Seit 1956 wurde der Opernball nur zweimal abgesagt

Merken
Seit 1956 wurde der Opernball nur zweimal abgesagt

Im Jahr des Golfkrieges 1991 wurde der Wiener Opernball schon einmal abgesagt. Die Corona-Pandemie führt zu einer zweiten Absage. Der Opernball selbst gehört zu Österreich wie Mozart, Mannerschnitten oder Sachertorte.

Die Geschichte des Opernballes führt weit zurück: Schon in der Zeit des Wiener Kongresses, um 1815, wurde in Wien eine Tanzveranstaltung abgehalten. Langsam entwickelte sich daraus die Tradition des Opernballes. Johann Strauss(Sohn) war zum Beispiel Dirigent des Hofopernorchester. Zum ersten Mal Ball genannt wurde die ursprüngliche Hofopern-Soirée 1878.

Der Wiener Opernball wurder zur liebgewonnenn Tradition, die immer in der Zeit des Faschings stattfand, und gehört heute zum österreichischen Kultur- und Klischeegut wie Mozart, Mannerschnitten oder Sachertorte. In den Jahren des Zweiten Weltkrieges setzte der Ball aus und fand erst wieder am 9. Februar 1956 statt.

Seitdem wurde der Ball nur zweimal abgesagt: Während des Zweiten Golfkrieges 1991 (beziehungsweise erster Irakkrieg) zwischen den USA und dem Irak. Und jetzt erfolgte die Absage für 2021.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tierisch Weihnachten warten am Wiesmayrgut auf Dich!

Advent am Wiesmayrgut
EVENT-TIPP
Merken

Advent am Wiesmayrgut

zum Beitrag

Gold für Michi Kirchgasser, Silber für Cesár Sampson, Bronze für Silvia Schneider. Zudem stand der in der siebenten Show ausgeschiedene Norbert Oberhauser (48) doch im Finale: Statt Klaus Eberhartinger (70) war er ein unaufgeregter Barkeeper bei Staffel 13 der ORF-Showreihe.

Finale mit Tränen: Michi Kirchgasser siegt, Maria Santner war ein Gewinn fürs Publikum

Gestern eröffnete das Kumplgut seine KEKS Backtage am Kumplgut. 400 Stunden “Backen” standen am Programm. Ein Teil der Pädagoginnen des Kindergartens Wimpassing unter der Leitung von Birgit Edeneicher und weitere freiwillige Helfer unterstützten das Team kräftig. In geselliger Runde wurden Lebkuchen, Kokosbusserl, sowie Orangenblätter gebacken.

Kekse backen am Kumpelgut

Der gruseligste Rundgang des Jahres. Den gab es am 31. Oktober, also an Halloween. Gemeinsam mit dem Nachwächter Klaus Ludwig III, streiften einige Teilnehmer durch Wels. Und hörten dabei schaurige Geschichten rund ums Alte Wels. Ein Tüpfelchen Wahrheit dürfte übrigens dran sein an den Geschichten, denn so manche Spuren kann man bis heute sehen…

Die Oscar-Preisträger George Clooney und Bob Dylanwollen als Produzenten den John Grisham Bestseller “Calico Joe” auf die Leinwand bringen. Clooney werde auch Regie führen, berichteten die Branchenblätter “Hollywood Reporter” und “Variety” am Donnerstag. Der Roman von 2012 mit dem deutschen Titel “Home Run” dreht sich vor dem Hintergrund von Profi-Baseball um ein Familiendrama mit Betrug, Tragik und Vergebung. “John hat eine wunderschöne Geschichte geschrieben, und die Möglichkeit, sie gemeinsam mit Bob auf die Leinwand zu bringen, ist einfach fantastisch”, teilten Clooney und sein Produktionspartner Grant Heslov mit. “George und Grant sehen in diesem Buch, was ich darin sehe – eine bewegende Geschichte, die Jung und Alt gleichermaßen gefallen wird”, zitierten die Branchenblätter aus einer Mitteilung von Sänger Bob Dylan.Clooney und Heslov haben zusammen zahlreiche Filme produziert, darunter “Argo”, “Im August in Osage County” und “Monuments Men – Ungewöhnliche Helden”.

George Clooney und Bob Dylan verfilmen "Calico Joe"

Lange war er in Wels auf Streife. Als Polizist hat er dafür gesorgt, dass Wels sicher ist. 2015 ist er dann in die Politik gewechselt und wurde Vizebürgermeister. Man kennt ihn als lustigen und geselligen Menschen, der umtriebig ist und sich für Wels stark macht. Die Rede ist von Gerhard Kroiss, der heuer seinen 60er feiert.