Angebote des Pariser Louvre sind während der Corona-Krise millionenfach angeklickt worden. Zwischen dem 12. März und dem 22. Mai seien 10,5 Millionen virtuelle Besuche verzeichnet worden, teilte das Museum am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP mit. Ein großer Teil der Nutzer (17 Prozent) stammte aus den USA. Das berühmte Museum hatte Mitte März wegen der Corona-Pandemie schließen müssen und in der Folge seine Online-Angebote deutlich ausgebaut.

Zehn Millionen Besuche im virtuellen Louvre

Unverletzt überstand am späten Samstagabend ein Autolenker einen Fahrzeugüberschlag auf der sogenannten “Umfahrung Lambach”.

Lenker unverletzt: Auto bei Unfall auf der "Umfahrung Lambach" überschlagen

Nach dem Fund einer im Bataclan-Club in Paris gestohlenen Tür mit einem Banksy zugeschriebenen Bild haben Ermittler sechs Verdächtige in Frankreich festgenommen. Sie kamen alle in Untersuchungshaft, wie Justizkreise am Samstag in Paris bestätigten. Die berühmte Tür war vor gut zwei Wochen in einem Landhaus in der italienischen Region Abruzzen gefunden worden. Auf der Tür ist ein Frauenbild zu sehen, das von dem britischen Streetart-Künstler stammen soll. Die Ausgangstür der Konzerthalle war im Jänner 2019 in Paris gestohlen worden. Der Ort ist für die französische Hauptstadt äußerst symbolträchtig: Im Bataclan waren im November 2015 bei einem Terroranschlag 90 Menschen getötet worden. Die Justiz eröffnete den Kreisen zufolge Ermittlungsverfahren. Zwei Verdächtigen wird bandenmäßiger Diebstahl vorgeworfen, den übrigen vier Beihilfe dazu. Die Verdächtigen wurden in den vergangenen Tagen in den südostfranzösischen Departements Isere und Haute-Savoie festgenommen.

Festnahmen nach Fund von gestohlener Banksy-Tür