Sonderbetreuungszeit durch Offenhalten der Schulen obsolet

Merken
Sonderbetreuungszeit durch Offenhalten der Schulen obsolet

Die Sonderbetreuungszeit für Arbeitnehmer,die minderjährige Kinder während Schulzeiten zu Hause betreuen müssen, habe sich durch das offizielle Offenhalten der Schulen auch im strengen Lockdown – wenn auch im Distance-Learning – derzeit erübrigt, hieß es heute von Arbeitgebervertretern zu APA. Dies sei die klare Rechtslage. Eine Stellungnahme des Arbeitsministeriums war kurzfristig nicht zu erhalten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Brand im Schacht einer Pelletsheizung im Keller eines Hauses in Lambach (Bezirk Wels-Land) sorgte in der Nacht auf Dienstag für einen Einsatz der Feuerwehr.

Brand im Schacht einer Pelletsheizung im Keller eines Hauses in Lambach

Seit Jahren aus dem Modelbusiness in Wels nicht wegzudenken, übernimmt Doris Grausam eine Minirolle bei den Vorstadtweibern in der auch ihr Lebenspartner Fifi Pissecker mitspielt. Zu sehen heute auf ORF 1 um 20:15

Welser Modelikone Doris Grausam bei Vorstadtweibern

Eigene Fahrrad-Parkhäuser, regionale Radrouten, ein jährlicher steigender Radverkehr. Die Niederlande gilt als DIE Radnation weltweit. Und ist Vorbild für viele andere Regionen. Auch für die Fahrrad Modellregion Wels-Umland. Die jetzt einen niederländischen Experten eingeladen hatte. Beim Radinfrastrukturdialog.

Fahrrad Modellregion - Tipps aus den Niederlanden

Im Kampf gegen das Coronavirus gilt in Deutschland ab sofort eine Testpflicht für alle Urlauber, die aus Ländern mit vielen Infizierten zurückkommen. Wer kein negatives Testergebnis von kurz vor der Abreise dabei hat, muss sich nach der Ankunft in Deutschland testen lassen. Dies ist bis zu drei Tage nach der Einreise kostenlos möglich, wie eine Verordnung des deutschen Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) festlegt. Die Tests sollen direkt an Flughäfen zu machen sein oder später in anderen Testzentren und Praxen. Freiwillig können sich schon seit vergangenem Samstag alle Urlauber kostenlos testen lassen. Der Ärzteverband Marburger Bund begrüßte die neue Pflicht. An ersten Ergebnissen sei zu sehen, dass bei Rückkehrern aus Risikogebieten die Rate positiver Tests höher sei als bei den Tests im Inland, sagte die Vorsitzende Susanne Johna der Deutschen Presse-Agentur. “Die Testpflicht könnte dies sogar noch deutlicher zutage fördern – denn es liegt nahe, dass Menschen mit einer Tendenz zu Risikoverhalten im Urlaub auch eher an freiwilligen Teststationen vorbeigehen.” Für Rückkehrer aus Risikogebieten könnte es sinnvoll sein, auch bei einem ersten negativen Test eine kurze Quarantäne von einigen Tagen und dann einen zweiten Test anzuschließen. Tests seien Momentaufnahmen und deckten die vorangegangenen drei bis fünf Tage nicht ab. Kritik kommt dagegen vom Vorsitzenden des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt. Die Risikogebiete seien “viel zu pauschal” eingeteilt worden und viele Hausärzte seien nicht für einen riesigen “Ansturm von Testwilligen” ausgestattet, sagte Weigeldt der “Welt”. Zudem sei es “absurd”, dass Rückkehrer dem Arzt glaubhaft machen müssten, tatsächlich im Ausland gewesen zu sein – etwa durch einen Boarding-Pass oder eine Hotelrechnung. Die Hausärzte seien keine “Außenstelle des Bundesgesundheitsministeriums”. Aus der CDU gibt es Kritik daran, dass die Pflichttests für die Reisenden kostenlos sind. Der designierte Hamburger CDU-Landeschef Christoph Ploß sagte dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel”, es sei nicht akzeptabel, dass alle Deutschen die Kosten gleichermaßen tragen müssen. “Wer einen Test benötigt, sollte auch für ihn bezahlen.” Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, die Regelung sei zwar vorübergehend richtig für die sofortige Umsetzung. “Für eine dauerhafte Lösung muss aber über Alternativen nachgedacht werden, zum Beispiel, ob die Kosten für die Tests auf die entsprechenden Flugtickets umgelegt werden.” Für Heimkehrer aus Risikogebieten gibt es künftig zwei Möglichkeiten: Entweder sie lassen sich noch im Urlaubsland höchstens 48 Stunden vor der Abreise testen und legen einen Negativ-Nachweis in deutscher oder englischer Sprache vor. Tests im Ausland sind aber selbst zu zahlen. Oder sie lassen sich nach der Rückkehr in Deutschland testen, was bis zu drei Tage kostenlos möglich ist.

Start für Corona-Testpflicht in Deutschland

Die Popularität der tschechischen Protestpartei ANO von Ministerpräsident Andrej Babis ist inmitten der Coronakrise stark gestiegen. Laut der ersten seit Beginn des Ausbruchs der Pandemie durchgeführten Wählerumfrage kommt ANO derzeit auf 34,5 Prozent. Weit abgeschlagen – bei 14 Prozent und weniger – liegen die anderen Parteien, wie die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar CZ zeigt. ANO kann demnach ein Plus von mehr als vier Prozentpunkten verzeichnen. Mit 14 Prozent der Wählerstimmen könnte laut Umfrage die konservative Demokratische Bürgerpartei (ODS) rechnen, auf Platz drei liegen die Piraten mit 13,5 Prozent. Alle übrigen Parteien, darunter die mitregierenden Sozialdemokraten (CSSD) oder die liberal-konservative TOP 09, deren Ehrenvorsitzender Karel Schwarzenberg ist, landen in der Nähe der Fünf-Prozent-Hürde.

Popularität der tschechischen Regierungspartei stark gestiegen

  Der Basler Pharmakonzern Roche hat in den USA die Notfallzulassung seines Antikörper-Test für das Coronavirus erhalten. Dies teilte die Firma in einer Medieninformation in der Nacht auf Sonntag mit. Der neuartige Antikörpertest sei zur Erkennung von Personen geeignet, die mit dem Coronavirus infiziert worden waren, hieß es. Die Zulassung sei durch die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) im Schnellverfahren erfolgt. Der Blutplasma-Test erkenne Antikörper, welche der menschliche Organismus nach einer Infektion mit dem Coronavirus gebildet hat. Der Test solle weltweit bei führenden Laborbetrieben zur Verfügung stehen und der Roche-Konzern wolle die Produktion zu einer hohen Zahl im zweistelligen Millionen-Bereich pro Monat ausbauen, hieß es weiter im Communiqué.

Notfallzulassung für Roche-Antikörpertest