Slalom-Herren setzen in Sölden auch auf Speedtraining

Merken
Slalom-Herren setzen in Sölden auch auf Speedtraining

Österreichs Herren-Slalom-Cheftrainer Marko Pfeifer hat seine Athleten zum Training auf dem Rettenbachferner ob Sölden versammelt. “Da kommt Freude auf, tiefster Winter, blauer Himmel, super Piste hier, Tag für Tag”, sagte der Kärntner zu den Traumbedingungen. Freitag stand in der Früh erst einmal Abfahrtstraining auf dem Programm, ehe es für Marco Schwarz und Co. auf die kurzen Ski ging.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Samstagabend können mit Bayern München und Paderborn bereits der deutsche Fußball-Meister und der erste Absteiger feststehen. Die Bayern stehen vor dem 30. Titel, der Wahl-Münchner David Alaba wird dann bei neun Erfolgen dabei gewesen sein. Damit wird der Wiener auch seinen Ex-Mitspieler Franck Ribery als Rekordmeister eingeholt haben. Der SC Paderborn hingegen steht vor dem Liga-Abschied. Damit es sowohl eine improvisierte Feier als auch erste Abschiedstränen gibt, müsste allerdings Borussia Dortmund bei Fortuna Düsseldorf verlieren. Denn der FC Bayern wird Meister, wenn die Münchner gegen Borussia Mönchengladbach gewinnen und der BVB verliert – Paderborn steigt ab, wenn die Ostwestfalen gegen Werder Bremen verlieren oder unentschieden spielen und der BVB verliert. In München wird so aber nicht gerechnet. “Wir wissen genau, dass wir noch Punkte sammeln müssen. Dementsprechend haben wir nicht vor, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen”, sagte Mittelfeldspieler Leon Goretzka. “Wir brauchen noch zwei Siege, das ist uns allen bewusst und klar. Die wollen wir so schnell wie möglich einfahren”, geht auch Coach Hansi Flick nicht von einer Meisterparty am Samstag aus. Die Bayern haben das späte Spiel mit Anstoßzeit 18.30 Uhr, die Dortmund-Partie um 15.30 Uhr wird da schon beendet sein. Falls die Dortmunder also doch patzen, bekämen Alaba und Co. vor dem Anpfiff noch eine zusätzliche Motivationsspritze. So oder so sollte bei noch vier Spielen Restprogramm nichts mehr anbrennen. Der Vorsprung der Bayern auf den BVB beträgt vor der 31. Runde sieben Punkte. Verzichten muss Flick, für den es der erste Titel als Cheftrainer wäre, gegen Mönchengladbach auf die gelb-gesperrten Offensiv-Granaten Robert Lewandowski und Thomas Müller. “Wir sind ganz gut im Rennen”, sagte der in dieser Saison so furios durchgestartete Ex-Bayern-Profi. 24 Siege in den ersten 27 Pflichtspielen – damit legte der 55-jährige Flick sogar besser los als Josep Guardiola, der es immerhin auf 22 Siege brachte. Auf Abwehrmann Alaba wartet ein neuer Meilenstein seiner individuellen Erfolgsstory beim deutschen Rekordmeister. Sein langjähriger Gefährte Ribery hält derzeit mit neun Meisterschaften mit den Bayern den Rekord im deutschen Fußball, Alaba und Müller hätten mit dem nächsten Titel zu dem Franzosen aufgeschlossen. Kein anderer Spieler hätte die Schale im Alter von 27 Jahren auch nur annähernd so oft bekommen wie Alaba. Zum Duell der letzten Chance kommt es in Paderborn, wo der Letzte den Vorletzten Bremen empfängt. Für beide Mannschaften wäre alles andere als ein Sieg wohl zu wenig, um dem fast schon sicher scheinenden Abstieg noch zu entrinnen. Besonders könnte das Spiel auch für Paderborns Klaus Gjasula werden: Sieht der Mittelfeldspieler erneut die Gelbe Karte, wäre er mit 17 Verwarnungen in einer Saison der alleinige Bundesliga-Rekordhalter.

30. Titel könnte für Bayern schon am Samstag Realität werden

Derbytime in der Regionalliga Mitte. Der FC Wels gastierte am Dienstagabend bei ATSV Stadl-Paura. Nach zwei Niederlagen zum Saisonstart müssen die Messestädter endlich anschreiben. Doch einfach wird das nicht – denn ein Stadlinger -der hat mit den Welsern noch eine Rechnung offen.

Auch im zweiten Spiel im Grunddurchgang wurden die Welser ihrer Favoritenrolle zu Hause gegen die recht starken Kapfenberg gerecht. Die Waltermannen siegten am Ende verdient mit 4:0. Nur im Doppel mussten die Heimischen über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen. Die Einzel waren dagegen eine glatte Sache für die Herren Kojic Levenko und Szudi. Gerade Neuzugang Andreas Levenko vermocht wieder zu gefallen.

TTWels weiter am Erfolgsweg

“cheat day” bei den Raiffeisen FLYERS Wels 🤭😉🥳 In der Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Klosterneuburg am Samstag, 29. Februar, 17:30 Uhr gönnen sich unsere Spieler heute zur Abwechslung mal einen Krapfen. 😁

Spielvorbereitung

Der frühere Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali soll Medienberichten zufolge neuer Geschäftsführer der Formel 1 werden. Der Italiener werde im kommenden Jahr die Nachfolge von Chase Carey an der Spitze der Rennserie antreten, berichtete das Fachportal “Racefans”. Nach Angaben der BBC sind die Teamchefs bereits über die Personalie informiert worden. Der US-Amerikaner Carey werde in der Rolle des Formel-1-Präsidenten repräsentative Aufgaben übernehmen. Domenicali war von Ende 2007 bis 2014 Teamchef bei Ferrari. Er führte die Scuderia zu ihrem bisher letzten WM-Titel, dem Gewinn der Konstrukteurswertung im Jahr 2008. Nach seinem erzwungenen Rücktritt übernahm er beim Weltverband FIA den Vorsitz der Kommission für Einsitzer-Rennwagen. Seit 2016 ist der 55-Jährige Geschäftsführer von Lamborghini. Über einen Wechsel an der Formel-1-Spitze wird schon länger spekuliert, nachdem zuletzt mit dem Abschluss eines neuen Grundlagenvertrags mit allen Herstellern die langfristige Zukunft der Rennserie geregelt worden war. Carey hatte das Amt des Geschäftsführers Anfang 2017 nach der Übernahme der Rennserie durch den US-Konzern Liberty Media angetreten. Für ihn musste der langjährige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone den Posten räumen. Sollte Domenicali nun in die Rolle aufrücken, könnte dies den Einfluss von Ferrari auf die Motorsport-Königsklasse weiter stärken. Auch FIA-Präsident Jean Todt war lange Ferrari-Teamchef. Der aktuelle Formel-1-Sportchef Ross Brawn war in Todts Amtzeit Technik-Direktor bei der Scuderia und galt als wichtiger Faktor bei allen Titelgewinnen von Michael Schumacher.

Ex-Ferrari-Teamchef Domenicali soll Formel-1-Chef werden

Das Wiener Oberlandesgericht (OLG) wird am Donnerstag darüber entscheiden, wie viele Jahre der wegen schweren sexuellen Missbrauchs rechtskräftig verurteilte Ex-Judoka Peter Seisenbacher im Gefängnis verbringen muss. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat den Schuldspruch des zweifachen Judo-Olympiasiegers bereits bestätigt, bei dieser Verhandlung geht es um die Strafberufung. Seisenbacher, der 1984 bei den Olympischen Spielen in Los Angeles die Goldmedaille erkämpft und diesen Erfolg vier Jahre später in Seoul wiederholt hatte, war im Dezember 2019 am Wiener Landesgericht zu einer fünfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden, weil er nach seiner aktiven Karriere als Trainer in einem Wiener Judo-Verein zwei unmündige Mädchen missbraucht hatte. Ob bei einem Strafrahmen von bis zu zehn Jahren Platz für eine von Verteidiger Bernhard Lehofer erwünschte Reduktion der von der ersten Instanz verhängten Strafe bleibt, muss ein Drei-Richter-Senat entscheiden.

Oberlandesgericht entscheidet über Seisenbachers Haftstrafe