Sobotka für verpflichtende Corona-App

Merken
Sobotka für verpflichtende Corona-App

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) plädiert für eine Verpflichtung, die derzeit freiwillige “Stopp Corona App” des Roten Kreuzes zu nutzen. “Wenn evident ist, dass wir die Menschen schützen können und jeder Kontakt festhalten wird, dann sage ich dazu Ja”, sagte er laut Vorausmeldung im Nachrichtenmagazin “profil”. Zudem hält er Teilverstaatlichungen im Gegenzug für Hilfen für sinnvoll.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Italien wächst wieder die Zahl neuer Coronavirus-Todesopfer. Nachdem am Freitag 570 Todesfälle gemeldet worden waren, stieg die Zahl der Gestorbenen am Samstag auf 619, womit die Zahl der Gestorbenen seit Pandemie-Beginn auf insgesamt 19.468 angewachsen ist. Die Zahl der Infizierten überragte erstmals die 100.000-Schwelle und stieg auf 100.269. 28.144 Covid-19-Patienten liegen in den italienischen Krankenhäusern, 3.381 davon auf der Intensivstation, das sind 116 weniger gegenüber Freitag. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 32.534, teilte der Zivilschutz bei einer Pressekonferenz am Samstag in Rom mit. Die Zahl der Patienten in Heimisolierung lag bei 68.744.

Zahl der Todesopfer wächst wieder

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) – der sich am Samstag diesbezüglich einige Kritik von Gewerkschaft, SPÖ und NEOS anhören musste – betonte in einer Aussendung, dass sich die Regierung “uneingeschränkt” zur Pressefreiheit bekenne. Er verwies auf die von der Regierung geschaffene Sonderförderung, die “dem Erhalt einer unabhängigen, pluralistischen und vielfältigen Medienlandschaft” diene. Österreich war dieses Jahr im Ranking der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen um zwei Plätze abgerutscht. “Die Angriffe auf die Pressefreiheit, die unter schwarz-blau vermehrt in Österreich zu beobachten waren, haben weder seit Ende der schwarz-blauen noch mit Antreten der schwarz-grünen Koalition ein Ende genommen. Deshalb zeigt uns die Verschlechterung in der Rangliste der Pressefreiheit vor allem, dass wir wachsam bleiben und Presse- und Informationsfreiheit aktiv verteidigen müssen,” so Rubina Möhring von Reporter ohne Grenzen.

Kurz betont "uneingeschränktes" Bekenntnis zu Pressefreiheit

Zwei Feuerwehren standen in der Nacht auf Samstag bei einer Personensuche in der Traun zwischen Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) und Wels im Einsatz.

Nächtliche Personensuche mit Booten der Feuerwehr in der Traun zwischen Thalheim bei Wels und Wels

Der Komponist soll 1901 für seinen Marsch “Jetzt geht’s los!” eine Militärkapelle selbst dirigiert haben. Die Präsentation der Aufnahme ist für 27. Juli angekündigt. Die meisten dürften beim Satz “Jetzt geht’s los!” heutzutage an Fußball denken. Aber auch einer der frühesten Märsche des späteren Operettenkönigs Franz Lehar trägt diesen Titel. Die Aufnahme dieses Musikstücks aus dem Jahr 1901 durch die Militärkapelle des k.u.k. Infanterie-Regiments wurde nun wiederentdeckt. Sie stellt vermutlich die bisher älteste bekannte Tonaufnahme Lehars dar. Der 1870 geborene Lehar dirigierte in diesen Jahren selbst die Kapelle – vermutlich auch bei den Plattenaufnahmen für Emil Berliners Grammophongesellschaft. Zumindest vermutet dies der Bad Ischler Autor Kai-Uwe Garrels, der auf die Platte gestoßen ist, auf der allerdings kein Dirigent vermerkt wurde. Eine digital aufbereitete Hörprobe gibt es am kommenden Montag (27. Juli) im Museum der Stadt Bad Ischl zu erleben – im Rahmen der Buchpräsentation des Lehar-Lesebuchs “Dein ist mein ganzes Herz” (Böhlau) von Garrels und Heide Stockinger, das die beiden aus Anlass des 150. Geburtstages des Komponisten veröffentlichen.

Vermutlich älteste Tonaufnahme von Franz Lehar entdeckt

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, die beliebte Videoplattform TikTok in den USA zu verbieten. “Was TikTok betrifft, so verbannen wir sie aus den Vereinigten Staaten”, sagte Trump am Freitag vor Reportern in der Präsidentenmaschine Air Force One. US-Behörden hatten Bedenken geäußert, dass das Onlinenetzwerk Nutzerdaten an die chinesische Regierung weitergibt. Insidern zufolge stehen potenzielle Käufer bereits in den Startlöchern, darunter Microsoft. Wie die Trennung jedoch vor sich gehen sollte, und was der Internetriese ByteDance mit dem Rest von TikTok vorhaben könnte, blieb am Freitag zunächst unklar. Die Unternehmen lehnten eine Stellungnahme ab. Das in China ansässige Unternehmen bemüht sich wegen des Argwohns aus dem Ausland seit langem, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen. TikTok beteuert, zu keinem Zeitpunkt Nutzerdaten an die Regierung in Peking weitergegeben zu haben und dies auch nicht zu tun, sollte das Unternehmen dazu aufgefordert werden. Jüngst war TikTok auch wegen der Verbreitung von rechtsextremen und antisemitischen Inhalten in die Kritik geraten. In den USA wurde TikTok zuletzt durch das Committee on Foreign Investment (CFIUS) überprüft. Trump hatte zuvor bereits angedeutet, dass er sich den Onlinedienst anschauen und möglicherweise verbieten werde. “Vielleicht tun wir auch andere Dinge”, sagte der US-Präsident weiter. Es gebe viele Optionen. TikTok ist vor allem bei jungen Menschen beliebt und hat weltweit fast eine Milliarde Nutzer. Die Videoplattform entstand 2017 durch die Zusammenlegung mit der Mitsing-App Musical.ly, die mit einer Lippensynchronisierungsfunktion für selbstgedrehte Videos erfolgreich wurde.

Trump kündigt Verbot von Onlinenetzwerk TikTok in den USA an

Im Streit über eine Lockerung der Einschränkungen des öffentlichen Lebens in den USA hat Präsident Donald Trump die Entscheidungshoheit für sich reklamiert. Er habe bei der Frage der Wiederöffnung Amerikas infolge der Coronavirus-Epidemie die “allumfassende Macht”, sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) im Weißen Haus.

Trump reklamiert absolute Entscheidungsmacht für sich