Shiffrin muss Comeback erneut verschieben

Merken
Shiffrin muss Comeback erneut verschieben

Vor einem Jahr starb Mikaela Shiffrins Grossmutter. Im Februar dann verunfallte ihr Vater tödlich. Kurz darauf kam Corona. “Das waren Wellen, die über mich und meiner Familie einbrachen. Ich hatte das Gefühl, gerade noch genügend Luft zu bekommen, um weiterzuleben. Aber nicht genügend Luft, um wirklich zu atmen”, so die 25-jährige Ski-Königin aus den USA in einem Instagram-Video.

Klagen will Shiffrin nicht. Sie wisse, dass es derzeit anderen Menschen schlimmer geht als ihr. “Dennoch fällt es mir oft schwer, morgens aufzustehen. Ich würde häufig am liebsten liegenbleiben.”

Shiffrin fällt auch in Zürs aus

Genau das kann sich die Doppel-Olympiasiegerin derzeit nicht leisten. Denn: Wegen ihrer Rückenverletzung verpasste sie bereits den Saison-Auftakt in Sölden. Und auch den Parallel-Riesenslalom von Zürs in drei Wochen muss sie wohl sausenlassen. “Ich mache Physio und Reha. Der Rücken heilt und ich hoffe, für die Rennen in Levi zurück zu sein”, so Shiffrin in dem Video weiter. Zur Erinnerung: In Lappland stehen am 21. und 22. November zwei Slaloms auf dem Programm.

Wie gut Shiffrin dann in Form sein wird, ist unklar. Seit Juli hat sie kein Stangentraining mehr absolviert. Nun hofft sie aufgrund der kühler werdenden Temperaturen, zuhause in Colorado bald zurück auf die Pisten zu können. “Die aktuelle Situation kotzt mich schon an. Ich war so nahe dran. Dann kam die Verletzung. Ich will aber unbedingt zurückkehren.”

“Will Karriere nicht wegen Familientragödie beenden”

Ein möglicher Rücktritt, über den manchen Medien spekulierten, ist für Shiffrin derweil vom Tisch. “Ich will meine Karriere nicht wegen einer Familientragödie beenden. Sondern bald zurück im Starthaus sein und das Skifahren geniessen.” Vor allem der Tod ihres Papas Jeff habe ihr die Augen geöffnet, betont der US-Star. “Früher gab es für mich nur das Skifahren. Seit diesem Sommer weiss ich, dass es aber viel mehr gibt.”

Nach ihren Olympia-Goldmedaillen in Sotschi 2014 und Pyeongchang 2018 spricht Shiffrin bereits über Peking 2022. “Ich denke daran, auch wenn es noch weit weg ist”, teilte sie ihren Followern mit. Ob sie dann ihren Gold-Hattrick schafft? Derzeit beschäftigt sie das nicht. Noch nicht. Und dann erklärt Shiffrin, dass etwas ganz simples sie morgens jeweils aus dem Bett bringt. Was? “Spiegeleier und Toast”, sagt sie lachend.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das erste Welser Snooker Open. Mit 34 Teilnehmern aus 6 Nationen.

Snooker Open - Neues Turnier in Wels

Am kommenden Samstag den 8 Februar kommt es im Viertelfinale des Europacups in Wiener Neustadt zum rein österreichischen Bruderduell zwischen Solex Consult Wiener Neustadt und dem aktuellen Tabellenführer der TT Bundesliga und Champions League Teilnehmer Walter Wels. Das letzte Spiel zwischen den beiden Teams endete im November in der Bundesliga mit einem 4:2 Sieg der Messestädter in Wiener Neustadt. Die Welser werden am Samstag in Bestbesetzung also auch mit ihrem Koreaner Kang Dongsoo antreten. Unterstützt wird das Team von rund 20 Fans die sich schon am Vormittag Richtung Wiener Neustadt in Bewegung setzen werden. Geht es nach Wels Trainer David Huber möchte er schon dass seine Mannen am Samstag mit einem Sieg gleich in welcher Höhe sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 15 Februar vor heimischen Publikum schaffen.

