So will Ischgl im Winter für Sicherheit sorgen

Merken
So will Ischgl im Winter für Sicherheit sorgen

Die Sommersaison ist zwar noch nicht ganz vorbei, trotzdem hat der Tiroler Wintersportort Ischgl, der im Frühjahr als Corona-Hotspot in die Negativschlagzeilen geraten war, schon Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung von Covid-19 in der kommenden Wintersaison erarbeitet. Neben einer Gäste-Screeningstation und Abwassermonitoring wird das Apres-Ski massiv eingeschränkt werden.

Mit einem Bündel an Maßnahmen wolle man weit über die behördlichen Vorgaben hinaus gehen, hieß es seitens der Verantwortlichen am Freitag. So sollen in der kommenden Wintersaison alle Mitarbeiter mit einem aktuellen negativen Covid-19-Test anreisen bzw. vor Ort noch vor Saisonstart getestet werden. Während der Saison werden den Mitarbeitern dann laufend Testmöglichkeiten angeboten.

Auch den Gästen wird empfohlen bereits beim Check-In in den Hotels ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 72 Stunden ist, vorzuweisen. “Wer kein Testergebnis vorlegen kann, für den besteht das Angebot einer freiwilligen Testmöglichkeit in der örtlichen Gäste-Screeningstation”, erklärte Alexander von der Thannen, TVB-Obmann. Zusätzlich sollte beim Check-In eine Temperaturmessung durchgeführt und ein kurzer Fragebogen beantwortet werden. Auch eine eigene Contact-Tracing App soll entwickelt werden.

Darüber hinaus will man auch auf das von der Universität Innsbruck und dem Land Tirol entwickelte Abwassermonitoring setzen. Die Seilbahnkabinen sollen laufend mittels Kaltvernebelungsgeräten desinfiziert werden. Dieselbe Methode wird auch in den Skibussen sowie in Sportshops, Skidepots, WC-Anlagen, Aufzugskabinen und den Ersten-Hilfe-Stationen täglich angewendet. Bei allen Seilbahnmitarbeitern wird täglich vor Arbeitsbeginn Fieber gemessen.

Mund-Nasen-Schutz vorgeschrieben

Zudem setzt Ischgl auf das Tragen von Mund-Nasenschutz. Neben den Seilbahnen soll dieser auch in neuralgischen Bereichen verpflichtend sein. Hierfür habe die Silvrettaseilbahn AG 600.000 Multifunktionstücher angeschafft, die die Gäste beim Kauf eines Skipasses kostenlos erhalten. In den Anstehbereichen sollen eng zusammenstehende Personengruppen möglichst vermieden werden. “Um die Einhaltung eines ausreichenden Sicherheitsabstandes zu gewährleisten, werden wir – abhängig von der Auslastung – auch die Zutritte zu unseren Gastronomiebetrieben am Berg, die im Hinblick auf erforderliche Hygiene-Schutzmaßnahmen aktuell adaptiert werden, limitieren”, kündigte Markus Walser, Vorstand der Silvrettaseilbahn AG, an.

Apres-Ski werde es in der bisherigen Form diesen Winter nicht mehr geben, waren sich die Verantwortlichen einig. Details dazu werde es aber erst im Herbst geben. Um große Menschenansammlungen zu vermeiden, wird es heuer zu Beginn der Saison auch kein Konzert geben. Details zu einem alternativen Winterstart sollen ebenfalls im Herbst vorgestellt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Brand in der Gartenküche eines Gebäudezubaus bei einem Wohnhaus in Wels-Neustadt hat Mittwochvormittag zu einem Brandeinsatz geführt.

Brand einer Gartenküche bei einem Wohnhaus in Wels-Neustadt

Ihre Beziehung polarisiert: Doch Sänger Michael Wendler (47) und Tv-Sternchen Laura Müller (19) sind sich ihrer Liebe sicher und wollen den nächsten Schritt machen. Sie planen ihre Hochzeit – und sind nun auch offiziell verlobt! Wie das Paar am Montagabend (20. April 2020) auf Instagram bekanntgab, habe sie „Ja” gesagt.

Laura Wandler, sie liebt den DJ

In Italien ist am Dienstag die Zahl der Coronavirus-Todesopfer innerhalb von 24 Stunden um 604 auf insgesamt 17.127 gestiegen. Der Höhepunkt war am 26. März mit 969 Gestorbenen an einem Tag verzeichnet worden. Die Zahl der Infizierten kletterte um 880 Personen auf 94.067, das ist der niedrigste Anstieg von neuen Fällen seit Beginn der Pandemie am 20. Februar, teilte der Zivilschutz mit. Die Zahl der Patienten auf der Intensivstation lag bei 3.792 Personen. Am vierten Tag in Folge war die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen rückgängig, was eine wichtige Entlastung für die Krankenhäuser bedeute, sagte Zivilschutzchef Angelo Borrelli. 28.718 Covid-Patienten befanden sich noch in den italienischen Spitälern. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 24.392.

