Sechsfachjackpot geht nach Oberösterreich - höchster Gewinn heuer

Merken
Sechsfachjackpot geht nach Oberösterreich - höchster Gewinn heuer

Feier-Tage? Genau das Richtige für diesen Jackpot: Bei Lotto 6 aus 45 stand Sonntag der sechste Sechsfachjackpot in der österreichischen Lottogeschichte auf dem Spiel. 7,6 Millionen Tipps wurden abgegeben – weit mehr als erwartet – und der richtige lautete 16, 18, 19, 24, 28 und 32. Nur ein einziger Spieler aus Oberösterreich hatte (dank Computer) diese Kombination – sein Quicktipp brachte ihm 9.165.954 Euro! Wenn das kein verspätetes Weihnachtsgeschenk ist …

Diese neun Millionen sind der höchste Gewinn im heurigen Jahr, weiß Günter Engelhart von den Lotterien – und der fünfthöchste in der Geschichte von Lotto 6 aus 45.

Übrigens: Es war nicht der erste Sechsfachjackpot des Jahres: Allein heuerhatte es drei gegeben – den ersten im Februar teilten sich ein Burgenländer, ein Salzburger und eine Steirerin aus Graz-Umgebung. Der zweite endete auch damals mit einem Solo-Sechser und bescherte einem Niederösterreicher 7,7 Millionen Euro.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Besucher der Klagemauer in Jerusalem sollen aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus die Steine nicht mehr küssen. Der für die heilige Stätte zuständige Rabbiner, Schmuel Rabinovich, hat diese Anweisung nach Beratungen mit dem Gesundheitsministerium ausgesprochen. Eine ähnliche Anweisung gab es bereits für Schriftkapseln (Mesusa), die gläubige Juden an Türpfosten befestigen und die von vielen traditionell geküsst werden.

Gläubige sollen die Klagemauer nicht mehr küssen

Durch die Coronavirus-Pandemie sind in Europa bereits mehr als 120.000 Menschen gestorben. Damit bleibt Europa der am schwersten betroffene Kontinent. Die meisten Todesfälle gab es in Italien mit 25.969, Spanien mit 22.902 und Frankreich mit 22.245. Danach folgt Großbritannien mit 19.506 Toten. Insgesamt gab es in Europa nach den Behördenangaben 1,344.172 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Weltweit starben mindestens 197.303 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19, die durch das Coronavirus ausgelöst wird. Die USA bleiben das Land mit den weltweit meisten Todesopfern. Dort starben nach jüngsten Angaben fast 52.000 Menschen mit oder an einer Covid-19-Erkrankung.

Europa: Mehr als 120.000 Corona-Tote

Die Philadelphia Flyers haben ihr einziges Testspiel vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebes in der NHL gewonnen. Das Team von Eishockey-Legionär Michael Raffl setzte sich am Dienstag in Toronto gegen den Rivalen Pittsburgh Penguins mit 3:2 nach Verlängerung durch. Der Kärntner Raffl erhielt 11:26 Minuten Eiszeit. Die Begegnung vor leeren Rängen war die erste der nordamerikanische Eishockey-Liga nach der Coronavirus-Pause. Vor Spielbeginn setzten die Akteure beider Teams bei den Hymnen der USA und von Kanada ein Zeichen gegen Rassismus, indem sie durcheinandergemischt an den Blauen Linien standen. Die Liga startet am Samstag in Toronto und Edmonton ebenfalls ohne Zuschauer in ihre erweiterten Play-offs.

Raffl mit Philadelphia in einzigem NHL-Test siegreich

Nach den großen Videostreaming-Diensten folgt Tiktok! Auch diese App schraubt ihre Datenmengen in Europa runter. Zunächst sollen für 30 Tage keine Inhalte mehr in HD-Qualität abgespielt werden. Ähnliche Vorkehrung hatte bereits Youtube getroffen. TikTok mit seinen kurzen Videos ist vor allem bei jüngeren Nutzern populär.

TikTok setzt HD-Streaming aus

Kinder erkranken in aller Regel weniger heftig an Corona – aber sie haben in etwa die gleiche Viruslast wie Erwachsene und sind damit wahrscheinlich gleichermaßen ansteckend. So fassen Wissenschafter die bisherigen Erkenntnisse zusammen. Eine These zu den weniger schweren Krankheitsverläufen bei Kindern weise auf deren anders ausgerichtetes Immunsystem hin.

