Sexsymbol, Sir und Spion: Sean Connery wird 90

Merken
Sexsymbol, Sir und Spion: Sean Connery wird 90

Die Rolle seines Lebens war für Sir Sean Connery Segen und Fluch zugleich. Als Geheimagent James Bond gelangte er in den 60ern zu Weltruhm. Die Filme machten ihn reich. Doch nach seinem Abschied von der Rolle brauchte Connery viele Jahre, um sich auch jenseits von 007 als erfolgreicher Schauspieler zu etablieren. Sein Bond-Image konnte Connery, der am Dienstag, 25. August, 90 Jahre alt wird, nie ganz loswerden. Bevor er zur Schauspielerei kam, hatte Connery übrigens als Milchmann und Lkw-Fahrer gearbeitet und als Aktmodell für Kunststudenten posiert. Erst Mitte der 80er-Jahre etablierte sich Connery wirklich in Hollywood. Er war der coole Schwertkämpfer Ramirez im Fantasyhit „Highlander“, begeisterte als Mönch im Mittelalter-Krimi „Der Name der Rose“ und amüsierte das Publikum als kauziger Vater von Indiana Jones. Sein Image als Sexsymbol behielt er dabei. 1989 erklärte das „People“-Magazin den damals 59-Jährigen zum „Sexiest Man Alive“ – und kürte ihn 1999 sogar zum „Sexiest Man Of The Century“. Seine schauspielerische Leistung als hartnäckiger Polizist in „Die Unbestechlichen“ brachte ihm einen Oscar als bester Nebendarsteller ein.

Im Jahr 2000 schlug ihn Königin Elizabeth II. zum Ritter. Und das, obwohl sich Sir Sean immer wieder für die schottische Unabhängigkeit ausgesprochen hatte. Privat ist Connery seit 1975 mit der Malerin Micheline Roquebrune verheiratet, die gerade ihren 91. Geburtstag feierte. Seinen letzten Filmauftritt hatte der Schauspieler 2003. Danach zog er sich aus der Öffentlichkeit zurück.Interviews gibt Sean Connery nicht mehr, auch politisch mischt er sich schon lange nicht mehr ein. Heute sieht man ihn nur noch gelegentlich auf Aufnahmen, die seine Enkelin Saskia Connery bei Instagram veröffentlicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Oberösterreich ist eine Frau nach ihrer Heimkehr aus Zell am See (Pinzgau) positiv auf das Coronavirus getestet worden. Da der Kreis der Personen mit denen sie Kontakt hatte nicht genau eingrenzbar ist, haben die Gesundheitsbehörden im Bezirk am Mittwoch einen Aufruf an möglicherweise Betroffene gestartet. Die infizierte Urlauberin hat am 20. August von 17.00 bis 18.00 Uhr mit dem Ausflugsschiff “MS Schmittenhöhe” eine Rundfahrt auf dem Zeller See gemacht. Sie befand sich dabei im Innenbereich auf dem unteren Hauptdeck.Danach hielt sich die Frau von 18.00 bis 21.00 Uhr in dem Lokal “Burger Factory” auf. Am 21. August besuchte sie noch von 22.00 bis 1.00 Uhr früh das Casino Zell am See. Die Behörden ersuchen alle Personen, die sich zu diesen Zeiten an den jeweiligen Orten aufgehalten haben, ihren Gesundheitszustand in den nächsten Tagen genau zu beobachten. Beim Auftreten von Covid-19-Symptomen sollen sie sich bei der Hotline 1450 melden.

Aufruf an Passagiere von Ausflugsschiff am Zeller See

Update aus dem Krisenstab – DAS wird ab dem 3. November geschlossen oder abgesagt: Im Stadttheater und in der Stadthalle finden keine Veranstaltungen statt Kurse und Vorträge der städtischen Volkshochschule sind abgesagt Stadtmuseen Burg und Minoriten sowie das Medien Kultur Haus sind geschlossen Welios ist geschlossen Wissensbus stellt den Betrieb ein Welldorado Hallenbad und Sauna sind geschlossen Welldorado-Colleg am 4. November findet nicht statt Eishalle ist geschlossen und die Eislaufkurse fallen aus Jugendtreffs sind geschlossen Skaterhalle ist geschlossen Tiergarten ist geschlossen Was bleibt offen oder kann stattfinden? Alle öffentlichen Amtsgebäude während der Öffnungszeiten öffentliche Grünanlagen und Parks sowie der Stadtfriedhof Tierheim Arche Wels Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtungen städtische Pflichtschulen Sportanlage Mauth für Hobby-Sportler Wochenmarkt sowie alle weiteren Märkte (pro Besucher gilt die 10 m²-Regelung, keine Konsumation vor Ort) Stadtbücherei (zum Ausleihen von Büchern und Medien) Alle weiteren Informationen und regelmäßige Updates findet ihr außerdem unter www.wels.at/coronavirus

