Slowakei verlängert Grenzkontrollen bis 27. Mai

Merken
Slowakei verlängert Grenzkontrollen bis 27. Mai

Die Slowakei hat ihre im Zuge der Corona-Pandemie eingeführten Grenzkontrollen mit den EU-Nachbarländern Österreich, Tschechien, Ungarn und Polen um weitere 20 Tage bis zum 27. Mai verlängert. Dies entschied die Regierung in Bratislava nach Angaben der tschechischen Nachrichtenagentur CTK am Donnerstag.

Die Slowakei hat ihre Grenzen weitgehend abgeriegelt. Mit Ausnahme von Pendlern, die im Grenzstreifen von 30 Kilometern arbeiten, und Pflegerinnen, die in Wien, Niederösterreich oder dem Burgenland beschäftigt sind, müssen restlos alle Rückkehrer aus dem Ausland weiterhin für 14 Tage in staatliche Quarantäne.

Österreich hat die Grenzkontrollen zu seinen Nachbarländern bis 31. Mai verlängert. Sie gelten an den Grenzen zu Deutschland, Italien, der Schweiz, Liechtenstein, Tschechien und der Slowakei. Auch an den Übergängen zu Ungarn und Slowenien wird weiter kontrolliert.

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sportminister Werner Kogler informiert heute um 11 Uhr in einer Pressekonferenz, wann Sportstätten wieder aufmachen dürfen.

Wann dürfen in Österreich wieder die Sportstätten öffnen?

Zwei AUA-Maschinen sind nach Informationen der Kleinen Zeitung an diesem Wochenende ausgerechnet in Richtung China aufgebrochen, um 130 Tonnen Schutzausrüstung für medizinisches Personal (Masken und Anzüge) nach Österreich zu holen. Das Material soll in erster Linie den Spitälern in Tirol, aber auch Krankenhäusern in Südtirol zur Verfügung gestellt werden.

Österreich erhält 130 Tonnen Schutzmaterial aus China

Deutschland erhöht seine Hilfen für andere von der Corona-Krise betroffene EU-Staaten deutlich – und geht damit jetzt auch in die mediale Offensive. Bundesländer und Städte wollen insgesamt 123 Corona-Intensivpatienten aus Frankreich und Italien aufnehmen, sagte ein Sprecher des deutschen Auswärtigen Amtes der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Die Angebote der deutschen Bundesländer addierten sich mittlerweile auf 73 Plätze für Schwerkranke aus Italien. Aus Frankreich sollen 50 Patienten aufgenommen werden. Gleichzeitig wurden bereits 1700 EU-Bürger bei deutschen Rückholaktionen aus dem Ausland zurückgebracht. Zudem wurde medizinische Schutzausrüstung etwa nach Frankreich, Italien, Österreich und in die Schweiz geliefert. Nach Angaben von Europa-Staatsminister Michael Roth gingen aus Deutschland auch 60.000 Atemschutzmasken nach Schweden und 100.000 Masken nach Rumänien. Damit wird auch auf die Kritik etwa aus Südeuropa reagiert, dass sich Deutschland in der Corona-Krise egoistisch verhalte. “EU-Solidarität ist das Gebot der Stunde”, betonte Außenminister Heiko Maas in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der italienischen Zeitung “Corriere della Sera”.

Deutschland nimmt Kranke aus Italien und Frankreich auf

In Wels werden langsam die Weichen für die Wahl 2021 gestellt. Mit Andreas Rabl und Petra Wimmer stehen die ersten beiden Spitzenkandidaten schon länger fest. Jetzt hat man auch bei den Grünen eine Entscheidung getroffen. Wohingegen sich die Övp noch ein paar Monate Zeit lassen wird.

Ein Verkehrsunfall im Baustellenbereich auf der Welser Autobahn in Wels-Neustadt hat Sonntagnachmittag für einen längeren Stau gesorgt.

Auto kippt bei Unfall auf die Seite - Längerer Stau auf der Welser Autobahn