Ski-Lockdown: Italienische Regionen fordern nun Grenzschließung

Merken
Ski-Lockdown: Italienische Regionen fordern nun Grenzschließung

Die Regierung in Rom bleibt trotz Drucks der norditalienischen Regionen hart und will ein Skiverbot über die Weihnachtsfeiertage verhängen. Das hieß es nach einem Treffen der Regierung mit den Präsidenten der Regionen am Donnerstagabend. Die Regionen forderten eine Grenzschließung, sollte das Skiverbot eingeführt werden. So will man vermeiden, dass italienische Touristen ins benachbarte Ausland fahren.

Die italienische Regierung will erst nach Ende der Weihnachtsfeiertage die Skipisten wieder öffnen. “Skipisten und Wintertourismus haben eine wesentliche Relevanz für unsere Wirtschaft, aber sie werden erst dann wieder öffnen können, wenn die Epidemie nachgelassen hat, wir hoffen in eineinhalb Monaten”, erklärte Regionenminister Francesco Boccia. Die Regierung versprach Stützungsmaßnahmen für alle im Wintertourismus aktiven Betriebe, bis sie wieder öffnen können.

Ausgangssperre über Weihnachtsfeierttage

Die öffentliche Gesundheit habe höchste Priorität. Italien könne sich keine dritte Epidemiewelle nach Weihnachten erlauben. Daher sei höchste Achtsamkeit notwendig, sagte Boccia. Er bestätigte Pläne, die in Italien seit Anfang November geltende abendliche Ausgangssperre ab 22 Uhr auch über die Weihnachtsfeiertage aufrecht zu halten. Die Christmette könne heuer ausnahmsweise auch früher stattfinden, so der Regionenminister.

Die norditalienischen Regionen verschärfen ihren Druck, damit es zu einem europaweiten Skiverbot komme. “Wir fordern Gleichheit bei der Behandlung. Wenn wir alle Europäer sind, müssen die Regeln für Italien sowie für Österreich und Frankreich gelten. Wir verlangen, dass es in Sachen Ski auf europäischer Ebene gleiche Behandlung für jeden gibt”, so der Präsident der norditalienischen Region Piemont, Alberto Cirio.

Ähnlich sieht die Lage der Trentiner Landeshauptmann Maurizio Fugatti. “Die Schließung der Skianlagen während der Weihnachtsfeiertage muss auf europäischer Ebene gelten. Ansonsten kommt es zu einer unannehmbaren Konkurrenz zwischen Skigebieten”, sagte Fugatti laut Medienangaben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsident Donald Trump hat offen eine Verschiebung der Präsidentenwahl vom kommenden November ins Gespräch gebracht. Wegen der Zunahme von Briefwahlen inmitten der Coronavirus-Krise drohten die Wahlen die “fehlerhaftesten und betrügerischsten” in der US-Geschichte zu werden, schrieb Trump am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Er fügte fragend hinzu: “Die Wahl verschieben, bis die Menschen richtig und in Sicherheit wählen können?” Wahltermin gesetzlich festgelegt Den Termin für die Präsidentschaftswahl am 3. November zu verschieben, wäre extrem schwierig. Der Wahltermin ist gesetzlich festgelegt. Also wäre eine Änderung durch den US-Kongress nötig, die noch dazu vor Gerichten angefochten werden könnte. Außerdem wären auf diesem Weg nur einige Wochen zu gewinnen. Denn der weitere Zeitplan ist sogar in der Verfassung festgeschrieben und damit noch starrer: der Starttermin für den neuen Kongress am 3. Jänner und der Amtsantritt des Präsidenten am 20. Jänner. Amerikas Wirtschaft bricht voll ein Die Wirtschaftsleistung in den USA ist im zweiten Quartal wegen der Coronaviruspandemie trotz gewaltiger Konjunkturpakete dramatisch eingebrochen. Von April bis einschließlich Juni schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufs Jahr hochgerechnet um 32,9 Prozent ein, wie die US-Regierung am Donnerstag in einer ersten Schätzung mitteilte. Das war der tiefste Einbruch in einem Vierteljahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Nach der in Europa gebräuchlichen Berichtsweise im Quartalsvergleich entspräche das umgerechnet etwa einem Minus von fast 10 Prozent. Im ersten Vierteljahr war die US-Wirtschaft aufs Jahr hochgerechnet bereits um 5 Prozent geschrumpft. Die Zuspitzung der Coronapandemie ab Mitte März stürzte die USA dann aber in eine schwere Wirtschaftskrise. In der zweiten Maihälfte und im Juni gab es bereits wieder Zeichen einer Erholung. Seit Ende Juni hat die Zahl der Neuinfektionen aber wieder dramatisch zugenommen, was zu neuerlichen Einschränkungen des Wirtschaftslebens geführt hat und das Wachstum erneut ausbremsen dürfte. Die Arbeitslosenquote lag im Juni bei 11,1 Prozent. Vor der Pandemie hatte sie noch bei 3,5 Prozent gelegen. Historischer Einbruch des BIP Notenbankchef Jerome Powell hatte am Mittwoch bereits vor einem historischen Einbruch des BIP gewarnt. Er erklärte, die weitere Entwicklung der größten Volkswirtschaft der Welt sei wegen der Pandemie höchst unsicher. “Der Verlauf der Wirtschaft wird in sehr großem Ausmaß vom Verlauf des Virus abhängen”, sagte Powell. Ohne eine Eindämmung des Virus sei eine vollständige wirtschaftliche Erholung “unwahrscheinlich”, warnte er. US-Präsident Donald Trumps Regierung hingegen hofft auf eine rasche Erholung der größten Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal. Trump drängt daher trotz Pandemie auf eine rasche Normalisierung des Wirtschaftslebens. Analysten sehen die Hoffnung auf einen schnellen Aufschwung allerdings zumeist skeptischer.