Kinder wahrscheinlich gleich ansteckend wie Erwachsene

Nach einem Schiffsunglück vor Mauritius versuchen Helfer, eine Umweltkatastrophe zu vermeiden. Denn der auf Grund gelaufene japanische Frachter “Wakashio” verliert seit Donnerstag Kraftstoff aus einem seiner Tanks. Bisher seien 1.000 Tonnen ausgetreten, teilte das japanische Unternehmen Nagashiki Shipping, der Besitzer des Schiffes, am Sonntag mit. Es könne zu weiteren Rissen und größeren Ölaustritten kommen, warnte Vikash Tatayah von der Mauritian Wildlife Foundation (MWF). “Ich befürchte, dass es schlimmer wird.” Der Umweltminister des Inselstaats im Indischen Ozean, Kavy Ramano, warnte: “Wir befinden uns in einer Umweltkrise.” Die “Wakashio” war vor zwei Wochen rund zwei Kilometer vor der Südostküste von Mauritius havariert. Wie es dazu kam, ist bisher unklar. Zunächst sei versucht worden, das 300 Meter lange Schiff wieder flott zu bekommen, doch wegen der schlechten Wetterbedingungen habe man wenige Fortschritte machen können, erklärte Nagashiki Shipping. Das Schiff hatte demnach rund 3.800 Tonnen Kraftstoff an Bord – am Donnerstag begann es auszutreten. Derzeit bemühen sich Behörden und Helfer, das bereits ausgelaufene Öl einzudämmen oder zu entfernen – und das restliche Öl im Frachter abzupumpen. Die Regierung hat nach eigenen Angaben unter anderem rund 400 Ölsperren installiert. Schlechtes Wetter erschwerte laut UN die Arbeiten – die Wetterbedingungen könnten sich weiter verschlechtern. Mauritius fehlt es an Expertise und Ausrüstung, um den Ölaustritt alleine zu bewältigen. Regierungschef Pravind Jugnauth rief einen Umwelt-Notstand aus und bat um Hilfe aus dem Ausland. Unter anderem Frankreich sicherte Unterstützung zu: “Wenn die biologische Vielfalt gefährdet ist, besteht dringender Handlungsbedarf”, schrieb Präsident Emmanuel Macron auf Twitter. Das Land schickte ein Flugzeug und ein Marineschiff mit Experten und Material aus der nahe gelegenen französischen Insel La Réunion, wie der Präfekt der Insel erklärte. Auch Japan schickt dem Außenministerium zufolge ein Team an Helfern, die Vereinten Nationen unterstützen die Regierung von Mauritius. Zusammen mit dem UN-Umweltprogramm (Unep) und dem UN-Nothilfebüro (Ocha) stellt der UN-Vertreter in dem Inselstaat Expertise und Koordinationskapazitäten zur Verfügung, wie es hieß. Umweltschützer warnten vor verheerenden Auswirkungen des Desasters. Es sei womöglich “eine der schlimmsten ökologischen Krisen, die dieser kleine Inselstaat jemals erlebt hat”, teilte Greenpeace mit. Der Frachter liegt auf einem Riff inmitten einer Lagune. In der Nähe befinden sich mehrere Schutzgebiete, darunter ein Marinepark und eine kleine Insel. Die Lagune sei in den vergangenen Jahren mit viel Arbeit wiederhergestellt worden, nun mache die Katastrophe “20 Jahre der Restauration zunichte”, sagte Tatayah. Noch muss untersucht werden, wie es zu dem Unfall kam und warum der Frachter so nah an das Festland herangekommen war. Außerdem ist noch offen, warum der Treibstoff nicht schon früher aus dem Schiff gepumpt wurde. Tatayah zufolge – der nach eigenen Angaben seit dem Schiffsunglück bei vielen Krisensitzungen dabei war – wurde stets gesagt, dass das Risiko eines Ölaustritts extrem gering war. Der Inselstaat Mauritius mit rund 1,3 Millionen Einwohnern liegt vor der Küste Madagaskars im Indischen Ozean.

Ölkatastrophe vor Mauritius - Urlaubsparadies im Krisenmodus