Sonntagskonzert

Merken
Sonntagskonzert

Heute findet das Herbstkonzert des Musikverein der ÖBB Wels um 18:00 Uhr in der Stadthalle Wels statt.

Der musikalische Bogen wird dabei von Wolfgang Amadeus Mozart über Carl Michael Ziehrer bis ins Heute zu Thomas Doss und Fritz Neuböck gespannt. Musikalische Solisten sind Lia Pale, mit ihrer unverwechselbaren Stimme, die Sie direkt nach Chicago begleitet, Daniel Kreutzer auf der Trompete, der das Concerto Tricoloro zum Besten gibt und Alexander Karl Koschka, der Sie am Klavier zuerst zurück zu Hofe Wolfgang Amadeus Mozarts chauffiert und Sie dann mit „Peter’s Pop Piano“ etwas später des Abends wieder zurück ins 21. Jahrhundert bringt. Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm, welches von der Wiener Klassik bis zu bekannten Ohrwürmern weltbekannter Musicals reicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Stadt feiert Geburtstag. Vor exakt 800 Jahren wurde Wels zur Stadt erhoben. Im Jahr 1222. 8 Jahrhunderte später wird das gefeiert. Mit einer Geburtstagsparty im Greif – eingeladen dazu Weltmeister, Weltmarktführer und Olympia-Medaillengewinnern. 

Wie jedes Jahr in der Weihnachtszeit lädt der EMC-Wels herzlichst zu seinen Advent Fahrtagen ein am 15.Dezember um 13:00 im Eisenbahner Modellbau Club Wels. Eine Digital-Anlage und eine Analog-Anlage stehen zur Besichtigung zur Verfügung. Für Verpflegung mittels Kaffe & Kuchen und unterandrem Toast ist gesorgt.

1.Adventfahrt

Wels bietet in der kommenden Saison alle Abonnementkonzerte gratis an. Vom Bruckner-Orchester bis hin zum Auftritt von Cornelius Obonya. Der Grund: man will die starken Rückgänge der letzten Jahre auffedern – wieder für volle Spielstätten sorgen. Nicht die einzige geplante Maßnahme – über eine App sollen die eigenen Veranstaltungen in Zukunft auch besser beworben werden.

Der Kiwanis Club Wels lud am 21. November 2022 zu einer Buchpräsentation von Claudia Schallauer in den Kornspeicher und zahlreiche Personen folgten der Einladung. Die Autorin las aus ihrem gerade erschienenen Buch „99 Inspirationen für gesundes Glück“ und gab wertvolle Tipps, um mit Leichtigkeit beruflichen und privaten Erfolg zu erreichen. Umrahmt wurde der Abend von der Sängerin Anna Coa aus Bad Ischl, die mit dem Perkussionisten Leyti das Publikum begeisterte. Kiwanis Präsident René Kirchberger: „Ich freue mich sehr, dass bei dieser gelungenen Benefizveranstaltung die Gäste sehr spendenfreudig waren und wir mit dem Charity-Erlös sowie einem Anteil aus dem Bücherverkauf bedürftige Kinder in der Region getreu unserem Motto: „Wir dienen den Kindern der Welt“ unbürokratisch, schnell und direkt unterstützen können.“ Foto vlnr unten: Robert Reif, Dir. Sparkasse Wels; Wolfgang Nöstlinger, Dir. EWW AG; Peter Kowatsch, Dir. Theater Kornspeicher, Claudia Schallauer, Autorin; Rene Kirchberger, Präsident Kiwanis Club Wels, Anel Muratovic, Forum Werbemittel; oben: Musiker Leyti und Sängerin Anna Coa | Fotocredit: Rene Hauser

Kiwanis lud zur Buchpräsentation in den Kornspeicher

Nicht ganz so olympisch, aber wahrscheinlich lockerer und lustiger ging es bei der Fernreither Mostkost zu. Denn hier spielte man heuer zum ersten Mal Mostkrug-Curling. Wie das funktioniert und was sich in 40 Jahren Mostkost Tradition verändert hat – bleiben Sie dran.

Zwischen „Was war mei´ Leistung“, „Homo-Ehen zwischen Mann und Frau“ und eben dem Klassiker „Niemand nennt mich Mitzi!“ – die verrücktesten Politikerzitate in einem Kabarettprogramm. Am 25.Februar um 19:30 im Kornspeicher Wels. Profil-Wirtschaftschef Michael Nikbakhsh und Satiriker Klaus Oppitz laden das Publikum zu einem Comedy-Quiz rund um die Fragen „Wer hat´s gesagt?“, „Wer hat´s NICHT gesagt?“, „Was hat der oder die als nächstes getan?“, oder, ganz einfach: „Wie blöd geht“s denn, bitte- schön, überhaupt noch?„ Nikbakhsh & Oppitz öffnen dabei ein Tor zu einer Welt, in der es interessante Phänomene zu beobachten gibt: Warum, zum Beispiel, sind es immer Kugelschreiber und Fruchtgummis, die im Wahlkampf verteilt werden und nicht praktischere Dinge wie Glasreiniger oder Zahnpasta? Weshalb haben Politiker immer nur dieselben drei Antworten parat, wenn Armin Wolf doch so viele andere Fragen für sie hätte? Nikbakhsh & Oppitz plaudern und blödeln über Machtmenschen, Mitläufer und Möchtegerns und entwerfen ein entlarvendes Bild dieser eigentümlichen Spezies des Politikers, der wir doch mit jeder Wahl auf´s Neue die Macht über uns anvertrauen.

Niemand nennt uns Mitzi
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner