Siemens bringt Covid-19-Test auf den Markt

Merken
Siemens bringt Covid-19-Test auf den Markt

Die Medizintechnik-Sparte von Siemens steigt in das Geschäft mit Coronavirus-Tests ein. Siemens Healthineers habe einen molekulardiagnostischen Covid-19-Test entwickelt, der für Forschungszwecke in Luxemburg bereits eingesetzt wird, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Erlangen mit.

“Wir wollen damit einen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten”, sagte der Leiter Molekulardiagnostik bei der Siemens-Tochter, Sebastian Kronmüller. “Sie lässt sich nur mit einem gewissen Durchsatz an Tests wirksam bekämpfen. So lange wir nicht testen, sind wir blind.”

Die Zulassung bei der Welt-Gesundheitsorganisation WHO und der US-Genehmigungsbehörde FDA für Notfälle sei beantragt. Mit Ergebnissen sei in den nächsten Wochen zu rechnen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein 31-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf ist über eine Dating-App um einen vierstelligen Euro-Betrag erleichtert worden. Das berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich in einer Presseaussendung am Mittwoch. Der Oberösterreicher wurde Ende Mai von einer angeblichen Asiatin angeschrieben. Sie spielte ihm Zuneigung vor. Außerdem stellte sie ihm erhebliche Kursgewinne bei Investitionen in Kryptowährung in Aussicht. Der Mann wurde zu mehreren Einzahlungen und Transaktionen in einem von der Polizei nicht näher bezifferten, jedenfalls aber als hoch beschriebenen vierstelligen Bereich verleitet. Nachdem er Internetrecherchen angestellt hatte, schöpfte er Verdacht und wollte sein Geld wieder zurück. Das gelang aber nicht. Das Dating-Profil der angeblichen Asiatin war kurze Zeit später bereits gelöscht.

Oberösterreicher via Dating-App um hohen Betrag betrogen

Neun Verletzte forderte Freitagabend ein Brand in einer Wohnung eines Mehrparteienwohnhauses in Wels-Neustadt. Der Brand selbst konnte rasch gelöscht werden.

