Sommerspiele laut Coates nicht abhängig von Impfstoff

Merken
Sommerspiele laut Coates nicht abhängig von Impfstoff

Die Austragung der Olympischen Spiele in Tokio 2021 ist nach Aussage des IOC-Mitglieds John Coates nicht abhängig vom Vorhandensein eines Impfstoffes gegen das Coronavirus. “Der Rat der Weltgesundheitsorganisation lautet, dass wir weiter mit diesem Termin planen sollen, und das machen wir und das ist nicht abhängig von einem Impfstoff”, sagte der Chef der IOC-Koordinierungskommission.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus fordert, die Zahl der Corona-Tests deutlich zu erhöhen. “Man kann ein Feuer nicht mit verbundenen Augen bekämpfen”, betont er.

Dringender Appell der WHO: "Testen, testen, testen"

Von 27. April bis 2. Mai finden in Wels die “Mehrwertsteuerfreien Tage” statt. Kunden bekommen in vielen Geschäften 20 Prozent Rabatt. Als Gegenleistung werden die Händler mit 1000 Euro von der Stadt unterstützt.

Sportminister Werner Kogler informiert heute um 11 Uhr in einer Pressekonferenz, wann Sportstätten wieder aufmachen dürfen.

Wann dürfen in Österreich wieder die Sportstätten öffnen?

Ein Fitnessclub-Besitzer in Amstetten hat am Montag entgegen anderslautender Ankündigung die Tore zu seiner Einrichtung in der Bezirksstadt doch nicht geöffnet. Er ließ das nach Polizeiangaben noch in der Früh angereiste Medienvertreter wissen. “Ich habe keine Zeit mehr“, hatte Gründer Christoph Haider ursprünglich in einem auf YouTube veröffentlichten Video-Statement betont. Laut Landespolizeidirektion Niederösterreich ist auch die Bezirkshauptmannschaft Amstetten über den Fall informiert. Die Örtlichkeit des Fitnessclubs werde bestreift. Die Tageszeitung “Heute” (Montag-Ausgabe) berichtete, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Samstagabend mit dem “Fitnesscenter-Rebell” telefoniert habe. Das Gespräch soll 20 Minuten gedauert haben. Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne) hatten als Wiedereröffnungstermin für Fitnessstudios Ende Mai in Aussicht gestellt.

Fitnessclub in Amstetten wurde am Montag doch nicht geöffnet

Der Verkauf von Toilettenpapier ist in Deutschland in der vergangenen Woche drastisch zurückgegangen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise habe er unter dem Durchschnittswert der vorausgegangenen sechs Monate gelegen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Es sei fast ein Drittel weniger Toilettenpapier verkauft worden als normal. Zum Vergleich: In der Woche davor lag die Verkaufsmenge noch rund 50 Prozent über dem Sechs-Monats-Durchschnitt.

Deutsche Statistiker: Toilettenpapier-Absatz bricht ein

Seit Freitag ist das Abholen vorbestellter Speisen in Gasthäusern wieder erlaubt. Ein sinnvoller Schritt der Bundesregierung, der auch in anderen Bereichen dringend notwendig ist, um die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise in Grenzen zu halten. Jetzt geht es darum, einen konkreten Fahrplan für das strukturierte Hochfahren der vom Shutdown besonders betroffenen Branchen auszuarbeiten – selbstverständlich unter Beachtung der gesundheitlichen Behördenvorgaben, schreibt der Handelsverband in einer Aussendung.

Handelsverband empfiehlt Lockerungen bei Geschäften jeder Größe