Ski-Hersteller Blizzard stellt Produktion vorerst ein

Merken
Ski-Hersteller Blizzard stellt Produktion vorerst ein

Der Salzburger Skihersteller Blizzard in Mittersill stellt wegen der Coronakrise und des damit einhergehenden Rückgangs der Nachfrage die Produktion für etliche Wochen ein und auf Kurzarbeit um. Der Absatz der Skier ist vom Vorjahr auf heuer von rund 400.000 auf 300.000 Paar zurückgegangen, also etwa um 25 Prozent, sagte Geschäftsführer Helmut Exenberger am Montag gegenüber der APA und bestätigte damit einen Bericht im ORF-Radio.

Konkret sollen bis Ende kommender Woche die letzten Skier in diesem Geschäftsjahr produziert und ausgeliefert werden. “Dann werden die Mitarbeiter noch Urlaub konsumieren und anschließend bis etwa Ende Februar in Kurzarbeit gehen”, sagte der Geschäftsführer. Grundsätzlich sei Blizzard bisher sehr gut durch die Krise gekommen, der Weltmarkt für Skier sei aber um rund 30 Prozentzurückgegangen, also stärker als es sein Unternehmen zu spüren bekommen habe. Exenberger betonte auch, dass die Produktionspause durchaus auch jahreszeitlich bedingt sei. Am Skimarkt werde hauptsächlich von April bis September/Oktober erzeugt und ausgeliefert. Außerdem sei die bevorstehende Kurzarbeit bereits die dritte seit Ausbruch der Pandemie; und sie habe den Vorteil, dass sein Unternehmen keine Mitarbeiter verliere – Blizzard zählt seinen Angaben zufolge knapp 240 Beschäftigte. “Die Mitarbeiter sind da bisher super mitgegangen. Umgekehrt erhalten wir uns die Flexibilität, das heißt, sobald Aufträge hereinkommen, können wir wieder loslegen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Moran Vermeulen ist beim Team Felbermayr Simplon Wels der Mann für alle Fälle: Vergangenen Sonntag radelte er bei den Cyclocross-Staatsmeisterschaften in Niederösterreich auf matschigem Terrain zu Bronze und heute war er wieder bei der vom ÖRV veranstalteten eCycling League Austria am Start. Insgesamt 44,3 Kilometer und 660 Höhenmeter waren virtuell auf dem Straßenkurs der Olympischen Spiele 2012 in London zu absolvieren. Moran Vermeulen aus Ramsau am Dachstein lieferte sich bei dem Rennen von seinem Wohnzimmer aus auf dem Rollentrainer mit seinen schärfsten Kontrahenten einen packenden Dreikampf. Und dies trotz technischer Probleme: „Rund 1,2 Kilometer vor dem Ziel fiel mein Internet aus und ich sah nur mehr mich selbst am Bildschirm. Also bin ich einfach voll gefahren“, so Moran Vermeulen. Am Ende verlor er nur ganz knapp gegen Stefan Kirchmair, den Dominator der Liga. Auch in der Gesamtwertung liegt Moran Vermeulen nach vier Rennen jetzt auf Platz 2.

2.Platz für Moran Vermeulen bei E-Cycling League

Am 20.10 wurde ein Spieler des LASK positiv auf das Coronavirus getestet. Das gab der Club am Mittwochnachmittag in einer Aussendung bekannt. Der betroffene Spieler wäre nicht im Spieltags-Kader für die Europa-League-Partiegegen die Tottenham Hotspurs gestanden und befände sich nun in häuslicher Quarantäne, heißt es weiter. Er sei zudem symptomfrei. Alle weiteren Spieler wurden am Mittwochvormittag erneut getestet. Die Ergebnisse waren durchwegs negativ. Somit steht einer Forttführung des Trainings- und Spielbetriebs nichts im Weg. Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Coronafalls war die Mannschaft von Trainer Dominik Thalhammer bereits in Richtung London abgereist. Das Europa-League-Spiel gegen Tottenham beginnt am morgigen Donnerstag um 21:00.

