Slowakei setzt Österreich, Ungarn, Polen auf Rote Liste

Merken
Slowakei setzt Österreich, Ungarn, Polen auf Rote Liste

Die Slowakei setzt außer Tschechien auch Österreich, Ungarn und Polen auf die Liste der “roten” Corona-Risikoländer. Das entschied der Krisenstab (UKS) am Montag, wie Innenminister Roman Mikulec laut Nachrichtenagentur TASR mitteilte. Bisher hatten die slowakischen Behörden Wien, Vorarlberg, Tirol, Oberösterreich und Niederösterreich als Risikoregionen eingestuft. Für diese Bundesländer gab es die Empfehlung, vermeidbare Reisen dorthin zu unterlassen.

Demnächst ist geplant, Antigen-Schnelltests an ausgewählten Grenzübergängen durchzuführen. Laut Ministerpräsident Igor Matovic soll an zehn bis zwölf Übergängen bei der Einreise in die Slowakei verpflichtend getestet und nächste Woche damit begonnen werden. Pendler müssten sich dagegen nur alle zwei Wochen einem Antigentest unterziehen.

Private Anbieter würden die Tests zur Verfügung stellen. Um zu wissen, wie viele Test nötig sind, werde es eine Beobachtung der Grenzüberquerungen geben. In der Zwischenzeit würden in anderen EU-Mitgliedstaaten zertifizierte PCR- und Antigen-Tests von der Slowakei akzeptiert.

Die Slowakei versucht mit Tests der Pandemie Herr zu werden. Matovic hatte die vergangenen Wochenenden Massentests in dem 5,5-Millionen-Einwohnerland durchführen lassen, an dem zwei Drittel der Bevölkerung zwischen zehn und 65 Jahren teilnahmen. 0,63 Prozent der Tests seien an diesem Wochenende positiv ausgefallen, berichtete der für die Durchführung der Aktion zuständige Verteidigungsminister Jaroslav Nad. Wer einen negativen Test vorweisen kann, wird von den geltenden Ausgangsbeschränkungen ausgenommen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde Freitagvormittag zu einer dringenden Türöffnung nach Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Feuerwehreinsatz: Kind in Edt bei Lambach in PKW eingeschlossen

Nun ist der Terror auch in Österreich, im Herzen von Wien, angekommen. Kurz nach 20 Uhr am Montagabend fielen erste Schüsse in der Seitenstettengasse in der Nähe des Schwedenplatzes und der Synagoge. Vier Zivilpersonen wurden getötet, ebenso ein Verdächtiger, bei dem  ein Sturmgewehr, viel Munition und offenbar ein Sprengstoffgürtel gefunden wurde. Terror in Wien –  Was bisher bekannt ist: Österreich wurde am Montag von einem Terroranschlag erschüttert. In der Wiener Innenstadt sind ab 20 Uhr Schüsse gefallen. Es gibt fünf Tote und mehr als ein Dutzend Verletzte durch Schussverletzungen. Sieben Personen in lebensbedrohlichem Zustand. Vier Zivilpersonen wurden getötet, ebenso ein Täter, bei dem ein Sturmgewehr und viel Munition gefunden wurde. Ein Sprengstoffgürtel stellte sich als Attrappe heraus. Bei einer getöteten Frau handelt es sich laut ORF um eine Kellnerin. Sechs bestätigte Tatorte in der Wiener City: Ausgangspunkt war die Seitenstettengasse in unmittelbarer Nähe der Synagoge, der Morzinplatz, das Salzgries, der Fleischmarkt, der Bauernmarkt und der Graben. Der Einsatz ist noch im Gange, die Polizei geht weiter von mehreren Attentätern aus. Mehrere Hausdurchsuchungen und Festnahmen im Umfeld des Täters. Der Erste Bezirk wurde zur roten Zone erklärt und soll gemieden werden. Die Schulpflicht in Wien ist heute ausgesetzt. Regierung beschließt dreitägige Staatstrauer.    

Mindestens fünf Tote, 17 Verletzte: Täter war IS-Sympathisant, mehrere Festnahmen

Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) erwartet rund 500.000 Arbeitslose bis Ende des Jahres. Im Oktober waren rund 424.00 Personen in Österreich ohne Job. Die Coronakrise inklusive zweitem Lockdown und die traditionelle höhere Winterarbeitslosigkeit – etwa am Bau – lassen die Zahlen weiter steigen.Die krisenbedingte Arbeitslosigkeit im November und Dezember werde im Vergleich zu Ende Oktober um 20.000 auf 90.000 steigen, sagte Aschbacher am Montag in Wien. Die Arbeitsministerin besprach zuvor am Montagvormittag die aktuelle Arbeitsmarktlage mit IHS-Direktor Martin Kocher und Wifo-Chef Christoph Badelt. Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) hatte vergangenen Freitag seine Wirtschaftsprognose gesenkt. Die Wirtschaftsforscher gehen für 2020 nun von 7,7 Prozent BIP-Einbruch aus, statt der noch im Oktober angenommenen 6,8 Prozent Minus. Und 2021 dürfte die Wirtschaftsleistung nur um 2,8 statt 4,4 Prozent wachsen. Die Arbeitslosenrate soll 2020 im Schnitt bei 9,9 Prozent liegen und 2021 nur leicht auf 9,7 Prozent sinken. Zum Vergleich: Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition lag Ende Oktober bei 8,7 Prozent, ein Anstieg von 1,7 Prozentpunkten gegenüber dem Oktober 2019. Ansteckungen reduzieren Die Prognosen seien “keine Überraschung”, sagte die Politikerin vor Journalisten in Wien. “Das nächste Jahr wird schwieriger und herausfordernder.” Man habe aber eine “breit gefüllten arbeitsmarktpolitischen Instrumentenkoffer” – etwa Kurzarbeit, Joboffensive inklusive “Corona-Arbeitsstiftung”, Neustart-Bonus und Lehrlingsprämie, so Aschbacher. Die Arbeitsministerin, IHS-Direktor Kocher und Wifo-Chef Badelt waren sich einig, dass ein Sinken der Corona-Neuinfektionszahlen höchste Priorität für die heimische Wirtschaft hat. “Die wichtigste Determinante für die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage und am Arbeitsmarkt ist die Verbesserung der gesundheitlichen Lage und eine Reduktion der Infektionszahlen“, sagte Badelt. “Im Augenblick ist das Herunterbringen der Infektionszahlen das Allerwichtigste.” Wenn der aktuelle Lockdown wirke, dann werde dies auch positive Auswirkungen auf den Wintertourismus Anfang 2021 haben und die Arbeitsmarktsituation “etwas entspannen”, so der Wifo-Chef. Sorge um Langzeitarbeitslose Badelt macht zudem die Zahl der Langzeitarbeitslosen Sorgen. Diese seien auch bei der allgemeinen Arbeitsmarkterholung im Sommer “immer oben geblieben”. In diesem Bereich müsse es längerfristige Maßnahmen geben. Auch für IHS-Direktor Kocher ist die Lage am Arbeitsmarkt aufgrund der Coronakrise “weiterhin schwierig”. Ob in einem Monat – etwa im Jänner 2021 – die Arbeitslosenzahlen “besonders hoch” steigen, sei “nicht so entscheidend”. Zentral sei die Verbesserung der Corona-Infektionslage, denn dann werde man “möglichst gut, am Arbeitsmarkt aus der Krise kommen.” Für Kocher sind die aktuellen Arbeitsmarktmaßnahmen – etwa Kurzarbeit, Arbeitsstiftung, Lehrlingsförderung – “ein sehr guter Mix”.Ohne diese Maßnahmen würde es eine “viel, viel höhere Arbeitslosigkeit” geben. Badelt und Kocher warnten die Politik davor, coronabedingte Schulschließungen auf die leichte Schulter zu nehmen. “Die mögliche Schließung von Schulen muss man sich sehr gut überlegen”, so IHS-Direktor Kocher. Dies sei mit “sehr hohen Kosten für viele verbunden”. Für Badelt sind Schulschließungen “ein ziemlicher Schlag” für Frauen. Die Doppelbelastung aus Kinderbetreuung und Job wirke sich negativ auf die Produktivität aus. Die Arbeitsministerin hatte vergangenen Samstag angekündigt, ältere und Langzeit-Arbeitslose als Corona-“Contact Tracer” an die Bundesländer zu vermitteln. Es gebe regionalen Bedarf an hunderten Arbeitskräften, sagte Aschbacher am Montag auf Nachfrage. Die Ministerin appellierte an die betroffenen Stellen den Bedarf an “Contact Tracern” beim Arbeitsmarktservice (AMS) einzumelden, damit so schnell wie möglich mit der Vermittlung begonnen werden könne.

Arbeitslosigkeit: 500.000-Marke könnte bis Ende des Jahres erreicht werden

Ein defekter Beleuchtungskörper in einem Geschäftslokal sorgte Samstagmittag in Wels-Innenstadt für einen Einsatz der Feuerwehr.

Defekter Beleuchtungskörper in einem Geschäftslokal in Wels-Innenstadt führt zu Feuerwehreinsatz

Seit Jahren aus dem Modelbusiness in Wels nicht wegzudenken, übernimmt Doris Grausam eine Minirolle bei den Vorstadtweibern in der auch ihr Lebenspartner Fifi Pissecker mitspielt. Zu sehen heute auf ORF 1 um 20:15

Welser Modelikone Doris Grausam bei Vorstadtweibern

Im Jahr 1963 hat die Marchtrenkerin Hannelore Scheinecker mit der Setzung von sechs Fichten auf einem gepachteten Waldgrundstück begonnen. Fast sechs Jahrzehnte später sind daraus über 300 Bäume geworden. Aus einem Staudenwald wurde ein Mischwald. Und dieses Projekt wurde jetzt für den Naturschutzpreis des Landes OÖ “Philyra” eingereicht. Damit werden Projekte ausgezeichnet, die die Bevölkerung zum Naturschutz mobilisieren.

Marchtrenkerin will Naturschutzpreis