Menschenrettung: Neun Verletzte bei Wohnungsbrand in Wels-Neustadt

Auf Österreichs NBA-Legionär Jakob Pöltl warten spannende Wochen abseits des Parketts. Der Wiener ist nach vier Jahren in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga erstmals eingeschränkt vertragslos. Einen Verbleib bei den San Antonio Spurs kann er sich aber “gut vorstellen”, betonte der 24-Jährige am Freitag zu Beginn seines Heimaturlaubes in Wien. Pöltl sprach von einer Saison mit “gemischten Gefühlen”. Die Spurs verpassten zwar den Play-off-Einzug, boten bei der Saisonfortsetzung nach der Corona-Pause aber starke Vorstellungen. Auch Pöltl selbst machte in Abwesenheit einiger Stammspieler auf sich aufmerksam, kam in den acht Spielen in der “Bubble” in Orlando im Schnitt auf 7,4 Punkte und 7,4 Rebounds. “Man hat gesehen, dass wir Potenzial haben”, meinte Pöltl. “Es kann auch mit einer jungen Truppe sehr gut funktionieren. Es wäre eine coole Sache, wenn wir das über ein paar Jahre machen könnten.” Die Entscheidung über einen Verbleib liegt aber nur bedingt bei ihm. Pöltl ist nur eingeschränkt vertragslos (“Restricted Free Agent”). Die Spurs können mit jedem Angebot eines Konkurrenzteams gleichziehen, um den Center zu halten. Der Beginn der Transferperiode ist für Mitte Oktober geplant, könnte sich aber noch nach hinten verschieben. Gespräche wird es aber schon davor geben. “Wir stehen vor sehr vielen Fragezeichen”, erklärte Pöltl. Offen ist, ob die neue Saison wegen des Coronavirus erneut ohne Fans startet – möglicherweise sogar wieder in einer isolierten Umgebung. Dazu kommt der ungewisse Beginn. NBA-Chef Adam Silver hat zuletzt einen späteren Termin als den anvisierten 1. Dezember ins Spiel gebracht. Die Coronakrise könnte wegen fehlender Einnahmen auch den Budget-Spielraum der Clubs einschränken. “Ich kann mir vorstellen, dass einige Teams ein bisschen vorsichtiger agieren”, meinte Pöltl. “Ich hoffe trotzdem, dass ich ein gutes Angebot bekomme und bei einem Team lande, bei dem ich meine Rolle gut ausfüllen kann. Wenn es dann aufgrund der Corona-Situation vielleicht ein bisschen weniger (Gehalt) ist, wäre das für mich auch okay.” In seinen vier NBA-Saisonen hat Pöltl bisher insgesamt 12,2 Millionen Dollar (10,3 Mio. Euro) verdient. Er steht in einer Phase seiner Karriere, in der er das Sportliche über das Finanzielle stellt. “Den Wert, den ich als Basketballer habe, möchte ich bezahlt bekommen”, erklärte der Österreicher. “Es geht mir nicht darum, so viel wie möglich herauszubekommen. Ich will gewinnen und mich als Basketballer weiterentwickeln.” Die erste Anlaufstelle dafür scheint im Moment San Antonio – auch wenn Pöltl mit seiner Reservistenrolle im Saisonverlauf nicht restlos zufrieden war. “Ich glaube, dass ich auch den Spurs gegenüber gezeigt habe, dass ich gut in dieses Konzept reinpasse. Ich glaube, es ist durchaus realistisch, dass ich in San Antonio bleiben werde.” Mitentscheidend für die Höhe des Angebotes dürfte die Zukunft von LaMarcus Aldridge sein. Der Topcenter der Spurs, der in Orlando wegen einer Schulterverletzung gefehlt hat, steht noch ein Jahr unter Vertrag, hat seinen Zenit aber bereits überschritten. Pöltl zeigte in Abwesenheit des 35-Jährigen auf. “Ich habe bewiesen, dass ich auch mit mehr Minuten umgehen kann und effektiv sein kann.” In den kommenden ein bis zwei Wochen will Pöltl seine freie Zeit in Österreich genießen, danach mit Kraft- und Individualtraining starten. Die laufenden Play-offs verfolgt er vorerst nur am Rande. “Favorit sind auf dem Papier immer noch die Los Angeles Lakers, auch wenn sie sich in der Bubble noch nicht so gut präsentiert haben”, meinte Pöltl. In der Eastern Conference hat er neben den Boston Celtics und Milwaukee Bucks auch sein Ex-Team Toronto Raptors auf der Rechnung. Die Chance auf Überraschungen sei durch die speziellen Umstände größer. Pöltl: “In der Bubble ist alles enger zusammengerückt. Es gibt keinen Heimvorteil.” Auch Toronto habe eine “realistische Chance”, den Titel aus dem Vorjahr erfolgreich zu verteidigen.

NBA-Legionär Pöltl glaubt an Verbleib in San Antonio

Eine von Medizinstudierenden aus Deutschland und Österreich geschaffene Webplattform bringt Spitäler und Studenten zur personellen Stärkung des Gesundheitssystems zusammen. “Mehr als 200 Spitäler und medizinische Einrichtungen in beiden Ländern haben sich bei uns gemeldet und Bedarf an Unterstützung bekanntgegeben”, sagte Michael Neulinger, Student an der Grazer Med-Uni und am Aufbau mitbeteiligt. Was erst vor einigen Tagen als Facebook-Gruppe “Medizinstudierende im Kampf gegen Covid-19” begonnen hat, hat sich zu einer Plattform mit über 23.000 Studierenden verschiedener Fachrichtungen aus Österreich und Deutschland gemausert. Unter www.medis-vs-covid19.de können sich Kliniken oder medizinische Einrichtungen registrieren und ihren aktuellen Bedarf an Medizinstudierenden mitteilen, wie seitens der Med-Uni Graz am Donnerstag mitgeteilt wurde. Die Kontakte laufen über Telefonnummern und Mailadressen in Deutschland und Österreich. Medizinstudierende können sich dann bei den Einrichtungen melden. Außerdem kann man entsprechenden Facebook-Gruppen beitreten.

