Smart Sustainable City

Merken
Smart Sustainable City

Wels ist die đŸ„‡erste “Smart Sustainable City” in Österreich 🇩đŸ‡č🙌 Aber was versteckt sich eigentlich hinter diesem Begriff?

Das sogenannte “United for Smart Sustainable Cities” (U4SSC-Zertifikat) ist eine Initiative der Vereinten Nationen (UNO) 🌐 Dazu zĂ€hlen mehr als 100 StĂ€dte weltweit, die das Ziel intelligenter und nachhaltiger Gemeinden bzw. StĂ€dten durch den gezielten Einsatz von IT đŸ’» kĂŒnftig vorantreiben wollen.

Die Stadt Wels schneidet vor allem im Einsatz von Informations- und Kommunikationtechnoligie in den Bereichen đŸ’¶ Wirtschaft und 🍃 Umwelt sehr gut ab.

Mit diesem Zertifikat hat Wels die erste internationale Auszeichnung erhalten. Das zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind und sich die Stadt in eine positive Richtung entwickelt 👍😊

Ihr wollt genaue Details dazu, wie Wels in den Bereichen Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft und Kultur abgeschnitten hat? Dann schaut’ gleich hier vorbei 👉 https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-ist-erste-oesterreichische-smart-sustainable-city/

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

WĂ€hrend es fĂŒr die Footballer und die Fußballer jetzt in die Winterpause geht – hat beim Eishockey in der Landesliga die Saison gerade erst begonnen. So auch fĂŒr den EC WINWIN Wels. 

Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem PKW hat sich Freitagabend auf der Wiener Straße bei Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Schwerer Verkehrsunfall zwischen LKW und PKW auf Wiener Straße in Edt bei Lambach

Die EinsatzkrĂ€fte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei standen Sonntagmittag bei einem KĂŒchenbrand auf einem Bauernhof in Sattledt (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

KĂŒchenbrand auf einem Bauernhof in Sattledt

Seit einigen Monaten arbeiten Thalheim, Schleißheim, Sattledt, Machtrenk und Holzhausen an Kooperationskonzepten fĂŒr gemeindeĂŒbergreifende MobilitĂ€tslösungen. Am 27. Februar prĂ€sentierte das beauftragte VerkehrsplanungsbĂŒro im Gemeindeamt Schleißheim erste konkrete VorschlĂ€ge. Die Problemstellung ist in jeder Kommune gleich: Zu viele Autos, zu wenig ParkplĂ€tze, schwindende GrĂŒnflĂ€chen, steigende Belastung durch LĂ€rm und Abgase. Dazu kommt Transitverkehr aus anderen Gemeinden und bequeme Ausweichrouten rund um die zeitweise ĂŒberlastete Regionsstadt Wels. Die Gemeindevertreter sind mit viel Engagement und Herzblut bei der Sache, wollen zukunftsfĂ€hige und nachhaltige Lösungen fĂŒr die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger schaffen. Die große Angst dabei ist, dass am Papier scheinbar ideale MobilitĂ€tsangebote in der Praxis an explodierenden Kosten und an zu geringer Akzeptanz durch die Bevölkerung scheitern. Denn die große Konkurrenz sind der uneingeschrĂ€nkte Drang nach individueller MobilitĂ€t und oftmals auch die lĂ€ngst obsolete Liebe zum vermeintlichen Traum auf vier RĂ€dern. Das VerkehrsplanungsbĂŒro komobile hat fĂŒr das LEADER-geförderte Projekt der fĂŒnf Wels-Land Kommunen sehr individuelle, an die örtlichen BedĂŒrfnisse angepasste VorschlĂ€ge erarbeitet. Als Basis dafĂŒr diente eine groß angelegte Haushalts- und Betriebebefragung im Jahr 2019. Mut zur MultimodalitĂ€t und zu völlig neuen AnsĂ€tzen MultimodalitĂ€t ist ein moderner Begriff, der aber genau betrachtet alles Wesentliche beinhaltet. Die Nutzung unterschiedlichster aber nachhaltiger MobilitĂ€tsformen wird als DIEProblemlösung der nahen Zukunft gesehen. Und so können die Menschen vielleicht bald zwischen Gemeindebussen, grenzĂŒbergreifendem Linienverkehr, ĂŒberregionalen Angeboten mit dem OÖVV, der Almtalbahn aber auch bedarfsorientierten Rufsystemen wie einem optimieren Sammeltaxi wĂ€hlen. Das Handling muss so einfach als möglich gehalten werden, Ticketpreise moderat. Sogenannte MobilitĂ€tsdrehscheiben sind Anlaufstelle der unterschiedlichen Formen. Zu Fuß Gehen und Radfahren sollen als BewĂ€ltigung der letzten Meile von und zur Haltestelle forciert werden. In den nĂ€chsten Wochen folgen weitere Arbeitstreffen, getrennt nach den beiden Regionen. Voraussichtlich Mitte des Jahres können die maßgeschneiderten Konzepte der Öffentlichkeit prĂ€sentiert werden.

Regionale MobilitÀt

In Marchtrenk standen Samstagabend zwei Feuerwehren nach einem gemeldeten Gasgeruch im Keller eines Mehrfamilienwohnhauses im Einsatz.

Einsatz der Feuerwehr nach gemeldetem Gasgeruch in Marchtrenk