Sebastian Vettel fährt 2021 für Racing Point

Merken
Sebastian Vettel fährt 2021 für Racing Point

Sebastian Vettel setzt seine Formel-1-Karriere nach der Ausmusterung bei Ferrari im neuen englischen Aston-Martin-Team fort. Der vierfache Ex-Weltmeister (2010 bis 2013) aus Deutschland unterschrieb beim designierten Nachfolge-Rennstall von Racing Point einen Vertrag über das Jahr 2021 hinaus. Das teilte Racing Point am Donnerstag im Vorfeld der WM-Premiere in Mugello mit.

Mit dieser Aussendung wurden die monatelangen Spekulationen um die sportliche Zukunft des 33-Jährigen beendet. Vettel erhält künftig das Cockpit von Sergio Perez. Der Mexikaner hatte bereits am Mittwochabend seinen Abschied zum Jahresende verkündet.

“Es ist ein neues Abenteuer für mich mit einem wahrhaft legendären Autobauer”, wurde Vettel in der Team-Mitteilung zitiert. Statt seine Karriere frühzeitig zu beenden, geht es für ihn nach sechs Jahren bei Ferrari doch noch in der Motorsport-Königsklasse weiter. Der Routinier muss die Scuderia Ende 2020 ohne den ersehnten WM-Titel verlassen. Vergeblich versuchte er seinem Kindheitsidol Michael Schumacher nachzueifern und gab seinen Wechsel nun ausgerechnet vor Ferraris 1.000. Grand-Prix am Sonntag (15.10 Uhr/live ORF 1, RTL und Sky) in der Toskana offiziell bekannt.

Gerüchte über eine Verbindung mit dem Team aus Silverstone hatte es schon länger gegeben. Weiter angefacht wurden sie, als Perez selbst bekanntgab, dass er den Rennstall nach sieben Jahren verlassen werde. Eigentlich hätte der 30-Jährige aus Guadalajara noch einen Vertrag über den Jahreswechsel hinaus besessen. Es war aber schon länger angenommen worden, dass Perez gehen muss, um ab 2021 für einen Piloten mit ganz großem Namen Platz zu machen: nämlich Vettel. “Ich kann mir keinen besseren Fahrer vorstellen, der uns auf dem Weg in diese neue Ära helfen könnte”, sagte Teamchef Otmar Szafnauer.

Ferrari hatte Mitte Mai verkündet, dass Vettel ab dem kommenden Jahr vom Spanier Carlos Sainz Junior ersetzt wird. Seitdem führte der 53-fache Grand-Prix-Gewinner, der seit fast einem Jahr auf ein Erfolgserlebnis wartet, Gespräche über ein mögliches neues Engagement. Auch ein frühzeitiger Rücktritt war immer wieder ein Thema. Dauerweltmeister Mercedes winkte mit Hinweis auf sein Fahrer-Duo Lewis Hamilton/Valtteri Bottas ab, Red Bull setzt voll auf den Niederländer Max Verstappen und Renault holte lieber den zweifachen Ex-Weltmeister Fernando Alonso (ESP/2005 und 2006) zurück.

Für Aston Martin ist Vettel nun der ersehnte Top-Mann. Die Briten wollen die Spitze angreifen und setzen voll auf die Erfahrung und den weiter vorhandenen Siegeshunger des Deutschen. Seine außergewöhnliche Formel-1-Laufbahn hatte Vettel 2007 als Ersatzfahrer im BMW-Sauber begonnen. 2008 fuhr er im unterlegenen Toro Rosso im Regen von Monza als damals jüngster Sieger der Geschichte durchs Ziel. Im Red Bull wurde er dann 2010 der jüngste Champion und gewann auch in den drei folgenden Jahren den Titel.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Seine Radprofi-Karriere beendet hat Matthias Krizek, der in seinem letzten Rennen 2020 in Klein-Engersdorf den 2. Platz belegte. Matthias Krizek kann auf eine tolle Radsportkarriere, die mit einer Grand Tour Teilnahme bei der Vuelta in Spanien und dem Sieg bei der Rhone Alpes Isere Tour 2019 für den Felbermayr-Express gekrönt wurde, zurückblicken. „Wir bedanken uns bei Matthias für seinen tollen Einsatz für das Welser Profi-Radteam, er ist nicht nur sportlich, sondern auch menschlich eine ganz große Persönlichkeit“, betont RSW-Geschäftsführer Daniel Repitz.

