Shanghai Uni Ranking: Sieben Unis unter Top 500

Merken
Shanghai Uni Ranking: Sieben Unis unter Top 500

Unis aus den USA und Großbritannien dominieren wieder das neue “Shanghai Academic Ranking of World Universities”. 18 der besten 20 Hochschulen kommen aus diesen Ländern. Österreich bleibt in der zuletzt von 500 auf 1.000 Unis ausgeweiteten Rangliste eher abgeschlagen: Das beste Ergebnis erreichte erneut die Uni Wien (151-200). Sieben Austro-Unis landen unter den Top 500, 14 unter den besten 1.000.

An der Spitze des Rankings stehen wie im Vorjahr die US-Universitäten Harvard und Stanford sowie – als beste europäische Hochschule – Cambridge (Großbritannien). Auf den Plätzen folgen das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die University of California in Berkeley und die Princeton University. Ebenfalls in den Top Ten klassierten sich noch die Columbia University, das California Institute of Technology (beide USA), die University of Oxford (Großbritannien) und die University of Chicago (USA).

Beste kontinentaleuropäische Uni ist heuer erstmals die Universite Paris-Saclay auf Platz 14. Sie löst damit nach langer Zeit die ETH Zürich ab, die heuer Rang 20 erreichte. Es folgen die Universität Kopenhagen auf Rang 33, die Universite Paris Science et Lettres (36), die Sorbonne (39), das Karolinska Institut in Stockholm (45) und als beste deutsche Uni die Universität München (51).

Aus Österreich haben es 14 der 15 wissenschaftlichen öffentlichen Unis in die 1.000er-Rangliste geschafft, einzige unter den besten 200 ist die Universität Wien in der Ranggruppe 151-200 (ab Platz 101 wird nur mehr in 50er-Schritten gerankt, ab Platz 201 in 100er-Schritten). Ihr Rang bleibt damit im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Die Medizin-Uni Wien und die Uni Innsbruck landeten ebenfalls wie 2019 in der Ranggruppe 201-300, die Technische Uni Wien unverändert auf den Plätzen 301-400. Neu dabei ist im gleichen Rangbereich die Universität für Bodenkultur (Boku). Medizin-Uni Graz (2019: 501-600) und Uni Graz (unverändert) finden sich in der Gruppe 401-500.

Auf den seit 2018 neu erfassten Plätzen bis 1.000 finden sich die Medizin-Uni Innsbruck (501-600; 2019: 401-500), die TU Graz (unverändert auf 601-700), die Wirtschaftsuniversität (WU) neu auf 701-800 sowie die Uni Klagenfurt (unverändert) und die Veterinärmedizinische Uni Wien (2019: 701-800) auf 801 bis 900. Die Uni Salzburg bleibt im Rangbereich 901-1.000, in die gleiche Kategorie abgerutscht ist dagegen die Uni Linz (2019: 601-700). Als einzige öffentliche wissenschaftliche Uni ist die Montanuni Leoben nicht vertreten (die Donau-Uni Krems bietet keine Grundstudien an, Anm.)

Das Shanghai-Ranking ist stark forschungsorientiert, herangezogen werden dafür vor allem öffentlich verfügbare Datenbanken. Jeweils 40 Prozent der Bewertung basieren auf der Qualität der Wissenschafter der jeweiligen Institution (bewertet anhand der Zahl der dort arbeitenden Nobelpreis- und Fields-Medaillen-Gewinner sowie der Zahl viel zitierter Forscher) und dem Forschungs-Output (gemessen an Veröffentlichungen in den Magazinen “Science” und “Nature” sowie Zitierungen). Jeweils zehn Prozent der Bewertung beruhen auf der Qualität der Ausbildung (gemessen an der Zahl der Nobelpreis- und Fields-Medaillen-Gewinner unter den Absolventen) und der Produktivität pro Forscher.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Unter dem Eindruck der Coronavirus-Pandemie ist in Japan am Freitag die Olympische Flamme aus Griechenland für die Sommerspiele 2020 eingetroffen. In einer kleiner als ursprünglich gedachten Zeremonie wurde das Olympische Feuer auf einem Militärstützpunkt im Nordosten der Hauptinsel Honshu in Empfang genommen. Unsicher ist allerdings weiterhin, ob die Olympischen Spiele überhaupt wie geplant am 24. Juli in Tokio beginnen können.

Olympisches Feuer in Japan eingetroffen - Spiele ungewiss

Die fünfteilige Leichtathletik-Serie “Austrian Top Meeting” wird am Samstag im Olympiazentrum in St. Pölten (15.30 Uhr) gestartet und bietet fast alle heimischen Spitzenathleten auf. 100 Zuschauer sind zugelassen, bei den weiteren Meetings in Eisenstadt, Wien, Graz und Andorf werden es laut Verordnung bereits mehr sein dürfen. Nach drei Testmeetings im kleinen Rahmen freut sich der Diskus-WM-Dritte Lukas Weißhaidinger auf ein größeres und internationales Teilnehmerfeld, einer der Gegner wird U23-Europameister Kristjan Ceh sein. Der Slowene steigerte seine Bestmarke kürzlich auf 68,75 m und ist damit vor Weißhaidinger (68,63) Dritter der Jahresweltbestenliste. “Ich habe heuer schon sehr weit geworfen, habe extrem viele Würfe über 67 m gehabt. Damit ist man ja immer schon ein Medaillenkandidat”, strich Weißhaidinger die Qualität des Saisonverlaufs hervor. “Jetzt kommen die Heimwettkämpfe, die ich richtig genießen werde. Normal ist es so, dass ich von Wettkampf zu Wettkampf hetze”, sprach er die vergangenen Jahre mit der Diamond League an. Der Hürdensprint der Frauen wartet mit einem neuen Modus auf, die sonst nur in der Halle gelaufenen 60 m werden als K.o.-Duelle und nach Setzung (Nummer 1 gegen Nummer 8, etc.) als Viertelfinale, Halbfinale und Finale ausgetragen. U.a. Beate Schrott, Karin Strametz, Ivona Dadic und Sarah Lagger werden mit dabei sein, Verena Preiner und Stephanie Bendrat fehlen verletzungsbedingt. Über 100 m ist Alexandra Toth am Start. Die Mehrkämpferinnen Dadic und Lagger treten auch im Kugelstoßen an.

