Shanghai einziges fixes Überseerennen der Formel 1

Merken
Shanghai einziges fixes Überseerennen der Formel 1

Der Grand Prix von China dürfte vor dem verspäteten Saisonstart der Formel-1-WM kommendes Wochenende in Spielberg als einziges fixes Überseerennen im internen Notkalender der Rennserie zu stehen. Ein genaues Datum für das oder die Rennen in Shanghai nannte Red Bulls Motorsport-Berater Helmut Marko in den Medien aber nicht.

Vorerst nimmt die Motorsport-Königsklasse mit acht bestätigten Europarennen, die ohne Zuschauer geplant sind, ihren Rennbetrieb auf. Die beiden ersten finden am 5. und 12. Juli in der Steiermark statt. Es folgen bis Anfang September Stationen in Ungarn, ein weiteres Doppel in Silverstone sowie die Rennen von Spanien, Belgien und Italien.

Für China hatte vor zwei Wochen ein Sportfunktionär der Stadtverwaltung von Shanghai eine Doppelveranstaltung im Herbst ins Spiel gebracht. “Das einzig fixe Überseerennen ist derzeit just das von Shanghai. Das ist der einzige Flug, den ich bislang gebucht habe. Der Rest ist vage”, sagte Marko in einem Interview mit der “Presse am Sonntag”.

Um einen Weltmeister zu küren, den auch der Automobil-Weltverband (FIA) anerkennt, benötigt die Königsklasse mindestens acht Saisonrennen. “Die Formel 1 braucht 15 Grands Prix, um die TV-Gelder zu erhalten”, erklärte Marko außerdem. “Aber das Coronavirus hat eine Eigendynamik.” Die Ironie sei, dass das derzeit einzige definitiv bestätigte Überseerennen das von China sei – dort, wo die Pandemie vergangenen Winter ihren Ausgang genommen hatte.

“In Übersee ist ja fast alles abgesagt, bis auf – und das ist nun wirklich kurios – Shanghai”, sagte Marko am Sonntag in der “Kleinen Zeitung”. Um sich aktuell Rennen in den USA, Mexiko und Brasilien vorstellen zu können, brauche man schon “sehr viel Fantasie”, ergänzte der 77-Jährige im “Kurier”. “Aber es gibt genügend Reservekandidaten in Europa. Zwischen 10 und 15 Rennen sollten sich ausgehen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tschechien lockert seine restriktiven Maßnahmen im Kampf gegen das neuartige Coronavirus ein wenig. Das Betreiben von Individualsport wird wieder erlaubt, wie das Minderheitskabinett aus populistischer ANO und Sozialdemokraten am Montag in Prag beschloss. Zudem dürfen erste Geschäfte öffnen, die im Kampf gegen die Pandemie geschlossen worden waren, darunter Hobby- und Baumärkte, der Eisenwarenhandel sowie Fahrradwerkstätten. Doch zugleich werden die Hygieneregeln für den Einzelhandel verschärft. Der Mindestabstand zwischen Kunden muss zwei Meter betragen, am Eingang müssen Desinfektionsmittel und Einweghandschuhe bereitgestellt werden. Die Regierung in Prag hatte Mitte März einen weitgehenden Ein- und Ausreisestopp verhängt. Sie stellte nun in Aussicht, dass tschechische Bürger ab dem 14. April für unerlässliche Reisen das Land verlassen dürfen. Dazu zählen Geschäftsreisen sowie Arzt- und Verwandtenbesuche, wie Industrieminister Karel Havlicek erläuterte. Nach der Rückkehr ist eine 14-tägige Quarantäne Pflicht.

Tschechien beschloss erste Lockerungen

In der Coronakrise müssen sich die USA nach Einschätzung von Wissenschaftlern bis zum Herbst auf Zehntausende weitere Tote einstellen. Die Forscher des Instituts IHME der Universität Washington in Seattle gehen in ihrer Projektion inzwischen davon aus, dass die USA bis zum 1. Oktober die Zahl von 200.000 Toten übersteigen könnten. Erst am 27. Mai hatten die USA nach Daten der Johns-Hopkins-Universität die Marke von 100.000 Toten infolge einer Infektion mit dem Coronavirus überschritten.

