Sohn: Sänger Johnny Nash mit 80 Jahren gestorben

Merken
Sohn: Sänger Johnny Nash mit 80 Jahren gestorben

Der amerikanische Sänger Johnny Nash, bekannt durch den Reggae-Hit “I Can See Clearly Now” aus den 1970er Jahren, ist im Alter von 80 Jahren gestorben, wie sein Sohn der Promi-Website TMZ und einem Fernsehsender in Los Angeles sagte. Nash starb am Dienstag eines natürlichen Todes, sagte sein Sohn John Nash III. TMZ.

Ein Vertreter von Nash, der Ende der 1980er Jahre weitgehend aus dem Rampenlicht verschwunden war, war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Nash’ Sohn sagte dem Fernsehsender CBSLA, Nash sei in seinem Haus gestorben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Sei-bescheiden-Tag wird am 22. Februar 2020 veranstaltet. Dieser Tag ist kein Tag, um zu mit seinen Erfolgen oder Leistungen prahlen oder sich gar mit Statussymbolen zu überhäufen. Der Sei-bescheiden-Tag verspricht was der Name hält: Jeder soll bescheiden sein. An diesem Tag wird kein Geld verprasst, sondern bescheiden gelebt. Bescheidenes Essen, bescheidene Kleidung statt Markenkleidung, vielleicht sogar der Gang zur Arbeit, statt der Fahrt mit dem Luxusauto. Bescheidenheit wird auch als Genügsamkeit bezeichnet und beschreibt eine Verhaltensweise, bei der nur wenig für sich selbst beansprucht wird. Teils wird damit auch der Verzicht bezeichnet, wenn Vorteile möglich wären. Bescheidenheit beschreibt auch, wenn zugunsten anderer auf etwas verzichtet wird.

Guten Morgen!

Zu Silvester Raketen und Böller zu zünden und durch die Nacht zu lärmen ist ein uralter Brauch. Es soll die bösen Geister vertreiben und somit das neue Jahr beschützt einläuten.

Lauter und bunter Brauch

15 Jahre nach dem Start der Band in Magdeburg ist Tokio Hotel mit dem neuen Song “Berlin”musikalisch in der deutschen Hauptstadt angekommen. Das hymnische Stück feiert Berlin als Stadt der Sehnsüchte. Die Band um die Zwillinge Bill und Tom Kaulitz sieht sich im Text des Songs mit Zeilen wie “Berlin, I miss you/ Berlin, wo bist du?” auch an frühere Zeiten erinnert, in denen der Gang durch die weiten Straßen jeden neuen Tag zu einem Abenteuer machte. Auch große Namen werden bemüht. John F. Kennedys Auftritt vor dem Rathaus in Schöneberg (“Ich bin ein Berliner”) ist ebenso dabei wie David Bowie, der – so der Song – gewusst habe, was er tat. “He’s just like us”, zieht Tokio Hotel individuelle Parallelen. “Für mich beschreibt der Song auch eine tiefe Verbindung zu jemandem, mit dem man lange keine Zeit mehr verbracht hat – aber selbst, wenn man sich erst nach Jahren wiedersieht, ist alles wie vorher”, sagt Tom Kaulitz laut Mitteilung zu dem Song. Der Gitarrist ist seit einem Jahr mit Model und TV-Moderatorin Heidi Klum verheiratet. Bruder Bill wird zitiert: “Dadurch, dass wir nicht mehr in Deutschland leben, ist Berlin der Ort, an dem wir uns treffen, um an neuer Musik zu arbeiten und an dem wir unsere Tourneen beginnen. Die Stadt ist unser Band-Zuhause geworden.” Als Feature ist die Sängerin, Songwriterin und Produzentin Emma Sophia Rosen auf “Berlin” mit dabei. Die als Vvaves agierende Musikerin lernte die Kaulitz-Brüder nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr in deren Studio in Los Angeles kennen.

Tokio Hotel feiert "Berlin" zwischen Kennedy und Bowie

Dass die Würde, die persönlichen Rechte und das persönliche Wohlergehen jeden Menschen betreffen, soll am 03. Dezember 2020 mit dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung erinnert werden. Zum Abschluss der Jahrzehnts der Menschen mit Behinderungen haben die Vereinten Nationen (UNO) diesen Gedenk- und Aktionstag ausgerufen. Der Tag ist auch noch als Internationaler Tag der Behinderten bekannt, da dies bis 2007 die offizielle Bezeichnung war. Am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen werden Organisationen dazu aufgerufen, sich den Belangen und Problemen behinderter Menschen zu widmen und diese publik zu machen. Des Weiteren sollen Veranstaltungen organisiert werden, bei denen Menschen mit Behinderungen und ihre Bedürfnisse für eine nachhaltige Lebensgrundlage im Mittelpunkt stehen. Die Beiträge Behinderter für die Gesellschaft sollen gefeiert und die Umsetzung internationaler Normen und Standards gefördert werden.

Aufstehen mit WT1

Der US-Schriftsteller Winston Groom, bekannt geworden mit seinem Roman “Forrest Gump” und dessen Verfilmung mit Tom Hanks, ist tot. Er starb am Mittwochabend im Alter von 77 Jahren in seiner Heimatstadt Fairhope im US-Staat Alabama, berichteten US-Medien unter Berufung auf Bürgermeisterin Karin Wilson. Die Verfilmung von “Forrest Gump” unter der Regie von Robert Zemeckis gewann sechs Oscars. “Wir sind sehr traurig, das zu hören. Er ist hier definitiv eine Ikone”, sagte Wilson dem Sender CNN. Alabama habe einen seiner begabtesten Schriftsteller verloren, twitterte Gouverneurin Kay Ivey. Nach Angaben der Universität Alabama wuchs der in der Hauptstadt Washington geborene Groom im Bezirk Mobile in Alabama auf. Nach seinem Abschluss an der Universität 1965 trat er in die US-Armee ein und diente im Vietnamkrieg. Groom arbeitete nach seiner Rückkehr in die USA zunächst als Journalist und verfasste mehrere Bücher. Weltbekannt wurde er aber vor allem durch seinen Roman “Forrest Gump”, dessen Verfilmung unter der Regie von Robert Zemeckis und mit Hauptdarsteller Tom Hanks sechs Oscars gewann.

"Forrest Gump"-Autor Winston Groom gestorben

Einzigartig und doch gemeinsam! Gangart, Selendi die Mode und Ledermoden Illenberger

Einzelhandel wieder geöffnet