Positiver Corona-Test beim LASK

Eigentlich hätte die Frage der Begegnung zwischen Royal Antwerpen und dem LASK heißen müssen: Wer verschafft sich einen Vorteil, um gemeinsam mit Tottenham die Gruppenphase zu überstehen. Weil die Belgier in der Vorwoche aber die Spurs von Jose Mourinho besiegten, ging es nicht um das Schaffen eines Vorteils – es hatte Vorentscheidungscharakter. Verliert der LASK ist der K.o.-Phase-Zug wohl abgefahren. Und dann war es noch ein Spiel, wo zwei Trainer, die auf Dreierkette, schnelles Umschalten und hohes Pressing setzen, aufeinandertreffen. Und da hatte die Elf von Dominik Thalhammer in der ersten halben Stunde klare Vorteile. Royal Antwerpen, bekannt für enorme Heimstärke, kam kaum aus der eigenen Hälfte – wenn, dann mit weit nach vor geschlagenen Bällen. Der LASK kombinierte gefällig und war nach Einwürfen von James Holland, der sein Comeback gab, mehrmals gefährlich. Durch Andreas Gruber etwa oder durch Marko Raguz. Der erste Abschluss von Antwerpen? Nach 34 Minuten – nicht, dass es gefährlich gewesen wäre. Einen Dämpfer für den LASK gab es wenige Minuten später: Raguz musste ausgewechselt werden, eine Verletzung am Knie macht es notwendig.In der zweiten Hälfte startet Royal Antwerpen dann energischer. Und doch ging der LASK in Führung: Nach einem schönen Umschaltmoment gingen die Linzer durch Raguz-Ersatz Johannes Eggestein in Führung (54.). Andreas Gruber hat das Tor vorbereitet. Gemächlich war es Antwerpen bis zum Tor der Linzer angegangen. Der drei Punkte gegen Tottenham sind eben Bonuspunkte. Und als der LASK dann führte, musste auch Antwerpen aufmachen. Gefährlich wurden die Belgier aber nicht. Über die Flügel oder durch die Mitte gelang nichts – und so probierten sie es immer wieder mit weiten Bällen über die letzte Kette der Linzer – da war Torhüter Alexander Schlager aber stets zur Stelle. Das war auch James Holland – zu intensiv. Nach 68 Minuten ging der Australier an der Mittellinie unnötig und zu intensiv zu Werke und wurde mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Der LASK gab aber nicht nach, presste weiter hoch und Antwerpen kam zu keiner nennenswerten Chance mehr. Beeindruckende Zahl: Die Belgier waren zu Hause 539 Tage lang ungeschlagen.

LASK fügt Antwerpen erste Heimniederlage nach 539 Tagen zu

Wie in der Formel-1-WM sollen auch in der Motorrad-WM zwei Rennen eines reformierten Saison-Kalenders auf dem Red Bull Ring in Spielberg stattfinden. In dem am Donnerstag veröffentlichten Plan mit 13 Rennen und dem Auftakt am 19. Juli in Jerez soll am 16. August der “Grand Prix von Österreich” und am 23. August der “Grand Prix der Steiermark” als viertes und fünftes Rennen gefahren werden. Auch in Jerez, in Misano und Valencia sind Doppel-Events angesetzt. In Valencia soll am 15. November auch das letzte der ausschließlich in Europa geplanten Rennen stattfinden. Für danach sind weitere Rennen in Übersee möglich. In der Moto-GP-Kategorie hat heuer wegen der Coronavirus-Pandemie noch kein Rennen stattgefunden. In der Moto2- und Moto3-Klasse wurde Anfang März beim Saisonstart in Katar gefahren.

Auch Motorrad-WM mit "Red Bull Ring"-Doppel in Spielberg

Das Welser Radteam konnte in den vergangenen Jahren große Siege feiern und will 2020 mit neuen roten Rennrädern nahtlos an diese Erfolge anschließen. Ein ganz wichtiger Partner der 10 Profis und des Betreuerstabes ist die Firma SIMPLON mit Sitz in Hard/Vorarlberg. Der Top-Hersteller von Rennrädern konnte für seine hochwertigen Produkte schon zahlreiche internationale Auszeichnungen und Preise gewinnen und rüstet die Welser Radprofis in der Rennradsaison 2020 mit neuen roten Rennmaschinen aus. Simplon stellt Österreichs stärkstem Radteam die neuesten Produktinnovation zur Verfügung. Jetzt haben die Fahrer, Betreuer und das Management des Welser Teams dem Topausstatter einen Besuch abgestattet und die neuen Rennräder übernommen Simplon produziert rund 14.000 Rennräder pro Jahr. Das Unternehmen wurde 1961 gegründet und hat sich zu einem führenden Hersteller von Rennrädern in den Bereichen Technologie und Qualität entwickelt. Das bestätigen nicht nur zahlreiche Auszeichnungen wie der German Design Award, sondern auch das Lob in der Fachpresse. Die Produkte des Spezialisten sind neben Österreich in Deutschland, Schweiz, Italien und Niederlande im Fachhandel erhältlich. Simplon unterstützt das Welser Radteam seit 2008 und konnte den Marken-Bekanntheitsgrad seit Beginn des Sponsorings deutlich steigern.

Neue Räder