Epidemiekurve in Italien beginnt zu sinken

Die Feuerwehr wurde Freitagmittag zu einem Dachstuhlbrand bei einem Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt alarmiert.

Brand im Bereich des Dachstuhls eines Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt

Michael Wipplinger (Obmann Welser Kaufmannschaft) im Talk.

Die britische Schlagersängerin Vera Lynn ist im Alter von 103 Jahren gestorben. Lynn galt im Zweiten Weltkrieg als Sweetheart der britischen Soldaten. Sie starb laut der Mitteilung am Donnerstag im Kreis ihrer Familie. Honigsüß sang Vera Lynn gegen das Heimweh und die Albträume der britischen Soldaten im Grauen des Zweiten Weltkriegs an. Eine ganze Generation fand sich in ihren sentimentalen Liedern wieder. Nun ist sie im Alter von 103 Jahren gestorben. Ab 1941 moderierte sie das nächtliche BBC-Radioprogramm “Sincerely Yours” und verlas Nachrichten von Familien und Freundinnen an die Soldaten in der Ferne: “Für unsere Männer in Uniform, von dem Mädel daheim, ein persönlicher Brief in Worten und Musik” war das Motto. Ihre Stimme machte Hoffnung auf ein Ende der Kriegsschrecken. “We’ll meet again” (“Wir werden uns wiedersehen”) wurde zum populärsten Song der Show. Der Radiostar verkörperte das pflichtbewusste nette Mädchen mit breitem Lächeln und vernünftiger Kleidung, mit dem sich auch die Frauen an der Heimatfront identifizieren konnten: Sie warteten auf ihre Männer, arbeiteten in den Munitionsfabriken, trotzten Hunger und deutschen Bombenangriffen. Die Show brachte ihr nicht nur den Titel “Sweetheart” der Truppen, sondern auch viel Geld ein: Bereits nach einem Jahr verkaufte sie mehr Platten als der amerikanische Superstar Bing Crosby. Geboren am 20. März 1917 während des Ersten Weltkriegs im Londoner East End, sang sie schon mit sieben Jahren in Freizeitclubs für Arbeiter. In den wilden 1930ern nahm sie mit bekannten Bigbands erste Songs auf. Der Zweite Weltkrieg wurde zum Sprungbrett für ihre Karriere: Sie wurde zum Superstar. Der britische Komiker und Kriegsveteran Harry Secombe sagte nur halb im Scherz über sie: “Nicht Churchill hat die Nazis geschlagen. Vera sang sie zu Tode.” Wie eine britische Marlene Dietrich reiste sie in die entlegensten Kriegsgebiete. Allein 1944 verbrachte sie drei harte Monate im burmesischen Dschungel, wo Briten gegen Japaner kämpften, während in Europa der Krieg tobte. Damit verdiente sie sich den Respekt “ihrer Männer” – bis zu ihrem Tode hielt sie die Verbindung mit den Veteranen dieser “vergessenen Armee” aufrecht. Noch Jahre nach dem Krieg erzählte sie, wie der faulige Geruch von Wundbrand sie immer noch verfolgte. 1941 heiratete sie den Musiker Harry Lewis; sie waren fast 60 Jahre lang ein Paar. Nach Kriegsende verließ sie die Bühne, um ihre Tochter Virginia aufzuziehen. Doch schon wenige Jahre später inszenierte sie ihr Comeback mit “Auf Wiederseh’n Sweetheart” und schaffte es damit 1951 als erste Britin an die Spitze der amerikanischen Hitparaden. In den 60ern und 70ern erhielt sie mehrere Auszeichnungen der Queen, und durfte sich fortan “Dame” nennen. Doch ihr nostalgisches Repertoire wurde zur künstlerischen Zwangsjacke, der sie zeitlebens nicht mehr entkam.Dem “Telegraph” sagte sie: “Ich wollte nie eine Judy Garland oder so etwas sein, und nie die Art ändern, wie ich sang.” Bis 1992 tourte Dame Vera Lynn in Deutschland, Australien, den USA; dann wurden ihr die Reisen zu beschwerlich. Noch mit 97 Jahren brachte der ehemalige Superstar eine Platte heraus und schaffte es prompt in die britischen Top-20-Charts – weltrekordverdächtig. Anlässlich ihres 100. Geburtstags erschien “Vera Lynn 100”, eine Sammlung ihrer größten Hits, mit Originalaufnahmen ihrer Stimme und neuer Orchesterbegleitung. “Ich hoffe, es verliert dadurch nicht an Gefühl”, sagte sie der BBC. “Die jungen Leute finden es wahrscheinlich ziemlich zahm, aber für uns war es aufregend und bedeutsam.” Sie singe nicht einmal mehr daheim, verriet sie lachend: “Besser, ich erinnere mich an meine Stimme, wie sie mal war!”

Trösterin der Soldaten-Seele: Sängerin Vera Lynn ist tot