Sondertopf für Lehrlinge mit Gehaltseinbußen startet

Merken
Sondertopf für Lehrlinge mit Gehaltseinbußen startet

Zwischen 16. März und 03. Mai fanden Covid-19-bedingt keine Lehrabschlussprüfungen statt. Anträge sind ab sofort möglich. Laut Wirtschaftsministerium wurden 7.331 Lehrabschlussprüfungstermine verschoben, davon anspruchsberechtigt sind etwa 3.700 Personen. Lehrlinge, die aufgrund einer Verschiebung der Prüfung zwischen Mitte März und Ende Mai kollektivvertraglich einen Einkommensentgang haben, werden mit einem Pauschalbetrag unterstützt. Die Entschädigung – quasi die Differenz zwischen Bruttolehrlingseinkommen und Fachkräfteentgelt mit abgeschlossener Lehrabschlussprüfung – wurde mit 25,30 Euro pro Tag festgesetzt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Coronavirus-Krise hat die Arbeitslosenzahlen im März auf ein Rekordhoch steigen lassen. Vom 15. bis zum 29. März ist die Arbeitslosigkeit in Österreich um rund 179.000 Personen angestiegen, teilte das Arbeitsmarktservice (AMS) am Montagnachmittag auf APA-Anfrage mit. Am vergangenen Freitag hatte das AMS ein Plus von 170.800 Arbeitslosen bekanntgegeben. Seit 16. März sind die Ausgangsbeschränkungen in Kraft, viele Dienstleistungsbetriebe mussten schließen. Den größten Anstieg hat es laut AMS seitdem im Bereich Beherbergung und Gastronomie (plus 58.300 Personen) gegeben, gefolgt von der Baubranche mit rund 22.000 Personen und den sonstigen Dienstleistungen – vor allem Zeitarbeit – mit rund 18.300 Personen.

15. bis 29. März um 179.000 mehr Arbeitslose

Im Bemühen um ein bundeseinheitliches Vorgehen hat das Gesundheitsministerium nun einen Leitfaden herausgegeben, wie die Länder mit der Verhängung von Quarantäne über Gemeinden wegen des Coronavirus agieren sollen. Darin wird klar gestellt, dass die Fallzahlen alleine nicht das entscheidende Kriterium sind.

Länder haben nun Empfehlungen für Gemeinden-Quarantäne

Das traditionelle Damen-Tennisturnier in Tokio fällt wegen der Coronavirus-Pandemie in diesem Jahr erstmals aus. Die Organisatoren teilten am Dienstag Medienberichten zufolge mit, die Absage sei im Interesse der öffentlichen Gesundheit die beste Entscheidung, insbesondere mit Blick auf die leichte zweite Infektionswelle in Japan. Das 1984 erstmals ausgetragene Turnier sollte eigentlich im September stattfinden und war wegen der Pandemie auf Anfang November verschoben worden. In der vergangenen Woche waren bereits die Turniere für Damen und Herren im Herbst in China für dieses Jahr gestrichen worden. Die WTA-Tour will am kommenden Montag mit dem Turnier in Palermo wieder ihren Betrieb aufnehmen. Der Herren-Neustart in Washington ab dem 14. August ist schon vor längerem abgesagt worden. Zudem strich die Herren-Organisation ATP nun zwei unterklassige Challenger-Turniere in Orlando, die ab dem 24. und 31. August in Florida geplant waren. In diesen beiden Wochen soll die ATP-Tour mit dem Masters-1000-Turnier von Cincinnati und den US Open fortgesetzt werden, jeweils in New York. Eine Entscheidung, ob das so bleibt, wird bis Freitag erwartet.

WTA-Turnier in Tokio wegen Corona-Pandemie abgesagt

Unsere Bademeister Mario Kuhn (links) und Roland Gasser (rechts) haben vergangenen Sonntag durch ihre schnelle Reaktion einen tragischen Badeunfall im Welldorado Wels verhindern können. 👏👙🏊‍♀️🌊 Rund eineinhalb Minuten trieb ein Mädchen reglos im Wasser, doch die beiden konnten sie gottseidank rasch wieder reanimieren. Als Zeichen der Dankbarkeit und Anerkennung haben Bürgermeister Dr. Andreas Rabl, Vizebürgermeister Gerhard Kroiß und Magistratsdirektor Peter Franzmayr den beiden heute im Rathaus eine Urkunde verliehen. DANKE, dass ihr durch euren Einsatz der Kleinen das Leben gerettet habt ❗️❕❗️ #stadtwels #welswirgemeinsam

Urkunde der Stadt Wels

Schwere Verletzungen erlitt am späten Montagnachmittag ein Autolenker bei einem Verkehrsunfall auf der Sattledter Straße bei Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land).

Autolenker bei Kollision mit Linienbus in Steinerkirchen an der Traun schwer verletzt