Top-Meeting-Serie mit ÖLV-Assen beginnt in St. Pölten

Ein heftiger Kreuzungscrash zwischen einem Auto und einem LKW ereignet sich am späten Mittwochnachmittag in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land).

Familie bei Kreuzungscrash zwischen Auto und LKW in Steinerkirchen an der Traun verletzt

Am kommenden Wochenende muss erneut mit starkem Rückreiseverkehr gerechnet werden. In mehreren europäischen Ländern enden die Sommerferien. Der ÖAMTC befürchtet teils lange Grenzwartezeiten. Ein Chaos wie am vergangenen Wochenende vor dem Karawankentunnel (A 11) mit bis zu 15 Stunden Wartezeit ist aber wohl nicht zu erwarten. Bei der Einreise nach Österreich betrug der Stau am Sonntag bis zu 20 Kilometer. Seither gibt es ein Pingpong-Spiel um die Verantwortung für das Stau-Chaos an der Kärntner Grenze, Bund und Land schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Kärnten setzte die Bestimmungen der neuen Einreiseverordnung zunächst recht rigoros um, alle Durchreisenden mussten eine Erklärung wegen der Corona-Pandemie unterzeichnen. Trotzdem rechnet der Club aufgrund der Kontrollen mit längeren Grenzwartezeiten an den Hauptübergängen von Kroatien nach Slowenien und in weiterer Folge von Slowenien nach Österreich. Betroffen werden laut ÖAMTC an der österreichischen Grenze wohl wieder die Übergänge am Karawankentunnel (A11) und Loiblpass sein. Aber auch bei Spielfeld (A9) wird es zeitweise zu Wartezeiten kommen. Von Italien kommend kann es immer wieder bei Arnoldstein (A2) Staus geben. Von Ungarn kommend ist bei Nickelsdorf (A4) wieder mit Staus und langen Wartezeiten zu rechnen. Auch Richtung Slowenien ist speziell am Samstag vor dem Karawankentunnel (A11) noch zeitweise Stau zu erwarten. Innerösterreichische mögliche Staustrecken sind abschnittsweise die Tauernautobahn (A10) speziell in Salzburg, hier erinnert der Club an die Abfahrtssperren, die am Wochenende in Kraft treten. Verzögerungen kann es auch in Tirol auf der Fernpassstrecke (B179) und der B169 im Zillertal, in der Steiermark bei der Ennstalstrecke (B320) in den Bereichen Trautenfels und Liezen sowie dem Gleinalmtunnel auf der Pyhrnautobahn (A9) und in Kärnten auf der Südautobahn (A2) im Packabschnitt geben.

Erneut starker Rückreiseverkehr am Wochenende erwartet

Am 9. Juni soll es in Las Vegas erstmals nach der Corona-Pause wieder Profi-Boxkämpfe geben. Entsprechende Pläne bestätigte der Promotor Bob Arum am Donnerstag der US-Nachrichtenagentur AP. Ganz sicher ist der Termin noch nicht, weil dafür noch Genehmigungen fehlen und die Hotels in der Glücksspiel-Metropole in Nevada erst wieder öffnen müssen. Davon ist den Angaben zufolge auszugehen. Wer zum Comeback des Profiboxens in den USA im MGM Grand Hotel gegeneinander antreten wird, soll zu einem späteren Zeitpunkt vom übertragenden Sender ESPN bekannt gegeben werden.

Boxen: Erste Post-Corona-Profikämpfe in Las Vegas

Die österreichischen Gesundheitsbehördenhaben in den vergangenen 24 Stunden 5.593 Neuinfektionen mit dem Coronavirusregistriert. Das sind zwar um 340 weniger, als am Sonntag gemeldet wurden, lag aber um mehr als 1.500 über dem Montagswert der Vorwoche. Damit gab es nach den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium seit Beginn der Pandemie bisher 158.746 positive Testergebnisse. Bei bisher 1.454 an oder mit dem Coronavirus verstorbenen Menschen und 94.627 von Covid-19 genesenen Personen bedeutet dies, dass es derzeit 62.665 aktiv Infizierte gibt. Alles andere als Entwarnung gab es daher auch aus den Krankenhäusern. 3.229 Menschen müssen derzeit wegen Covid-19 in Krankenhäusern behandelt werden, davon lagen am Montag 474 Patienten auf Intensivstationen. Das waren um 15 mehr als am Sonntag.

5.593 Corona-Neuinfektionen in Österreich