So geht es jetzt mit den Impfungen weiter

Merken
So geht es jetzt mit den Impfungen weiter

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) geht bei der Schutzimpfung gegen Covid-19 von einer “massiven Beschleunigung im zweiten Quartal” aus. Nach der Marktzulassung von AstraZeneca, den Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums und einem entsprechenden Ministerratbeschluss wird der modifizierte Impfplan per Erlass für die Länder zur verbindlichen Vorgabe gemacht. Infolge dessen sollen bis Ostern eine Million Österreicher zwei Dosen und damit vollen Schutz erhalten haben.

Wie Anschober am Donnerstag per Presseaussendung avisierte, sollen die angestrebten zwei Millionen Impfungen bis Anfang April mit rund 1,25 Mio. Impfdosen von Biontech/Pfizer und Moderna sowie 740.000 Dosen von AstraZeneca erreicht werden. Die erste Lieferung des schwedisch-britischen Pharmakonzerns wird bereits morgen, Freitag, in Österreich eintreffen. 36.000 AstraZeneca-Dosen werden in den Abendstunden erwartet. “Der dritte von der EMA zugelassene Impfstoff hat eine sehr gute Qualität. Im Februar erfolgen voraussichtlich drei weitere Lieferungen mit jeweils rund 43.000, 106.000 und 155.000 Dosen”, erläuterte der Gesundheitsminister.

Präzise Zuteilung des jeweiligen Impfstoffes

Die Herausforderung bei der Weiterentwicklung des Impfplans sei nun die präzise Zuteilung des jeweiligen Impfstoffes an die jeweilige Zielgruppe.Mit Biontech/Pfizer bzw. Moderna – beides mRNA -Impfstoffe – wurden bisher bereits Mitarbeiter und Bewohner in Alters- und Pflegeheimen, Gesundheitspersonal der Kategorie 1 sowie über 80-Jährige geimpft. “Anfang April werden damit auch alle über 80-Jährigen geimpft sein können”, kündigte Anschober an.

Ab Mitte Februar werden laut Gesundheitsminister auch vermehrt Hochrisiko-Patienten geimpft. Schon ab kommender Woche sollen exponiertes Gesundheitspersonal, mobile Pflegekräfte und Menschen mit Behinderung sowie ihre Assistenten mit dem Impfstoff von AstraZeneca versorgt werden.

Phase 2 ab Mitte März

Die Phase 2 der Impfung startet dann ab Mitte März. Dann kommen 65- bis 79-Jährige an die Reihe, für die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna vorgesehen sind, Gesundheitspersonal der Kategorien 3 und 4 inklusive 24-Stunden-Betreuern und Kontaktpersonen von Schwangeren, die allesamt den derzeit für Personen bis zum 65. Lebensjahr vorbehaltenen AstraZeneca- Impfstoff erhalten.

Ab Ende März kommt das Personal in Schulen, Kindergärten, Kinderbetreuungseinrichtungen, im Strafvollzug, bei der Polizei und beim Bundesheer zum Zug, die ebenfalls mit AstraZeneca-Dosen versorgt werden.In der Mitte des zweiten Quartals ist aus heutiger Sicht die Impfung der Gesamtbevölkerung, priorisiert nach Alter und Risiko geplant. “Wir erwarten laut den uns vorliegenden Lieferzusagen im zweiten Quartal eine massive Beschleunigung der Impfungen in Österreich und gehen bei den bisher genehmigten Impfstoffen von insgesamt mehr als fünf Millionen Dosen aus”, stellte Anschober fest. Zusätzlich rechnete der Gesundheitsminister im Fall einer Marktzulassung noch im zweiten Quartal mit ersten Lieferungen von Johnson/Johnson und von CureVac sowie allenfalls von Novavax mit insgesamt weiteren 1,2 Millionen Dosen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Kandidat für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz hat das EU-Hilfspaket für von der Corona-Pandemie besonders betroffene Mitgliedsstaaten begrüßt. Zugleich lehnte er aber Corona-Bonds erneut entschieden ab. Merz sagte der Deutschen Presse-Agentur: “Solidarität kann aber nicht darin bestehen, jetzt einfach mal schnell neue Finanzierungsquellen für Probleme zu erschließen, die schon vor der Corona-Krise bestanden haben.