Österreichertreffen TT Europa Cup

Die ausstehenden Spiele der Champions League und Europa League werden im August ab dem Viertelfinale zentral jeweils als “Final 8” benanntes K.o.-Turnier in einem Land stattfinden. Der Sieger der Königsklasse wird am 23. August in Lissabon gekürt, für die Europa League wurde Deutschland mit Köln als Finalort (21. August), Düsseldorf, Gelsenkirchen und Duisburg zum Ausrichter bestimmt. Diese Entscheidungen teilte das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Mittwochnachmittag mit. Die Europacup-Bewerbe waren Mitte März wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochen worden. Davon betroffen war auch Österreichs Vizemeister LASK, der sein Heimspiel im Europa-League-Achtelfinale gegen Englands Rekordmeister Manchester United am 12. März in Linz vor bereits leeren Rängen 0:5 verloren hatte. Das Rückspiel soll nun am 5. oder 6. August in Szene gehen, der Spielort dafür steht aber noch nicht fest. Das Final 8 der Champions League beginnt am 12. August in Lissabon. Es gibt jeweils nur ein Duell und nicht wie gewohnt Hin-und Rückspiel. Gleiches gilt für das Europa-League-Turnier im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen, das am 10. August startet. Der ursprüngliche Champions-League-Final-Gastgeber Istanbul darf nun das Endspiel 2021 ausrichten, auch Sankt Petersburg (2022), München (2023) und London (Wembley/2024) kommen nun erst ein Jahr später als ursprünglich geplant zum Zug. Die noch ausstehenden Achtelfinal-Partien in der Champions und Europa League sollen in der ersten August-Woche gespielt werden. Ob in Portugal und Deutschland oder an den ursprünglich geplanten Orten soll erst noch “in den kommenden Wochen entschieden” werden, sagte UEFA-Wettbewerbsdirektor Giorgio Marchetti. Ob Zuschauer bei all diesen Spielen zugelassen werden, wird laut UEFA-Präsident Alexander Ceferin erst im Juli entschieden. Das Finale der Frauen-Champions-League hätte ursprünglich im Austria-Stadion in Wien in Szene gehen sollen. Nun findet das “Final 8” aber von 21. bis 30. August in Bilbao und San Sebastian (Endspielort) im spanischen Baskenland statt. Die Finalstädte Göteborg (2021), Turin (2022) und Eindhoven (2023) wurden am Mittwoch von der UEFA bestätigt. Österreichs Fußball-Bund (ÖFB) zieht deshalb laut Aussendung vom Mittwoch eine erneute Bewerbung für 2024 in Betracht. “Es ist natürlich sehr schade, dass das UEFA Women’s Champions League Finale 2020 nicht wie geplant im Viola Park in Wien ausgetragen werden kann. Es wurden vom ÖFB-Organisationsteam und vom FK Austria Wien umfassende Vorarbeiten geleistet, und die Vorfreude auf dieses Highlight im europäischen Klubfußball war groß. Auch deshalb, weil mit Arsenal und dem FC Bayern Klubs mit ÖFB-Beteiligung noch im Bewerb vertreten sind”, bedauerte ÖFB-Präsident Leo Windtner die UEFA-Entscheidung.

"Final 8"-Turniere in Champions und Europa League

Den Formel-1-Rennen in Silverstone scheint nichts mehr im Weg zu stehen. Wie die BBC am späten Sonntagabend berichtete, hat die englische Regierung ihre Zustimmung zur Durchführung der Grands Prix am 2. und 9. August gegeben. Demnach soll die Königsklasse des Motorsports von den strengen Einreisebeschränkungen im Zuge der Corona-Krise befreit werden. Somit müssten die Teammitglieder, Fahrer und weitere Personen nicht in die eigentlich vorgeschriebene, zweiwöchige Quarantäne gehen. Eine offizielle Bestätigung der Regierung steht noch aus. “Wir begrüßen die Anstrengungen der Regierung, sicherzustellen, dass Spitzensport weitergehen kann und auch ihre Unterstützung für die Rückkehr des Rennsports”, wird ein Sprecher der Formel 1 zitiert. “Wir werden in den kommenden Wochen einen engen Dialog mit ihnen führen, während wir uns darauf vorbereiten, unsere Saison in der ersten Juliwoche zu beginnen.” Es wird erwartet, dass die Formel 1 den geplanten Saisonstart in Spielberg in den kommenden Tagen bestätigt. Denn die österreichische Regierung hat bereits grünes Licht für die Austragung von zwei Rennen am 5. und 12. Juli in Spielberg gegeben. Dort soll die Saison, die ursprünglich am 15. März in Melbourne hätte starten sollen, mit fast viermonatiger Verspätung beginnen. Zwischen Spielberg und Silverstone sehen die Pläne noch ein Rennen in Ungarn (19. Juli) vor. Einen detaillierten Kalender gibt es noch nicht, jedoch sollen bis Anfang September insgesamt acht Rennen in Europa stattfinden.

BBC vermeldete grünes Licht für Rennen in Silverstone

Runde 10 der Landesliga Ost, Anstoß ist um 15.30

MATCHDAY vs. Blau-Weiße Jungs

Riccardo Zoidl hat gestern in beeindruckender Manier das Bergzeitfahren auf den Rettenbachferner gewonnen. Bei der letzten Station im Rahmen der „Hart & Härter Challenge“ siegte der Felbermayr-Profi nach knapp 10,9 Kilometern mit einer Zeit von 43:37,6 Minuten (Schnitt 17,05 km/h), 1.200 Höhenmeter waren zu absolvieren. Zweiter wurde Roland Thalmann (Team Vorarlberg Santic) mit einem Rückstand von 49 Sekunden. Bei den beiden vorangegangenen Rennen auf den Großglockner und das Kitzbüheler Horn wurde Zoidl jeweils Zweiter, der zweifache Tagessieger und bisherige Dominator Hermann Pernsteiner war gestern nicht mehr am Start. Damit sicherte sich Zoidl auch die Gesamtwertung der Rennserie. „Nach monatelanger Pause tut es gut, endlich wieder Rennen zu fahren. Die Veranstaltung war hervorragend organisiert, jetzt freue ich mich auf die ersten Rundfahrten“, so Zoidl. Neben dem Eferdinger nahmen aus dem Welser Rennstall noch Stephan Rabitsch und Moran Vermeulen an dieser Rennserie teil. Rabitsch belegte gestern mit 2:07 Minuten Rückstand den 5. Platz, Vermeulen kam als 14. ins Ziel.

Sieg für Riccardo Zoidl am Rettenbachferner