Matthias Krizek beendet seine Karriere beim Team Felbermayr

Bayern-Präsident Herbert Hainer hat sich bei der Frage nach der Zukunft von David Alaba entspannt gegeben. “David Alaba ist ein unheimlich guter und erfahrener Spieler, der jetzt im Abwehrzentrum die Chefrolle übernommen hat und hervorragend spielt”, sagte Hainer in der Sendung “Blickpunkt Sport” im Bayerischen Fernsehen. Die sportliche Leitung des Fußball-Rekordmeisters aus München mache “das eine nach dem anderen”, sagte Hainer. Der 65-Jährige führte das mit Verweis auf die Vertragsverlängerung von Trainer Hansi Flick sowie die neuen Kontrakte für Thomas Müller, Alphonso Davies und Manuel Neuer aus. “So wird das Stück für Stück abgearbeitet”, sagte Hainer. Alaba war am Wochenende ebenfalls nicht konkret geworden, als er zu einer möglichen Vertragsverlängerung befragt worden war. “Das schauen wir mal. Ich versuche, den Fokus auf das Wesentliche zu legen. Es war ruhig und das war gut so. Das tut mir sehr gut. Das wird sich in den nächsten Wochen zeigen, wie es weitergeht”, sagte der 27-jährige Österreicher. Alabas aktueller Vertrag ist bis 2021 datiert.

Bayern-Präsident Hainer entspannt bei Frage zu Alaba-Zukunft

Erstmals seit 1945 gibt es im österreichischen Eishockey keinen Meister. Die Erste Bank Eishockey-Liga (EBEL) hat am Dienstagabend die Saison vorzeitig beendet und bekanntgegeben, dass in der Saison 2019/20 kein Meistertitel vergeben wird. Die Liga reagierte damit auf die von der österreichischen Bundesregierung bekannt gegebenen Verordnungen wegen des Coronavirus.

EBEL Absage
Merken

EBEL Absage

zum Beitrag

Helmut Marko von Red Bull kritisiert Lewis Hamilton, dass er sich von Dingen wie ‘black lives matter’ ablenken lasse. Hamilton reagierte sauer. Doch die Aussagen von Marko waren Falschmeldungen einer Online-Plattform. In der Formel 1 geht es schon wieder einmal rund. Im konkreten Fall ist es eine Unstimmigkeit zwischen Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko und Mercedes-Pilot Lewis Hamilton. Nach einem Bericht auf einer Online-Plattform soll Marko gesagt haben, dass Lewis Hamilton im Gegensatz zu Max Verstappen nicht zu einhundert Prozent auf die Formel 1 fokussiert sei, weil er sich stattdessen von Dingen wie ‘black lives matter’ ablenken lasse. Das war zuviel für den Formel-1-Weltmeister. Er reagierte mit einem Instagram-Post folgend: “Helmut, es stimmt mich zutiefst traurig, dass du meinen Kampf für Gleichbehandlung von schwarzen Menschen und Menschen anderer Hautfarbe als Ablenkung bezeichnest”, schrieb Hamilton. Und weiter: “Ich hoffe, das spricht für die paar people of color in deinem Team Bände und sagt etwas über deine Prioritäten und wie du sie siehst. Dieser Sport muss sich ändern”, forderte Hamilton und adressierte seine Nachricht an Red Bull. In dem von Marko am 5. Juni gegebenen Interview sprach der Grazer wahrlich über Hamilton, ernannte den sechsfachen Formel-1-Weltmeister aber zum Favoriten in der heutigen Saison. Alles andere waren Fake News. Das bestätigte auch RTL, nachdem das gesamte Videomaterial gesichtet wurde. Hamilton erfuhr dies und löschte umgehend seine Einträge. Auch die Falschmeldung wurde gelöscht, es folgte auf der Plattform eine Entschuldigung an Helmut Marko. In rasanter Geschwindigkeit wirbelten die Fake News viel Staub auf – für nichts.

Die Fake-News-Affäre in der Formel 1

Nicht nur den Fußballern auch den Basketballern machte heuer die Corona-Krise einen Strich durch die Rechnung. Während die letzte Saison abgebrochen werden musste – spielte man im Herbst ohne Publikum.

Es war ein nervenaufreibender Krimi mit Spannung bis zur letzten Minute. Denn 2 Minuten vor Schluss sieht es so aus, als würde sich das Endergebnis noch einmal komplett verändern. Wer aber letztendlich den Sieg holen konnte und was die WSC Hertha Ladies für die Zukunft geplant haben – das sehen Sie jetzt.