Deutsch-österreichische Studentengruppe vermittelt Hilfe

Die 76-jährige Deneuve erlitt im November einen Schlaganfall, als sie in einem Krankenhaus eine Szene drehte. Anfang Juli können diese Dreharbeiten fortgesetzt werden. Die französische Star-Schauspielerin CatherineDeneuve will nach einem leichten Schlaganfall wieder drehen: Ab dem 6. Juli stehe Deneuve erneut für den Film “De son vivant” (zu Deutsch etwa: Zu seiner Lebenszeit) vor der Kamera, sagte eine Sprecherin. Die 76-Jährige hatte den Schlaganfall Anfang November am Set erlitten, als sie gerade eine Szene in einem Krankenhaus drehte. “Sie hatte Glück”, sagte ihre Sprecherin. Wegen der Dreharbeiten in der Klinik habe Deneuve sehr schnell behandelt werden können. Seitdem habe sie sich gut erholt und könne nun erneut mit der Regisseurin Emmanuelle Bercot arbeiten. In ihrem neuen Film spielt Deneuve die Mutter eines krebskranken Mannes, den Benoit Magimel verkörpert. Wegen der Corona-Pandemie waren in Frankreich ab Mitte März vorübergehend keine Dreharbeiten möglich. Deneuve gehört zu den bekanntesten Schauspielerinnen Frankreichs. In ihrer langen Laufbahn drehte sie mehr als hundert Filme, darunter “Belle de Jour” von Luis Bunuel und “Die letzte Metro” von Francois Truffaut.

Catherine Deneuve will nach Erkrankung wieder drehen

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind US-Wissenschaftern zufolge weltweit bereits mehr als 700.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Das ging Mittwochfrüh (MESZ) aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Inzwischen gibt es demnach bereits mehr als 18,5 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2. Erst vor rund zweieinhalb Wochen war die Schwelle von 600.000 Toten und 14 Millionen bestätigten Infektionen überschritten worden. Seither hat sich die Pandemie unter anderem in den USA, Brasilien, Peru, Mexiko, Indien und Südafrika weiter ausgebreitet. Weltweit entfallen die meisten Infektionen und Todesfälle auf die USA, ein Land mit rund 330 Millionen Einwohnern. Laut der Johns Hopkins Universität gibt es dort bisher etwa 4,8 Millionen bestätigte Infektionen und rund 157.000 Todesfälle. An zweiter Stelle steht Brasilien mit etwa 2,8 Millionen bekannten Infektionen und rund 96.000 Todesfällen. Relativ zur Einwohnerzahl ist die Zahl der Toten jedoch in einigen europäischen Ländern höher. In den USA etwa starben der Hopkins-Uni zufolge 47,5 Menschen pro 100.000 Einwohner, in Brasilien 45. In Großbritannien liegt dieser Wert jedoch bei 70, in Italien bei 58 und in Schweden bei 56 – in Deutschland bei elf, in Österreich bei rund acht. Die Webseite der Hopkins-Uni wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen zuletzt aber auch wieder nach unten korrigiert. Experten gehen in jedem Fall von einer höheren Dunkelziffer aus. Die WHO sprach in ihrem Lagebericht vom Dienstag von bisher 18,1 Millionen bestätigten Infektionen und 691.000 Todesfällen. Die Corona-Pandemie begann um den Jahreswechsel in China.

Johns Hopkins Uni meldet über 700.000 Covid-Tote weltweit