CDU-Vorsitzkandidat Merz lehnt Eurobonds ab

In Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) ist Dienstagfrüh ein PKW von der Buchkirchener- beziehungsweise Marchtrenker Straße abgekommen und in Sträuchern neben der Straße gelandet.

Auto in Buchkirchen bei winterlichen Straßenverhältnissen von Straße abgekommen

“Wir plädieren immer für Freiwilligkeit”, betont Sprecherin Evelyn Kometter, Sprecherin des Dachverbands der Elternvereine an öffentlichen Pflichtschulen, im APA-Gespräch. Es sei legitim, dass Präsenzunterricht nur für getestete Schüler angeboten wird. Allerdings müsse es für jene, die den Test verweigern, mehr geben als Arbeitsaufträge und die Möglichkeit, sich von vom Unterricht freigestellten Pädagogen unterstützen zu lassen. Kometter fordert für diese weiterhin Distance-Learning-Angebote durch die Lehrer der jeweiligen Klasse. Immerhin sei jedes Yogastudio dazu in der Lage, Livestreams anzubieten. Sie pocht außerdem auf Betreuung für die Zehn- bis 14-Jährigen an jenen Tagen, an denen sie keinen Präsenzunterricht haben. Gerade Familien mit mehreren Kindern, die vielleicht an unterschiedlichen Tagen in der Schule seien, stünden sonst vor Betreuungsproblemen. Skeptisch zeigt sie sich auch bezüglich des Freitags als Distance-Learning-Tag für alle, hier werde stellenweise die Internetverbindung zusammenbrechen, wenn das Netz nicht ausreichend ausgebaut sei. Zumindest jene Schüler, die Probleme mit dem Lernstoff haben, müssten an diesem Tag für Förderunterricht an die Schule kommen dürfen, fordert sie. Wenn die Gesundheit der Schüler nicht gefährdet werden solle, brauche es außerdem neben Test- und Sicherheitskonzepten an den Schulen endlich ausreichende Kapazitäten in den öffentlichen Verkehrsmitteln wie z.B. Schulbussen. Einen “brauchbaren Kompromiss” sieht Marcus Dekan, Vorsitzender des Verbands der Elternvereine an den höheren und mittleren Schulen Wiens. Durch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wie präventive Tests scheine eine Rückkehr in die Klassen durchaus vertretbar, sagt er gegenüber der APA. Allerdings gebe es auch verunsicherte Eltern, die ihre Kinder nicht in die Schule schicken wollen. Während es für Dekan angesichts der leicht anwendbaren Selbsttests durchaus vertretbar ist, dass nur getestete Schüler am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen, findet er die FFP2-Maskenpflicht für Oberstufenschüler auch nach einer Testung nicht schlüssig. Hier hoffe er noch auf ein Umdenken. Außerdem plädiert er generell für ganz klare Regeln für Maskenpausen, etwa während des Lüftens oder in stillen Arbeitsphasen. “Wenn die Testpflicht die Lösung ist, um in einen Präsenzunterricht zu kommen, befürworten wir das natürlich”, betont unterdessen Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek im APA-Gespräch und hofft auf eine möglichst breite Teilnahme. Für Schüler der Risikogruppe, die nicht in die Klasse kommen können, wünscht sie sich hybride Unterrichtsformen mit Livestream aus dem Klassenzimmer. Auch Schüler, die sich nicht testen lassen wollen, könnten dieses Angebot nutzen – “wobei wir keinen Grund sehen, sich nicht testen zu lassen”. Den Schichtbetrieb findet Bosek zwar nicht ideal, weil dieser in der Praxis mitunter dazu führe, dass man beim Stoff nicht gut vorankomme. Gerade für Schüler der Oberstufen, die schon seit den Herbstferien im Distance Learning sind, sei allerdings jeder Tag im Präsenzunterricht für die emotionale Gesundheit enorm wichtig. Sie plädiert dafür, dass in den ersten beiden Wochen nach den Semesterferien kein Druck durch Leistungsfeststellungen gemacht wird. Stattdessen solle geschaut werden, ob es allen Schülern psychisch gut geht und wie sie beim Stoff mitgekommen sind. Für den obersten Lehrervertreter Paul Kimberger (FCG) birgt die Rückkehr in den Präsenzunterricht zwar u.a. wegen der schwer einschätzbaren Auswirkungen der Virusmutationen ein gewisses Risiko, angesichts der neuen Teststrategie könne man dieses aber eingehen. Auch die Testverpflichtung sei in diesem Zusammenhang nachvollziehbar. Probleme erwartet er in der Praxis keine, selbst Volksschüler könnten die Nasenvorraumtests leicht bei sich anwenden. Er glaubt auch, dass viele Lehrer diese selbst für eine zweite Testung pro Woche nutzen werden, hier habe es bereits in der Vergangenheit viele Anfragen gegeben. Kimberger rechnet außerdem damit, dass auch viele Pädagogen trotz Berufsgruppentestung freiwillig FFP2-Maske tragen werden, vielfach sei das schon jetzt der Fall. Wichtig sei für einen sicheren Schulbetrieb, dass die Testlogistik auch wirklich funktioniert. Probleme wie bei der ersten Tranche, als teilweise keine, zu wenige oder fehlerhafte Testkits in den Schulen angekommen sind, dürften nicht mehr vorkommen. Außerdem fordert der Gewerkschafter, dass Lehrern so schnell wie möglich ein Impfangebot gemacht werden soll. “Die Impfung ist das Mittel, um im Bildungsbereich den Weg aus der Krise herauszufinden.” Auch an den AHS und BHS werden Rückkehr in die Schulen, Teststrategie und FFP2-Maskenpflicht an den Oberstufen begrüßt, wie AHS-Direktorensprecherin Isabella Zins betont. Sie geht im Gespräch mit der APA davon aus, dass auch mit der Neuregelung die flexiblen Möglichkeiten des Schichtbetriebs für die Oberstufen erhalten bleiben werden. Die dortigen Schüler sind bereits seit den Herbstferien grundsätzlich im Schichtbetrieb, sollten allerdings nach den bisherigen Plänen nach den Ferien klassen-, gruppen- oder jahrgangsweise in die Klassen geholt werden können.

