Sonntagskonzert

Merken
Sonntagskonzert

Heute findet das Herbstkonzert des Musikverein der ÖBB Wels um 18:00 Uhr in der Stadthalle Wels statt.

Der musikalische Bogen wird dabei von Wolfgang Amadeus Mozart über Carl Michael Ziehrer bis ins Heute zu Thomas Doss und Fritz Neuböck gespannt. Musikalische Solisten sind Lia Pale, mit ihrer unverwechselbaren Stimme, die Sie direkt nach Chicago begleitet, Daniel Kreutzer auf der Trompete, der das Concerto Tricoloro zum Besten gibt und Alexander Karl Koschka, der Sie am Klavier zuerst zurück zu Hofe Wolfgang Amadeus Mozarts chauffiert und Sie dann mit „Peter’s Pop Piano“ etwas später des Abends wieder zurück ins 21. Jahrhundert bringt. Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm, welches von der Wiener Klassik bis zu bekannten Ohrwürmern weltbekannter Musicals reicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

THEATER KORNSPEICHER: ROLLSTUHLLIFT FÄHRT Der neue Rollstuhllift im Kornspeicher ist installiert und betriebsbereit. Die Arbeiten haben insgesamt drei Monate – von Mitte Juni bis Mitte September – gedauert. Der Lift wurde im Mühlviertel maßangefertigt, das davor befindliche Eisengitter von einem Kunstschlosser aus Wels. Auch die Pflastersteine wurden neu verlegt, um das Befahren mit einem Rollstuhl zu erleichtern. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 20.000 Euro. Der Kornspeicher war nicht immer ein Haus für Kultur. Das Hinterhaus bildete im 15. Jahrhundert einen typischen Komplex eines Welser Handelshauses. Anfang des 16. Jahrhunderts wurde der Speicherbau mit dem Haupthaus im Jahre 1907 von der Stadt Wels erworben und ab dem Jahr 1911 diente es als Depot des Roten Kreuzes. Nach dessen Auszug erfolgte eine Adaptierung zu einem „Kasperlhaus“, in dem ab 1941 Aufführungen stattfanden. Erst nach dem Krieg wurde hier das „Kulturheim der Stadt Wels“ als Veranstaltungssaal der Volkshochschule wie auch privater Kulturvereine eröffnet. Nach 1983 baute der Welser Architekt Karl Odorizzi das Haus zu einem Werkraumtheater um. Erst am 11. Juni 1985 wurde der heute bekannte „Kornspeicher“ eröffnet. Am 2. Oktober 2020 wird der barrierefreie Kornspeicher eröffnet. Das Programm am Eröffnungsabend ist ein Mix aus verschiedensten künstlerischen Einlagen. Künftig wird das Motto des Hauses „Kleinkunstbühne &Kulturhaus im Herzen der Stadt“ lauten. Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Kunst und Kultur sind für alle da und schließen nichts und niemanden aus. Das gilt endlich auch für den Kornspeicher. Ich freue mich, dass dort nun wirklich alle Gäste Zutritt haben und Kultur genießen können.“ Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer, MBA: „Der barrierefreie Kornspeicher ermöglicht nun auch Menschen mit Beeinträchtigung eine bessere Teilhabe am Welser Kulturgeschehen. Ich bin zuversichtlich, dass wir eine sehr positive Entwicklung dieses Kleinkunsthauses erleben werden und wünsche alles Gute für den Start!” Intendant Peter Kowatsch: „Der neu errichtete Treppenlift macht aus dem Theater Kornspeicher ein vollwertiges Kulturhaus mit barrierefreiem Zugang für alle.“ Im Bild (von vorne nach hinten): Stadtrat Johann Reindl-Schwaighofer, Bürgermeister Dr. Andreas Rabl, Intendant Peter Kowatsch, Konsulent Ing. Hannes Wiesinger (OÖ Zivil-Invalidenverband), Gemeinderat Egon Schatzmann (Bezirksobmann OÖ Zivil-Invalidenverband), Architekt Dipl-Ing. Rudolf Kowatsch und Mag. Johann Wadauer (Dienststellenleiter).

Oft negativ behaftet und illegal angebracht – hat sich die Graffiti Malerei heutzutage als Kunstform etabliert. Firmen wie etwa Facebook oder Netflix setzten auf große Wandbilder zu Marketingzwecken. Und Europas Elite an Graffiti Künstlern gastierte in Wels – beim Together 2021 Festival.

Wir freuen uns, dass wir diese Woche wieder Besuch bekommen durften! Nächste Woche ist die Ausstellung auch offen und es gibt Rundgänge mit den Künstlerinnen: – Freitag 22. Mai, 16 – 19 Uhr (max. 5 Personen pro Stunde) – Samstag 23. Mai, 10 – 12 Uhr (max. 5 Personen pro Stunde) Nur mit Voranmeldung direkt bei den Künstlerinnen: Anette Friedel: foto@anette-friedel.at oder +43 676 608 16 36 Donna Price: donnaeprice@gmail.com oder +43 664 4269984 Öffnungszeiten: Mi und Fr 16:00-19:00 Sa 10:00-12:00

Galerie Die Forum Wels

Wels kann auf eine über 750 Jahre währende Tradition der Lederherstellung und Lederverarbeitung zurückblicken. Das Handwerk und später die industrielle Fertigung von Leder waren ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Stadt. Die günstige Möglichkeit mit einer ausreichenden Versorgung für dieses mit Wasser verbundene Gewerbe ließ schon früh ein eigenes Viertel entstehen, das westlich vor der Stadt lag und dem Lederertor seinen Namen gab. Die Welser Ledererzunft wird erstmals 1437 erwähnt. Um ihre Bedeutung und ihren Wohlstand zu zeigen besaß sie prunkvolle Repräsentationsgegenstände. Der Zunft-Pokal zeigt am Deckelknauf einen Ritter, dessen Schild das Zunftzeichen der Lederer trägt. Zunft-Pokal der Lederer I Silber, vergoldet I 1738 H 40 cm, Ø 12 cm Der Pokal steht im Stadtmuseum Wels – Burg Foto: Ingeborg Micko

Gruß aus dem Museum

In 10 Tagen gehts los!

15 Jahre Welser Arkadenhof Kultur Sommer