Forscher: 200.000 Corona-Tote in den USA bis Oktober

Eine Verkehrsinsel hat am späten Freitagabend auf der Pyhrnpass Straße bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) einen Alkolenker gestoppt. Der alkoholisierte Mann rammte mit seinem PKW eine Verkehrsinsel.

Verkehrsinsel stoppt Alkolenker: Unfall mit größerem Ölaustritt auf Pyhrnpass Straße bei Sattledt

Die Sieben-Tage-Inzidenz – die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, die bei der Beurteilung des epidemiologischen Geschehens eine zentrale Rolle spielt – ist in den vergangenen Tagen in Österreich deutlich gestiegen. Lag der Wert am Freitag noch bei 94,8, wies das Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) am Montag, 14.00 Uhr 109,9 aktuelle SARS-CoV-2-Fälle je 100.000 Einwohner aus. Bezogen auf die einzelnen Bundesländer, lag Salzburg mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 177,9 – am Freitag hielt man noch bei 139,8 – deutlich vorn. Auf den Plätzen folgten Vorarlberg mit 160,8 (am Freitag: 124,8), Tirol mit 158,9 (am Freitag: 139,8) und Wien mit 146,3 (am Freitag: 134,5). Das ist insofern bemerkenswert, als die Länder Salzburg und Tirol ihre Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zuletzt drastisch verschärft hatten, während man sich in der Bundeshauptstadt zurückhaltender gab. Mit 23. Oktober tritt dann ein am Montag von der Bundesregierung verkündetes österreichweites Maßnahmenpaket in Kraft, das einen zweiten Lockdown und eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern soll. Salzburg Im Salzburger Tennengau ist das epidemiologische Geschehen als dramatisch zu bezeichnen. Im Bezirk Hallein mit der unter Quarantäne gestellten Gemeinde Kuchl hält man mittlerweile bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 513,5. Im Pongau liegt diese bei 225,9, im Flachgau bei 207,5. In Tirol befinden sich inzwischen fünf von neun Bezirken deutlich oder knapp unter der 200er-Grenze. Die Landeshauptstadt Innsbruck verzeichnet aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 243,0, der Bezirk Schwaz im Unterland 230,1. Imst hat mit 191,5 den Bezirk Innsbruck Land (188,5) überholt. Auch in Landeck geht die Inzidenz mit 180,3 deutlich nach oben. In Vorarlberg gibt es keinen Bezirk mehr, der eine Sieben-Tage-Inzidenz unter 124,0 aufweist. Exakt diesen Wert verzeichnet Bludenz. An der Spitze steht Feldkirch mit 182,9, Bregenz und Dornbirn halten bei 1630,0 bzw. 160,6. In Oberösterreich dürfte es mit dem Bezirk Schärding einen zweiten Rot-Kandidaten bei der nächsten Ampelschaltung gehen, sollte dort die Entwicklung nicht in den Griff zu bekommen sein. Im Moment zeigt der nordwestliche Bezirk eine Sieben-Tage-Inzidenz von 226,8, die zuletzt auf Rot geschaltete Stadt Wels hält demgegenüber bei 204,1. In der Steiermark mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 65,7 liegt gegenwärtig noch kein Bezirk über der 100-er-Marke. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz weist das Murtal auf (88,9). Spitzenreiter im stärker betroffenen Niederösterreich ist Bruck/Leitha (135,3), gefolgt von Waidhofen/Thaya (123,6) und St. Pölten Stadt (118,1). Im Burgenland liegen Neusiedl/See (156,2) und Oberwart (103,6) vorne. Das einzige Bundesland, das bei der Sieben-Tage-Inzidenz noch unter der Grenze von 50 liegt – bei Überschreiten dieser Schwelle wird in Deutschland in den betroffenen Städten und Regionen automatisch die Sperrstunde in der Gastronomie auf 23.00 Uhr vorverlegt -, ist Kärnten. Die landesweite Inzidenz von 49,7 wird allerdings in der Stadt Klagenfurt mit 98,2 und St. Veit/Glan mit 91,7 deutlich überboten.

Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich inzwischen bei 109,9

Hier der aktuelle Tagestand von 17:00 mit den Infizierten aufgeteilt nach Bezirken.

Zahl der Infizierten in OÖ

Ein umgefahrener Baum in der Thalheimer- beziehungsweise Volksgartenstraße in Wels-Innenstadt führte Freitagabend zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei.

Auto gegen Baum: Unfall mit Fahrerflucht in Wels-Innenstadt