Lehrer zufrieden mit Schulkonzept, Eltern teils skeptisch

Unter schwierigen Vorzeichen haben die EU-Finanzminister am Dienstag versucht, ein gemeinsames Rettungspaket gegen die Coronakrise zu schnüren. Frankreich, Italien, Spanien und andere Länder beharrten nämlich bei einer Videokonferenz auf den “Coronabonds“, die für mehrere Länder wie Österreich ein rotes Tuch sind. Eurogruppen-Chef Mario Centeno unterbrach die am Nachmittag begonnenen Beratungen zeitweise, um neue Kompromissformeln zu finden. Der maltesische Finanzminister Edward Scicluna twitterte, die Marathon-Verhandlungen könnten bis Mittwoch in der Früh dauern. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hatte im Vorfeld der Sitzung versucht, Österreich aus dem Eck der Neinsager-Länder zu bringen. Zwar bekräftigte er sein Nein zu Eurobonds, signalisierte aber darüber hinaus Flexibilität. Deutschland und Frankreich hatten sich in der Vorwoche auf ein aus drei Instrumenten bestehendes Hilfspaket verständigt. Demnach soll es Geld aus dem Eurorettungsschirm ESM und von der Europäischen Investitionsbank EIB geben, ergänzt um Kurzarbeiter-Hilfen. Der Streit um die “Coronabonds” getauften europäischen Gemeinschaftsanleihen sollte damit neutralisiert werden.

Ringen um Rettungspaket hält an

Eine brennende Ladung eines Müllautos sorgte Donnerstagmittag für einen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Schafwiesen.

Feuerwehr eskortierte Müllwagen mit brennender Ladung in Wels-Schafwiesen zur Abfallverwertung

Mehr als 10.000 mit dem Coronavirus infizierte Menschen sind nach der offiziellen Statistik in Großbritannien bereits gestorben. Es wird aber mit einer großen Dunkelziffer gerechnet; vor allem viele Todesopfer in Seniorenheimen sind noch nicht erfasst. Nach den offiziellen Angaben vom Sonntag sind rund 10.500 mit Sars-CoV-2 infizierte Menschen ums Leben gekommen, die meisten lebten in England.

Mehr als 10.000 Tote in Großbritannien