DAS ist in Wels während dem Lockdown erlaubt, DAS nicht:

Der Gesundheitszustand des britischen Premierministers Boris Johnsonhat sich nach Angaben von Finanzminister Rishi Sunak gebessert. “Der Premierminister bleibt in Intensivbehandlung, wo sich sein Zustand verbessert”, sagte Sunak in einer Pressekonferenz am Mittwochabend in London. Außerdem habe sich Johnson im Bett aufsetzen können und habe “positiv” mit dem medizinischen Team interagiert. Zuvor hatte bereits der Regierungssitz Downing Street mitgeteilt, Johnson sei “klinisch stabil” und die Behandlung schlage an. Er werde weiterhin auf der Intensivstation des St. Thomas’s Hospital in London behandelt und sei gut gelaunt.

Johnsons Zustand verbessert sich

Als Zeichen einer Stabilisierung wird die aktuelle Entwicklung der sogenannten effektiven Reproduktionszahl (R-Zahl gewertet): Nach dem Freitags-Update der wöchentlichen Analyse von AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) und TU Graz lag diese im Zeitraum 6. bis 18. November bei 1,02 – gegenüber 1,21 eine Woche zuvor. Die tägliche geschätzte Steigerungsrate der Neuinfektionen lag bei minus 0,8 Prozent. In der Vorwoche war sie mit 3,4 Prozent deutlich im Plus. Die R-Zahl von 1,02 bedeutet, dass in diesem Zeitraum ein mit SARS-CoV-2 Infizierter statistisch gesehen 1,02 weitere Menschen angesteckt hat. Daniela Schmid, Sprecherin der Corona-Kommission, sagte zur APA, diese Werte deuten darauf hin, “dass dies das Plateau ist. Das Beste ist, dass sich aus dem Plateau ein sinkender Wert ergibt”. Die Expertin erläuterte, dass die R-Zahl auf deutlich unter 1 gedrückt werden müsse.“Wenn man das Plateau nur hält, wird auch das Gesundheitssystem zu stark belastet.” Werte in den Bundesländern Im Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien lag die effektive Reproduktionszahl um 1. In Kärnten und Salzburg war sie weiterhin über 1. Es ließ sich in beiden Bundesländern ein rückläufiger Trend in Richtung 1 beobachten, hieß es bei der AGES.

Reproduktionszahl in Österreich knapp über 1

Herbst und Winterzeit – das ist zugleich auch Ballzeit. Schöne Roben, elegante Anzüge, Tänze auf dem Parkett. Doch für Welser Ballgeher wird eine ziemlich harte Saison. Denn heuer fallen gleich zwei Traditionsbälle aus.

Welser Ballkalender - Aus für Garnisons- und Pause für Stadtball

Eine Brille, die der indische Freiheitskämpfer Mahatma Gandhi getragen haben soll, ist in Großbritannien für 260.000 Pfund (etwa 278.000 Euro) versteigert worden. Geschätzt worden sei die Sehhilfe auf 10.000 bis 15.000 Pfund, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses in Bristol am Freitag. Dabei kann sich der neue Besitzer gar nicht 100-prozentig sicher sein, dass die runde, vergoldete Brille auch wirklich Gandhi gehörte. Das Gestell hing kürzlich aus dem Briefkasten des Auktionshauses East Bristol Auctions heraus. Auf einem Zettel hatte der Besitzer geschrieben: “Diese Brille gehörte Gandhi, rufen Sie mich an.” Über den möglichen Wert war sich der Verkäufer nicht im Klaren: Er hatte in einem Telefonat dem Auktionator gesagt, die Brille könne in den Müll, falls die Experten damit nichts anfangen könnten. Gandhi soll die Sehhilfe vor etwa 100 Jahren dem Onkel des Mannes in Südafrika geschenkt haben. Ort, Zeit, die Art der Brille und vergleichbare Modelle, die Gandhi trug – alles spricht dem Auktionator zufolge dafür, dass sie tatsächlich dem Inder gehörte. Der Asket, der 1948 im Alter von 78 Jahren nach einem Attentat ums Leben kam, sei auch dafür bekannt gewesen, Dinge zu verschenken.

Angebliche Brille von Gandhi für 278.000 Euro versteigert