Trump überlegt Verschiebung der US-Wahlen

Ab Montag sind die Bewohner in den städtischen Häusern der Seniorenbetreuung für ihre Angehörigen über Skype erreichbar! 📞🧡 Vielen Dank an die Firma Holter für die Tablets! 👍

Finanzminister Gernot Blümel und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (beide ÖVP) haben am Samstag betont, dass die Coronahilfen der Umsatzsteuersenkung, des Haftungspakets und der Steuerstundungen verlängert werden. Neu ist, dass die Umsatzsteuer für Covid-Tests und Impfungen gestrichen, also auf 0 Prozent gesenkt wird. Die dafür notwendigen Anträge sind in der Nationalratssitzung am Freitag eingebracht worden. Die Ermäßigung der Umsatzsteuer von 5 Prozent in der Gastronomie, Hotellerie und Kultur wird bis 31. Dezember 2021verlängert. Zudem sollen bis Ende 2021 alle Speisen und Getränke in der Gastronomie diesem begünstigten Steuersatz von 5 Prozent unterliegen. Insgesamt würden Kultur und Tourismus um rund 1,5 Mrd. Euro entlastet, es gehe darum Insolvenzen zu vermeiden. Von 15. Jänner auf 31. März 2021 verlängert und neu gewährt werden sollen bestehende Abgabenstundungen. Im selben Zeitraum sollen auch keine Stundungszinsen und Säumniszuschläge festgesetzt werden. Bis Ende März verlängert werden sollen auch die Steuerbegünstigungen für Arbeitnehmer trotz Kurzarbeit, Telearbeit oder Quarantäne. So soll die Pendlerpauschale auch trotz allem voll gewährt werden. Selbiges gilt für Zulagen wie etwa Erschwernis und Gefahr. Auch im Kalenderjahr 2021 soll für Zeiten der Kurzarbeit bei der Berechnung des Jahressechstels ein pauschaler Zuschlag von 15 Prozent berücksichtigt werden. Die Kurzarbeit wirkt sich auf die Berechnung des sogenannten Jahressechstels bei der Einkommenssteuerberechnung aus. Mit der Verlängerung der begünstigten Besteuerung soll verhindert werden, dass jener Teil des Weihnachtsgeldes, der über dem (aufgrund der Kurzarbeit) niedrigeren Jahressechstel liegt, nach Tarif versteuert werden muss. Mit einer Besteuerung von 6 Prozent im kommenden Jahr wird abgewandt, das laufende Gehälter sinken. Bei der USt-Senkung für Coronatests und -Impfungen sind die Lieferung, der innergemeinschaftliche Erwerb und die Einfuhr von COVID-19-In-vitro-Diagnostika und COVID-19-Impfstoffen, sowie eng mit diesen Diagnostika oder Impfstoffen zusammenhängende sonstige Leistungen umfasst. Das gilt bis 31. Dezember 2022, allerdings noch nicht gleich, sondern erst 20 Tage nach Ermöglichen auf europäischer Ebene, was noch erfolgen muss.

Was jetzt alles an Maßnahmen und Förderungen verlängert wird

Trotz der von den größten Ölförderländern vereinbarten drastischen Produktionsdrosselung ist der Ölpreis erneut dramatisch abgestürzt. Angesichts der geringen Nachfrage wegen der Coronavirus-Pandemie sank im frühen Handel am Montag in Asien der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte WTI um etwa 19 Prozent auf 14,84 Dollar. Dies war der niedrigste Stand seit rund zwei Jahrzehnten.

Ölpreis sackte erneut drastisch ab

Heute feiert Restaurant-MARIPOSA seine Neueröffnung! Ob zum Mittagessen oder um eine Kugel Eis von SURACE zu genießen, das ganze Team freut sich auf Ihren Besuch! 😊🍛🍨

Cafe / Restaurant Mariposa; Neueröffnung SCW Shoppingcity Wels